Unterschied HD- Rundballen

Moderator: Frankenvieh


FollowersFollowers: 2
BookmarksBookmarks: 0
Views: 1900

Unterschied HD- Rundballen

Post#1by schnuckened » Tuesday 1. July 2014, 18:14

Habe gerade in der Fußballpause mal in den Agrarnews geschnüffelt, dabei erfahren, dass gegenüber dem Vorjahr die Heu- und Strohpreise leicht gesunken sind... wen wunderts
hier die aktuellen Werte, interessierte mich mal, weil mich auf Korfu ein Einheimischer nach unseren Heupreisen fragte, ich ihm eine Antwort gab und jetzt merke, Diese war geschwindelt! :vordiewandrenn:

*** The link is only visible for members, go to login. ***

Nun mache ich ja selbst Heu und brauche mich um die Preise nicht zu sorgen, meine Kapazität reicht noch aus, um es lose zu lagern. Erstaunlich: nach 5 Jahren Extensivierung habe ich so viel Heu eingefahren wie noch nie, dabei sogar noch ein Drittel der Fläche stehen gelassen die einschnittig bleibt, um die Obergräser etwas zu fördern, da diese nun aussamen können (im Grunde ein anderes Thema für langweilige Wintermonate)

Aber trotzdem interessiert mich mal, wie ist bei Euch eigentlich die Erfahrung zum Unterschied von HD- zu normalen Rundballen, ist die Qualität der HD´s schlechter, da durch den Druck die Bröckelverluste höher sind?

Grüße

Ed
Geprüfter Berater in Wolfsangelegenheiten nach Monitoring-Standards mit Unterstützung von VIEH / majaura@t-online.de
User avatar
schnuckened
Moderator
Moderator
Posts: 760
Joined: 04.2013
Location: Niederlausitz
Gender: Male

Re: Unterschied HD- Rundballen

Post#2by Claudia » Tuesday 1. July 2014, 18:44

Soviel zahle ich nicht.
Ich hab HD Ballen von rund 250-300 kg und zahle 18 Euro. Die sind auch schön handlich.
Für die kleinen Ballen zahle ich 1,10 € die sind schon mal schön für die Übergangszeit.

Rundballen hasse ich wie die Pest, völlig unhandlich und brauchen viel Platz und vor allem Zeit beim füttern. Ausserdem ist mir das zu ungenau, wieviel ich denn da nun fütter.
Bei den HD Ballen weiß ich genau wer wieviel Rippen bekommt
User avatar
Claudia
Moderator
Moderator
Posts: 891
Joined: 04.2013
Location: Wendland
Gender: Female

Re: Unterschied HD- Rundballen

Post#3by Uwe » Tuesday 1. July 2014, 21:55

Ich weiß nun gerade nicht wie viele Tiere Du zu versorgen hast ... mir reichen 5 Rundballen über den Winter. Wenn die frei stehen unter Dach ist es m.E. kein Problem die notwendige Menge an Heu in kurzer Zeit abzuwickeln. Zudem achte ich nicht darauf, wer wieviel davon abbekommt, ich fülle die Raufe und gut.
Das Lagerproblem/der Platzbedarf ist auch eher Nebensache denn jedes Futter benötigt nun einmal Platz. Ob Rundballen oder HD, Platz wird immer gebraucht. Ich sehe das Problem nicht ...
Vlt. mein Problem?
Gruß aus der Wesermarsch ...
Uwe
User avatar
Uwe
Moderator
Moderator
Posts: 561
Joined: 06.2010
Location: Wesermarsch
Gender: None specified

Re: Unterschied HD- Rundballen

Post#4by Fuhrmann » Tuesday 1. July 2014, 22:27

Ich arbeite mittlerweile nur noch mit kleine HD Ballen. Weil es zu meiner Hofstruktur am besten passt. Das macht zwar in der Erntezeit immer etwas Arbeit, aber dann habe ich den Rest vom Jahr Ruhe und brauche sie nur von oben runterfallen zu lassen.

Der Vorteil bei den kleinen Ballen ist für mich die bessere Portionierbarkeit !

