Laßt uns über Gänse reden....


FollowersFollowers: 4
BookmarksBookmarks: 0
Views: 1677

Laßt uns über Gänse reden....

Post#1by ArcheAhrbrueck » Wednesday 4. February 2015, 16:25

Hallo zusammen,
ich habe vor einigen Tagen alles hinwerfen wollen, Herwig und meine Kinder haben mich dazu bewogen es erstmal nicht zu tun.
diverse Schicksalsschläge im letzten Jahr haben dazu geführt...
Das Fass zum überlaufen gebracht hat der Fuchs der mir gerade meine kompletten Hoffnungen auf eine gute Zucht Aylesburyenten zunichte gemacht hat.

Das zweite Mal schon habe ich alle Tiere an den Fuchs verloren, am helllichten Tag, an meiner Terrasse, mitten im Ort....naja, egal....
und zum X-ten Mal kommt mir der Gedanke, ob Gänse nicht doch bessere Chancen hätten.

Natürlich sind auch die nicht gefeiht...ich weiß...

Ich habe momentan KEINE Projekte und spiele das, "was wäre wenn" spiel...
Nehmen wir an ich fasse ein Gänseprojekt ins Auge....
welche kämen für mich in Frage, was macht Sinn?

Abhalten tun mich die Kinder, ich kann keine Gänse brauchen die meine Kinder killen wenn sie ihnen auf der Wiese in die füße geraten ( ja ich habe extra übertrieben)

Gibt es eine Rasse die halbwegs Kinderkompatibel ist?
Standorttreu sollte sie sein, eine Weidegans mit guten Marscheigenschaften und gut zu hüten.
Sie sollen im sommer tags auch Auenwiesen pflegen in 1,20er E-Zaun.

Soweit die Theorie, meine Ideen.

Sinnvoll? Nicht sinnvoll? wenn ja was kommt in frage....
Welche Alternativen seht ihr, was könntet ihr Euch vorstellen...

ich bin für jede Info dankbar

LG
Chris
Last edited by ArcheAhrbrueck on Wednesday 4. February 2015, 16:41, edited 1 time in total.
User avatar
ArcheAhrbrueck
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Posts: 56
Joined: 02.2012
Location: Ahrbrück
Gender: Female

Re: Laßt uns über Gänse reden....

Post#2by schnuckened » Wednesday 4. February 2015, 20:38

Ein Grund warum ich hier nicht mehr über Wölfe reden wollte war, dass der Fuchs und seine Nachkommen beim Gänsezüchter, dem ich meine Hobelspäne als Einstreu hinbringe im letzten Jahr über 80!!!! Gänse tot gemacht hatte! Nicht weggeschleppt, nur tot gemacht! Ein Riesenverlust, den ihm niemand ersetzt. Allenfalls steht der Jagdpächter bedröppelt da!
Also ich weiß nicht ob es so gut ist, statt Enten Gänse des Fuchses wegen zu halten.

Grüße

Ed
Last edited by schnuckened on Wednesday 4. February 2015, 20:40, edited 1 time in total.
Geprüfter Berater in Wolfsangelegenheiten nach Monitoring-Standards mit Unterstützung von VIEH / majaura@t-online.de
User avatar
schnuckened
Moderator
Moderator
Posts: 760
Joined: 04.2013
Location: Niederlausitz
Gender: Male

Re: Laßt uns über Gänse reden....

Post#3by ArcheAhrbrueck » Wednesday 4. February 2015, 21:36

Die Gänse sollen nicht des Fuchses wegen anstatt der Enten gehalten werden. Ich habe alle meine Erhaltungszuchtprojekte verloren und überlege gerade ob es überhaupt Sinn macht weiter dabei zu bleiben.
Und wenn ich mich entscheide dann weiß ich noch nicht, was ich mir "antun" will. Die Frage ist, gibt es überhaupt kinderkompatible Gänse oder fallen Gänse in Erhaltungszucht von vorn herein weg.
Sorry wen nich mich mißverständlich ausgedrückt habe...
User avatar
ArcheAhrbrueck
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Posts: 56
Joined: 02.2012
Location: Ahrbrück
Gender: Female

Re: Laßt uns über Gänse reden....

