Eicheln, ein fast vergessenes Futtermittel

Moderator: Frankenvieh


FollowersFollowers: 2
BookmarksBookmarks: 0
Views: 12737

Re: Eicheln, ein fast vergessenes Futtermittel

Post#26by Claudia » Wednesday 15. October 2014, 07:10

Mein lieber,
der Beitrag ist 1:1 kopiert

"Vergiftungserscheinungen, welche sich in Symptome sind Zittern, Erbrechen, Durchfall, eventuell rotbraun verfärbtem Urin äußern. Das in der Zwiebel enthaltene N-Propyldisulfid ist für Schweine gar lebensbedrohlich. Der Verzehr von Zwiebeln kann beim Schwein zur sogenannten Hämolyse führen, was die Zerstörung der roten Blutköperchen bedeutet. Ob die Zwiebel roh oder gekocht gefressen wird macht hierbei keinen Unterschied."

Quelle:
*** The link is only visible for members, go to login. ***

Ich sehe da keine Veränderung.

Es ist unzulässig- wenn Texte irgendwo herauskopiert werden und die Quelle nicht angegeben wird, weil es gesetzeswidrig ist. Insofern habe ich durchaus ein Problem mit deiner Art der Veröffentlichung, weil Du immer wieder Texte zusammen kopierst und Quellen nicht angibst.

Und nun ist für mich Ende der Diskussion- halte Dich bitte einfach in Zukunft dran oder ich werde kopierte Beiträge ohne Quellenangabe in Zukunft einfach löschen.
User avatar
Claudia
Moderator
Moderator
Posts: 891
Joined: 04.2013
Location: Wendland
Gender: Female

Re: Eicheln, ein fast vergessenes Futtermittel

Post#27by Jaegertom » Wednesday 15. October 2014, 07:27

Und nochmal, es ist mehr als kleinkariert sich über inen solch HILFETEXT aufzuregen, nur weil er entgegen deiner Fütterungsmethoden ist.
Deine kannst ruhig mit Zwiebeln füttern, schlags aber nicht generell vor.
Und nochmals:
STELL BITTE DEINEN PRIVATKRIEG gegen mich ein.
Ich habe dir nie etwas getan.

Und ja, ich bin schuldig des Plagiatvorwurfs, ich gebe meinen Doktor freiwillig ab und stelle mich der Justiz, ich bestrafe mich gleich indem ich meinen Schweinen die ZWIEBELN WEGESSE--------

Editiert von Conny, da nicht den Forenregeln entsprechend.
Last edited by Conny on Wednesday 15. October 2014, 09:24, edited 2 times in total.
User avatar
Jaegertom
...ist wohl ein Fachmann/frau
...ist wohl ein Fachmann/frau
Posts: 467
Joined: 10.2011
Highscores: 1
Gender: None specified

Re: Eicheln, ein fast vergessenes Futtermittel

Post#28by Conny » Wednesday 15. October 2014, 09:20

Hallo Jaegertom,

leider muss ich dir da widersprechen. Auch wenn du den Beitrag minimal abänderst, kommst du um eine Quellenangabe nicht herum. Leider sieht es das Internetrecht so. Und der Admin haftet für deine Beiträge, er wird in die Pflicht genommen und das kann teuer werden. Ich musste daher deinen Text editieren.

Und Polemik hat in unserem Forum nichts zu suchen. Bitte bleibt sachlich.

Also eine Bitte an alle: Wenn aus dem I-Net zitiert wird, auch wenn man den Beitrag minimal abändert, bitte immer mit Quellenangabe , besser noch, einen Link dazu setzen.

LG Conny
Last edited by Conny on Wednesday 15. October 2014, 09:26, edited 2 times in total.
User avatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Posts: 1532
Joined: 05.2008
Location: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Gender: Female

Re: Eicheln, ein fast vergessenes Futtermittel

Post#29by Jaegertom » Wednesday 15. October 2014, 12:25

Nun gut Conny,Kritik angenommen von dir.
Dann halt mit eigenen Worten was ich vorher auch schon wusste:
SCHWEINE MIT ZWIEBELN FÜTTERN IST UNVERANTWORTLICH, DA SIE DIE ROTEN BLUTKÖRPERCHEN ZERSTÖREN.
Das entsteht durch das NPropyldisulfid, das roh oder gekocht in den Zwiebeln enthalten ist.