Was mich auch wundert, dass der Heupreis gefallen ist. Bei uns gabe es zw. 15-20 % weniger Ertrag gegenüber dem Vorjahr. Allerdings sind wir auch 4 Wochen früher in der Ernte gewesen. Vlt. macht der Zeitpunkt auch was am Preis aus. Vlt. auch weil ein guter 2. Schnitt erwartet werden kann!
[color=#00BF00]MIt Arbeitspferden sollte man Arbeiten, sonst sehen sie irgendwann nur noch so aus, aber können es nicht mehr !
Kannst du schon mit Pferden arbeiten, oder musst du noch Traktor fahren ?[/color]
User avatar
Fuhrmann
Moderator
Moderator
Posts: 401
Joined: 09.2008
Location: Hessen
Gender: Male

Re: Unterschied HD- Rundballen

Post#5by Uwe » Tuesday 1. July 2014, 22:32

Im letzten Jahr wurde - warum auch immer - das Heu in Gold aufgewogen! In diesem Jahr ist es wieder normal ... Cést la vie ...
Gruß aus der Wesermarsch ...
Uwe
User avatar
Uwe
Moderator
Moderator
Posts: 561
Joined: 06.2010
Location: Wesermarsch
Gender: None specified

Re: Unterschied HD- Rundballen

Post#6by schnuckened » Wednesday 2. July 2014, 06:14

Danke schon mal, vielleicht könnt ihr noch etwas über ev. Qualitätsunterschiede zwischen HD - und Normalrundballen eingehen, oder gibt es merklich keine?

Wie gesagt, ich lagere mein Heu nach wie vor lose in unserer Scheune. Zum Einen ist der Platz (in diesem Jahr gerade noch so, es ist noch welches vom Vorjahr eingelagert)) vorhanden, zum Anderen bleibt die Qualität durch die reine Handarbeit sehr gut und es kostet mich nichts- außer natürlich der Aufwand an Arbeitszeit, die nach wie vor noch (auch für meine Frau) "entspannende" Hobbyzeit ist. Für die 4 Winterschafe gerade noch händelbar, denn 6 hoch gepackte Transporterfuhren wollen bewegt sein.

Zum diesjährigen Heu, also die Menge war zum ersten Schnitt durch die späte Mahd enorm. Der Winterausfall, die guten Wachstumsbedingungen im zeitigen Frühjahr versprachen schon einen guten Start. Normalerweise mähe ich sehr früh, wenn es passt zur Zeit des Blütenschubes der Obergräser. Doch die waren zu Anfang Mai schon so weit, da gibt es noch kein wirkliches Heuwetter! Als der Schnitt fällig wurde, gab es nur eine kurze Schön-Wetter Phase (leider passte die mir nicht) mit hochheiligen Versprechungen der Wetterberichte, dass es so bleiben soll. Das trat natürlich nicht ein, so verschob sich der Mähtermin um weitere 14 Tage (Pfingsten). Das hatte zu Folge, dass die Untergräser und Kräuter, die eigentlich ins Grumt gehören, schon so weit geschoben hatten, dass diese gewaltige Menge zusammen kam.

Hier macht sich nun der Vorteil der Extensiv-Wiese bemerkbar. Die Obergräser auf der Streuobstwiese waren teilweise fast mannshoch, doch zunehmend wertlos. Die Vielfalt des nachfolgenden Aufwuchses egalisiert das jedoch, so dass immer noch von einer guten bis ausreichenden Qualität des ersten Schnittes gesprochen werden kann. Und, wie gesagt hatte ich ein Drittel aus genannten Gründen stehen lassen können, für den 2. Schnitt (der ja teilweise der erste sein wird) sind die Gräser und Kräuter schon gut am blühen und bekommen Gelegenheit sich auszusamen. Und auf Grund der Gesamtmenge bekommen die Schafe denn reichlich Gelegenheit das Winterfutter zu selektieren, denn der Rohfaseranteil wird höher sein als sonst...

Grüße

Ed
Last edited by schnuckened on Wednesday 2. July 2014, 06:15, edited 1 time in total.
Geprüfter Berater in Wolfsangelegenheiten nach Monitoring-Standards mit Unterstützung von VIEH / majaura@t-online.de
User avatar
schnuckened
Moderator
Moderator
Posts: 760
Joined: 04.2013
Location: Niederlausitz
Gender: Male

Re: Unterschied HD- Rundballen

Post#7by Fuhrmann » Wednesday 2. July 2014, 08:05

Ich denke die Qualität hängt nicht unbedingt von der Ballenform ab. Wenn das Heu im gut gemacht ist, dann ist die Ballenform nicht so gewichtig.

Wobei du mit deiner Losen Lagerung das Optimum hast.
Wie fährst du es denn ein ?

Mir ist wichtig, dass ich das Heu nicht zu sehr verhaue beim trocknen.
Das heißt für mich schonend wenden, mehr von der Sonnen trocknen lasse anstatt trocken wenden.