Post#4by Alex » Thursday 5. February 2015, 00:54

Hallo Christiane,

ich weiß nicht wie oft ich in den letzten zwanzig Jahren hinschmeißen wollte, das gehört, glaub ich einfach dazu.

Zu den Gänsen, ich hab vier Kids mit sechs, zehn 14 und 17 Jahren. Meine Gänse laufen frei im Hof und Garten,ohne Zaun, alle meine Kinder leben noch, sind noch nie gebissen worden, während sie Gössel führen, sollte man halt nicht hinstürmen und Babys streicheln wollen, aber ich denk das versteht sich von selbst. Ich habe mich damals für die Bayerische Landgans entschieden, eben aus dem Grund das sie die friedlichsten sind, kommt wohl daher, dass sie nicht so handzahm werden und dadurch aber eben immer etwas Abstand halten, sie greifen nur den Hund an, wenn sie Kleine haben. Vorher hatte ich "normale" Gänse mit denen war ich nicht glücklich, voll die Giftzähne. Nachts sind meine drinnen, weil mir holt der Fuchs hier auch alles weg, der hat letztens vier schlachtreife Warzenenten geholt. Ach ja, meine 14jährige versorgt seit zwei Jahren, die Gänse füttert sie jeden Abend, der Ganter begrüsst einen jetzt da Gössel da sind, mit bösem Gefauche, aber ich kann in die Box und misten und meine Tochter füttert und gibt Wasser, kein Problem. Nur Eier aus dem Nest holen oder sowas, das muss man umsichtig tun.

Also aus meiner Erfahrung, sind die Bayerischen als uneingeschränkt kinderkompatibel zu bezeichnen. Sie sind allerdings Flieger, deshalb muss das Gehege sehr hoch sein, oder wie bei mir, laufen lassen. Abends treiben sie die Kids in den Stall, geht auch ohne Schwierigkeiten.

Alex
Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling, Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu!

*** The link is only visible for members, go to login. ***
User avatar
Alex
Moderator
Moderator
Posts: 775
Joined: 11.2006
Location: Franken
Highscores: 16
Gender: Female

Re: Laßt uns über Gänse reden....

Post#5by Herwig » Thursday 5. February 2015, 07:25

Tja, hinschmeißen ist immer der erste Gedanker, und den hatte ich mindestens einmal pro Jahr. Immer dann, wenn`s haarig wurde. Entweder Fuchs, Greifvogel, menschliche Idioten oder versagende Maschinen.Wer kennt das nicht, da bindet auf einmal die Welgerpresse nicht mehr, alles Heu liegt im Schwad, dicke Regenwolken ziehen auf und die verblödete Presse macht keine Knoten mehr in die Bindfaden. Da beißt man ins Lenkrad!! (bildlich gesprochen) Schwört darauf, niiie wieder mit der Maschine loszufahren, hält sich selbst für bescheuert, dass man sich das antut.
Ich vermute die "Synapsenfestplatte" wird dann einfach vom Kurzzeitgedächnis überspielt, anders kann ich mir das nicht erklären, wenn ich im nächsten Jahr, nach unzähligen Schmier- und Reparaturversuchen, voller Hoffnung das Ding wieder anspanne, um nach wenigen Runden wieder zu schwören das ich alles hinschmeiße...

