Koppelschafhunde an Soay-Herden

Moderator: Robert


FollowersFollowers: 0
BookmarksBookmarks: 0
Views: 4029

Koppelschafhunde an Soay-Herden

Post#1by soayfrank » Thursday 3. July 2008, 15:02

Hat schon jemand Erfahrung mit Hütehunden an Soay-Herden?????

Ich betreibe Koppelschafhaltung und schaffe es bald nicht mehr allein alle Tiere auf die Weiden zu bringen ohne Ferche zu bauen und mir Hilfe zu holen.

Teilweise muss ich die Soays über Stassen treiben, teilweise durch Wälder und an anderen Weiden vorbei. Manche Weiden sind einfach zu weit weg und dann müssen die Soays auf den Anhänger.

Also, wer kann berichten oder mir einen Tip geben bezüglich der Rasse eines Hütehundes für die Koppelschafhaltung?



Gruss

Frank
Ein guter Hirte lässt niemals ein Schaf zurück.
User avatar
soayfrank
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Posts: 39
Joined: 03.2008
Location: Niedersachsen
Gender: None specified

Weidewechel

Post#2by Ziegenhund » Monday 7. July 2008, 17:16

Hallöchen,
das Interessiert mich auch sehr.Ich muß auch öfter die Weide wechseln! jetzt fange ich meine 8 Soays in einen alten Bauwagen und stze Sie auf der andern Weide wieder ab.Ich traue mich sie nicht zu Fuß zu treiben weil ich dachte das geht eben nur mit den anderen SchafrassenImage.Wenn ich mal mehr habe muß ich mir sowieso was andres einfallen lassen.
Wie macht Ihr das ??
Gruß Heinz
Gruß Heinz
Solange Menschen denken ,das Tiere nicht fühlen,solange müssen die Tiere fühlen,das Menschen nicht Denken !
User avatar
Ziegenhund
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Posts: 58
Joined: 04.2008
Location: 93476 Blaibach
Gender: Male

Koppelschafhaltung/Hütehund

Post#3by soayfrank » Wednesday 9. July 2008, 00:02

Nächsten Samstag ist es soweit. Ich hole meinen Border ab. Vater und Mutter arbeiten an Ziegen und Schafherden.
Über einen Schäfer in meiner Umgebung habe ich von einem Wurf gehört und direkt Kontakt aufgenommen.
Nach langem hin und her habe ich mich für einen Rüden entschieden. Ich selber bilde seit über zwanzig Jahren Schutzhunde aus. Das wird nun eine große Umstellung.

Für den Border habe ich mich entschieden, weil ich denke das die Soays die ständige direkte Nähe eines Hundes beim Hüten nicht vertragen und dadurch die Herde ständig in Panik verfällt.
Der Border beeindruckt schon aus der Ferne durch seine Art des Annähern`s. Er schleicht, duckt sich, dreht und duckt sich. Ich hoffe das diese Gedanken nicht total falsch sind. Ich werde es erleben.

Um die Zeit zu überbrücken bis der Welpe so weit ist, muss eine Schäferhündin meiner Freundin her halten. Sie hat Schutzhund 1 aber mit Schafen hatte sie noch nie zu tun.

Ich hoffe das hier im Forum berichtet wird wie Ihr die Hüterei so erledigt und welche Hunde Ihr dafür nutzt.


Schäfergrüße

Frank
Ein guter Hirte lässt niemals ein Schaf zurück.
User avatar
soayfrank
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Posts: 39
Joined: 03.2008
Location: Niedersachsen
Gender: None specified

Post#4by Herwig » Wednesday 9. July 2008, 19:50

Hallo,
also welchen Hund jeder für seine Schafe nimmt ist völlig egal, das muß jeder für sich entscheiden, fest steht allerdings das ein Schutzhund nicht zum Hüten geeignet ist.