Hier mal ein Einblick:

Image

Image
Last edited by Fuhrmann on Wednesday 2. July 2014, 08:08, edited 2 times in total.
[color=#00BF00]MIt Arbeitspferden sollte man Arbeiten, sonst sehen sie irgendwann nur noch so aus, aber können es nicht mehr !
Kannst du schon mit Pferden arbeiten, oder musst du noch Traktor fahren ?[/color]
User avatar
Fuhrmann
Moderator
Moderator
Posts: 401
Joined: 09.2008
Location: Hessen
Gender: Male

Re: Unterschied HD- Rundballen

Post#8by Claudia » Wednesday 2. July 2014, 09:43

Uwe wrote:Ich weiß nun gerade nicht wie viele Tiere Du zu versorgen hast ... mir reichen 5 Rundballen über den Winter. Wenn die frei stehen unter Dach ist es m.E. kein Problem die notwendige Menge an Heu in kurzer Zeit abzuwickeln. Zudem achte ich nicht darauf, wer wieviel davon abbekommt, ich fülle die Raufe und gut.
Das Lagerproblem/der Platzbedarf ist auch eher Nebensache denn jedes Futter benötigt nun einmal Platz. Ob Rundballen oder HD, Platz wird immer gebraucht. Ich sehe das Problem nicht ...
Vlt. mein Problem?



- Das ist meine Monatsmenge
-Ich habe kein Dach wo die frei stehen können und muss die in der Scheune lagern und da nehmen die definitiv mehr Platz weg als Quaderballen, zumal ich keine Frontlader habe und Quaderballen lassen sich gut runter schubsen, Stroh, Kartoffeln, Früchte, Rüben, Getreide das muss schließlich auch noch alles irgendwo hin
- Rundballen sind eindeutig mehr Plastikmüll
-Raufe füllen bzw Heunetze, vom Rundballen ist das viel lockerer als die Rippen, das heisst mehr Arbeit beim füllen und vor allem schlechtere Übersicht ob es nicht zuwenig ist
- Bei uns in der Gegend ist die Qualität der Rundballen auch deutlich schlechter. Merkwürdigerweise werden die gerne mal auf der Wiese liegen gelassen, während Quaderballen gleich eingefahren werden. Ausserdem werden die hier ausschließlich (vermutlich wegen des Platzbedarfs) draussen gelagert, zwar teilweise abgedeckt, aber die leiden schon sehr.
- Ich darf eh kein Heu füttern das nicht im abgeschlossenen Bereich oder in der Scheune gelagert wurde(Schweine) von daher hat sich das für mich sowieso erledigt.

@ Ed
Vom pressen hab ich da keine Qualtitätsunterschied feststellen können, vielleicht bin ich da aber auch merkbefreit.
User avatar
Claudia
Moderator
Moderator
Posts: 891
Joined: 04.2013
Location: Wendland
Gender: Female

Re: Unterschied HD- Rundballen

Post#9by Uwe » Wednesday 2. July 2014, 11:02

Moin,
bei den Mengen muss man natürlich abwägen um sich die Arbeit zu erleichtern.
Meine Rundballen stehen unter Dach auf Paletten ohne Bodenkontakt, Wind kann gut ran - aber eben kein Regen! Hier im Moor liegen die Rundballen wochenlang in den Weiden und werden erst recht spät eingefahren um dann weiter draußen zu lagern, abgedeckt mit Planen. Wenn die hier lange draußen auf dem Boden liegen ist die äußeren Lage eigentlich immer Müll, das Heu zieht Wasser und gammelt an der Liegefläche - das stinkt muffig! Für mich gilt: Das verfüttere ich nicht da es kein Schaf anrührt, nehme es nicht einmal als Einstreu!
Angeblich macht die liegende Lagerung der Rundballen dem Heu nichts, der Regen soll ablaufen ... Mag so sein - kann ich nur bedingt glauben.
Im letzten Jahr habe ich meine Ballen zu früh reingeholt und dummerweise mit Silofolie abgedeckt, ich dachte das es schon trocken wäre. Falsch, das Heu hat geschwitzt und fing von oben an zu rotten.
In diesem Jahr stehen die Ballen wieder trocken und luftig, das Heu riecht richtig schön nach Heu.
Geheut haben wir vor ca. 6 Wochen, beim Nachbarn liegen die Ballen immer noch in der Weide!
Aber ich habe ja auch nur 10 Schafe über den Winter ...
Gruß aus der Wesermarsch ...
Uwe
User avatar
Uwe
Moderator
Moderator
Posts: 561
Joined: 06.2010
Location: Wesermarsch
Gender: None specified

Re: Unterschied HD- Rundballen

Post#10by Fuhrmann » Wednesday 2. July 2014, 17:24

Bei der Gelegenheit mal eine Frage, Heu fermentiert ja nach dem einlagern, was auch ein gewisses erwärmen mit sich bringt.