Gänse, tja, ich habe im Moment Emdener Gänse, die haben den letzten Fuchsangriff bei bester Gesundheit überlebt. Das muss nix heißen, kann es aber, weil ringsherum alle Hühner und Enten dran glauben mussten, obwohl alle mit Elektrozaun geichert waren. Nur die Gänse nicht, nun kann man spekulieren, ob mein Fuchs zu doof ist, die Gänse zu wehrhaft, der Fuchs zu faul und die Gänse zu aktiv. Keine Ahnung, fest steht, das er mir auch schon mal junggänse geholt hat (Lippegänse). Villeicht liegt es an der Größe??
Meine Gans ist scheu und geht eher allen aus dem Weg, auch Kindern. Mein Ganter ist das Gegenteil, aber auch überhaupt nicht gefährlich. Er macht immer ein risen Geschrei, aber dann kuschelt er mit mir. Ich kann den richtig in den Arm nehmen und hintragen wo ich ihn haben will. Unser Hund hat immer respekvollen Abstand, der Ganter faucht ihn an. Von unseren Gänsen ist noch nie ein Mensch angegriffen worden...
Ob das immer so ist, ob das die Regl ist ob das auf Dauer verlässlich ist? Keine Ahnung!
User avatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Posts: 3423
Joined: 10.2006
Location: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 208
Gender: Male

Re: Laßt uns über Gänse reden....

Post#6by ArcheAhrbrueck » Thursday 5. February 2015, 08:56

Guten Morgen....
Lach, ich sehe, ich werde es wohl testen müssen......
Die Gänse sollen, wenn es welche werden, tags immer auf 1500 qm laufen können wenn sie nicht gerade unterwegs auf anderen Weiden sind wohin ich sie mit dem Hund/ ohne Hund wenn sie mir folgen, stundenweise bringen würde.
Flieger, hmmmm, einerseits denke ich ja das es die Überlebenschancen erhöht, andererseits, die Ahr fließt hinter dem Zaun.....wenn die dann die flatter machen und weg sind sie ist das mehr als ärgerlich.

An der Freundlichkeit bin ich so interessiert weil wir früher, als ich Kind war, große, weiße Legegänse hatten, 5 Stück, die waren grausam. Man musste schauen wo sie sind und abschätzen ob man schneller an der Haustür und im Haus sein konnte als die sonst hatte man garantiert blaue Flecken.

Das ist meine so spezielle Erfahrung mit Gänsen. Dann gibts da noch 2 bei Nachbarn die killen ewig die Hühner und greifen alles an was auf ihre Wiese kommt und der einbeinige Ganter mit Prothese der ich als Kind beim Zeitungaustragen immer vom Rad geholt hat ;)

Meine Kinder sind 6, fast 9, 15 und 18 und mit Tieren aufgewachsen, sie wissen das man Schafböcke nicht unbeobachtet hinter sich lässt und Hähne durchaus gemein sein können, also keine unbedarften Kuscheltierkinder....aber gefährden will ich sie natürlich nicht.

Zur Not wäre es hat das nächste gescheiterte Projekt denke ich ;)

Wie schaut das aus mit den Fliegern und der Ahr? Machen die sich weg oder sind die trotz fließendem Gewässer ortstreu?
Und welche Vorzüge haben Emdener?
Ich persönlich steh total auf die Leinegans total interessant aber bis man da mal überhaupt an Tiere kommt....die nächste Möglichkeit wäre ja November.....und das ist vermutlich eine ganz schön heikle geschichte....

die Bayrische Landgans finde ich optisch am ansprechendsten......aber da ist das Ahr-problem zu klären...
die Diepholzer Gans scheint mir auf den ersten Blick auch recht interessant, gerade für den Gänsezucht Anfang.....
die Emdener finde ich schwieriger, die Brutproblematik.....


Was würdet ihr bevorzugen? Im Hinbick auf meine Gesamtsituation?
User avatar
ArcheAhrbrueck
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Posts: 56
Joined: 02.2012
Location: Ahrbrück
Gender: Female

Re: Laßt uns über Gänse reden....

Post#7by Conny » Thursday 5. February 2015, 13:45

Gänse die flugfähig sind, habe ich abgeschafft. Ich hatte einfach keine Lust mehr, sie vom Acker zu holen oder von sonstwo. Ist noch Wasser in der Nähe und die Wildgänse kommen vorbei, dann ist es ganz schlecht. Flügel schneiden ist auch nicht gut, wenn sie Nachwuchs hudern sollen.