Schafe sollte man grundsätzlich nicht treiben wenn man die Weide wechselt. Das geht zu 99% nicht gut. Richtig ist vielmehr ein ziehen mit den Schafen: Das heißt, der Schäfer geht vor den Tieren her und lockt sie auf den richtigen Weg. Der Hund ist da um Nachzügler und Diebe zu strafen und zwar auf Handzeichen oder Zuruf. Wenn man das alle so bisher noch nie gemacht hat, muß man die Sxchafe trainieren. Das klappt am Besten, wenn man täglich zur Weide geht und immer ein gleiches Geräusch macht ( Pfeifen, Rufen etc) dann werden ein paar leckere Sache zu den Schafen geworfen, Äpfel, Möhren oder auch mal etwas alte Brötchen. Nach einigen Tagen reagieren die Tiere auf das Geräusch. Die nächste Stufe ist es dann die Tiere dazu zu bringen dem Schäfer am Zaun, innen in der Koppel zu folgen. Erst wenn das klappt kann man ganz bequem die Weide wechseln. Dabei ist es wichtig, das die Schafe den Schäfer nicht überholen und auch nicht beginnen zu laufen, sie müssen ganz gemütllich dem Schäfer folgen. Wenn man das einmal drin hat, klappt das wegen des Herdentriebes auch mit neuen Schafen oder den neugeborenen Lämmern.
Welche Hunderasse man dazu benutz ist fast egal, als alter Schäfer halte ich den BorderColli allerdings nicht unbedingt füpr geeignet eine größere Herde zu hüten. Die Hunde wurden zu ganz anderen Aufgaben gezüchtet, als sie für wirtschaftende Schäfer in Deutschland gebraucht werden. Natürlich geht das auch, ich persönlich kam aber immer viel besser mit den altdeutschen Hunden zurecht, wweil die nicht ganz so hektishc waren. Der Border ist ein guter Treiber der mit Geschick 5 Schafe in ein Gatter bekommt, das kann der altdeutsche nicht so toll, aber eine Herde von 400 Schafen sicher durch die Landschaft bringen und aufpassen das die nicht ausbrechen und Schaden machen, da ist der altdeutsche unschlagbar. Er ist ein Arbeiter und kein Showhund...
User avatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Posts: 3423
Joined: 10.2006
Location: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 208
Gender: Male

Post#5by knüllbergfarm » Wednesday 9. July 2008, 22:44

Wir haben zwar Ziegen und keine Schafe aber wie Herwig schon Schreibt der Border ist ein Hekticker wir haben Schafpudel seit 5 Jahren davor eine Border Hündin die sind sowas von Nervös wenn die nicht Arbeiten können weil dan nicht ausgelastet, das man sie kaum bendigen kann, und warun immer Border
ihr müst zwar selber wissen was ihr euch an Hunden anschaft ich kann aber immer wieder die Altdeutschen empfelen auch als nicht nur Hütehund empfelen und nicht nur an Ziegen und Schafen auch an Schweine trauen die sich zu arbeiten jedenfals unsere Schafpudel und als Familienhund sind diese auch ganz toll mit Beschäftigung natürlich mein Nachbar hat nen Harzer Fuchs als nur Familienhund geht auch aber ist immer besser wenn man mit ihnen auch Arbeitet Image.
Gruss Thomas
User avatar
knüllbergfarm
... hat gut Ahnung
... hat gut Ahnung
Posts: 579
Joined: 06.2007
Location: 21702 Wangersen
Gender: None specified

Post#6by soayfrank » Wednesday 16. July 2008, 23:34

Nun mal kurz zum besseren Verständniss.
Ich habe 50 Schafe mit Lämmern. Davon sind 40 Soays. Meine Überlegung war mir einen Hund auzubilden der weit genug von meinen Schafen weg bleibt. Der mit mit seiner Körpersprache meine Tiere in den Anhänger treibt und sie von Weide a auf Weide b geleitet. Hätte ich über 150 Schafe, dann wäre ich bestimmt stolzer Besitzer eines Rüden der Rasse Gelbbacke. Wer auf NDR den Film über Siggi Erb gesehen hat "Der Treck der Schafe"weiß welchen Rüden ich meine.

