Hofschlachtung

Moderator: Alex


FollowersFollowers: 0
BookmarksBookmarks: 0
Views: 2514

Hofschlachtung

Post#1by Conny » Saturday 3. November 2012, 14:56

Hallo,

wir haben bisher unsere Schweine auf dem Hof geschlachtet. TA kam um Fleischproben zu untersuchen.

Mein Nachbar erzählte mit heute, dass ab dem Jahr 2013 das so nicht mehr ablaufen würde, vielmehr müssten die Fleischproben an ein Labor geschickt werden und erst nach Befund vom Labor dürfe zerlegt, gewurstelt etc. werden.

Weiß jemand etwas darüber?

LG Conny
User avatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Posts: 1532
Joined: 05.2008
Location: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Gender: Female

Re: Hofschlachtung

Post#2by Alli » Saturday 3. November 2012, 18:49

Hallo Conny,
Bei uns (NRW) ist das schon jetzt so, wir schlachten seit 2009 Schweine und seitdem wurden bei der Fleischbeschau immer Proben für's Labor mitgenommen. Das Ergebnis bekommt man eigentlich immer rechtzeitig bevor man zerlegen will.

Gruß
Alexandra
Nutztier-Arche Nr. 107
Spelsberger Kotten
User avatar
Alli
Moderator
Moderator
Posts: 119
Joined: 09.2007
Location: Remscheid
Gender: Female

Re: Hofschlachtung

Post#3by Conny » Sunday 4. November 2012, 16:44

Proben hat der TA schon immer mitgenommen. Jetzt darf angeblich der TA diese Proben nicht mehr selbst untersuchen sondern werden in einem externen Labor untersucht, sie müssen eingeschickt werden.

Wenn ich Freitags schlachte und die Proben Samstags im Labor ankommen, werden sie vor Montag nicht untersucht - bestenfalls - und frühestens Dienstag/Mittwoch habe ich bzw. der TA den Befund. Da wir kein Kühlhaus haben, würde für uns dann das Schlachten wegfallen und wahrscheinlich auch die Schweinehaltung.

LG Conny
User avatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Posts: 1532
Joined: 05.2008
Location: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Gender: Female

Re: Hofschlachtung

Post#4by rainer1 » Sunday 4. November 2012, 19:50

Hallo

Ich hab davon zwar noch nichts davon gehört das Fleischproben ins Labor müssen aber wenn das stimmt ist es das absolute aus für Hausschlachtungen was sehr schade wäre.
Ich kann mir das nicht vorstellen das es soweit kommt den Hausschlachtungen werden ja warm gemacht sprich das Schwein geschlachtet und gleich Zerlegt und gewurstet so ist es jedenfalls bei uns und wenn alles fertig ist gibt es eine frische Schlachtschüssel zum essen das würde es ja dann auch nicht mehr geben.
Wäre echt traurig wenn das stimmt weil dann kann niemand mehr zuhause schlachten was ja auch was mit Tradition zu tun hat und Tierschutz sprich Transportstress.

Gruß

Rainer
User avatar
rainer1
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Posts: 83
Joined: 11.2012
Gender: None specified

Re: Hofschlachtung

Post#5by Alex » Monday 5. November 2012, 00:21

Ich habe davon auch noch nichts gehört, ich werde diese Woche sowiso mit meinem Metzger telefonieren und ihn fragen. Wundern würde es mich nicht, weil die Hausschlachtungen sind ja eh nicht mehr gewollt, wir sollen doch auch brav im Supermarkt kaufen, wie alle anderen. Aber auch nach dem Krieg durfte man nicht schlachten, dann hat man halt die Scheunentür zugemacht, über kurz oder lang werden wir immer mehr in die Illegalität getrieben, weil sie alles verbieten oder mit kaum umsetzbaren Auflagen belegen. Aber man darf sich davon nicht kleinkriegen lassen;-)Sonst haben die gewonnen. Es gibt immer Lösungen.

