Altes Pferd mit schlechten Zähnen

Moderator: starkepferde


FollowersFollowers: 1
BookmarksBookmarks: 0
Views: 1096

Altes Pferd mit schlechten Zähnen

Post#1by Claudia » Friday 18. July 2014, 08:39

Unser derzeit ältester mit 22/23 hat leider mittlerweile recht miserable Zähne.
Wir haben ihn 12 jährig als Kopper gekauft, mit nicht erfolgreicher Kopper-OP.Er war jahrelang im Sport (M-Dressur/S-Springen) und stand ganz schön unter Stress als wir ihn bekamen.
Durch langsame Haltungsumstellung (von Box in Aussenbox/Offenstall/Laufstall/Weidehaltung) wurde das koppen immer seltener und seit 6-7 Jahren koppt er gar nicht mehr. Zähne waren trotz der intensiven Kopperei damals recht gut.

Nun sind die Schneidezähne vorn fast weg, Zähne fallen aus, letzten Winter merkte man schon das er immer schwerfuttriger wird. Jetzt im Sommer sieht er ganz gut aus, aber er ist mir für 24 h üppige Weide echt zu schlank und mir graut vor dem Winter. Sonst ist er fit.

Ich denke das er nächsten Winter Probleme mit dem Heu bekommen wird, die Alternative Heucobs ist mir zu teuer.

Heu mit der Schere klein schneiden ist mir zu zeitaufwendig(macht meine Heulieferantin) Ideenvorschläge waren jetzt Rasenmäher(finde ich eklig) Laubhäcksler(geht das?) und Maishäcksler.

Mit dem Maishäcksler gefällt mir gut, dann könnte man dann auch eine Monatsration durchschieben und im Big Bag lagern.
Hat da jemand Erfahrung mit? Oder andere Ideen?

Bedenken sind eine Anschoppungskolik, aber die wäre mit Heucobs auch?
User avatar
Claudia
Moderator
Moderator
Posts: 888
Joined: 04.2013
Location: Wendland
Gender: Female

Re: Altes Pferd mit schlechten Zähnen

Post#2by Alex » Friday 18. July 2014, 10:09

Hallo,

mit Pferden kenn ich mich nicht aus, aber es gab früher Halmschneidemaschinen. Bei mir auf dem Heuboden steht auch noch so ein Ding rum. Früher war es üblich den Kühen das Gras und Heu kleinzuschneiden, zumindest hier in Franken.

Alex
Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling, Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu!

*** The link is only visible for members, go to login. ***
User avatar
Alex
Moderator
Moderator
Posts: 775
Joined: 11.2006
Location: Franken
Highscores: 16
Gender: Female

Re: Altes Pferd mit schlechten Zähnen

Post#3by Christina » Friday 18. July 2014, 11:46

Einen Winter könntet ihr vielleicht noch mit einem weichen 2. Schnitt durch kommen. Wenn er schwerfuttrig ist, kann das ja eh eine gute Alternative sein. Auch Heulage kann noch mal besser gehen, bei einem ehemaligen Kopper ist das aber sehr mit Vorsicht zu genießen.
Zusätzlich eingeweichte Rübenschnitzel, Quetschhafer, einen guten Schuss Öl (langsam hochdosieren) und immer mal wieder Mash.
Aber vorrangig würde ich mich auf die Suche nach sehr weichem Heu machen und probieren, ob er das noch verarbeiten kann.

ECS hat er aber nicht, oder?

Alles Gute für das Pferdchen!
Beste Grüße,
Christina

Blessmanns Nutztier-Arche
User avatar
Christina
Moderator
Moderator
Posts: 1006
Joined: 12.2007
Location: Zwischen Hamburg und Bremen
Gender: None specified

Re: Altes Pferd mit schlechten Zähnen

Post#4by Claudia » Friday 18. July 2014, 12:30

@Alex
Von diesen Geräten habe ich schon gehört, hier in Norddeutschland wurden sie aber wohl vor allem zum häckseln des Strohs für den Lehmbau benutzt. Sind aber nicht zu kriegen, wie ich von mehreren Lehmbauern hörte.

@Christina

Ne hat er definitiv nicht, er ist für sein Alter total fit, benimmt sich auf Ausritten gerne mal wie 5, kommt gut durch den Fellwechsel.
War schon immer relativ schwerfuttrig, aber ist halt auch Warmblüter (KWPN), kaum Athrose vor allem wenn man seine Sportkarriere betrachtet.

Heulage (Pferdegerecht) ist hier nicht zu bekommen, hat er aber auch früher nicht sonderlich vertragen(Tendenz zu Kotwasser,Durchfall).
Abgesehen davon bekomme ich einen Ballen nicht für 2 Pferde weggefüttert, weil meinem Schwarzen würde ich die nicht geben (Rehegefahr, Verfettung, Rauhfuttermangel)

2. Schnitt- zuwenig Nährstoffe für den Alten.(wie für die meisten Warmblüter nach meiner Erfahrung)

Mash halte ich nichts von, weil ich finde das Weizenkleie nichts im Pferdebauch zu suchen hat.

Rübenschnitzel und co fütter ich sowieso im Winter(hält schön warm), damit hat er aber nicht das Rauhfutter was er braucht.Die Kraftfutterration ist auch nicht das Problem, sondern das notwendige Rauhfutter
Er braucht minimum sein 7-8 kg Heu, sonst ist er Rauhfutter unterversorgt.
Ich habe auch keine Lust mit Heusorten rumzuexperimentieren, weil mir das Risiko zu hoch ist, daß er ruckzuck abklappern wird und direkt zu dünn in den Winter startet.
Das Heu was wir haben ist Bioqualität, kräuterreich, JKKfrei, nicht verregenet, Scheunengelagert - das ist prima. Auf die Bezugsquelle kann ich mich verlassen und Preis ist auch prima mit 18 € für einen mittelgroßen Quaderballen.

