Gänsezucht Grundlagen


FollowersFollowers: 0
BookmarksBookmarks: 0
Views: 9756

Gänsezucht Grundlagen

Post#1by Alex » Monday 25. October 2010, 00:26

Hallo,

Ich züchte bisher Warzenenten und Hühner erfolgreich und hab bisher normale Mastgänse aufgezogen.

Jetzt habe ich mir einen Ganter und zwei Mädels Bayerischer Landgänse geordert, die ich Ende November bekomme und möchte dann gerne meine Gänse selber ziehen. Jetzt meine Fragen an erfahrene Gänsezüchter.

Ich habe eine Hütte auf der Weide stehen, die zusätzlich nochmal eingezäunt ist und die Weide ist mit Geflügelelektrozaun eingezäunt, wie groß muß ich die Gänsenester machen und brüten zwei Gänse nebeneinander in der gleichen Hütte mit getrennten Nestern oder will jede ihr extra Haus?

Muß man bei Bayerischen die Flügel stutzen, hab gelesen, sie wären standorttreu, aber wie ist da eure Erfahrung. Meine Warzis fliegen auch, würden aber nie abhauen.

Ich habe keinen Teich, aber eine große Duschwanne,( bei den Kleinen leg ich immer Ziegelsteine rein) reicht das um sich zu amüsieren, bzw um für Nachwuchs zu sorgen? Bei den Enten war( bei der etwas kleineren Wanne) die Eier immer zu gut 90% befruchtet.

Wann fangen die Gänse im allgemeine mit dem legen und brüten an? Ich möchte sie die erste Zeit gerne noch im Stall lassen, bis sie sich an mich gewöhnt haben, das sie nicht gleich davonstürzen, wenn ich sie auf die Weide und in die Hütte lasse.

Was füttert ihr während der Legezeit und der Gösselaufzucht?
Bei den Mastgänsen hab ich immer Eier mit Brenessel und etwas Schrot plus Futterkalk gute Erfahrungen gemacht. Danach dann Gras und im Herbst bis zum Schlachten Hafer.

Was gebt ihr euren Zuchtgänsen im Winter ausser Hafer und vielleicht Heu?

Und was muss man sonst noch beachten?

Bedanke mich schon im Voraus für eure Tips.

Grüße Alex
User avatar
Alex
Moderator
Moderator
Posts: 776
Joined: 11.2006
Location: Franken
Highscores: 16
Gender: Female

Post#2by steinadlerehemann » Monday 25. October 2010, 10:03

Hallo Alex
einen schönen Guten Morgen,
da haste ja jede Menge Fragen - Image Image Image


- eine Hütte auf der Weide ...... eingezäunt ............
Warum eine Hütte - wenn die Gänse brüten, benötigen sie Platz. Und eine Hütte, die stell ich mir klein vor,
kenne aber nicht die Maße der Hütte von Dir. Zwei Gänse direkt nebeneinander in der Brutzeit ist nicht günstig.

- wie groß muß ich die Gänsenester machen
also ich habe noch nie Nester gemacht, sondern immer Stroh und Heu ihnen hingelegt und sie bauen sich
hr Nest dann selber

- und brüten zwei Gänse nebeneinander
Ein Sichtschutz wäre praktisch und sinnvoll

- in der gleichen Hütte mitgetrennten Nestern
siehe oben - schon beantwortet

- Muß man bei Bayerischen die Flügel stutzen
egal welche Gänserasse ist es so: anfangs, wenn sie das Gelände nicht kennen, wäre es sinnvoll die Flügel zu stutzen. Später wenn sie sich eingewöhnt haben, braucht man es in der Regel nicht mehr.
Wie hoch ist Dein Zaun denn?
Denn es gibt auch Gänserassen die ein bißchen "abheben" und eine kleine Strecke "gleiten" können wie z.B.
meine Leinegänse

BEACHTE BITTE: gestutzte Flügel in der Brutzeit sind kontraproduktiv, da sie die Flügel dafür benötigen.
Sowohl die Gans beim Bebrüten als auch der Ganter bei der Paarung.