Alex
Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling, Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu!

*** The link is only visible for members, go to login. ***
User avatar
Alex
Moderator
Moderator
Posts: 776
Joined: 11.2006
Location: Franken
Highscores: 16
Gender: Female

Re: Hofschlachtung

Post#6by serradella » Monday 5. November 2012, 17:39

Es ist schon jetzt so, dass sich die Beschauerei (beim Schwein) unterteilt in

Lebendbeschau durch bestallten TA (nicht erforderlich bei Hausschlachtung)
Fleischbeschau durch bestallten TA (Stempel auf SChlachtkörper...)
Trichinenuntersuchung, Probe nimmt der TA und sendet sie ins Labor.

Im regulären Schlachtbetrieb dürfte man erst nach dem negativen Ergebins der Trichinenuntersuchung das Tier verarbeiten. Warum? Falls eines positiv getestet wird, wäre es längst mit vielen anderen zusammen in der Wurst oder Fleischtheke.

Bei einer Hausschlachtung wird aber idR nur ein einzelnes Tier geschlachtet und verarbeitet, käme also ein positives Trichinenergebnis zu Stande, könnte die gesamte Produktion eindeutig aufgefunden und verworfen werden.
Von daher steht der Warmfleischverarbeitung nichts im Wege.

Habe mit einem Schlachtbetrieb gesprochen dazu, als ich unbedingt Warmfleisch haben wolle.
Das hieße abends oder früh morgens anliefern, schlachten, freistempeln, Hälften mit heim nehmen und verarbeiten.

Kommt dann ein positives Trichinenergebnis, müsste man das Fleisch entsorgen.

serradella
User avatar
serradella
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Posts: 69
Joined: 09.2010
Location: 31595 Steyerberg
Gender: Female

Re: Hofschlachtung

Post#7by rainer1 » Monday 5. November 2012, 21:18

Hallo

Also bis jetzt war es doch so wenn man eine Hausschlachtung macht im eigenen Hof wird das Schwein geschlachtet und gleich weiterverarbeitet und der Tierarzt hat eine Fleischbeschau gemacht und es für gut gestempelt.
Wenn das jetzt nicht mehr erlaubt ist und fleischproben ins Labor müssen wie will man dann noch zuhause schlachten geht doch gar nicht mehr denn nach der Verarbeitung wird ja schon ein teil gegessen sprich eine frische Schlachtschüssel und da hab ich noch kein Laborergebnis.
Wenn das mit dem Labor kommt ist es das aus für Hausschlachtungen ab Hof.
Wie Alex schon schrieb ist das schlachten ja dann illegal und kommt wieder soweit das Schwarz geschlachtet wird ohne Fleischbeschau indem man wie sie sagt die Scheunentür zu macht und dann halt so schlachtet und ich weis nicht ob das dann besser ist wie wenn man es einfach so beläst wie es bisher war mit der fleischbeschau vom Tierarzt der ja auch nach trichinen geschaut hat.
Aufjedenfall wäre es mir immer noch lieber schwarz zu schlachten als den Dung vom Supermarkt zu kaufen auch wenn ich mich Strafbar mache aber das muss ja auch erstmal einer nachweisen drum denke ich wird das zu heis gekocht das thema den so einfach läst man es sich ja doch nicht verbieten was schon immer so war sprich Hausschlachtungen wo ja auch tradition sind.

Gruß

Rainer
User avatar
rainer1
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Posts: 83
Joined: 11.2012
Gender: None specified

Re: Hofschlachtung

Post#8by Alex » Tuesday 6. November 2012, 00:15

Bei uns ist es so, dass der vom Kreis angestellte Fleischbeschauer kommt, da hängt die Sau noch, nimmt die Proben kontrolliert an Ort und Stelle auf Tricinen kassiert ab und wir können losfuttern. Ich hab spätestens nach zwei Stunden Hunger und meine Kids kommen dann auch und fragen, wann denn endlich das Keck soweit ist. Das kommt ja in der Regel noch handwarm aufs Brot und ist das beste am Schlachten und so gar nicht zu kaufen .