Siggi hat mir damals abgeraten, denn ich habe einfach zu wenig Schafe. Ich habe nun schon oft gehört das ein Border nicht der richtige Hund wäre für große Herden die gehütet werden. Bin nun wirklich hin und her gerissen und sehr gespannt ob ich die richtige Wahl getroffen habe. Natürlich muss ich extrem aufpassen das mir das ganze nicht aus dem Ruder läuft.

So wie es aussieht haben die Soayzüchter wohl keine Hunde zum hüten. Ich hatte damit gerechnet hier ganz viele Tipps und Meinungen zu lesen.

Also liebe Soayzüchter, haut in die Tasten und schreibt mal eure Gedanken und Erfahrungen. Natürlich freue ich mich auch über jede andere Info.


Schäfergrüße aus Niedersachsen

Frank
Ein guter Hirte lässt niemals ein Schaf zurück.
User avatar
soayfrank
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Posts: 39
Joined: 03.2008
Location: Niedersachsen
Gender: None specified

Post#7by soayfrank » Friday 8. August 2008, 23:09

Der Border ist nun auf dem Hof. Ich werde mal versuchen ihn nach der Methode von Anne Krüger auszubilden.

Bin für jeden Tipp dankbar.

Gruß
Frank
Ein guter Hirte lässt niemals ein Schaf zurück.
User avatar
soayfrank
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Posts: 39
Joined: 03.2008
Location: Niedersachsen
Gender: None specified

Hütehund

Post#8by Ulrike W.-E. » Saturday 9. August 2008, 17:46

Hallo Frank,
zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zum neuen Familienmitglied.

Leider muss auch ich sagen: der Border ist ein Hektiker. Man nimmt ihn eigentlich nur zum einpferchen der Tiere. Da kann es schnell zugehen, und auch mal hektisch. Zum eigentlichen Hüten der Schafe nimmt man eher Hütehunde. Zum Beispiel den Aussie. Der hat noch einen super guten Hütetrieb.

Schon klar, das hört man nicht gerne, aber Du hast gefragt. Und nun wirst Du viel Geduld brauchen, wenn Du ihn nicht brechen willst, Ruhe in den Hund zu bringen.

Aber wichtig ist wirklich zu unterscheiden, was man möchte: hüten oder in den Stall treiben.
Der Border treibt über den Jagdtrieb, die eigentlichen Hütehundrassen versuchen dem Besitzer zu gefallen. Und genau da liegt der Unterschied.

Und da gebe ich Herwig recht. Wichtig ist die Erziehung der Schafe und einen Hund, der einem ruhig zur Hand geht.

Ich habe jetzt mit einem Cao de Agua angefangen. Er ging früher den Fischern zur Hand. Hat keinen Jagdtrieb, und ist super ruhig. Wobei ich direkt einschränken muss, Temperament ist bei den Tervueren und den Aussies genug vorhanden. Aber nicht ins hektische übergehend.

Meine Hunde arbeiten nur bedingt am Vieh. Sie müssen Gänse vom Hof treiben. entflohene Tiere ( Wachteln ) wieder einfangen usw. Oder als Trainerassistent arbeiten. Das heißt Hunde erziehen, zurück bringen usw. Diese vielfältigen Aufgaben erfüllen sie, in dem sie mich beobachten, und erkennen, was ich möchte. Dann versuchen sie zu helfen. Jeder hat da so seine eigene Strategie, aber das Ziel zählt. Und wenn sie etwas versuchen, werden sie entweder gelobt, oder es kommt ein scharfes Nein, und fertig ist die rechte Hand.
Anders beim Border: er jagt. Und da heißt es, dem Hund Abbruchsignale beizubringen, sonst fließt Blut.

LG Ulrike
User avatar
Ulrike W.-E.
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Posts: 192
Joined: 07.2008
Gender: None specified

Post#9by soayfrank » Sunday 10. August 2008, 02:32

Danke danke,

Danke Ulrike. Junge Junge. Das war viel Inputt. Darüber muss ich ernsthaft nachdenken.

