Krapp, Färberröte

Moderator: Claudia


FollowersFollowers: 0
BookmarksBookmarks: 0
Views: 4104

Krapp, Färberröte

Post#1by Biela » Sunday 20. January 2008, 22:18

Der Färberkrapp (Rubia tinctorum), auch Echte Färberröte, ist eine bis zu etwa 1 m hohe traditionelle Färbepflanze.
Ihre länglichen oder lanzettlichen, knapp 10 cm langen Blätter tragen an den Rändern und Unterseiten Stacheln. Die kleinen sternförmigen gelben Blüten öffnen sich im Sommer.
Färberkrapp ist eine Kulturpflanze aus der Familie der Rötegewächse (Rubiaceae), zu der auch unsere heimischen Labkräuter und der Waldmeister sowie der Kaffeebaum gehören. Den Namen "Rubia" (bis heute die wissenschaftliche Bezeichnung) verliehen die Römer dem Krapp, weil seine Wurzel roten Farbstoff enthält.

Krapp wurde im Mittelalter zum Anbau aus der Türkei nach Europa gebracht. Wichtige Anbaugebiete lagen im Mittelalter im niederländischen Seeland (seit dem 12. Jahrhundert), am Oberrhein (Elsass (seit dem 13. Jahrhundert), Speyer). Kleinere Anbaugebiete gab es um Braunschweig, in Frankreich (Provence), Spanien (Kastilien) und Ungarn. Der Elsässer Krapp, die Hagenauer Röte, war weit berühmt und wurde in bedeutenden Mengen ausgeführt. Sie hat im Mittelalter mit zum Reichtum der freien Reichsstadt Straßburg beigetragen. Große Anbaugebiete gab es auch in Frankreich, besonders um das Städtchen Senlis bei Paris. Im 15. Jahrhundert nahm Holland die führende Stellung im Krappanbau ein, in den folgenden Jahrhunderten überflügelten es die Franzosen durch intensive Kultivierung in Südfrankreich und im Elsass.

Zum Färben wurden die drei Jahre alten Pflanzen im Frühjahr und Herbst ausgegraben, in Öfen getrocknet und zerkleinert. Frisch ist das Rhizom innen gelb, erst beim Trocknen entwickelt sich der rote Farbstoff (Alizarin). Neben Alzarin sind Purpurin, Pseudopurpurin u.a. organische Verbindungen in der Wurzel enthalten. Zusammen mit Alaun und Weinstein als Beize wurden Wolle und Seide damit rot gefärbt, und mit Eisenbeize erzielte man schwärzliche Farbtöne. Der Farbton kann, je nach Beize und Extraktionsart, zwischen einem kräftigen Rot, einem Rot-orange und Rosa schwanken.

Ich habe inzwischen schon sehr oft mit Krapp gefärbt und freue mich immer wieder über diesen wunderschönen roten Farbton. Der zweite Zug wird normalerweise Orangefarben und der dritte Zug lachsfarben.

Ich suche aber noch nach Samen, um sie bei mir im Garten anzupflanzen und einmal selber die Verarbeitung von der Pflanze bis zum Färbematerial auszuprobieren.
User avatar
Biela
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Posts: 54
Joined: 01.2008
Location: Nohfelden
Gender: None specified

Krapp bei uns?

Post#2by ansaregina » Friday 25. January 2008, 16:31

Ist es denn für Krapp bei uns nicht zu kalt. Wenn doch richtige Winter mal kommt.
Wollte auch probieren. Problem ist. Man findet nirgendwo Samen. Botanischer Garten Berlin hat Krapppflanze, ist im Tropenhaus untergebracht. Daher meine Zweifel, ob diese Pflanze bei Kälte eingeht.
Ich mache dieses Jahr Färberwaid, mal sehen was raus wird.
User avatar
ansaregina
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Posts: 27
Joined: 12.2006
Location: Berlin
Gender: None specified

Post#3by Biela » Sunday 27. January 2008, 22:08

Es heißt zumindest, dass diese Pflanze frosthart ist, damit dürfte sie einen Winter schon überstehen.
[*]Klimaansprüche: feuchtes und warmes Klima; Pflanze ist frosthart

(Quelle: *** The link is only visible for members, go to login. ***)

Vielleicht einfach mal ausprobieren? Ich werde das hier im Saarland mal machen, hier müsste es auf jeden Fall klappen.
User avatar
Biela
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Posts: 54
Joined: 01.2008
Location: Nohfelden
Gender: None specified

Woher Krappsamen

Post#4by ansaregina » Wednesday 30. January 2008, 19:58

Und woher bekomme ich die Samen, oder wie macht man das. Aus Zeig oder Stück Wurzel oder wie.
Würde gerne probieren. Felht nur die Pflanze.
User avatar
ansaregina
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Posts: 27
Joined: 12.2006
Location: Berlin
Gender: None specified

Post#5by Biela » Thursday 31. January 2008, 09:27

Ein Bekannter von mir hat sie wohl schon angebaut, ich frage mal, ob er noch Samen übrig hat oder woher er sie selbst bekommen hatte.[TABLE][TR][TD][/TD][/TR][TR][TD][/TD][/TR][/TABLE]
User avatar
Biela
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Posts: 54
Joined: 01.2008
Location: Nohfelden
Gender: None specified

Post#6by Daniel » Monday 4. February 2008, 21:24

ich habe zwar noch ein paar wenige Samen, aber die benötige ich noch selbst. Und ja, Krapp kann in unseren Breiten angebaut werden.