Auf meine Frage, was wäre wenn positiv, meinte er, bräuchte ich das Fleisch nicht wegwerfen, sondern müsste alles einfrieren und danach könnte es gegessen werden, weil dann sind die Trichinen abgetötet.

Für mich bisher eine zufriedenstellende Angelegenheit,ich hoffe schwer das ändert sich nicht.

Alex
Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling, Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu!

*** The link is only visible for members, go to login. ***
User avatar
Alex
Moderator
Moderator
Posts: 776
Joined: 11.2006
Location: Franken
Highscores: 16
Gender: Female

Re: Hofschlachtung

Post#9by rainer1 » Wednesday 7. November 2012, 12:38

Hallo

Genauso ist es bei uns auch wie Alex schreibt da kommt der Tierarzt und macht die Fleischbeschau wenn die Sau noch hängt und wenn er geschaut hat geht es weiter und jeder freut sich auf eine frische Schlachtschüssel und Keckbrot
Die beschau dauert ja nicht lange.
Das mit dem einfieren wusste ich nicht ich dachte immer wenn was wäre mit trichinen muss das fleisch weg und entsorgt werden aber so ist es ja noch besser aber da mach ich mir keine Sorgen den wir hatten noch nie trichinen ich glaub auser bei Wildschweinen gibt es das gar nicht mehr in der heutigen Zeit.

Und ich hoffe auch das es so bleibt weil sonst ist es das aus für Hausschlachtungen.

Gruß

Rainer
User avatar
rainer1
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Posts: 83
Joined: 11.2012
Gender: None specified

Re: Hofschlachtung

Post#10by birki2812 » Sunday 3. August 2014, 18:21

Hallo zusammen
Bei uns( NRW)kommt auch die Veti-tante vor der Schlachtung und nach der Schlachtung der Schweine. Nimmt proben und schickt die weg.
Wir schlachten nur zum Eigenbedarf und verkaufen das Fleisch nicht.
Unser Metzger kommt mit seinem Wagen zu uns auf den Hof , schlachtet, und ein paar Tage später wird gewurstet. ( Er bringt einen kl. Kühlcontainer mit.
liebe grüße
Birki2812
User avatar
birki2812
Posts: 4
Joined: 08.2014
Gender: None specified

Re: Hofschlachtung

Post#11by steinkauz » Wednesday 6. August 2014, 02:11

Also durch einfrieren geht keine Trichinenlarve kaput. Trichinen werden nur durch erhitzen auf eine Mindesttemperatur von ca. 80° und mindestens 1 Std. zuverlässig abgetötet. Fleischgehäg und Schinken oder dergleichen, also Rohware ist nur nach Trichinenschau zulässig. Bei Braten oder Wurst die erhitzt werden besteht keine Gefahr.
Gruß Helmut
User avatar
steinkauz
...schaut sich noch um
...schaut sich noch um
Posts: 9
Joined: 08.2014
Location: Wolfsberg
Gender: Male

Re: Hofschlachtung

Post#12by rainer1 » Wednesday 6. August 2014, 11:02

Hallo

Also bei uns in der Gegend wird warm geschlachtet und finde die Wurst und so auch besser.
Wenn das Schwein geschlachtet ist kommt der Tierarzt und macht die Fleischbeschau und schaut sich alles unter seinen Mikroskop an die proben und wenn das in Ordnung ist gibt er es frei und es wird gewurstet und nicht erst ein paar tage später.
Lebendbeschau macht bei uns niemand bei einer Hausschlachtung für den eigenbedarf.

Gruß

Rainer
User avatar
rainer1
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Posts: 83
Joined: 11.2012
Gender: None specified


Beteilige Dich mit einer Spende
cron