Als reine Anfängergans kann ich nur die Pommerngänse empfehlen, die stecken so manchen Haltungsfehler weg, sind zutraulich, nicht so laut, bringen Gewicht auf die Waage und es gibt sie in vielen Farben, auch könne sie nicht fliegen und sind standorttreu. Brüten und führen hervorragend. Wenn man sich Gössel oder Jungtiere anschafft, kann man ihnen so manches beibringen (eben auch der tägliche Weg zur Weide oder Wasser). Sind reine Weidegänse und keine Futterspezialisten.

LG Conny
User avatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Posts: 1532
Joined: 05.2008
Location: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Gender: Female

Re: Laßt uns über Gänse reden....

Post#8by Alex » Thursday 5. February 2015, 16:04

Also meine Bayerischen sind absolut standorttreu, ich hab auch einen Bach vor der Haustür, den sie gerne benutzen und mehrere Weiher, aber mich hat noch keine verlassen. Das die Wiese neben meiner, halt die des Nachbar ist, das interessiert sie nicht wirklich, allerdings hab ich sie mittlerweilen so weit, dass ich nur zu rufen brauche und sie kommen wieder heim, weil sie schon begriffen haben, dass sie da eigentlich nicht hin sollen. Aber es muss jeder für sich selber entscheiden welche Rasse er gerne möchte. Sie sind allerdings eher leichte Gänse, im Sommer brauch ich mich nicht groß zu kümmern, da ernähren sie sich quasi von selber.

Alex
Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling, Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu!

*** The link is only visible for members, go to login. ***
User avatar
Alex
Moderator
Moderator
Posts: 775
Joined: 11.2006
Location: Franken
Highscores: 16
Gender: Female

Re: Laßt uns über Gänse reden....

Post#9by frank.s » Saturday 7. February 2015, 09:57

Hm...ich denke man muss sich halt überlegen was für Tiere und welche Rasse einem Spass macht! Ich habe immer sehr lange überlegt bevor ich mir eine Tierart bzw. Rasse angeschafft habe. Die Klätschertauben, Bartkaninchen und Angorakaninchen habe ich jetzt schon mehrere Jahre und auch wenn dann mal ein Rückschlag kommt, macht man weiter.

Wenn du für dich die Aylesburyenten entdeckt hast, warum machst du nach einem Rückschlag nicht mit ihnen weiter? Ich würde halt einen fuchssicheren (soweit möglich) Auslauf machen und es noch mal versuchen. Das man jetzt auf Gänse umschwenkt, wo du dir so unsicher bist, ob die für dich überhaupt was sind, kann ich nicht ganz verstehen. Ein Fuchs macht auch vor Gänsen nicht halt....man kennt ja das alte Kinderlied!? "Fuchs du hast die Gans gestohlen....".
Viele Grüße
Frank

http://bartkaninchen-mainz.de.tl
User avatar
frank.s
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Posts: 162
Joined: 04.2010
Location: Mainz
Gender: Male

Re: Laßt uns über Gänse reden....

Post#10by ArcheAhrbrueck » Sunday 8. February 2015, 22:58

Ich habe jetzt 3 Jahre hintereinander meine Zuchttiere aus verschiedenen Gründen verloren.
Irgendwie bin ich es leid.
Ich weiß noch gar nicht ob ich nicht ganz aufhöre.
Und wenn ich weitermache, dann weiß ich nicht wie.
Enten, Gänse, vielleicht eine Hühnerrasse die mir zusagt.
Wie du schreibst, es muss einem Spaß machen und man muss Freude an der Rasse haben. Drei Jahre hintereinander Aylesburyfrikasee reichen mir gerade. Ich lote aus was mir Spaß machen könnte.
Vielleicht kommen irgendwann wieder Aylesburys, aber ich habe überhaupt keinen Nerv auf Kunstbrut gerade und Zuchttiere mal eben so zu bekommen ist ja auch nicht ganz einfach.
Ein paar Wächter im Hof sind eine schöne Vorstellung und schließt die Aylesburyzucht ja nicht aus.
Schließlich gibts keine Schafe und Kaninchen mehr die arbeit machen und Zeit beanspruchen.
User avatar
ArcheAhrbrueck
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Posts: 56
Joined: 02.2012
Location: Ahrbrück
Gender: Female

Re: Laßt uns über Gänse reden....