Lieb von Dir das Du Dir so viele Gedanken gemacht hast.


Werde Dir morgen ein paar Zeilen dazu schreiben.

Sage ja, so ein Forum ist schon klasse Image

Sag mal Ulrike, hast Du denn auch Soays????


Liebe Grüsse

Frank
Ein guter Hirte lässt niemals ein Schaf zurück.
User avatar
soayfrank
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Posts: 39
Joined: 03.2008
Location: Niedersachsen
Gender: None specified

Post#10by torsten » Sunday 10. August 2008, 16:35

Hallo
Nun mal ein Beitrag von uns.Wir haben uns für ein Aussi entschieden,weil wir ein Hund brauchten,der als Familienhund sowie auch für Schafe geeignet sein muß. Mußten natürlich feststellen das unsere Skudden besonders hektisch reagieren,wenn unsere Aussiehündin in der Nähe ist . Und so ist ein Umtrieb von WEIDE zu WEIDE mit Hund undenkbar,wenn wir umziehen mit der Skuddenherde hat bis jetzt immer ein Beutel mit Leckerbissen geholfen,Ich füttere 14tage voher an ,dan folgen die Skudden ausnahmslos ohne Hektik und wir haben so schon 5-10km zurückgelegt.Image grüße Torsten
User avatar
torsten
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Posts: 151
Joined: 12.2007
Location: Belgern
Gender: None specified

Post#11by SoayMeike » Thursday 14. August 2008, 11:58

Hallo Frank, ich habe seit 2006 Soay, inzwischen 21 Tiere und 2 Smoothcollie (kurzhaarige Variante der Fernsehlassie). Die Collies treiben mir die Soay in die Fanganlage, und innerhalb der Weide von Koppel zu Koppel. Auf entfernte Weide bring ich sie mit Anhänger.
Ein Soay ist keine Skudde, bei Gefahr reagiert sie ehr wie ein Reh. Sie sprengen pfeifend auseinander überspringen 120cm Zäune und blindlings in 200cm Zäune hinein, einzelne ducken sich ab und stellen sich im hohen gras tot.....da liegt das eigentliche Probelm. Anlocken und sie folgen einem.....ist nur bedingt möglich, wenn Futter knapp , die Flächen klein und die Leitaue "zahm" ist.
Anne Krüger mit den Border ist genial, aber versuch mal zusammen mit deinen Soay in einem e-Netz zu stehen und außen deinen Border kreisen zu lassen.Image Sie werden dir was pfeifen, das harmloseste ist ein zerschnittenes Netz, um die Wollies zu befreien.Image

Desto ruhiger der Hund desto ruhiger die Schafe, dann bleiben sie zusammen. Guter Rat nimm den Hund erst mit, wenn er die sittliche Reife hat, sofort stehen zu bleiben, wenn du es ihm sagst. Ich sagte "stehen", nicht nur weil es viel einfacher ist aus vollem Tempo zu bremsen, als aus vollem tempo zu bremsen und sich dann hinzulegen, sondern weil meine Soay solange friedlich bleiben, wie der Hund kein Jagdverhalten zeigt. Wenn der sich hinlegt - Niederkauern = Angriffstellung - ist schier alles zu spät, jedenfalls bei meinen Soay.
DenTraum mit den Schafen durch die freie Landschaft zu ziehen würde ich begraben. Selbst wenn dir eine Zuchtauslese auf zahme Schafe gelingt, die Leitaue dich vergöttert und dein Hund genial ist. Da braucht nur ein fremder Hund, ein Kind mit Fahrrad etc zu kommen und dann ........es sind eben ein Soay, die früheste Stufe des domestizierten Schafs.
Viel Spaß und Erfolg Meike
User avatar
SoayMeike
...schaut sich noch um
...schaut sich noch um
Posts: 12
Joined: 08.2008
Location: sonniger Südharz
Gender: None specified