Kann jemand diesen Prozess mal etwas genauer erklären oder mir Literatur nennen worin das beschrieben ist ?
[color=#00BF00]MIt Arbeitspferden sollte man Arbeiten, sonst sehen sie irgendwann nur noch so aus, aber können es nicht mehr !
Kannst du schon mit Pferden arbeiten, oder musst du noch Traktor fahren ?[/color]
User avatar
Fuhrmann
Moderator
Moderator
Posts: 401
Joined: 09.2008
Location: Hessen
Gender: Male

Re: Unterschied HD- Rundballen

Post#11by schnuckened » Wednesday 2. July 2014, 21:36

Fermentation ist ein mikrobiologischer Stoffwechselprozess, in dem Bakterien durch die freigesetzen Enzyme die Zellstruktur der Pflanze so verändern, dass die Verdauungssysteme der Wiederkäuer die aufgeschlossene Pflanzenstruktur auch verwerten können. Als Nebenprodukt dieses Stoffwechsels entsteht Wärme, ähnlich der Gährung. Bei der Gährung sind aber die Bakterien der Hefepilze verantwortlich.
Welche Bakterien das bei der Fermentation sind, muss ich mal meinen Junior fragen, der weiß zumindest, wo das geschrieben steht.
Auch die Fleischreife ist so ein Vorgang mit wieder anderen Bakterienkulturen, das hatten wir hier schon mal vor nem Jahr oder so.

Grüße

Ed

ach so, übrigens deine Einblicke lieber Ralf sind leider ausgekreuzt, zumindest bei mir.
und mein Heu fahre ich mit meinem VW Transporter(Pritsche) ein. Eine Fuhre = 9 Heuhaufen (ein Heuhaufen ca. ein Bigback= ein m³); 1,5 Fuhren ein Schaf über den Winter, 6 Fuhren ein Wintervorrat.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by schnuckened on Wednesday 2. July 2014, 21:50, edited 2 times in total.
Geprüfter Berater in Wolfsangelegenheiten nach Monitoring-Standards mit Unterstützung von VIEH / majaura@t-online.de
User avatar
schnuckened
Moderator
Moderator
Posts: 760
Joined: 04.2013
Location: Niederlausitz
Gender: Male

Re: Unterschied HD- Rundballen

Post#12by Jaegertom » Wednesday 2. July 2014, 23:00

Unser Jahresbedarf liegt bei 200 Rundballen, habe aber auch auf HD Ballen umgestellt.
Am liebsten presse ich bei knapp 20 % weil das Heu da nicht total zerbricht und auch die Kleinbereiche der Pflanzen erhalten bleiben. Auch behält es eine schöne grüne Farbe und ist nicht total ausgebleicht.
Heiß sind bei mir nur Ballen mit deutlich mehr als 28 % geworden, weil ich den Pressendruck bei feuchterem Heu reduziere ebenso wie die Ballengröße.
Dann lüftet selbst dieses Heu durch, es sollte natürlich nicht in die luftstillste Ecke der Scheune.
Derzeit sind ca 1200 HD Ballen gemacht,weitere 3000 warten noch.
Hier noch eine Erklärung zum Hitzeprozess des Heus.


Gärungsphase
Wird getrocknetes Heu eingebracht, sind noch nicht alle Pflanzenzellen abgestorben unddeswegen noch stoffwechselaktiv. In derersten, der sogenannten Gärungsphase, erwärmt sich der Heustapel durch die Restatmung der noch nicht vollständig abgestorbenen Pflanzenmasse. Die dabei entstehende Wärme staut sich im Heu, da das Heu ein sehrschlechter Wärmeleiter ist. Dieser natürlicheVorgang wird in der Praxis allgemein als"Schwitzen" bezeichnet.Neben der fortgesetzten Pflanzenatmung trägt auch Mikroorganismentätigkeit zur Erwärmung in der Gärungsphase bei. EingebrachtesHeu besitzt ein breites Spektrum an Mikroorganismen, wobei insbesondere den Pilzen und Bakterien eine besondere Rolle hinsichtlich der Selbsterhitzung zukommt. Der vorstehend erwähnte Schwitzprozessunmittelbar nach dem Einlagern hat zur Fol
ge, dass sich durch die Wärmebildung diese Mikroorganismen verstärkt vermehren können.Zur Vermehrung benötigen sie zusätzlich
Feuchtigkeit und Nährstoffe, die das Heu liefert. Die Temperatur des Heus spielt dabeieine wichtige Rolle. Erreicht der Temperaturanstieg durch den Schwitzprozess Temperaturbereiche von etwa 25 bis 35°C, dann sind die Temperaturoptima der„mesophilen Mikroorganismen“ erreicht. Es entwickeln sich in diesem feuchtwarmen Milieu mit großer Vehemenz mesophile Gärungsbakterien und Pilze, die ihrerseits Nährstoffe"verbrennen" und aufgrund ihrer Stoffwechselaktivität zu einem Temperaturanstieg auf biauf etwa 45°C führen. Normale Einbringungsfeuchten vorausgesetzt, klingen diese Gärungsvorgänge nach zwei bis drei Wochen infolge Feuchtigkeits- und Nährstoffmangels
ab und der Heustock kommt zur Ruhe. In diesem Normaltemperaturbereich kommt es nurzu einer geringen Verfärbung und keinen nennenswerten Qualitätsschäden deseingebrachten Heues.
Alles auch wegen Brandgefahr hier:http://www.proteinmarkt.de/uploads/media/heuselbstentzndung2003.pdf
User avatar
Jaegertom
...ist wohl ein Fachmann/frau
...ist wohl ein Fachmann/frau
Posts: 467
Joined: 10.2011
Highscores: 1
Gender: None specified