Post#11by legasp96 » Monday 9. February 2015, 18:14

ich habe überhaupt keinen Nerv auf Kunstbrut gerade und Zuchttiere mal eben so zu bekommen ist ja auch nicht ganz einfach.


Schau doch mal ob Du eine gluckige Ente (sagt man bei Enten auch gluckig?) bekommen kannst, egal ob Rasse oder nicht. Der kannst Du doch Aylesburyeier unterschieben. So habe ich das bei den Hühnern gemacht. Das gluckige Huhn hat die Bruteier der Rasse bekommen, die ich zu dem Zeitpunkt gerne haben wollte. Mußt dich halt früh genug kümmern wo Du schnell Bruteier bekommst.
Grüße
Monika
User avatar
legasp96
Bauer, Farmer, Landwirt
Bauer, Farmer, Landwirt
Posts: 225
Joined: 02.2010
Location: 534
Gender: None specified

Re: Laßt uns über Gänse reden....

Post#12by Conny » Tuesday 10. February 2015, 11:14

Ganz so einfach ist das bei Enten nicht. Enten die gut und viel Brüten sind z. B. Warzenenten, nur das man denen in der Regel keine andersartigen Eier unterlegen sollte. Sie brüten sie zwar aus, aber oftmals töten sie dann die Küken, da sie "eine andere Sprache sprechen". Warzenenten unterscheiden sich halt von anderen Entenarten.

LG Conny
User avatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Posts: 1532
Joined: 05.2008
Location: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Gender: Female

Re: Laßt uns über Gänse reden....

Post#13by Herwig » Tuesday 10. February 2015, 17:08

Oh, da habe ich ja mal wieder was dazugelernt, Conny.
Habe ich nicht gewußt und dennoch gemacht. Hatte ich wohl Glück das alles gut gegangen ist. Wie ist das denn bei Muladen?? Die sprechen doch eigentlich auch eine andere Sprache oder??
User avatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Posts: 3423
Joined: 10.2006
Location: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 208
Gender: Male

Re: Laßt uns über Gänse reden....

Post#14by Conny » Wednesday 11. February 2015, 11:31

Da ich keine Mularden habe und auch nie hatte, kann ich dazu leider nichts sagen. Kann nur aus Erfahrungen mit Warzenenten berichten, was diese Problmatik angeht.

LG Conny
User avatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Posts: 1532
Joined: 05.2008
Location: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Gender: Female

Re: Laßt uns über Gänse reden....

Post#15by Christina » Tuesday 24. February 2015, 20:27

Ich hab auch schon Enten- und Gänseeier von Hühnern ausbrüten lassen. Musste ich halt nur 1 x täglich die Henne vom Nest jagen (mit Futter) und die Eier nass machen. Hat ganz gut geklappt. Die Hennen haben die auch gut geführt, das Schwimmen haben die Kleinen dann allein gelernt.

Bei mir hat der Fuchs auch Hühner geholt letzten Sommer (Vorwerk und Altsteirer aufgegessen). Immer wenn es stark regnet kommt das Biest. Allerdings wohnt der auch nur 100 m entfernt auf dem Nachbarfeld, da ist er schnell hier. Die Stromlitze hat dann Abhilfe geschaffen. Allerdings war ich gefrustet und hab aus dem übernächsten Ort eine Hand voll Mixhühner geholt und damit erstmal fertig.
Den Pommernerpel hat er versucht mitzunehmen, aber der scheint zu gut gekämpft zu haben. Ein Besuch beim Tierarzt, eine Spritze, ein paar Tage Ruhe und er war wieder in Ordnung.
Gänse hat er bisher noch nie geholt. Aber vielleicht liegt es einfach daran, dass stets ausreichend Hühner als leichte Beute da waren?
Beim letzten Besuch tagsüber hab ich ihn ja beworfen, so dass er den Hahn wieder ausgespuckt und das Weite gesucht hat. Ist übel hier mit den Füchsen seitdem der große Stall mit Freilaufhühnern hier im Ort ist.