Hütehunde

Post#12by soayfrank » Thursday 21. August 2008, 00:38

Moin Moin.
Schön das Ihr so angeregt schreibt. Freut mich Image

Glaube auch das ich mit den Soays Probleme beim richtigen hüten bekommen werde. Übrigens, wir haben vor ein paar Tagen einige Soays eingefangen. Ja, eingefangen. Das war der krasse Wahnsinn. Ich hatte einen Kumpel mit der wiederum einen Kumpel hat der Heitschnucken besitzt. Er sagte: Mensch Frank, das ist doch kein Problem. Das machen wir mal eben. hahahahahahahahah Das war lustig. Er lag alle paar Sekunden in Schafscheisse. Er muss wohl das fangen fon Schafen mit Torwarttraining beim Handball verwechselt haben.
Ich habe ihn dann aus der Koppel geworfen und in RUHE die Soays zusammen geholt, Zaun enger gestellt und sie dann langsam in den Anhänger gelockt. Wenn der Anhänger hell genug ist von innen, haben sie weniger misstrauen.

Ich glaube auch nicht das ich überhaupt einmal mit den Soays über eine Stasse gehen kann aber ich habe Ehrgeiz.
Vor einigen Tagen habe ich mit einem Erfahrenen Soayzüchter gesprochen. Er züchtet seit den 80èr Jahren Soays. Der gute Mann sagte mir das er mal mit nem Border an seiner Herde gearbeitet hat und er ist davon überzeugt das der Boder genau der richtige Hund dafür ist. Image Image Image

Ich lasse mich überraschen.

ihr werdet es kaum glauben, mein Diensthund flankiert die Soays und schafft es sogar die Schafe in eine Ecke des Ferches zu drücken ohne das sie Panik bekommen. War nur mal ein Test. Sah aber klasse aus.
Ihr habt natürlich recht wenn Ihr sagt das die Soays in die Netze springen und und und. Meine Tierärztin sagt immer das meine Soays total gaga sind. Image Bestimmt hat sie recht .

Schäfergrüsse aus Ahrsen

Frank
Ein guter Hirte lässt niemals ein Schaf zurück.
User avatar
soayfrank
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Posts: 39
Joined: 03.2008
Location: Niedersachsen
Gender: None specified

Post#13by Ludger » Thursday 21. August 2008, 01:29

Unsere Tiere sind immer so ruhig wie wir selbst...

sogar meine Lakenfelder werden ruhiger,mein Mechelner ist mittlerweile Hausdrache hier und sitzt beim Kaffeetrinken daneben.

Ich bin kein Todstreichler,aber auch nervöse Tiere lassen sich ruhig pflegen.

Vor einiger Zeit hatte ich Panikrinder auf dem Grund, ich habe sie erst beruhigt,dann auf ihre Weide geführt und dann den Nachbarn angerufen...Deine Stampede ist wieder auf der Weide.Image

Auch wenn einige lächeln werden, es ist egal ob Ziege,Schaf,Huhn,Pute oder Rebhuhn, vom verschreckten Hofhund mal ganz zu schweigen..in der Ruhe liegt die Kraft.

lg
Ludger
User avatar
Ludger
Highscores: 6

Post#14by Weitersbacher Hof » Thursday 21. August 2008, 23:05

Hallo Ludger,

mit der Ruhe hast Du Recht. Die Tiere merken, wenn der Mensch nervös ist.

Aber sag mal: wie machst Du das - Panikrinder beruhigen? Image

Wir hatten nämlich letztens mehrere Wochen lang ein Rind zu Besuch auf der Bullchenweide, eine Kreuzung aus Schwarzbunt-HF und Piemonteser. Man konnte ihm auf 10 Schritte nahe kommen, aber fangen ließ es sich nicht. Dabei ist der Besitzer ein ruhiger Mensch, aber mit Arbeit überlastet, hat also wenig Zeit für das einzelne Tier.
Gib mir mal 'n Tipp, weil das jedes Jahr vorkommt.