Re: Unterschied HD- Rundballen

Post#13by Herwig » Thursday 3. July 2014, 05:54

Wir haben vor rund 10 Jahren von kleinen HD Ballen auf Heulage umgestellt. Hätte ich das nicht gemacht, hätte ich mit meinem Rücken die Tierhaltung aufgeben müssen.
Ich brauchte ungefährt 1200 Ballen Heu und 400 Ballen Stroh, alles per Hand von der Presse gestapelt auf den Wagen, dann mir der Heugabel durch die Luke auf den Heuboden gestakt!!
1. Erleichterung war dann 5 Jahre lang ein Ballenförderer...
Als die Bindefinger unserer Welger kaputt gingen, habe ich zum ersten Mal Heulage machen lassen!! Ich war begeistert von der Qualität und der Arbeitserleichterung, außerdem viel weniger Wetterstreß.
Keine Presse mehr reparieren in gleißender Sonne keine Kosten für Abscherbolzen etc. Dieselkosten erheblich reduziert, kein Stapeln auf dem Hänger, kein Abladen auf den Heuboden (hatte ich teilweise Personalkosten, weil meine Frau und ich es nicht allein hingekriegt haben) und keine Stromkosten für das Förderband, kein Schleppen der Bunde zu den Tieren, keine Kosten mehr für das Pressengarn, viel weniger Rieselverluste.
Einziger Nachteil ist echt die blöde Folie ( die ich auch aus Umweltschutzgründen total Sche.i.ße finde)
Leider habe ich keine Möglichkeit zur Lagerung von Rundballen, wenn ich meinen Bedarf von 60 Rundballen mit Planen abdecken würde, hätte ich ähnlichen Entsorgungsstreß mit den Planen.
Da ich nur Rinder und Pferde habe, stelle ich einfach mit einer selbstgebauten Heckgabel alle drei Tage einen Rundballen in die überdachte Futterraufe, portionieren erübrigt sich. Alle Tiere stehen im Auslaufstall, wenn überhaupt brauche ich 3 Rundballen Stroh im Jahr, die stelle ich auch einfach als ganze Rolle in den Stall und lasse die von den Tieren nach und nach verteilen und auffressen.
Die Folie rolle ich fest zusammen und stecke dann immer einige in die normale Mülltonne..., dennoch muss ich auch einige Rollen über einen Container entsorgen. Mettbrötchen, wo lässt du die?? Hast du eine besondere Abnahmestelle dafür? Ich stelle immer fest, je schwieriger es ist, so etwas zu entsorgen um so häufiger liegt das dann am Feldrand oder im Wald herum.
OPtisch finde ich diese gewickelten Rundballen auf den EWeiden auch unschön... sehen aus wie riesige Plastik-Pillen, passen einfach nicht in die Landschaft, ähnlich wie diese Abdeckungen für die Kartoffeln im Frühjahr, sehen aus wie riesige Wasserflächen, furchtbar.
In diesem Jahr habe ich für Pressen und Wickeln per Stück 12 Euro bezahlt. Ein anderer Bauer wollte 13,50€, was zahlt ihr so??
Meine Heulage lasse ich immer sehr trocken werden, das ist eher gewickeltes Heu. Was ich übrig habe verkaufe ich an Selbstabholer für 45.-€ per Rundballen, die stehen Schlange bei meiner Qualität, oft habe ich dann das Pressen wieder raus.
Mähen, wenden und schwaden mache ich natürlich selber.
Meine Welger und den Höhenförderer habe ich mittlerweile lange verkauft, das war auch gut so, weil ich nun von Leuten höre, dass sie diese Geräte schlecht verkauft bekommen. Geht alles an Aufkäufer aus Polen.
User avatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Posts: 3432
Joined: 10.2006
Location: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 208
Gender: Male

