Was kann man machen?

Moderator: Frankenvieh


FollowersFollowers: 0
BookmarksBookmarks: 0
Views: 1500

Was kann man machen?

Post#1by sebastian » Thursday 17. June 2010, 17:30

Hallo zusammen, wollte mal bei euch um Rat fragen da ich so ein Wetter noch nicht erlebt habe und nicht weiß wie ich weitermachen soll. Es geht um die Flächen die meine 7 Rinder beweiden. Letztes Jahr hatten wir keine Probleme, doch dieses Jahr wächst das Gras nicht nach. Ich habe ca. 3 ha in zwei Weiden aufgeteilt die ich im Wechsel benutze und eine reicht jeweils 3-4 Wochen. (letztes Jahr habe ich nur etwas Heu zu gefüttert doch dieses Jahr muss ich reichlich zu füttern, was daran liegt dass die abgefressene Weide nur maessig nachgewachsen. natürlich fahr ich auch Guelle doch ca 50 % sind nicht befahrbar mit den Gerätschaften die mir zur Verfügung stehen da Hanglage. Nun hat man mir empfohlen nach zusaen, doch kann man das bei diesem ewig nassen Regenwetter? Und der Vermieter sagte uns dass dort schon lange nichts mehr unternommen worden ist. (zwecks Weidepflege und Nachsaat. Ist es wirklich hilfreich sofort nach Abgrasen der Fläche Samen aus zubringen um diese aufzubessern? Die hätten dann ca. 4 Wochen bis die Kühe da wieder hinkommen. Oder was könnt ihr noch empfehlen.

danke für euren Rat

Sebastian
User avatar
sebastian
...schaut sich noch um
...schaut sich noch um
Posts: 9
Joined: 04.2008
Gender: None specified

Post#2by Christina » Thursday 17. June 2010, 19:41

Hallo Sebastion,
manchmal ist die Lösung so nah, dass man sie vor lauter Suche in der Ferne übersieht. Hier also mein Vorschlag:

Weniger Rinder halten oder mehr Weidefläche pachten.

Beste Grüße,
Christina
User avatar
Christina
Moderator
Moderator
Posts: 1006
Joined: 12.2007
Location: Zwischen Hamburg und Bremen
Gender: None specified

Post#3by klosterbauer » Friday 18. June 2010, 06:13

Ahoi auch aus dem Bergischen

das Problem haben dieses Jahr wohl einige. Und wer flächenbezogen arbeitet, muss es genauso machen, wie Christiane gesagt hat. Wir haben einfach einmal mehr geschlachtet und noch etwas zur Nachzucht nach weiter weg verkauft - und gut ist ....
Wichtig: Wenn Dir die Viecher alles bis auf den letzten Halm abgrasen, dann wächst es noch schlechter nach. Ist ja auch nicht der richtige Weg.
Wenn es bei Euch so regnet, dann müsste allerdings auch etwas kommen - dann bist Du wahrscheinlich schon voll in der überweidungsfalle.
Die Natur bestimmt halt unsere Arbeit.
Viel Glück beim Anpassen wünscht
Peter
Klosterhof Bünghausen, Peter Schmidt & Susanne Schulte, Hömelstr. 12, 51645 Gummersbach, I: *** The link is only visible for members, go to login. ***
----- Wir züchten Braune Bergschafe, Rotes Höhenvieh und Noriker vom Abtenauer Schlag -----
User avatar
klosterbauer
...weiß alles ganz genau
...weiß alles ganz genau
Posts: 758
Joined: 12.2007
Location: 51645 Gummersbach
Gender: Male

Post#4by Christina » Friday 18. June 2010, 09:21

Die extreme Überweidung ist natürlich wirklich ein weiterer Punkt, der die Schwierigkeiten verschärft. Da braucht das Gras einfach zu lange, um sich davon zu erholen - und so entsteht der Teufelskreis, dass nur noch zu wenig Gras vorhanden ist.

Wenn du die Anzahl der Rinder zwingend behalten möchtest und keine weitere Weide pachten kannst, dann hast du noch folgende Möglichkeit: Die Rinder kommen nachts auf das begrenzete Grasangebot, wobei darauf geachtet wird, dass es nicht zu sehr abgegrast wird, und tagsüber wird auf einem kleinen Stück, das geopfert wird, nur aus der Heuraufe gefressen.
Der Vorteil ist, dass man die Weide schont, die extreme Überweidung verhindert und so langfristig wieder mehr Gras zur Verfügung hat.
So wird man unterm Strich wahrscheinlich sogar weniger Heu zufüttern müssen. Es bleibt aber so, dass du zufüttern musst und somit der Sommer keine entspannte Phase ist, in der man sich mal etwas weniger kümmern muss und deutlich weniger Kosten hat.
User avatar
Christina
Moderator
Moderator
Posts: 1006
Joined: 12.2007
Location: Zwischen Hamburg und Bremen
Gender: None specified

Post#5by Herwig » Saturday 19. June 2010, 18:01

Wenn an der Weide schon einige Jahre nichts gemacht worden ist, wäre es natürlich auch ratsam die Weide zu verjüngen. Bei ausschließlicher Beweidung klappt das nicht, wenn man Heu macht, kann sich eine Weide durch die ausfallenden Grassamen erneuern, das geht aber nicht, wenn ratzekahl immer alles weggefressen wird.
Ich erneuere meine Weiden grundsätzlich beim Ausbringen von Dung und beim Schleppen, in dem ich immer etwas Grassamen bzw. Kräutersamen auf den Miststreuer werfe bzw. beim Weide striegeln Grassamen mit ausbringe.
All das ändert aber nichts daran, dass bei zu großer Besatzdichte sich die Grasnarbe nicht erholen kann. Da hilft nur Herde verkleinern oder Fläche vergrößern.

Statt Heu zu füttern wenn du die Fläche reduzierst, kannst du natürlich auch Wegränder mähen und somit Grünfutter füttern. Das ist aber bei 7 Rindern keine kleine Aufgabe...

7 Rinder auf 3ha ist auch wirklich am Rande des machbaren.

Ich würde auch empfehlen die Weide in 4 Stücke zu teilen, dann hat jedes Stück längere Zeit sich zu erholen. Denn nicht nur die Beweidung streßt das Gras, sondern auch das darauf herumtrampeln. Es muß ja kein toller Zaun sein, eine ELitze tut es ja auch.
User avatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Posts: 3432
Joined: 10.2006
Location: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 208
Gender: Male


Beteilige Dich mit einer Spende