- standorttreu
in der Regel ist es so, kenne aber auch schon Leute, die ihre Gänse nicht wieder sahen
Image


- Meine Warzis fliegenauch, würden aber nie abhauen.
Warzen sind lt. einem Forschungsbericht auch standorttreu und kommen immer wieder, anders als bei Gänsen. Kann man aber nicht pauschalisieren.

- Ich habe keinen Teich, aber eine große Duschwanne
eine Duschtasse st nur für adulte Tiere sinnvoll.
Bei der Aufzucht ist sie gefährlich, da Gössel darin ertrinken können, egal ob da Ziegelsteine drin liegen
oder nicht.
Wegen der Befruchtung kann ich Dir nichts dazu sagen, da ich nicht weiß, ob bayrische Landgänse damit auskommen. Meine Toulouser und Emdener würden damit nicht auskommen.

- bei der etwas kleinerenWanne) die Eier immer zu gut 90% befruchtet.
Enten kommen in der Regel mit ner Duschwanne aus - bei Gänsen ist es unterschiedlich.

- Wann fangen die Gänse im allgemeine mit dem legen und brüten an?
Das ist auch sehr unterschiedlich. Meistens die alten bedrohten Gänserassen wie z.B. meine Leinegänse schon Mitte März, es sei denn, es ist Winter wie beim letzten Mal bis Mitte April. Dann ist alles anders.
Danach fangen die Pommern an im Ende März, dann folgen bei mir Emdener Anfang April und die Toulouser sind Spätzünder im Mai. Habe aber auch ein Pärchen - in diesem Jahr - gehabt, das wegen des langen Winters erst im Juni sich gesetzt hat.

- Ich möchte sie die erste Zeit gerne noch im Stall lassen, bis sie sichan mich gewöhnt haben, das sie nicht gleich davonstürzen, wenn ich sieauf die Weide und in die Hütte lasse.
Ich weiß nicht, warum Du das so machst. Einen Tag im Stall ist vielleicht ok, aber dann - erst mal eine kleine Weide - also begrenzt - würde ich sie rauslassen - und danach das Grundstück immer mehr vergrößern.

Ich allerdings habe so was bei mir nie gemacht. Sie haben sich allerdings auch an den älteren Tieren orientieren können. Die einzigen Tiere, die ich grundsätzlich separiere für 6 wochen sind Hühner und Puten, damit sie mir die anderen u.U. nicht anstecken können.

- Futter während des Sommers ist eigentlich nicht nötig bis zum Herbst. Eine gute Weide bietet alles,
sie brauchen kein zusätzliches Futter.
- ab Herbst geht es los mit Erhaltungsfutter. Der Stoffwechsel verlangsamt sich, sie benötigen weniger, aber gehaltvolleres.
Ich habe immer ein Mischfutter, aus Hafer - Weizen - Gerste - Kalk - Vitamine.
Zusätzlich ist es sinnvoll, in dieser Jahreszeit Möhren zu geben. Auch Äpfel kommen gut.
- Gössel: grundsätzlich bis zur 8. Woche Starterfutter, und danach auf eine nicht belaufene gute Weide.
Dann haben sie alles was sie brauchen.
Wichtig ist nur grundsätzlich, das Wasser immer zu wechseln.
- Mastfutter gebe ich nicht, Brot ist nur Leckerli ein bißchen.
- Heu ist kein Futter in meinen Augen, auch wenn sie daran knabbern.
Wenn Du Cobs geben möchtest, muss ich mich raushalten, das habe ich noch nie gegeben.

- Und was muss man sonst noch beachten?
falls ich was vergessen haben sollte, bitte nachhaken.
Auch kannst Du Dich an Conny wenden, sie ist eine tolle Fachfrau - Du bist dort gut bei ihr aufgehoben.

LG
Christiane
User avatar
steinadlerehemann
... hat gut Ahnung
... hat gut Ahnung
Posts: 592
Joined: 11.2007
Location: Mecklenburg-Vorpommern
Gender: None specified

Post#3by Christina » Monday 25. October 2010, 13:27

Hallihallo!