Re: Unterschied HD- Rundballen

Post#14by pac » Thursday 3. July 2014, 15:56

Hallo zusammen,
da wir kein Heu usw selbst machen ( keine Flächen ) kaufen wir den ganzen Jahresbedarf
Stroh Quader 25,00€ 30 Stck Wintereinstreu
Heu Quader 35,00€ 20 Stck für Einsteller
Silage Rundballen 35,00€ ca 45 Stck
Herwig dein Preis ist schon recht hart mit 45€
Jedoch gibt es hier auch welche die vergoldetes Heu für 50 € verkaufen und sie werden es los.
Die Qualität die wir bekommen ist sehr gut und ich darf meinen Dung auch auf den Maisackern des Landwirts ausbringen.
Gruß Patrick
In der Ruhe liegt die Kraft
User avatar
pac
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Posts: 18
Joined: 06.2014
Location: Süsel
Gender: Male

Re: Unterschied HD- Rundballen

Post#15by pac » Thursday 3. July 2014, 19:20

Moin,
Ja dann hab ich ja Glück eine Rechnung bekomme ich auch es ist also schon offiziel
Vom Gewicht würde ich die Bällen auch so um die 400-500kg liegen.
Patrick
In der Ruhe liegt die Kraft
User avatar
pac
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Posts: 18
Joined: 06.2014
Location: Süsel
Gender: Male

Re: Unterschied HD- Rundballen

Post#16by Herwig » Friday 4. July 2014, 05:08

Ich vergaß zu erwähnen das es sich um BIO Heu handelt, also geringerer Ertrag, JKK per Hand ausgestochen etc., große schwere Ballen mit knapp 500kg. Ich finde es ist mehr als gerechtfertigt.
Meine Einstellung zum Preis ist:
Wem das zu teuer ist der kann sich ja Land pachten und Maschinen kaufen und selber Heu machen!!

Aber vermutlich ist das den Leuten zu viel Arbeit und zu viel finanzieller Aufwand für zu wenig Rendite.... :boys_0132:
Last edited by Herwig on Friday 4. July 2014, 05:17, edited 1 time in total.
User avatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Posts: 3432
Joined: 10.2006
Location: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 208
Gender: Male

Re: Unterschied HD- Rundballen

Post#17by pac » Friday 4. July 2014, 05:57

Moin moin
ich würde gern Heu selbst machen und auch Stroh , vor der Arbeit scheue ich mich nicht.
Die weide 4 ha pflege ich auch jedoch lohnt dort kein Heu zu machen.
Hier ist das problem das wir hier keine Flächen bekommen, das ist echt schwer.
Ich würde super gern alles mit den Pferden machen, einen Traktor will ich nicht haben.
Der würde sich totstehen, wozu habe ich die Dicken, ich sitze auf dem Traktor und die gucken übern Zaun zu.
Ich habe letztes Jahr den Nabu und andere Angeschrieben zwecks mähen von Naturschutzflächen mit Pferden ( nicht für Heu ist alles Jkk verseucht) um die Pferde auch im Sommer mehr auszulasten, dort war wenig Resonanz. Und die Flächen die ich hätte Mähen sollen, da hätten die Pferde Moorschuhe gebraucht.
Die Landwirte bekommen so viel Geld für Stilllegung, da ist hier nichts über.
Es ist ja auch vollkommen OK für dein Heu, ich habe ja nur geschrieben was ich zahle!
Gruß Patrick
In der Ruhe liegt die Kraft
User avatar
pac
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Posts: 18
Joined: 06.2014
Location: Süsel
Gender: Male

Re: Unterschied HD- Rundballen

Post#18by Fuhrmann » Saturday 5. July 2014, 11:34

Danke für die Erklärungen der Heu Fermentation / Gärung !

Hat noch jemand Zahlen in Petto, wie viel das Frische Gras bis zum Heu an Gewicht verliert ?
[color=#00BF00]MIt Arbeitspferden sollte man Arbeiten, sonst sehen sie irgendwann nur noch so aus, aber können es nicht mehr !
Kannst du schon mit Pferden arbeiten, oder musst du noch Traktor fahren ?[/color]
User avatar
Fuhrmann
Moderator
Moderator
Posts: 401
Joined: 09.2008
Location: Hessen
Gender: Male

Re: Unterschied HD- Rundballen

Post#19by schnuckened » Sunday 6. July 2014, 12:30

Noch ne kleine Korrektur dazu, Gärung ist eine Art der Fermentation, Fermentation selbst der Oberbegriff für bakterielle Stoffwechselvorgänge...

