Alte Hirtenhunde / Herdenschutzhunde

Moderator: Alli


FollowersFollowers: 0
BookmarksBookmarks: 0
Views: 7413

Post#26by armin » Tuesday 13. October 2009, 19:31

Hallo Kerstin,

aus unserer Erfahrung kann ich dir sagen, dass unsere Hündin äußerst kinderlieb ist. Dabei mach sie keinen Unterschied zwischen Tier- und Menschenkindern. Wie weit die Toleranz geht, haben wir bisher nicht erprobt, aber sie tendiert dazu eher wegzugehen, wenn es ihr zu viel wird. Sie ist grundsätzlich ein sehr freundliches Tier, das muss aber sicherlich nicht unbedingt der Fall sein.

Du kannst einen Kangal bedenkenlos draußen halten, wenn der Hund eine Rückzugsmöglichkeit hat. Allerdings musst Du darauf achten, dass der Hund nicht im Laufe der Zeit den Außenbereich als sein eigenständiges Revier ansieht, in dem auch Du selbst nur geduldeter Gast bist, dann hättest Du ein echtes Problem. Wie Du richtig sagst, ist eine feste Einzäunung norwendig.

Kangals (und andere Herdenschutzhunde) sind eigensinnig und von einer Sturheit, die ihresgleichen sucht! Sie sind so intelligent und lernfähig, wie andere Hunderassen auch, aber es fehlt ihnen der unbedingte Gehorsam eines Jagd- oder Hütehundes. Deshalb sind sie auf Hundeübungsplätzen so wie so fehl am Platz, statt dessen musst Du Dir immer wieder die Zeit nehmen und mit dem Hund Kommandos trainieren, so viel Zeit, dass es mitunter nervt und absoluten Gehorsam wirst Du trotzdem nicht bekommen.

Die Frage ist, ob Du einen Welpen oder ein heranwachsendes Tier, das vielleicht schon im Rudel erzogen wurde, bevorzugen solltest. Wir haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht und in Sachen Gehorsam macht es beim Kangal so wie so keinen Unterschied.

Hab ich alles beantwortet? Wenn nicht, einfach nochmal nachfrragen...

Gruß
Armin
User avatar
armin
Moderator
Moderator
Posts: 290
Joined: 12.2006
Location: Remscheid
Gender: Male

Post#27by viehev » Tuesday 13. October 2009, 21:41

Danke :)
User avatar
viehev
Highscores: 6

Post#28by gewürzluike » Wednesday 3. February 2010, 20:34

Apropos kinderlieb: Wer sicher sein will, dass der Hund gut mit Menschen und Kindern kann, sollte nicht nur mit einem Welpen anfangen, sondern auch darauf achten, in welchen Verhältnissen der Welpe vorher war. Einen künftigen familienfreundlichen Hund aus einer Familie holen, wo er schon in den ersten Wochen Kinder erlebt hat, einen aktiven, selbstständigen Herdenschutzhund von einem Ort, an dem die Eltern oder noch besser eine Gruppe von Herdenschutzhunden ebenfalls aktiv arbeiten. Genaueres bei Thomas Achim Schoke (siehe Büchertisch).

Bei einem erwachsenen Herdenschutzhund, der vorher nicht mit anderen TIeren zusammen war, ist auch nie sicher, ob er die Hühner bewacht oder mit ihnen spielen/sie jagen will, das muss man ausprobieren, bzw. ausprobieren, ob sich eventuelle Spielversuche mit dem Federvieh schnell genug stoppen lassen oder der Hund doch nicht auf den Hof passt.

Unsere bisherigen Herdenschutzhunde reagieren übrigens (im Gegensatz zu einem Promenadenmischling, der zur selben Zeit kam und dieselbe Erziehung genossen hat) auf "komm" auch nicht zuverlässig (auf "nein" schon eher), aber die waren auch keine Welpen mehr, als wir sie bekommen haben. Mal sehen, ob es bei unserem jetzigen Owtscharkawelpen etwas besser klappt.