Wir haben seit diesem Sommer die "Altdeutschen", die ja wohl eigentlich ein Mix aus den Bayerischen sind. Wenn deine "echte bayerische Eier" legen, würde ich zu gegebener Zeit gerne Bruteier von dir kaufen. Aber das jetzt nur nebenbei. ;-)

Ca. 1x im Monat heben unsere Tiere über den derzeit sehr niedrigen Zaun ab und landen auf der Schafweide der Nachbarn. Von dort lassen sie sich dann aber problemlos zurück treiben. Im nächsten Monat ist der Bau eines 1,5 m hohen Zaunes geplant. Ich vermute, dass sie da nicht drüber fliegen - außer vielleicht, wenn sie eine besondere Angst packt. Allerdings sind die Tiere sehr, sehr scheu. Jetzt endlich kann mein Mann beim Füttern direkt ran. Das hat Monate gedauert.... Wir haben schon Wwochen gebraucht, um sie in den neuen Stall zu bekommen. Bei zahmeren Exemplaren dürfte das insgesamt viel stressfreier sein.

Wir haben einen kleinen Teich und bei uns fliegen viele Wildgänse über das Gelände. Wir können und müssen genau sehen, wann wir sie abends im Stall haben müssen. Kommen die ersten Wildgänse, müssen wir raus.... Sind die letzten vorbei, haben wir keine Chance mehr, unsere aus dem Wasser zu bekommen, dann schlafen sie im Teich.
Das wird jetzt im Winter an drei Tagen in der Woche schwierig, weil wir dann nicht rechtzeitig da sein werden. Wir wollen versuchen, sie an diesen Tagen auf eine andere Weide ohne Teich zu lassen und hoffen, dass wir sie dann auch später in den Stall bekommen. Mal sehen...
Da sind Hühner einfacher... und auch die Laufenten, die wir im Dunkeln noch gelockt bekommen (für Futter machen die das inzwischen!).
Vielleicht helfen auch Strahler.... mal sehen...

Viel Spaß mit den Gänsen! Ich finde sie wunderschön. Wenn sie auf dem Wasser schwimmen, braucht man keinen Schwan mehr!!!

Viele Grüße,
Christina
User avatar
Christina
Moderator
Moderator
Posts: 1006
Joined: 12.2007
Location: Zwischen Hamburg und Bremen
Gender: None specified

Post#4by steinadlerehemann » Monday 25. October 2010, 18:21

nabend,

altdeutsche Landgänse ........ sind altdeutsche Landgänse und keine Mixe...
Die Gänse bekommt man eigentlich immer zahm.
Ich brauche sie abends eigentlich nur zu rufen, obwohl die Weide sehr groß ist...
ich tobe nicht über das gesamte Gelände... obwohl sie dort auch einen schönen großen und breiten Bachgang
haben. Sie kommen, weil sie wissen, es gibt Futter.... ich würde das an Deiner Stelle abends immer machen,
damit sie lernen, pünktlich am Stall zu stehen und auf Euch auch zu warten.
Gebt hin und wieder mal ein bißchen Leckerli, ich garantiere, Du hast nie mehr Schwierigkeiten,
sie in den Stall zu bekommen.

Ich habe einen Zaun so wie Du ihn planst mit 1,50 m Höhe. Darüber sind sie bisher noch nicht gekommen.
Also.... viel Spaß mit dem Einfangen... Gänse sind sehr sehr gelehrig Image
LG
Christiane
User avatar
steinadlerehemann
... hat gut Ahnung
... hat gut Ahnung
Posts: 592
Joined: 11.2007
Location: Mecklenburg-Vorpommern
Gender: None specified

Post#5by Conny » Monday 25. October 2010, 19:49

Hei,

auch Gänse sind Gewohnheitstiere. Regelmässigkeit heißt hier die Devise.

Sie sollten von Anfang an immer zur selben Zeit in den Stall getrieben werden, wenn dann noch, wie Chistiane bereits schrieb, ein Leckerli/Futter auf sie wartet, stehen sie bald von selbst vor dem Stall.