Ed
Geprüfter Berater in Wolfsangelegenheiten nach Monitoring-Standards mit Unterstützung von VIEH / majaura@t-online.de
User avatar
schnuckened
Moderator
Moderator
Posts: 760
Joined: 04.2013
Location: Niederlausitz
Gender: Male

Re: Unterschied HD- Rundballen

Post#20by schnuckened » Monday 7. July 2014, 06:50

Herwig wrote:Wir haben vor rund 10 Jahren von kleinen HD Ballen auf Heulage umgestellt.
Keine Presse mehr reparieren in gleißender Sonne keine Kosten für Abscherbolzen etc. Dieselkosten erheblich reduziert, kein Stapeln auf dem Hänger, kein Abladen auf den Heuboden (hatte ich teilweise Personalkosten, weil meine Frau und ich es nicht allein hingekriegt haben) und keine Stromkosten für das Förderband, kein Schleppen der Bunde zu den Tieren, keine Kosten mehr für das Pressengarn, viel weniger Rieselverluste.

-Einziger? Nachteil ist echt die blöde Folie ...


Hm, ich habe mal deinen Beitrag , Herwig, gekürzt und mir über die vielen Vor- und den Nachteil Gedanken gemacht. Ganz stimmt das so nicht, denn du erwähnst hier nicht den Energieverlust des Futters durch die Fermentation zu Heulage, dadurch den erhöhten Futteraufwand.
Die geringeren Rieselverluste könnten das in etwa wieder abdecken, jedoch sind gerade diese Rieselverluste auch wieder ein organischer Dünger, der nun der Fläche verloren geht und irgendwann auch wieder zugeführt werden muss! In deinem Fall durch Kompost wie ich dich kenne, was nicht nur einer Intensivierung näher kommt, sondern auch den Kraftstoffeinsatz wieder erhöht!

Grüße

Ed
Geprüfter Berater in Wolfsangelegenheiten nach Monitoring-Standards mit Unterstützung von VIEH / majaura@t-online.de
User avatar
schnuckened
Moderator
Moderator
Posts: 760
Joined: 04.2013
Location: Niederlausitz
Gender: Male

Re: Unterschied HD- Rundballen

Post#21by schnuckened » Monday 7. July 2014, 21:59

Das ist nicht richtig Mett, es kommt immer darauf an, wie viel auf wieviel Fläche geerntet werden muss, erstens zur Selbstversorgung und zweitens um von der Ente einen Gewinn zu erziehlen. Das kann ich je nach Grad der Intensivierung dehnen oder kürzen wie halt der Bedarf ist. Ernte kann bei einem vernünftigen Maß umwelt- und artenschonend oder oder hochtechnisiert, bedarfsgerecht und artenvernichtend sein. Eine überdimensionale und gewinnträchtige Intensivierung bedeutet immer Artenschwund.

Grüße

Ed
Geprüfter Berater in Wolfsangelegenheiten nach Monitoring-Standards mit Unterstützung von VIEH / majaura@t-online.de
User avatar
schnuckened
Moderator
Moderator
Posts: 760
Joined: 04.2013
Location: Niederlausitz
Gender: Male

Re: Unterschied HD- Rundballen

Post#22by Herwig » Tuesday 8. July 2014, 05:06

Die Rieselverluste auf der Weide sind in etwa gleich bei den Methoden, weil ich ja sehr trockene Heulage mache. Die früheren, enormen Rieselverluste auf dem Hof sind jedoch gegen null.
FRüher hatte ich den ganzen Hof voller verwehtem Rieselheu liegen beim Abladen der Ballen, unter dem Förderband lag meistens fast ein m³ "Kaff". Auf dem Dachboden ebenfalls, auf den Hängern auch. Auf der Staße sah man deutlich wo ich mit meinen Hängern gefahren war, überall lag etwas verlorenes Heu. Zur Fütterung warf ich die Ballen aus der Luke und schleppte sie per Hand über den Hof zu den Raufen. Anschließend versuchten wir dann mit der Fächerharke das verlorene Heu auf dem Hof und unter der Luke zusammen zu harken, bei Wind unmöglich, bei Regen und Matschwetter unbrauchbares Zeug etc.
Abgesehen vom Arbeitsaufwand ging sehr viel mehr Heu für die Fläche als Dünger verloren. Denn jetzt wird der verpackte Ballen in die Raufe gestellt. Vorher leere ich die Raufe von dem ungenießbaren Resten, diese Reste kommen auf den Misthaufen. Nach einem Jahr ruhen kommt alles wieder auf die Weiden. Mit dem Miststreuer fahre ich in der Regel genauso oft wie früher mitt der Heuwerbung der kleinen Ballen. Die "Rieselstoffe gehen jetzt den UMweg über meinen Kompost und es geht nichts mehr für die Düngung verloren.
Eine überdimensionale und gewinnträchtige Intensivierung bedeutet immer Artenschwund.