Weiterhin viel Freude an euren Vierbeinern!
User avatar
gewürzluike
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Posts: 37
Joined: 03.2009
Location: Ungarn
Gender: None specified

Post#29by gewürzluike » Wednesday 3. February 2010, 20:35

Apropos kinderlieb: Wer sicher sein will, dass der Hund gut mit Menschen und Kindern kann, sollte nicht nur mit einem Welpen anfangen, sondern auch darauf achten, in welchen Verhältnissen der Welpe vorher war. Einen künftigen familienfreundlichen Hund aus einer Familie holen, wo er schon in den ersten Wochen Kinder erlebt hat, einen aktiven, selbstständigen Herdenschutzhund von einem Ort, an dem die Eltern oder noch besser eine Gruppe von Herdenschutzhunden ebenfalls aktiv arbeiten. Genaueres bei Thomas Achim Schoke (siehe Büchertisch).

Bei einem erwachsenen Herdenschutzhund, der vorher nicht mit anderen TIeren zusammen war, ist auch nie sicher, ob er die Hühner bewacht oder mit ihnen spielen/sie jagen will, das muss man ausprobieren, bzw. ausprobieren, ob sich eventuelle Spielversuche mit dem Federvieh schnell genug stoppen lassen oder der Hund doch nicht auf den Hof passt.

Unsere bisherigen Herdenschutzhunde reagieren übrigens (im Gegensatz zu einem Promenadenmischling, der zur selben Zeit kam und dieselbe Erziehung genossen hat) auf "komm" auch nicht zuverlässig (auf "nein" schon eher), aber die waren auch keine Welpen mehr, als wir sie bekommen haben. Mal sehen, ob es bei unserem jetzigen Owtscharkawelpen etwas besser klappt.

Weiterhin viel Freude an euren Vierbeinern!
User avatar
gewürzluike
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Posts: 37
Joined: 03.2009
Location: Ungarn
Gender: None specified

Kangal

Post#30by serradella » Tuesday 7. September 2010, 11:15

Moin,

ein wunderschöner Bursche!

Bei uns lebt eine wunderschöne Dame dieser Rasse, zwar kann ich keine Fotos in Foren stellen, aber auf der HP unseres begnadeten Hundetrainers ziert sie die Titelseite:

*** The link is only visible for members, go to login. ***

Nach anderthalb Jahren Kangal bin ich mir nicht ganz sicher, ob diese Hunde in D richtig leben können.
Dass sie wunderbare Tiere sind, steht außer Frage, aber ein Hof und Tiere und viel Platz, das sollte schon sein.

herzliche Grüße, Serradella
User avatar
serradella
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Posts: 69
Joined: 09.2010
Location: 31595 Steyerberg
Gender: Female

Re: Kangal

Post#31by Uwe » Tuesday 7. September 2010, 18:32

serradella wrote:Moin,
ein wunderschöner Bursche!
Nach anderthalb Jahren Kangal bin ich mir nicht ganz sicher, ob diese Hunde in D richtig leben können.
Dass sie wunderbare Tiere sind, steht außer Frage, aber ein Hof und Tiere und viel Platz, das sollte schon sein.


... da fängt der Hund an! Im Stehen die Hand auf des Hundes Schulter! Schöne Tiere! Nicht ganz unproblematisch in unserer Gesellschaft ("Kampfhundverordnung" Image) aber treue Mitglieder der Familie!
Wir hatten einen kaukasischen Owtscharka Image, ein Bär von Hund und absolut loyal der Familie gegenüber - aber eben auch nur denen.
Fremde durften rein - aber nur mit unserer Hilfe wieder raus. Damit konnte man die Kinder ganz beruhigt los ziehen lassen, da passierte nix Image!
Wenn der im Haus einmal anschlägt treten Besucher schon mal von der Tür weg ... Image

Ich habe im Kaukasus über die Haltung des Owtscharka (aber auch im Kosovo über den Kangal) folgendes gelernt:
Die Welpen werden in der Schafherde groß, fühlen sich als Schaf und passen auf ihre "Familie" konsequent auf - kompromisslos!
Wer sich einen solches Prachtstück zulegt sollte sich tunlichst mit deren gewollten Eigenarten im Vorfeld befassen!

Dann ist es eine Freude!!
Gruß aus der Wesermarsch ...
Uwe
User avatar
Uwe
Moderator
Moderator
Posts: 561
Joined: 06.2010
Location: Wesermarsch
Gender: None specified

Previous

Beteilige Dich mit einer Spende