Herdbuchzucht

Moderator: Frankenvieh


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 2260

Herdbuchzucht

Beitrag#1von Plattland » Montag 24. Oktober 2011, 21:15

Hallo erst mal,

ich würde gerne mal einige allgemeine Fragen zur Herdbuchzucht von Rindern loswerden. Zunächst einmal würde mich interessieren, mit welchen Kosten man rechnen muss, wenn man Herbuchbetrieb werden möchte und wie das genaue Prozedere ist. Meine nächste Frage wäre wie der Ablauf ist, wenn ich die erste eigene Nachzucht bekomme, also wie läuft das mit der Eintragung ins Herdbuch bzw. mit der Körung. Wie oft muss bzw. sollte man an irgendwelchen Schauen teilnehmen. Naja das wäre es dann für den Anfang auch mit meinen Fragen...

Grüße
Plattland
Benutzeravatar
Plattland
...schaut sich noch um
...schaut sich noch um
Beiträge: 5
Registriert: 10.2011
Highscores: 3
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Herdbuchzucht

Beitrag#2von Frankenvieh » Dienstag 25. Oktober 2011, 07:16

Bei uns in thüringen ist es so: Anteil vom LTR kaufen 150€, dann mitgliedschaft im jeweiligen Rasseverband(?), Herdbuchtiere inskl. Papiere kaufen. dann kommt es darauf an ob du Fleischrinder oder Milchrinder hast. Bei Mutterkühen kommt der LTR vorbei und macht das Absetzerwiegen. Bullenkälber die gekört werden sollen kommen für 120 Tage in deren Stall, dort wird das Wesen geprüft, tgl. Zunahmen, Fundament etc. bewertet und wenn man will kann man sie anschließend versteigern... Mit den weibl. sollte man zur Nachzuchtbewertung, da werden die dann eingestuft.
Bei Milchrindern müsstest du noch Milchleistungsprüfung machen.

Das ist alles mit erstmal viel Geld verbunden und auch viel Zeit. Rinderzucht ist eine Lebendsaufgabe...An den Schauen sollte man schon teilnehmen, nur so macht man sich als Züchter einen Namen.
Benutzeravatar
Frankenvieh
Moderator
Moderator
Beiträge: 641
Registriert: 10.2008
Wohnort: Thüringen
Highscores: 38
Geschlecht: weiblich

Re: Herdbuchzucht

Beitrag#3von Plattland » Dienstag 25. Oktober 2011, 11:57

Danke für die erste Antwort,

dann gleich eine ergänzende Frage, da es ja scheinbar von Bundesland zu Bundesland verschieden abläuft. Kann jemand Angaben zum Ablauf in Niedersachsen machen?
Benutzeravatar
Plattland
...schaut sich noch um
...schaut sich noch um
Beiträge: 5
Registriert: 10.2011
Highscores: 3
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Herdbuchzucht

Beitrag#4von klosterbauer » Dienstag 25. Oktober 2011, 13:17

Hallo Plattland - da sollte Dir Dein niedersächsischer Herdbuchverband (Masterrind ?) eigentlich die besten Antworten geben. Allerdings ist es auch wichtig zu wissen, welche Rasse Du überhaupt züchten willst. Ist es eine Wiegerasse oder ist sie so rar, dass nicht gewogen wird??? Die wissen auch die genauen Gebühren etc. - und ob Du nachher bei Schauen aufläust oder nicht, ich glaube, das ist die zweite Frage. Derzeit klingt es, als wärest Du noch ganz ohne Tier, da stellt sich dann wohl erst die Frage, wo Du Zuchttiere herbekommst von der Rasse, die Dir gefällt ...
Es grüßt
Peter
Klosterhof Bünghausen, Peter Schmidt & Susanne Schulte, Hömelstr. 12, 51645 Gummersbach, I: *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
----- Wir züchten Braune Bergschafe, Rotes Höhenvieh und Noriker vom Abtenauer Schlag -----
Benutzeravatar
klosterbauer
...weiß alles ganz genau
...weiß alles ganz genau
Beiträge: 758
Registriert: 12.2007
Wohnort: 51645 Gummersbach
Geschlecht: männlich

Re: Herdbuchzucht

Beitrag#5von Plattland » Dienstag 25. Oktober 2011, 14:09

Zunächst danke für deine Informationen, also ganz ohne Tier bin ich nicht. Momentan habe ich noch einige Highlands, würde aber gerne auf eine gefährdete Rasse umsteigen die auch mehr Gewicht auf die Waage bringt. Und wenn ich schon eine eher seltene Rasse nehme würde ich halt gerne auch im Herdbuch züchten. Habe da so an Pinzgauer oder Shorthorn gedacht.
Benutzeravatar
Plattland
...schaut sich noch um
...schaut sich noch um
Beiträge: 5
Registriert: 10.2011
Highscores: 3
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Herdbuchzucht

Beitrag#6von klosterbauer » Dienstag 25. Oktober 2011, 14:44

Ahoi -

klar : Ich steh ich auf Rotes Höhenvieh...

- aber grundsätzlich würd ich mir auch überlegen, wo Du dann zwischendurch an die Vatertiere kommst. Ich weiß nicht, wie der Pinzgauer-Bestand so in der Region ist. Und wenn Du in Sachen Rasse weiter bist, dann würd ich an die Herdbuchgesellschaft gehen - oder vielleicht gibt es für Dein Tier dann ja auch einen Züchter-Zusammenschluss oder eine überregionale Herdbuchorganisation, der/die Dir bei vielen Dingen weiterhilft.
Klosterhof Bünghausen, Peter Schmidt & Susanne Schulte, Hömelstr. 12, 51645 Gummersbach, I: *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
----- Wir züchten Braune Bergschafe, Rotes Höhenvieh und Noriker vom Abtenauer Schlag -----
Benutzeravatar
klosterbauer
...weiß alles ganz genau
...weiß alles ganz genau
Beiträge: 758
Registriert: 12.2007
Wohnort: 51645 Gummersbach
Geschlecht: männlich


Beteilige Dich mit einer Spende