Also wie kriege ich dieses Heu klein?
:)
User avatar
Claudia
Moderator
Moderator
Posts: 888
Joined: 04.2013
Location: Wendland
Gender: Female

Re: Altes Pferd mit schlechten Zähnen

Post#5by Christina » Friday 18. July 2014, 13:07

Hast Du mal so einen blöden Gartenhäcksler für kleine Äste ausprobiert? Wir haben so einen in der Garage stehen. Für Äste ist der echt Mumpitz, weil die meisten zu dick sind und die wenigen dünnen... Dafür lohnt das Gerät nicht. Hab nun lieber eine Totholzhecke angelegt. ;-)

Ich hab keine Ahnung, ob das mit dem Heu etwas bringt oder ob das Ding einfach nur verstopft, aber wäre vielleicht einen Versuch wert?!

Agrobs hat getreidefreies Mash, das mögen meine total gerne. :-) Preislich aber eher ein zusätzliches Leckerlie.
Beste Grüße,
Christina

Blessmanns Nutztier-Arche
User avatar
Christina
Moderator
Moderator
Posts: 1006
Joined: 12.2007
Location: Zwischen Hamburg und Bremen
Gender: None specified

Re: Altes Pferd mit schlechten Zähnen

Post#6by Claudia » Friday 18. July 2014, 17:52

Ob das geht war ja im Anfangspost eine meiner Fragen : )
Ich hab so ein Ding nicht und kenne auch keinen der so eins hat (hier gibt es Osterfeuer)und bevor ich so eins anschaffe, dachte ich frage hier mal. Vielleicht hat das ja schon mal jemand ausprobiert oder kennt jemanden der das regelmäßig so macht oder kapituliert hat : )


Agrobs Mash:
"Agrobs Alpengrün Mash ist eine prebiotische Mashzubereitung auf der Basis von Prenatura- Fasern, die vorwiegend aus Blättern und Samen warmluftgetrockneter Gräser und Kräuter bestehen."

Also Heu

dann noch:
"Leinsamen, Flohsamen, Wurzelgemüse, Obst und verdauungsunterstützenden Kräutern"

Flohsamen, macht allenfalls Sinn bei Neigung zu Sandkoliken.
Leinsamen, prima
Wurzelgemüse: dürften hauptsächlich Möhren sein
Obst: Apfeltrester(Abfall aus Lebensmittelverarbeitung)
Verdauungsstützende Kräuter: Steht nicht mal ein Prozentsatz und welche.(Brennessel?)

Das ganze zum Preis von 26 Euro von 15 kg. Teures Heu.

In meinen (!)Augen völliger Humbug, dann lieber die guten Einzelkomponenten (Heu und Leinsamen) selber mischen, kostet dann ..... ganz schön wenig
Kräuter kann man jetzt selber gut sammeln, da kommen schnell 15 kg zusammen und man hat 100%

Für eine "warme Mahlzeit"kann man auch warmes Wasser über Rübenschmitzel kippen, wenn man das Kartoffelkochwasser nimmt(nicht von grünen Kartoffeln), sind noch ein paar Nährstoffe drin und kostet keine Energie. Leinsamen kann man auf der Restwärme kochen.

Die Pferdefutterindustrie lässt sich schon seit Jahren die Sorge um die Vierbeinigen Lieblinge gut bezahlen.
Beliebte Füllstoffe sind Grünmehle (Also Heu im weitesten Sinne) oder was auch zugenommen hat: Haferschälkleie.
Letzteres Abfallprodukt aus der Lebensmittelindustrie, wird von denen auch als solche als Cent Artikel verkauft, als Abfall kostenlos an den Entsorger abgegeben oder mittlerweile auch als Heizpelletts verkauft.
Für 100 Kg zahle ich rund 10 Euro, wenn ich das als Pferdefutter kaufe gleich für 15-20 kg 15-25 Euro. Das bisschen Getreide was für da noch beigemischt wird, macht auch nicht die Preisdifferenz.

Dann diese ganze Vitaminisierung in den Fertigfuttern, für unsere fast immer viel zu wenig bewegten Pferde bei guter Heu und Weidefütterung überflüssig. Selbst Krebspatienten wird mittlerweile strikt von zusätzlicher, nicht individuell abgestimmter Einnahme abgeraten, aber dem Pferd schütten wir es täglich in die Krippe.Ich glaub nicht das man den meisten Pferden was gutes damit tut

Totholzhecke ist toll : )
Und da passt soooooviel jedes Jahr neu drauf
User avatar
Claudia
Moderator
Moderator
Posts: 888
Joined: 04.2013
Location: Wendland
Gender: Female

Re: Altes Pferd mit schlechten Zähnen

Post#7by Christina » Sunday 20. July 2014, 13:12

Wir haben übernächste Woche Urlaub. Dann kann ich das Ding mal aus der Garage holen und versuchen einen Ballen Heu durch zu jagen. Bin selber gespannt.

Natürlich hast Du recht mit der Futtermittelindustrie.
Beste Grüße,
Christina

Blessmanns Nutztier-Arche
User avatar
Christina
Moderator
Moderator
Posts: 1006
Joined: 12.2007
Location: Zwischen Hamburg und Bremen
Gender: None specified

Re: Altes Pferd mit schlechten Zähnen

Post#8by Claudia » Monday 21. July 2014, 07:33

Das wäre super!
: )
User avatar
Claudia
Moderator
Moderator
Posts: 888
Joined: 04.2013
Location: Wendland
Gender: Female


Beteilige Dich mit einer Spende
cron