Anfänger-Fragen zu Zucht, Verein, Herdbuch, Zuchtring..

Moderator: Frankenvieh


FollowersFollowers: 0
BookmarksBookmarks: 0
Views: 2470

Anfänger-Fragen zu Zucht, Verein, Herdbuch, Zuchtring..

Post#1by Böschungshinkel » Wednesday 5. August 2009, 11:10

Hi Ihr,

als ich mir 'meine' Nutztierarten ausgesucht habe, war eines der Kriterien, daß sie auf der Liste der bedrohten Haustierrassen stehen, denn ich dachte, wenn ich schon solche Tiere halte, könnte ich quasi nebenbei so auch einen kleinen Breitrag zur Arterhaltung bzw. zum Erhalt der Artenvielfalt leisten.

Da ich mich nun schon etwas damit beschäftigt und habe, ob ich nicht vielleicht irgendwann auch eine Nutztierarche gründen sollte, habe ich mich gefragt, ob es dann nicht erst einmal angesagt wäre, die Züchterei 'ordentlich' anzugehen. Ich habe inzwischen zwar einiges gelesen, aber trotzdem nur eine ungefähre Vorstellung davon, was es im Einzelnen bedeutet, ein Herd- bzw. Zuchtbuch zu führen oder einem Zuchtring anzugehören und fände es toll, wenn Ihr mir diesbezüglich ein paar wahrscheinlich dumme Anfängerfragen beantworten könntet.. Image

Grundsätzlich: kann ich eine ordentlich geführte Zucht, wenn auch in ganz kleinem Rahmen' nur als Mitglied eines Vereins durchführen? Und falls ja, reicht es, einem Verein anzugehören oder muß man dann auch zwangsläufig an Schauveranstaltungen o.ä. teilnehmen?

Betreffend meiner 1,2 Angorakaninchen: sie stammen aus drei verschiedenen Linien einer etablierten Zucht und sind allesamt tätowiert. Ihre Nachkommen werden also reinrassig und Inzuchtfrei sein. Würde es reichen, ein sozusagen privates Zuchtbuch zu führen oder müsste ich einem Verein beitreten und die Nachkommen ebenfalls tätowieren (lassen?)?

Was meine 1,3 Lachshühner betrifft, so hat sie mir jemand auf Bestellung in seinem Brüter mit ausgebrütet. Sie sind nicht beringt, woher sie stammen kann ich aber sicher noch in Erfahrung bringen. Kann/sollte ich mit unberingten Hühnern überhaupt einen Zuchtstamm gründen? Besteht die Möglichkeit, die Lachse noch nachträglich zu beringen? Und dann wieder die Vereinsfrage..

Einen Teil dieser Fragen hatte ich übrigens auch schon in meinem 'Heimatforum' ;) gestellt, da gibt es dann allerdings eher Experten für Themen anderer Art, deswegen würde ich mich sehr freuen, wenn Ihr mir hier ein wnig auf die Sprünge helfen könntet! Image

Liebe Grüße, Tanja
User avatar
Böschungshinkel
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Posts: 17
Joined: 04.2009
Location: hessisch Sibirien
Gender: None specified

Post#2by Frankenvieh » Wednesday 5. August 2009, 12:06

Wir sind auch Mitglied im Kleintierzuchtverein, Geflügel und Kaninchen. Wenn du beringen willst, mußt du im Verein sein (sind dann am BDRG und ZDRK angeschlossen), sonst bekommst du keine Ringe/täto.

Ich habe die Erfahrung gemacht, das sich Zuchttiere ob nun beringt oder tätowiert, sich besser verkaufen lassen. Ich habe auch so ein Zuchtprogramm, da ist es sowieso einfacher mit Nummern.

Bei uns kostet der Verein 10€/Jahr. Das ist ok. Ausstellen ist nicht Pflicht, aber man bekommt Kontakt zu anderen Züchtern und man steht im Katalog, bessere Werbung gibt's nicht. Es sei denn man hat seeeehr schlechte Tiere.Image

Mach dich doch mal kundig über deinen Ortsverein! Wenn kein Schindluder getrieben wird, kann man auch genau feststellen woher ein Tier stammt.
User avatar
Frankenvieh
Moderator
Moderator
Posts: 641
Joined: 10.2008
Location: Thüringen
Highscores: 38
Gender: Female

Post#3by Böschungshinkel » Wednesday 5. August 2009, 13:31

Hi Frankenvieh, danke für die Antwort! Image

Na, dann werd ich erst einmal rausfinden müssen, ob es hier einen Ortsverein gibt, wohne ja noch nicht lange hier. So richtig grottenschlecht sind meine Tiere glaube ich nicht ;) bei den Ninchen bin ich mir sogar ziemlich sicher, daß sie recht gut sind. Beringen/Tätowieren würde ich nur wollen, wenn es gute Gründe dafür gäbe, ansonsten würde ich den Tieren den Stress lieber ersparen, insbesondere den Tätowierschmerz. (Oder ist das eine schmerzlose Angelegenheit?)

Mal abgesehen vom einfacheren Verkauf, gibt es denn sonst noch Argumente für oder gegen eine Vereinsmitgliedschaft und eine sozusagen 'offizielle' Zucht? (Explizit im Zusammenhang mit der Gründung einer Arche meine ich)? Oder gibt es auch viele Archen, die es anders handhaben?
User avatar
Böschungshinkel
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Posts: 17
Joined: 04.2009
Location: hessisch Sibirien
Gender: None specified

Post#4by Conny » Wednesday 5. August 2009, 14:49

Für die Gründung einer Nutztier-Arche ist es nicht unbedingt erforderlich, beringte oder im Herbuch eingetragene Tiere zu halten bzw. zu züchten.

Die Nutztier-Arche Trampe ist weder in einem Geflügel- oder sonstwas für einen Verein noch werden ihre Skudden herdbuchmässig erfasst (aufgrund schlechter Erfahrungen mit den Minishettys tue ich mir das nieeee wieder an, zweitens aus Zeitmangel), lediglich die anfangs geschenkt bekommen Zippen sind Herdbuchtiere, welche aber aufgrund ihres Alters nun den Weg alles Lebens gehen werden.

LG
Conny
User avatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Posts: 1532
Joined: 05.2008
Location: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Gender: Female

Post#5by Herwig » Wednesday 5. August 2009, 18:44

Eine Nutztier-Arche muiss nicht zwingend im Herdbuch züchten. Zwingend ist die Reinzucht! Also keine Tiere verkreuzen.

Über Vor- und Nachteile von Vereinzugehörigkeiten kann man streiten, wie so oft im Leben.

Ich mache HB Zucht nur bei den Schweinen, alles andere züchte ich nach "Geschmack".

Wenn ich in jeden Zuchtverein eintreten würde von dem ich eine Tierrasse besitze oder züchte würde ich wirtschaftlich gar nicht mehr zurande kommen und wäre die Hälfte des Jahres unterwegs auf Mitgliedsversammlungen, Arbeitseinsätzen, Exkursionen, Ausstellungen und anderen Versammlungen. Sowas ist in meinen Augen alles nix für Praktiker.

Richtig ist, das sich beringte Tiere besser verkaufen lassen, ob das allerdings tatsächlich seine Berechtigung hat, lasse ich mal dahingestellt, weil ich als Geflügelzuchtvereinsmitglied diese Ringe wahllos aufziehen könnte, also keinerlei Gewährleistung bietet in meinen Augen.

Anders ist das bei großen Nutztieren, wie z.B. Schweinen, wo die Tätowierung tatsächlich einen Nachweis der Abstammung beinhaltet, weil Vater und Mutter bekannt sind. (Das ist bei Geflügel nur in ganz seltenen Fällen so)
So muß und kann jeder selbst entscheiden was er machen möchte.
User avatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Posts: 3432
Joined: 10.2006
Location: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 208
Gender: Male

Post#6by Böschungshinkel » Wednesday 5. August 2009, 19:55

Ah, ok, vielen Dank! Jetzt habe ich die Infos für einen ausreichenden Überblick, um das Thema für mich abhaken zu können. Ich bin sehr froh, daß ich den Tieren und mir nun einiges ersparen kann!

Image
User avatar
Böschungshinkel
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Posts: 17
Joined: 04.2009
Location: hessisch Sibirien
Gender: None specified

Post#7by Christina » Wednesday 5. August 2009, 22:03

Herzlichen Dank auch von mir für die Fragen und Antworten! Image
Die Vereinsmeierei hatte mich bisher abgeschreckt.... Aber dann ist es ja doch viel einfacher. Image
User avatar
Christina
Moderator
Moderator
Posts: 1006
Joined: 12.2007
Location: Zwischen Hamburg und Bremen
Gender: None specified

Post#8by klosterbauer » Thursday 6. August 2009, 12:07

Hallo - und noch ein Satz von mir:

Wir züchten ganz bewusst Herdbuch (auch wenn der Verband schon mal lästig ist Image) - aber die Absicherung der Reinrassigkeit ist grundsätzlich schon etwas wert.

Denn leider gilt die Erfahrung, dass auf den Spruch "können diese Augen lügen?" dann doch hin und wieder - oder auch mal öfter - ein JA kommen müsste. Und dann wundert man sich, wieso denn die Lämmer, Fohlen, Kälber doch nicht so ganz dem Typ entsprechen. Da ist die Herdbuchzucht schon sicherer.

Auch wenn´s schon mal schwerfällt - ich würde Herdbuchzucht empfehlen - und so schlimm ist der Aufwand gerade bei ein paar Tieren nicht. Für meinen Zuchtbestand kann - und würde - ich nur beim anerkannten Züchter kaufen ...

Es grüßt
Peter
Klosterhof Bünghausen, Peter Schmidt & Susanne Schulte, Hömelstr. 12, 51645 Gummersbach, I: *** The link is only visible for members, go to login. ***
----- Wir züchten Braune Bergschafe, Rotes Höhenvieh und Noriker vom Abtenauer Schlag -----
User avatar
klosterbauer
...weiß alles ganz genau
...weiß alles ganz genau
Posts: 758
Joined: 12.2007
Location: 51645 Gummersbach
Gender: Male

Post#9by Frankenvieh » Thursday 6. August 2009, 13:23

Herwig wrote:Richtig ist, das sich beringte Tiere besser verkaufen lassen, ob das allerdings tatsächlich seine Berechtigung hat, lasse ich mal dahingestellt, weil ich als Geflügelzuchtvereinsmitglied diese Ringe wahllos aufziehen könnte, also keinerlei Gewährleistung bietet in meinen Augen.

Anders ist das bei großen Nutztieren, wie z.B. Schweinen, wo die Tätowierung tatsächlich einen Nachweis der Abstammung beinhaltet, weil Vater und Mutter bekannt sind. (Das ist bei Geflügel nur in ganz seltenen Fällen so)
So muß und kann jeder selbst entscheiden was er machen möchte.


fast jede Rasse hat eine andere Ringgröße und zwischen Hahn und Henne gibt's auch noch Unterschiede. Jeder Ring hat eine Jahresnummer. Wenn ich Schmu machen wöllte, könnte ich bloß 2009er Küken einen 2008er Ring aufziehen. Das bringt aber nix. Den Kreuzungstieren ziehe ich auch Ringe auf, da geht's mir aber mehr um das Schlupfjahr und die Nummer, damit ich weiß wieviel von jedem drinsteckt.
Ferkeln kann ich auch einfach eine andere Nummer eindrücken.... Oder habt ihr da auch einen Tätomeister wie bei den Kaninchen? Oder der Sau einfach andere Ferkel unterjubeln... Schmu kann man überall machen, wenn man willImage

Aber macht man als Züchter mal richtigen Bockmist, ist der schwererarbeitete gute Ruf seeehr schnell dahin....

Ich könnte auch nie überall Mitglied sein, da wär ich auch nur unterwegs....
User avatar
Frankenvieh
Moderator
Moderator
Posts: 641
Joined: 10.2008
Location: Thüringen
Highscores: 38
Gender: Female

Post#10by Ulrike W.-E. » Friday 7. August 2009, 17:56

Huhu,

ich halte es auch so, das ich nur einen Teil der Tiere über Vereine züchte.
Eben, weil die Vereinsmeierei nervt. Und es einfach zu viel Kosten und Zeit in Anspruch nehmen würde.
Die Hunde werden im VDH gezüchtet. Dort engagiere ich mich auch stark. So geht doch einiges an Zeit drauf. Mit Ehrenamtlichen Dingen. Ausstellungen oder Treffen usw.

Mit den Lachsen bin ich im Sonderverein. Aber nur zahlendes Mitglied. Einfach weil mir die Zeit fehlt. Und ich auch ein Problem mit den Ausstellungen für Hühner habe. Meine sind zwar sehr zutraulich. Aber einen ganzen Tag im Käfig nebst Fahrt und Baden - ich weiß nicht.

Den Rest ( Wachtel, Niederrheiner, Grünleger und hoffentlich nächstes Jahr Puten und Deutsche Widder ) züchte ich wie ich es meine. Wobei ich versuche mich bei allen Rassen am Standard zu orientieren.

LG Ulrike
User avatar
Ulrike W.-E.
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Posts: 192
Joined: 07.2008
Gender: None specified

Post#11by Böschungshinkel » Sunday 9. August 2009, 20:59

Hi Peter, Frankenvieh, Ulrike,

danke für Eure Anmerkungen, ich werde mir das alles noch einmal in Ruhe überlegen und mich erst einmal umhören, was für Vereine hier in der Gegend in Frage kämen. Da es keine Muß-Geschichte ist, kann ich sie mir ja mal ganz entspannt ansehen. Eine rein zahlende Mitgliedschaft wäre mir wenn allerdings eindeutig am Liebsten.. Image

Beste Grüße, Tanja
User avatar
Böschungshinkel
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Posts: 17
Joined: 04.2009
Location: hessisch Sibirien
Gender: None specified

Re: Anfänger-Fragen zu Zucht, Verein, Herdbuch, Zuchtring..

Post#12by Ihrwißtschon » Saturday 15. August 2009, 22:57

Böschungshinkel wrote:
Betreffend meiner 1,2 Angorakaninchen: sie stammen aus drei verschiedenen Linien einer etablierten Zucht und sind allesamt tätowiert. Ihre Nachkommen werden also reinrassig und Inzuchtfrei sein. Würde es reichen, ein sozusagen privates Zuchtbuch zu führen oder müsste ich einem Verein beitreten und die Nachkommen ebenfalls tätowieren (lassen?)?

Du bekommst die Tiere nur als Vereinsmitglied tätowiert. Und Nachkommen nicht tätowierter Tiere werden nicht tätowiert, richtig, Vicky? Also eine Lücke drin, und die Tiere sind wertlos für die Rasseerhaltung.

Was meine 1,3 Lachshühner betrifft, so hat sie mir jemand auf Bestellung in seinem Brüter mit ausgebrütet. Sie sind nicht beringt, woher sie stammen kann ich aber sicher noch in Erfahrung bringen. Kann/sollte ich mit unberingten Hühnern überhaupt einen Zuchtstamm gründen? Besteht die Möglichkeit, die Lachse noch nachträglich zu beringen? Und dann wieder die Vereinsfrage..

Nachträglich beringen geht nicht, aber ihre Nachkommen kannst Du wieder beringen.


Geflügel- und Kaninchenzüchtervereine treffen sich gewöhnlich einmal im Monat, und Juli/August ist Pause. In den Wintermonaten evtl mal Arbeit bei der Durchführung von Ausstellungen.
Es gibt auch gemischte Vereine, da kann man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.
Passive Mitgliedschaft find ich nicht gut, entweder ganz oder gar nicht.
User avatar
Ihrwißtschon
Highscores: 6


Beteilige Dich mit einer Spende