Ich halte seit diesem Jahr auch Altdeutsche Landgänse, Sie sind etwas scheuer, als andere, stehen dennoch pünktlich vor dem Stall. Dafür sind es ruhige Tiere und trompeten nicht bei jeder Kleinigkeit gleich los, was den Nachbarn sehr freuen dürfte.

LG
Conny
User avatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Posts: 1532
Joined: 05.2008
Location: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Gender: Female

Post#6by Christina » Monday 25. October 2010, 21:23

Was auch immer es sind (da gibt es ja verschiedene Meinungen), ich finde sie schön. Image
Wir locken die Gänse (und Enten) immer mit Futter, was inzwischen (hat viel länger gedauert als bei Hühnern und Enten) auch funktioniert - so lange es hell ist! Sind wir zu spät, haben wir keine Chence mehr. Ist einfach so. Aber vielleicht lernen sie ja auch das noch.

Viele Grüße
User avatar
Christina
Moderator
Moderator
Posts: 1006
Joined: 12.2007
Location: Zwischen Hamburg und Bremen
Gender: None specified

Post#7by Alex » Monday 25. October 2010, 22:35

Hallo,

schon mal schönen Dank für die Infos, ich dachte ich frag lieber bevor ich auf die Nase falle.

Ich habe bisher ja nur Erfahrung mit normalen Mastgänsen und die hab ich mir immer ziemlich schnell gezähmt, dass sie auf Zuruf kommen, so hat mir das meine Oma beigebracht, und dann gibts ein bißchen was zu futtern. Meine Oma hat ihre Gänse früh raus gebracht und abends reingeholt, die sind ihr im sprichwörtlichen Gänsemarsch hinterher gewatschelt. Gezüchtet hat sie allerdings nicht mehr.

Ich habe meine Mastgänse die ganze Zeit draussen, bei Hitze oder schlechtem Wetter können sie in ihre Hütte, die hat ungefähr fünf Quadratmeter, schätze ich jetzt. Sie warten aber abends, da komm ich und bring ein bißchen Hafer,bzw. meine Große und da rufen sie schon, wenn sie die Haustüre hören.

Sind bayerische da so viel scheuer, hätte ich jetzt nicht gedacht. Aber da mache ich mir jetzt mal keine Sorgen.

Mein Zaun ist ein Geflügelzaun mit ca. 1.10m Höhe.

Was nehmt ihr für die Gössel zum baden.

Und wieviel Platz brauchen sie zum brüten?

Normalerweise sollten meine Neuzugänge richtige Bayerische Eier legen, bekomme den Zuchtstamm von einem Archehof mit dem ich bis jetzt recht zufrieden war.

Grüße Alex
User avatar
Alex
Moderator
Moderator
Posts: 776
Joined: 11.2006
Location: Franken
Highscores: 16
Gender: Female

Post#8by Conny » Tuesday 26. October 2010, 15:33

Hallo,

ein Gänsenest sollte mind. 0,80 x 0,80 m sein. Brüten mehrere Gänse muss unbedingt ein Sichtschutz her, sonst klauen sie sich gegenseitig die Eier, oder besetzen ein fremdes Gelege oder hören gar mit dem Brüten auf, wenn bei anderen Gänse schon Gössel herumspazieren, um sich mit um den fremden Nachwuchs zu kümmern.

Am besten den Gänsen viel Stroh und Heu auf einen Haufen legen, sie machen dann ihr Nest selbst, nach eigenen Vorstellungen, das klappt bestens. Ist das Nest fertig, ein Nestei hineinlegen, das animiert, die Eier nicht irgendwo und überall abzulegen.

Meine Gössel baden im Deckel eines alten Gänsebräters Image. Auf jeden Fall muss die Badegelegenheit flach sein mit einem prombelmlosen, flachen Ein- und Ausstieg.

LG
Conny
User avatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Posts: 1532
Joined: 05.2008
Location: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Gender: Female


Beteilige Dich mit einer Spende
cron