Unser Ganter ist ein Altdeutscher, also aus der Fränkischen rausgemixt. Der ist super, super nett. Unsere Gänse können alle fliegen, wollen aber abends immer wieder in den Stall, auch wenn die Wildgänse hier genau übers Haus fliegen, auf der Nachbarweide grasen. Unsere Gänse wissen, wo sie hingehören.
Last edited by Christina on Tuesday 24. February 2015, 20:28, edited 1 time in total.
Beste Grüße,
Christina

Blessmanns Nutztier-Arche
User avatar
Christina
Moderator
Moderator
Posts: 1006
Joined: 12.2007
Location: Zwischen Hamburg und Bremen
Gender: None specified

Re: Laßt uns über Gänse reden....

Post#16by ArcheAhrbrueck » Sunday 8. March 2015, 23:13

Ich wollte Euch kurz informieren...
es sind Aylesburyenteneier unterwegs.
Es wird wohl ein Päärchen Gänse geben, später...aber die Aylesburys kommen zurück
User avatar
ArcheAhrbrueck
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Posts: 56
Joined: 02.2012
Location: Ahrbrück
Gender: Female

Re: Laßt uns über Gänse reden....

Post#17by Burckhard » Tuesday 2. June 2015, 22:20

In unserer Gegend gibt es sehr viele Füchse. Alle Nachbarn klagen über Verluste, selbst am Tage. Unser Hühner- und Gänsestall bleibt auch nachts offen. Wir hatten noch nie Besuch vom Fuchs. Wie kommt das? Wahrscheinlich weil unsere Hunde auch nachts draußen sind. Einen besseren Schutz gibt es nicht.
Nutztier-Arche Hohenfelde
(mit Blick auf die Ostsee)
www.nutztier-arche-hohenfelde.de
User avatar
Burckhard
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Posts: 44
Joined: 07.2010
Location: Schleswig-Holstein/Kr. Plön
Gender: None specified

Re: Laßt uns über Gänse reden....

Post#18by Claudia » Friday 5. June 2015, 07:21

Kann ich bestätigen Burkhard, obwohl unsere Hunde nachts nicht draußen sind. Die verjagen auch regelmäßig Waschbären die es sich bequem machen möchten.
Wir hatten Jahre keinen Fuchs mehr auf dem Hof, unsere Nachbarn schon
User avatar
Claudia
Moderator
Moderator
Posts: 888
Joined: 04.2013
Location: Wendland
Gender: Female

Re: Laßt uns über Gänse reden....

Post#19by Wolkenschaf » Friday 5. June 2015, 22:57

Hallo,
hat jemand Erfahrung mit Leinegänsen oder kennt wen, der jemanden kennt, der... mich interessiert vor allem wie laut sie sind, ob sie fort fliegen und ob sie besonders Fuchs-gefährdet sind. Auch über Hinweise zur Marschfähigkeit wäre ich dankbar.

Danke für Eure Antworten, Wolkenschaf
User avatar
Wolkenschaf
Posts: 1
Joined: 06.2015
Gender: None specified

Re: Laßt uns über Gänse reden....

Post#20by Conny » Saturday 6. June 2015, 09:32

Hallo,

alle Gänse sind fuchsgefährdet, der macht da keinen Rasseunterschied.

LG Conny
User avatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Posts: 1532
Joined: 05.2008
Location: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Gender: Female


Beteilige Dich mit einer Spende