Okay???
Nur malgenerell, wie ist das wenn ich denn Text genauso von Hand eingebe und nicht einkopiere, ist das auch gegen Copyright?
Ich merke mir viele Texte und gebe sie oft mit dem gleichen Wortlaut wieder, vergesse dann aber die Quelle.
Ist das auch strafbar? Das weiß ich leider wirklich nicht.
User avatar
Jaegertom
...ist wohl ein Fachmann/frau
...ist wohl ein Fachmann/frau
Posts: 467
Joined: 10.2011
Highscores: 1
Gender: None specified

Re: Eicheln, ein fast vergessenes Futtermittel

Post#30by Conny » Wednesday 15. October 2014, 12:59

Hallo Jägertom,

ja, auch das ist strafbar. Es ist egal, ob du den Text kopierst oder handschriftlich einträgst, oder ihn abfotografierst und dann als Bild einstellst usw., das ändert ja nichts am Urheberrecht. Man kann den gesamten Text einkopieren, wenn man den dazugehörigen Link mit setzt.

Es gibt ganze Anwaltschaften, die das INet und vor allem Foren auf solche Unachtsamkeiten durchforsten und mit solchen Klagen bzw. Abmahnungen ihr Geld verdienen. Antje, Admin aus dem Huefo, kann darüber ein Lied singen.

LG Conny
User avatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Posts: 1532
Joined: 05.2008
Location: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Gender: Female

Re: Eicheln, ein fast vergessenes Futtermittel

Post#31by Herwig » Wednesday 15. October 2014, 17:30

Zur Information:
Das Stehlen geistigen Eigentums ist verboten, sowohl im Internet als auch im selbst geschriebenen Brief an den besten Freund. So nennt man das schnöde Kopieren von Inhalten.
Gesetz ist Gesetz...
Eine Abhilfe schafft, diese Aussage als Zitat mit Quelle zu kennzeichnen.
(Darum gibt es diese Funktion übrigens hier im Forum, wenn man etwas vom Vorredner kopieren möchte!)
Conny und Claudia haben also recht, in der Vergangenheit sollte ich schon einmal mit 5000.-Euro Zahlungen verantwortlich gemacht werden, für einen Inhalt der hier gepostet worden ist. Die Abwendung der Zahlung hat mich dann 500.-Euro gekostet. Ist also durchaus nicht kleinkariert, wenn dahinter auch eine andere Ursache vermutet wird.

Im Übrigen bin ich froh, das mich Moderatoren so unterstützen und die Augen offen halten und mich somit vor Strafzahlungen und Verfahren schützen!! An dieser Stelle also Dank an Conny und Claudia.
Bitte nehmt solche Aufgaben der Moderatoren doch nicht persönlich, und schon gar nicht zum Anlass um diese zu beleidigen oder zu diffamieren.

Tom, ich möchte Dich darum bitten den entsprechenden Absatz zu löschen.
Last edited by Herwig on Wednesday 15. October 2014, 17:37, edited 2 times in total.
User avatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Posts: 3432
Joined: 10.2006
Location: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 208
Gender: Male

Re: Eicheln, ein fast vergessenes Futtermittel

Post#32by Jaegertom » Wednesday 15. October 2014, 22:10

Das nichts passiert mit Rechtsverfolgung, ist der entsprechende Link bereits .ergänzt.

Aber wie , um Himmels Willen, soll ich gelernte Textpassagen mit Quelle versehen, die ich längst nicht mehr weiß , aber mit dem Text noch identisch sind?
Muss ich nun Kriminaltechnik betreiben und alle Fachinformationen vorher untersuchen ob ich das Buch oder die Webseite finde von der ich das habe??
Dann brauche ich nichts mehr einstelllen.
Es waren nur gutgemeinte Ratschläge.
Eine Seite ist, dass das Recht so ist, was ich auch verstehe.
Warum aber hier manche speziell meine Beiträge zerlegen, vor allem Claudia, kann ich nicht nachvollziehen.
Sie sucht speziell , wenn sich etwas gegen ihre Info stellt.
Die Kartofeln waren scheins nicht so wichtig, das war nur Allgemeininfo, da hab ich es auch vergessen wie ich bemerkte..Siehe unten.
Ich will hier nicht herumstänkern oder Probleme machen.
Vor allem nicht für Strafzahlungen sorgen.
Die Artikel waren nur gutgemeint , ich bin mehr der Praktiker als Rechtsanwalt.
Damit vor allem Herwig nicht mehr belastet wird oder gar etwas abwenden muss, stelle ich somit außer zu einem Thema KEINE weiteren Beiträge mehr ein,
da es mir zu unsicher ist, aus Versehen durch meine Tolpatschigkeit gegen Rechte zu verstoßen.