Da sind wir konform. Ich sehe aber die Ernte in Rundballen nicht als überdimensionierte Intensivierung. Alles mache ich wie früher, mähen, wenden und schwaden, nur fahre ich nun zum Abschluß nicht mit meiner kleinen Hochdruckpresse und den vollgepackten Hängern über die Wiese sondern die Rundballenpresse legt die Rundballen auf den Boden, anschließend wird gewickelt und alles am Wiesenrand abgestellt.
Mit kleinen Ballen könnten wir die Arbeit gesundheitlich nicht mehr leisten und die Flächen müsste ich verpachten, im schlimmsten Fall an einen Biogas Erzeuger.
Wie gesagt, der einzige Nachteil für mich ist diese blöde Folie...
@Mett, ich glaube mit der überdimensionalen und gewinnträchtigen Intensivierung ist weniger das Einsähen von Klee gemeint und extensiv heißt ja auch nicht, Bodenversorgung zwingend zu vernachlässigen.
Last edited by Herwig on Tuesday 8. July 2014, 05:17, edited 2 times in total.
User avatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Posts: 3432
Joined: 10.2006
Location: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 208
Gender: Male

Re: Unterschied HD- Rundballen

Post#23by schnuckened » Tuesday 8. July 2014, 05:40

Oh, nicht zum falschen Verständnis, wir reden hier doch von einer bereits bewirtschafteten Wiese zur Futtergewinnung, nicht von der Umwandlung von Öd- und Geringstland in Wiese/Weide.
Im Übrigen ist die ganze Thematik viel zu umfangreich, Standort, Bodenverhältnisse, Wetter/Klima,Tierbesatz etc. , Düngung nicht zu vergessen, das füllt ein ganzes Buch. Das zu verstehen (ich weiß Mettbrötchen, du tust das ja auch) bedeutet dich intensiv damit auseinander zu setzen, lesen, Selbsterfahrung, noch mal nachschlagen und wieder lernen und handeln!

Meine Fläche, die ich als Weide nutze ist ja ähnlich Deiner, auch ich muss intensivieren, damit meine Schafe überhaupt was zu fressen haben. Damit steigt selbstverständlich erst einmal der Artenreichtum. Das geschieht auf mehreren Flächen, Eine ist reine Extensiv- Streuobstwiese, früher stilgelegtes aber gutes Ödland, jetzt artenreiche und ertragreiche (erst 2-schnittig, inzwischen ein bis 2-schnittig) Mähwiese, die 2. meine Hauptkoppel, früher Intensivacker, eher mager, nach Aushagerung jetzt wieder Intensivierung durch Winterzufütterung, auch (noch) artenreich, aber das wird sich durch die ständige Beweidung wieder umkehren. Die 3. ein Brachödland a la coleur, hier muss ich intensivieren (was hier Ausweitung der Artenvielfalt bedeutet), nach und nach, um den Schafen mittelfristig ausreichend Futter bieten zu können.
Aber auch das wird mir gelingen und ein Teil dazu habe ich hier gelernt...

Und letztendlich, siehe Herwig, spielt die Wirtschaftsweise dann eine mitentscheidende Rolle. Du kannst eine Weile gegen die Natur ankämpfen, aber letzendlich sind wir alle unterlegen und müssen uns irgendwie beugen. Dann holt sich die Natur zurück, was ihr gehört!

Grüße

Ed
Last edited by schnuckened on Tuesday 8. July 2014, 06:03, edited 3 times in total.
Geprüfter Berater in Wolfsangelegenheiten nach Monitoring-Standards mit Unterstützung von VIEH / majaura@t-online.de
User avatar
schnuckened
Moderator
Moderator
Posts: 760
Joined: 04.2013
Location: Niederlausitz
Gender: Male

Re: Unterschied HD- Rundballen

Post#24by Herwig » Friday 11. July 2014, 05:11

Ich habe die einmal als Heu und Stroh gehabt.
Mich hat folgendes begeistert: Gute Stapelbarkeit unter dem Vordach, leichtere Portionierbarkeit.
Gestört hat mich:
Passt nicht in meine überdachten Raufen für Rundballen, kann man nicht mal kurzerhand ne Ecke weiterrollen
User avatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Posts: 3432
Joined: 10.2006
Location: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 208
Gender: Male


Beteilige Dich mit einer Spende