Grüße
Doris
User avatar
Weitersbacher Hof
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Posts: 197
Joined: 04.2008
Location: 66903 Ohmbach
Gender: None specified

Post#15by Ludger » Friday 22. August 2008, 01:13

Doris,

ich hatte eine Herde von ca 20 Jungrindern im Garten,sie waren kurz davor mein Gewächshaus einzuplätten...

Ich bin hin mit den Worten "na Mädels" alle etwas zurückgeschreckt, dann habe ich mir eine ausgeguckt die neugierig war ( eigentlich waren es alle..)

dann habe ich ruhig mit ihnen gesprochen und sie gefragt ob sie nach hause wollen. Die Tiere hatten Panik und wollten in die gewohnte Umgebung.

Danach bin ich mit ihnen gewandert und habe mal einen Klaps auf den Po gegeben um die Richtung zu zeigen.

Übrigens habe ich eine Hasskappe auf Borders...Nachbarn hatten mal eine Hündin,die hat mein Geflügel gerissen ohne Ende. Sie durfte nachts frei laufen ohne Aufsicht.
User avatar
Ludger
Highscores: 6

Post#16by SoayMeike » Friday 22. August 2008, 11:15

Hallo Ludger, du scheints doch sonst so ruhig,
Hasskappe auf die Nachbarshündin ok, aber auf alle Border??? Du wirst doch wohl nicht alle Opelfaherer hassen, wenn dich einer angefahren hat?!

Mit der Ruhe ist schon richtig, aber zb Ruhe mit Anspannung.....

Wenn wir verliebt sind lesen wir dem anderen jeden Wunsch von den Augen ab, wir können manches dem anderen auch an der Nasenspitze ansehen........

aber unsere lieben Imageer, die lesen noch viel mehrImage

Unser Probelm ist, das wir die LautSprache zur Kommunikation benutzen, ohne uns dabei unserer Körpersrache bewußt zu sein, gescheige denn sie bewußt steuern.
Je weniger domestiziert und freier ein Tier ist, desto besser ist seine Veranlagung und Erfahrung unsere Körpersprache zu lesenImage

Das ist doch was, dass kann man üben und hilft auch sonst im Leben ungemein - als Kind konnte ich nicht lügenImage, man hats mir einfach angesehenImage

Übrigens toll Frank, dass dein Diensthund gute Dienste leistetImage Die meisten Diensthunderassen stammen von Hof- , Hüte- und Treiberhunden ab. Deiner hat scheints die richtige Mischung, ist diszipliniert und wenn er dir hilft, was willst du mehr -
außer natürlich eine zweite Anne Krüger seinImage - mein Mann hat so einen Traum, da reite ich auf meinen Exmoors durch die Harzer Wälder mit den Collies und die halten die Soayherde, die uns begleitet zusammenImage

es gibt viel zu tun packen wir es an Meike
User avatar
SoayMeike
...schaut sich noch um
...schaut sich noch um
Posts: 12
Joined: 08.2008
Location: sonniger Südharz
Gender: None specified

Koppelschafhunde

Post#17by soayfrank » Friday 22. August 2008, 19:10

Aber Lutger,

die Border können nicht dafür. Die leben halt ihre triebe aus. Du solltest dem Besitzer mal einen auf die Nuss klopfen.
Ich bin Diensthundeführer und in meiner Freizeit bilde ich seit über 20 Jahren Schutzhunde aus. Was glaubst Du was der eine oder ander Hund im Kopf hat wenn er Vieh sieht????
Wenn man sollche Hunde nicht im Griff hat und sie sich selber überlässt..................................................

Also, schimpf nicht auf die Hunde, mach Dich grade bei dem Besitzer. Wenn er kein Verständniss hat, zeig ihn an. oder ............ Image Du weisst schon


Frank
Ein guter Hirte lässt niemals ein Schaf zurück.
User avatar
soayfrank
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Posts: 39
Joined: 03.2008
Location: Niedersachsen
Gender: None specified


Beteilige Dich mit einer Spende