Page 2 of 2

Re: Fütterung von Landschafen (Rauhwoller)

PostPosted: Thursday 12. September 2013, 23:02
by Alex
Stimmt das, dass man mit der Fütterung beinflussen kann, obs Zwillinge oder Einlinge werden??? Hab ich noch nicht gehört. Weil dann würde ich zuwenig füttern, weil meine OFM, entgegen jeder Aussage überwiegend Einlinge haben und ich gebe während der Weidesaison gar kein Kraftfutter.

Alex

Re: Fütterung von Landschafen (Rauhwoller)

PostPosted: Friday 13. September 2013, 05:36
by Claudia
von ziegen habe ich das gehört. du fütterst sie erst für ein paar wochen knapp, so das das genetische programm "hunger" angetriggert wird und dann überreichlich, damit das genetische programm "überfluss für nachwuchs" angetriggert wird. dann hast du eine statistisch höhere wahrscheinlichkeit für mehrgeburten.

bei robustponyrassen klappt das auch. nicht mit mehrlingen, aber das sie öfters als alle 2-3 jahre fohlen.

ob das bei den modernen rassen geht weiß ich nicht, aber der alte spruch "lass die stute mal hungern" wenn sie vom hengst nicht aufnimmt, kommt vielleicht daher

Re: Fütterung von Landschafen (Rauhwoller)

PostPosted: Friday 13. September 2013, 05:57
by Herwig
Sorry, aber ich halte das für ziemlich an den Haaren herbeigezogen.
Richtig ist wohl, das schlecht ernährte Tiere weniger Lämmer bringen als gut genährte. ( Nach dieser Theorie, auf Menschen bezogen, müsste ich zweimal Drillinge bekommen haben, statt einzelner Mädchen :yes4: :yes4: )
Wirklich nachgewiesen ist: Bei hungernden Tieren sinkt die Zahl der Mehrgeburten und bei überfetteten Tieren ebenfalls.
Ergo: Tiere ganz normal ausreichend füttern und alles ist gut, richtig und natürlich.
Weidegang reicht völlig (außer Soay), Lockfutter ist gut, Heu reicht auch.
EXTRA Rohprotein ist nicht nötig, schon gar nicht Soja...

Interessant für mich ist allerdings, das ausgerechnet die Frauen scheinbar anderer Meinung sind, bei der Sache mit der Rippe ist also auch was schiefgegangen??

Re: Fütterung von Landschafen (Rauhwoller)

PostPosted: Friday 13. September 2013, 06:01
by Claudia
drillinge?
wieso du?

:yahoo:

Re: Fütterung von Landschafen (Rauhwoller)

PostPosted: Friday 13. September 2013, 06:13
by Christina
Alex, mach doch mal den Versuch und fütter dieses Jahr zur Deckzeit mehr. Dann sehen wir im nächsten Frühjahr, was dran ist.

Herwig, mit der Rippe ist ganz sicher alles richtig gelaufen. Allein die Weitsicht fehlt dem Manne, um dieses zu erkennen. :yes4:

Re: Fütterung von Landschafen (Rauhwoller)

PostPosted: Friday 13. September 2013, 21:42
by ClaudiaL
Hallo,
zum Decken tut es gut, wenn die Auen (bei uns Blackie Auen) mit dem Bock zusammen auf einer guten Weide sind.
Während der Trächtigkeit , mal abgesehen vom letzten Monat der Trächtigkeit, tut es nicht gut zu viel zu füttern, da dann die Lämmer zu schwer werden können und es dann zu Schwergeburten kommen kann. Bei Landschafen reicht es während der Trächtigkeit aus, Heu von guter Qualität (2. Schnitt-blattreiches Heu) und Mineralien zu füttern. Irgendwelches Soja haben wir noch nie gefüttert. Heu füttern wir allerdings ad lib.

Im letzten Monat der Trächtigkeit und während der Laktation reichen wir ein wenig Hafer (volles Korn).
Wir haben zwei Teedosen, die für 12 Auen reichen müssen. Die Teedosen fassen 500gr Tee. Wir füllen sie für unsere Schafe mit Hafer. Das ist für uns eine ideale Fütterungsdosis. Eventuell ist das auch eine pädagogische Gabe.
Allerdings ebenso wichtig, wie die Raufuttergabe ist das frische Wasser, das die Tiere ständig brauchen im Winter, wie im Sommer.

Wir haben uns einen Wasserwagen gebraucht angeschafft. Wir fahren mindestens pro Tag einmal zu unseren Tieren und tränken sie dann auch mit frischem Wasser.

Bei uns ist es so, dass unsere Tiere, die zum ersten Mal lammen, in der Regel nur ein Lamm bekommen. Die älteren und erfahrenen Damen bekommen in der Regel dann späterhin Zwillinge. Im höheren Alter ändert sich das dann wieder.
Die Einlinge der Jährlinge sind in der Regel immer das größte Risiko. Insbesondere bei den Jährlingen müssen wir sehr auf die Fütterung achten. Die Lämmer, die sie tragen, werden wirklich leicht zu schwer.
Liebe Grüße
Claudia L

Re: Fütterung von Landschafen (Rauhwoller)

PostPosted: Monday 16. September 2013, 15:03
by Dine
Hallo ihr Lieben,

ich möchte mich einmal ganz herzlich bei euch allen für eure Hilfe und eure Tipps bedanken. :blustrau:

In eurem gesammelten Know-how lässt sich ja sehr gut eine durchgehende rote Linie in der Fütterung erkennen und an die werden wir uns diesen Winter halten. Dann sollte es wohl auch besser klappen als letzten Winter. Auf jeden Fall habe ich ein viel sichereres Gefühl und die Gewissheit, dass wenn etwas ist, ich auf eure Unterstützung zählen kann. Danke dafür! :air_kiss: :smileyvieh: