Artgerechte Schweinehaltung

Moderator: Frankenvieh


FollowersFollowers: 0
BookmarksBookmarks: 0
Views: 2874

Artgerechte Schweinehaltung

Post#1by Canaria111 » Thursday 13. September 2007, 17:09

Wie ja vielleicht schon einige Wissen, möchte ich mich mit Schweinen durchwurschteln. Daher sind jetzt erstmal die Planungen angesagt, wie ich das Gehege optimal aufbaue.

Nach Auskünften von Herwig habe ich mich entschlossen, meinen "Berg" umzuwandeln, weil ich notfall auch immer anbauen kann, weil genug Fläche vorhanden ist. Ausserdem kann ich den Berg zu so gut wie nichts nutzen, käme nur noch Ziegenhaltung in fragen. Es ist halt ein Vulkangestein-Hügel, so gut wie keine planen Flächen.

Da ich keine Sau einzeln halten will (ich weiss, Herwig, wäre das beste für das Futter, aber...) weil es für mich keine artgerechte Haltung ist, wie habt Ihr Eure Schweinegelände geplant ? Wieviel qm im Stall pro Sau, wieviel Freilauf. Wie hoch sollte die Unterkunft sein ? Ich dachte an eine überdachte aber offene Unterkunft mit 1 - 2 abgetrennten "Boxen", wenn die Sau ferkeln soll und so ihre Ruhe hat.
Dan wollte ich ein 2. Gelände für die abgesetzten Ferkel einzäunen. Können die weiblichen Ferkel bei den Sauen bleiben ? Oder sollten sie erstmal alle komplett zum absetzen getrennt werden ?

ich bitte um viele Ideen. Image Werde mir mal wieder einen Fotoapparat leihen und mal den Berg und den Untergrund fotografieren, damit Ihr Euch das besser vorstellen könnt.

Freue mich auch sehr über Fotos, wie bei Euch die Schweine gehalten werden, so kann man sich einige Sachen besser vorstellen und ich für mein Problemgelände alternativen suchen.

Weil.... nur ein glückliches Schwein ist ein leckeres Schwein Image
User avatar
Canaria111
Bauer, Farmer, Landwirt
Bauer, Farmer, Landwirt
Posts: 259
Joined: 03.2007
Location: Teneriffa
Gender: None specified

Post#2by Canaria111 » Tuesday 18. September 2007, 11:29

Keiner der mal sagt, wie er seine Schweine hält und vielleicht mal ein paar Fotos hat ?

Also, die Schweine sollen auf meinen kleinen Berg. Leider habe ich nur ein schlechtes Foto vom Hühnergehege aus fotografiert. *lach* natürlich ist mein Bergchen, dass da vorne, nicht die Berge im Hintergrund.
Image

Das Problem ist ein Kanal der ca. 20m oberhalb des Fusses verläuft. Den Kanal kann ich nicht einzäunen, weil er gewartet werden muss. Hier vom Berg aus fotografiert und im Hintergrund sieht man das Hühnergehege
Image

hier sieht man ein bisschen das Gelände, allerdings ist das die Senke zwischen Berg und Hühnergelände und dementsprechend nicht ganz so steinig wie der Berg. Den Zaun hatten wir für unseren "Katzenjäger" gemacht, ein Schwein würde den natürlich direkt umnieten. Der Berg beginnt links. Habe auch schon die ersten Löcher in den Berg geschlagen, meine Arme merke ich gut, aber wenn die Pfosten betoniert sind, dürfte das halten.
Image

Also, ich würde mich über Bilder von Ställen und Auslauf freuen, damit ich Ideen bekomme, wie ich sowas bei mir am besten umsetzen kann.
User avatar
Canaria111
Bauer, Farmer, Landwirt
Bauer, Farmer, Landwirt
Posts: 259
Joined: 03.2007
Location: Teneriffa
Gender: None specified

Post#3by Herwig » Tuesday 18. September 2007, 14:53

Hallo Cris,

also in euren Breitengraden halte ich es für das Wichtigste einen Sonnenschutz für die Tiere zu haben und eine Suhle. Eine Suhle benötigt allerdings Wasser, bzw Feuchtigkeit. Ich weiß nicht wie weit das für dich realisierbar ist??

Ich habe ein Betonbecken, das ich mit Sand gefüllt habe und dann ordentlich Wasser drauf.

Außerdem habe ich Ketten aufgehängt an einer Querlatte, da können die Schweine mit spielen oder aber sie gehen einfach durch den Kettenvorhang um die Fliegen vom Körper zu streifen.
Meine Einzäunung besteht aus Elektrozaun, 3 Litzen, einen in 20 cm einen in 40cm und einen in 60cm Höhe, solange das Gerät an ist, geht da kein Schwein durch.

Meine Schweine haben ein Wetterschutz, der besteht aus einer kleinen Welblechhütte. Zum Abferkeln kommen die Sauen in einen Stall (9qm), der eine Gummitür nach draußen, zu einem Auslauf (20qm) hat, der Auslauf ist gepflastert, damit der Boden nicht zu sehr aufgewühlt wird und verschlammt, da ertrinken sonst die Ferkel.

Draußen habe ich Tröge für die Schweine zum Füttern.

Ich weiß gar nicht so recht was auf die Inselbedürfnisse davon so zu übertragen ist.
User avatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Posts: 3432
Joined: 10.2006
Location: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 208
Gender: Male

Post#4by Canaria111 » Tuesday 18. September 2007, 15:39

[FONT=Arial]Hallo Herwig[/FONT]
[FONT=Arial]wie tief ist Dein Betonbecken ? Sowas werde ich bei dem Gelände nicht bauen können, aber es gibt immer wieder leichte Senken, die ich vielleicht "ausbauen" [size=84]kann. Sand hab ich genug *lach* und dann auch noch der gesunde Lava-Sand.[/FONT][/size]
[FONT=Arial][/FONT]
[FONT=Arial]Wasser ist kein Problem, da ich jetzt das erste Gehege direkt an den Kanal grenzen lasse *grins* da kann ich Wasser klauen[/FONT]
Die schwarzen Schweine sind natürlich dem Wetter hier angepasst, aber ich dachte daran auch einen Sonnenschutz zu bauen, ganz einfach nur mit Palmenblättern abgedeckt. Und dann noch einen Wellblechstall (auch mit Palmenblättern abgedeckt, sonst heizt es sich zu sehr auf. Das geht gut, habe ich auch bei den Gänsen und Puten).

Dann hast Du die Sau mit Ferkel komplett von den anderen getrennt ? Wie lange ?
Hihi, Auslauf brauch ich nicht pflastern. 1. Naturstein und 2. haben wir selten solche Regenmassen, dass ein Ferkel ertrinkt könnte.
Last edited by Canaria111 on Tuesday 18. September 2007, 16:28, edited 1 time in total.
User avatar
Canaria111
Bauer, Farmer, Landwirt
Bauer, Farmer, Landwirt
Posts: 259
Joined: 03.2007
Location: Teneriffa
Gender: None specified

Post#5by Herwig » Tuesday 18. September 2007, 16:02

Hallo Cris,
schönen HTML Code hast du da gepostetImage

Also die Sau habe ich getrennt, aus genau dem Grunde warum ich den Auslauf gepflastert habe. Wir haben sehr schweren Lehmboden, wenn wir eine Regenperiode haben, ist der Boden an der Hütte und an den Trögen so durchgemanscht, das die Schwine z.T. bis zum Bauch im Schlamm stehen. Wenn die Sau dann fressen geht oder die Hütte verlässt, laufen die Ferkel hinterher und springen meistens in die Fußstapfen der Sau. Ich musste früher schon öfter Ferkelrettungsaktionen starten und die aus dem Morast ziehen, da hab ich dann genauso ausgesehen wie die Schweine!!!Image

Außerdem ist es zu Anfang öfter mal nötig dieFerkel einzufangen. Ohrmarken, Tätowieren, Kastrieren. Das ist dann nicht so eine Jagerei und Unruhe im Auslauf. Außerdem habe ich am Stall Strom, sollte es mal nötig sein eine Rotlichtlampe aufzuhängen kann ich das tun.
User avatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Posts: 3432
Joined: 10.2006
Location: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 208
Gender: Male

Post#6by Canaria111 » Wednesday 19. September 2007, 12:19

Tja, *schulterzuck* immer mal was neues. Image

Teil eins war in der Art gewesen: Wie tief hast Du ausgehoben/betoniert für die Suhle ? Das wäre bei mir schwierig, aber wenn es eher nur eine Senke sein braucht, da habe ich natürliche im Fels die ich nutzen könnte. Sand habe ich hier mehr als genug, sogar den hautfreundlichen Lava-Sand *lach* und Wasser (psssst) baue das Gehege direkt an den Kanal *gg* 1-2 liter mehr oder weniger Wasser im Kanal fällt garnicht auf Image
User avatar
Canaria111
Bauer, Farmer, Landwirt
Bauer, Farmer, Landwirt
Posts: 259
Joined: 03.2007
Location: Teneriffa
Gender: None specified


Beteilige Dich mit einer Spende
cron