Für Samen fragt ihr am besten beim Museumsdorf Düppel nach(Berlin), die haben dort schon seit einiger Zeit Krapp und tauschen auch gerne die Samen gegen anderes altes Gemüse oder ähnlliches.
User avatar
Daniel
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Posts: 47
Joined: 02.2008
Gender: None specified

Krappsamen

Post#7by Franca » Saturday 22. November 2008, 11:10

Hallo,

meinen Krappsamen habe ich vor 3 Jahren von *** The link is only visible for members, go to login. *** bezogen. Seitdem wächst er im Garten (ich vergesse aber immer das Einsammeln der Samen Image).
Was auch gut funktioniert, ist das Abstechen der Wurzeln. Die treiben in der Regel wieder aus. Der Krapp stirbt oberirdisch im Herbst/Winter ab und treibt dann im Frühjahr wieder aus.
Wer mit Krapp färben will, hat Arbeit vor sich:
Die bis zu 1m langen orange bis roten Wurzeln müssen ausgegraben, geschält, schnell getrocknet (nicht über40°C) und gemahlen werden.

Liebe Grüße
Franca
User avatar
Franca
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Posts: 27
Joined: 12.2006
Location: Rheingau-Taunus
Gender: None specified

Post#8by Biela » Saturday 22. November 2008, 12:32

Hm, auf Anhieb hab ich den Krapp da nicht gefunden, aber muss ich nochmal gucken. Wäre toll, da ein wenig Samen aufzutreiben.

Ja, Krapp zu verarbeiten ist ne Menge Arbeit, aber die lohnt sich, wenn man das gefärbte Ergebnis sieht. Gemahlen muss er aber nicht unbedingt werden! Es reicht auch aus, ihn einfach nur klein zu häkseln. Ich färbe lieber mit geschnittenem Krapp, weil man das Pulver kaum aus dem Stoff raus bekommt. Die Farbe wird trotzdem sehr schön und kräftig, finde ich.
User avatar
Biela
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Posts: 54
Joined: 01.2008
Location: Nohfelden
Gender: None specified

Krapp

Post#9by Franca » Saturday 22. November 2008, 13:57

Wie gesagt, es is 3 oder 4 Jahre her, daß ich den bestellt hatte.
Hier gibt´s den als Pflanze *** The link is only visible for members, go to login. ***

Ach ja, Krapp ist erst im 2., manchmal auch erst im 3. Jahr erntereif. Gemahlen ist die Ausbeute wesentlich höher als bei geschnittenem Krapp, d.h. Du benötigst wesentlich mehr Färbemittel pro kg Wolle/Stoff. Gegen die Krümel hilft es, das Krapppulver in dichte Leinenbeutel zu füllen und diesen dann in den Färbetopf zu hängen.

LG,
Franca
User avatar
Franca
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Posts: 27
Joined: 12.2006
Location: Rheingau-Taunus
Gender: None specified

Post#10by Marled » Sunday 23. November 2008, 12:19

Bitte sehr, als Pflanze oder Samen.

*** The link is only visible for members, go to login. ***
(Irgendwie klappt das dirkete Verlinken bei mir nicht. Liegts am Firefox?)
Einfach in der Suchmaske Krapp eingeben.




Ich verwende prinzipiell geschnittenen Krapp, das Auswaschen des Krappmehls ist mir zu mühsam und man kann sehr viel mehr Nachfarben machen.
Marled
User avatar
Marled
...schaut sich noch um
...schaut sich noch um
Posts: 13
Joined: 02.2008
Gender: None specified

krapppflanzen wo bekommt man sie

Post#11by wiebke spinnt » Monday 19. January 2009, 16:09

hallo ich habe bei kräuter Rühlemanns Saat und pflanzen bestellt
und dann heißt es Geduld zu haben , gut ist sandige blumenerde oder großer maurerbottich mit löchern,,so verliert man keine wurzeln im untergrund.
im nov ernten.


ich habe auch sehr gut mit frischen pflanzen gefärbt,
im weckglas auf der Heizung oder sonnigen fensterbank.

geschnittenen Krapp gibt es bei kremer pigmente, ,den habe ich eingeweicht und damm mit mixstab gehackt ,die wolle habe ich sythetische stoffe eingebunden, perlonkniestrümpfe gehen bei kleinen mengen auch sehr gut. und nicht zu heiß färben,dann wird es braun..ich habe höchstens 65 grad gehalten..


nachfärbungen mit cochinelle gaben schöne rotvatiationen..

mit indigo schönes violett..


weinsteinrahm als nachbeize auch interessant.. gruß wiebke
User avatar
wiebke spinnt
Posts: 2
Joined: 01.2009
Location: nordfriesland
Gender: None specified


Beteilige Dich mit einer Spende
cron