Vergiftungserscheinungen, welche sich in Durchfall, Übelkeit, Benommenheit, Angstzustände, Atemnot, Bewusstlosigkeit und Krämpfe äußern. Giftig an der Kartoffel ist nicht die unterirdische Knolle, sondern die Kartoffelpflanze mit ihren oberirdischen Früchten (aufgrund ihres hohen Solaningehaltes), aber auch noch grüne (unreife) bzw. keimende Kartoffeln.
Diese dürfen nicht verfüttert werden!
Kartoffeln gehören zu den Nachtschattengewächsen.
Solanin entsteht übrigens auch in geschälten Kartoffeln, die Licht ausgesetzt sind. Die Bildung von Solanin soll den Fäulnisprozess der Kartoffel blockieren.
Gekochte Kartoffeln sind wegen ihres hohen Gehaltes an Stärke ein hervorragendes Mastfutter. Stärke aus rohen Kartoffeln können Schweine nur zu rund 20% verwerten. Sie sind also roh ein gesundes, aber nicht fett machendes Nahrungsmittel.
Hier der LINK:http://www.wildschweine.net/09liste.htm
Fehler behoben.
User avatar
Jaegertom
...ist wohl ein Fachmann/frau
...ist wohl ein Fachmann/frau
Posts: 467
Joined: 10.2011
Highscores: 1
Gender: None specified

Re: Eicheln, ein fast vergessenes Futtermittel

Post#33by schnuckened » Thursday 16. October 2014, 06:29

Jägertom, was du nicht selbst weißt, kannst du halt nicht einstellen, es sei denn, du machst es rechtlich korrekt wie beschrieben. Es ist auch in anderen Kategorien schon des öfteren darauf hingewiesen worden!

Grüße

Ed
Geprüfter Berater in Wolfsangelegenheiten nach Monitoring-Standards mit Unterstützung von VIEH / majaura@t-online.de
User avatar
schnuckened
Moderator
Moderator
Posts: 760
Joined: 04.2013
Location: Niederlausitz
Gender: Male

Re: Eicheln, ein fast vergessenes Futtermittel

Post#34by Jaegertom » Thursday 16. October 2014, 07:04

Lieber Ed,
nun wirds komisch.
Genauso wie ich das mit den Hirschen wusste weil ichs vor 32 !!!! Jahren gelernt habe, habe ich es nur einkopiert, weil Leute wie DU !!! es mir nicht glauben.
Ebenfalls eit dieser Zeit weiß ich um diese Unverträglichkeit der Zwiebeln und das Kartoffelgrün und vieles mehr, aber es gibt immer Menschen, die ohne dass es irgendwo anders an neutraler Stelle auch zu finden ist, glauben.
HIER habe ich lernen müsssen, dass das was ich erzähle, immer angezweifelt wird.
Dazu gehören gerade diese Leute, die sich hier am meisten aufregen.
User avatar
Jaegertom
...ist wohl ein Fachmann/frau
...ist wohl ein Fachmann/frau
Posts: 467
Joined: 10.2011
Highscores: 1
Gender: None specified

Re: Eicheln, ein fast vergessenes Futtermittel

Post#35by Conny » Thursday 16. October 2014, 15:33

Hallo,

bei Wiederkäuern mit der Fütterung von Eicheln vorsichtig sein. Gerade Ziegen, die zu Fressmaschinen werden, wenn ihnen etwas schmeckt, können leicht an Eicheln sterben. Wenn sie zuviele aufnehmen, wirken sie toxisch. Eicheln haben einen hohen Nährstoffgehalt und keine Struktur und bringen damit den Pansen durcheinander. Im Pansen wird das in Eicheln vorhandene Tannin in Tanninsäure umgewandelt und kann bei Wiederkäuern in der Munhöhle sowie im gesamten Verdauungstrakt zu Geschwüren führen. Letztendlich sterben sie dann an Nierenversagen.

LG Conny
Image
User avatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Posts: 1532
Joined: 05.2008
Location: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Gender: Female

Re: Eicheln, ein fast vergessenes Futtermittel

Post#36by schnuckened » Thursday 16. October 2014, 20:15

Tom, verrat mir doch mal, warum du ständig so angepisst reagierst...! Es geht lediglich um das "Wie" und nicht "Was" du schreibst! Wenn du mit eigenen Worten mit Recht beschreibst, dass Hirsche in einigen Bundesländern Ruhezonen haben oder Zwiebeln und Eicheln so ihre Tücken haben kannst du das gerne mit ganz langen Texten und ganz großen Buchstaben tun. Benutzt du Quelltexte... naja, wiederholen brauch ichs ja nun auch nicht! Es gibt eben Dinge, die kann man mit dem normalen Sachverstand von vor 32 Jahren nicht mehr nachvollziehen, damals brauchte noch niemand nen Quelltext verlinken - und mit nem Datum versehen, nicht zu vergessen...

Ed
Geprüfter Berater in Wolfsangelegenheiten nach Monitoring-Standards mit Unterstützung von VIEH / majaura@t-online.de
User avatar
schnuckened
Moderator
Moderator
Posts: 760
Joined: 04.2013
Location: Niederlausitz
Gender: Male

Previous

Beteilige Dich mit einer Spende
cron