Ochsebgeschirr

Moderator: starkepferde


FollowersFollowers: 0
BookmarksBookmarks: 0
Views: 2099

Ochsebgeschirr

Post#1by starkepferde » Saturday 21. March 2009, 20:37

Hallo VIEHler,
im ebay wird ein sehr gut erhaltenes 2-Spänner Jochgeschirr angeboten.
Image2x Ochsengeschirr Gespanngeschirr Kummet Joch
Gruß
User avatar
starkepferde
Moderator
Moderator
Posts: 156
Joined: 01.2009
Location: Büdingen-Orleshausen
Gender: None specified

Post#2by Herwig » Tuesday 24. March 2009, 09:28

Das Geschirr ist für über 240 Euronen weggegangen, war es aber auch wert, wie ich fand.
Ich hatte bereits auf eine anderes Joch geboten, habe ich aber auch nicht bekommen.
Eine Frage noch an die Fachleute für einen "Ochsenanspannerlaien":

Hat man für Ochsen etwa auch ein sogenanntes Gebiss gehabt, wie für Pferde??

Ich habe neulich so ein Angebot gesehen, es handelte sich angeblich um ein Gebiss für Ochsen. Kann das sein???
User avatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Posts: 3432
Joined: 10.2006
Location: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 208
Gender: Male

Post#3by Frankenvieh » Tuesday 24. March 2009, 09:44

Hallo Herwig,

In DE war es nicht üblich mit Gebiss zufahren. Es gibt aber Leute die nehmen Gebisse von Pferden, Kandarre oder Wassertrense. Ist aber schwierig, da Rinder ihre Lippen überlappen, bei Pferden ist das nicht so. man kann aber Ledergebisse benützen, die passen sich besser an die Maulform an.

Ich hatte erst den normalen Kettenzaum, bin dann auf das Wareika von Sieltec gestoßen. Benutze jetzt ein Cavesson (Kappzaum, Kappelzaum> Süddeutschland). Damit kommt die Kuh und ich besser klar.
User avatar
Frankenvieh
Moderator
Moderator
Posts: 641
Joined: 10.2008
Location: Thüringen
Highscores: 38
Gender: Female

Post#4by Patrizia » Monday 27. July 2009, 21:24

@ frankenvieh
was hältst du von einem sog. Dreipolsterkummet? Bin ja noch auf der Suche nach dem passenden Geschirr für meine Kuh und nach intensiver Lektüre scheint mir das am besten geeignet.
Oder was gibt der erfahrene Rinderfahrer für Tipps?

Wegen des Kopfzeugs:
Für meine Zwerg-Ziegen, die beide eingefahren sind, habe ich mir vom Sattler (Prunk-)Kopfstücke fertigen lassen, sind wie Lederhalfter für Pferde, zusätzlich mit einem Stirnband versehen und haben links und rechts einen zweiten Ring eingenäht, in dem man dann die Leinen einschnallen kann. Ist also eine gebißlose Zäumung. Leine ist eine Zweispänner-Shettyleine nach Achenbach.

Das müsste doch auch bei Rindern funktionieren?

Übrigens: falls jemand auf falsche Gedanken kommt, selbstverständlich belasten wir die Zwergziegen nicht mit unserem Gewicht, sondern sie ziehen leichte Lasten (haben extra einen kleinen Wagen dafür restaurieren lassen) und wir lenken von hinter dem Gefährt auf Schusters Rappen. Nur im Winter auf dem Schlitten, da kann sich bei festem ebenen Untergrund (zugeschneite Straße) auch locker einer draufsetzen.
User avatar
Patrizia
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Posts: 23
Joined: 07.2009
Location: Bayern
Gender: None specified

Post#5by Frankenvieh » Tuesday 28. July 2009, 07:06

Hallo Patrizia!

Die Geschirrfrage ist schon schwierig.... Die einen schwören auf das 3PK, Stirnholz, oder das Ami.-Neck Yoke. Da gibt's viele Möglichkeiten. Ich habe angefangen mit dem 3PK nach Steinmetz. Dieses ist aber zu klein geworden. Ich habe dann ein Dreiviertelkumt beim Ebay ersteigert. Hiermit bin ich auch sehr zufrieden.

Kann es sein das du über die die Zugrinder.de auf VIEH.de gestoßen bist?
User avatar
Frankenvieh
Moderator
Moderator
Posts: 641
Joined: 10.2008
Location: Thüringen
Highscores: 38
Gender: Female

Post#6by Patrizia » Tuesday 28. July 2009, 22:34

ich meine mich zu erinnern, auf Zugrinder (vor langer Zeit) schon mal gewesen zu sein.

Bin aber hier eigentlich durch eine Google-Stichwortsuche gelandet und fand's recht interessant.

Also Stirnjoch möchte ich eigentlich nicht.
Alternativ wäre doch ein Hörnerkummet, das unten zu schließen ist, auch für Rinder geeignet? Falls kein 3PK aufzutreiben ist? Ich hab einige Wagenladungen alter Gerätschaften und Geschirre auf dem Dachboden (Sammlerleidenschaft), aber mein Sattler, der fast nur Sättel und Zaumzeuge für Pferde macht, war eher ratlos, als ich ihn gefragt habe, ob er nach altem Vorbild sowas neu fertigen könnte.
Auch das Schmuckstück der Sammlung, ein alter M25 Militärsattel - und zwar ein Offiziersmodell (auf so einem habe ich das Reiten gelernt) muß etwas aufgearbeitet werden (Polsterung auf einer Seite nicht mehr vollständig), was einen heutigen Sattler offenbar schon vor Probleme stellt.
User avatar
Patrizia
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Posts: 23
Joined: 07.2009
Location: Bayern
Gender: None specified

Post#7by Frankenvieh » Wednesday 29. July 2009, 11:13

Mit dem Pferdekumt musst du ausprobieren, Zugpunkt eine Handbreit hinter dem Buggelenk. Das Dreipolsterkumt ist die tierfreundlichste Anspannung. Geh nochmal auf die Zugrinderseite (nicht ins Forum) da steht wo du das Manual bestellen kannst. Da ist ein Schnittmuster für das 3PK drin. Damit kann jeder interessierte Sattler was anfangen.

"Kuhanspannung in Deutschland" beschreibt fast alle Geschirrarten die es in DE gibt/gab. Gibt's im starke Pferde Verlag.
User avatar
Frankenvieh
Moderator
Moderator
Posts: 641
Joined: 10.2008
Location: Thüringen
Highscores: 38
Gender: Female

Post#8by Patrizia » Thursday 30. July 2009, 18:54

Frankenvieh wrote:"Kuhanspannung in Deutschland" beschreibt fast alle Geschirrarten die es in DE gibt/gab. Gibt's im starke Pferde Verlag.


Was meinst du, wie ich auf das 3-Polster-Kummet gekommen binImage? Hab das Büchl auf der letzten Pferde-Stark in Detmold im Museum gekauft... und die ausführliche Lektüre hat mich drauf gebracht, daß ich so eines benutzen möchte
User avatar
Patrizia
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Posts: 23
Joined: 07.2009
Location: Bayern
Gender: None specified


Beteilige Dich mit einer Spende
cron