Zubereitungsarten VI - Cremes und Salben

Moderator: Claudia


FollowersFollowers: 0
BookmarksBookmarks: 0
Views: 4852

Zubereitungsarten VI - Cremes und Salben

Post#1by steinadlerehemann » Friday 7. December 2007, 16:39

Creme

Eine Creme ist eine Mischung aus Wasser und Fett oder Öl, welche die Haut weich macht und einzieht.
Sie hält mehrere Monate im Kühlschrank, oder man nehme einige Tropfen Benzoetinktur als Konservierung hinzu.
Cremes aus organischen Ölen bzw. Fetten verderben schnell.

150 g emulgierende Salbe plus 70 ml Glycerin plus 80 ml Wasser in eine Schüssel tun.
Diese wird auf eine Kasserolle mit kochendem Wasser gestellt.
30 g getrocknetes Kraut hinzu tun. 3 Stunden köcheln, dann abseihen.
Gleichzeitig rühren!!!!!, bis es erkaltet ist.
Mit einer Palette in die Dose abfüllen.

Salbe

Eine Salbe enthält nur Öle oder Fette, jedoch kein Wasser.
Sie wird von der Haut nicht absorbiert, sondern bildet auf der Haut einen Film,
das ist gut bei kranker, weicher Haut. Auch gut geeignet als Feuchtigkeitsschutz
(z.B. Windeln).
Früher wurde es hergestellt aus Tierfetten, heute aus Vaseline oder Paraffinwachs.

500 g Vaseline oder Paraffinwachs in eine Schüssel geben. Diese auf die Kasserolle
mit kochendem Wasser stellen, schmelzen lassen.
60 g getrocknetes Kraut einrühren, 2 Stunden erhitzen bis Kräuter "rösch" sind.
Dann durchs Tuch (mit Handschuhen) und sofort in Glasbehälter.

Es gibt auch Cremes und Salben aus Aufgußölen :-)))

Variationen an Salbenmischungen

Dillsalbe
1 Teil Dillblüte + 1 Teil Olivenöl 24 Std. stehen lassen, auspressen.
etwas warmes Bienenwachs damit verrühren.
Zur Einreibung für müde Glieder, bei Bluterguß.

Klettensalbe
2 handvoll frische Blätter und Wurzeln gehackt + frische Butter ->>> vermengen und kneten.
Als Brandsalbe.

Lavendelsalbe
Flüssiges Bienenwachs + Lavendelöl beträufeln -> verrühren, bis Salbe erreicht
Bei Erkältung, Rheuma, Rückenleiden (über der Wirbelsäule einreiben). Alle schmerzenden
Körperpartien einreiben, warme Wolltücher auflegen.

Linsensalbe
eine handvoll Linsen dörren, fein mahlen und dann sieben.
Frisches rohes Gänsefett zu und vermengen. Am besten täglich frisch herstellen.
Schafft Erleichterung bei allen Erfrierungen.

Odermennigsalbe
Blätter vom Odermennig zerstoßen samt Blüten + frisches Schweinefett 250 g -> mischen.
Bei Fistel, bösartigen alten Wunden und Geschwüren.

Beinwurzsalbe
4-6 frische Wurzeln gehackt + 250 g reines Darmfett vom Schwein kurz ausbraten.
Über Nacht stehen lassen, am nächsten Tag anwärmen.
Durchs Tuch und kühl aufbewahren.
Statt Breiumschlag, für Wundbehandlungen.

Ringelblumensalbe
2-3 handvoll Blüten und Blätter gehackt + 500 g Schweinefett
schwimmend eine Stunde auf kleine Flamme. Über Nacht stehen lassen, dann erwärmen.
Bienenwachs zu. Bis zur Salbenkonsistenz rühren.
Bei "fressenden" oder faulen Wunden, Beinleiden, u.a.

Schafgarbensalbe
a) zerstoßene Schafgarbenblätter + Schweineschmalz kochen und dann auspressen.
Heilt Brandwunden u.a.
b) zerstoßene Schafgarbenblätter + Rindstalg kochen, dann auspressen.
Heilt Geschwüre, Fisteln u.a.
c) zerstoßene Schafgarbenblätter + frische ungesalzene Butter mischen
Bei Geschwulst u.a.
d) zerstoßene Schafgarbenblüten!!! 15 g + 15 g Himbeerblätter + 90 g Butter ungesalzen

Walnußsalbe
noch grüne Walnüsse gehackt vom Juli + gleiche Menge Speck so lange braten, bis Speck braun
ist, dann auspressen.
Zur Verhinderung und Besserung von Haarausfall täglich in Kopfhaut einmassieren.

Wegerichsalbe
2 handvoll frischen Breitwegerich gehackt + 1 Pfund frisch ausgebratenes Schweinefett mischen.
8 Tage im Keller stehen lassen.
In einem sauberen Kupfergefäß sieden, durchs Tuch anschließend.
250 g Wegerichsaft zufügen, Mischung kochen, bis Wasser verdampft ist.
Zur Heilung geschwollener Drüsen hinter den Ohren, von Schwellungen, Geschwüren und
Furunkeln, Entzündungen und Brandwunden.
Sehr gute Salbe!!!

Kamillensalbe
250 g Schweinefett erhitzt + eine gehäufte Doppelhand voll frische Blüten Kamille
erhitzen bis es aufschäumt, umrühren und zudecken. Über Nacht im kühlen Raum belassen.
Nächsten Tag leicht anwärmen, durchs Tuch.
Salbenmasse gleichmäßig rühren in saubere Gläser.

Labkrautsalbe
Frischsaft + zimmerwarme Butter zur Salbe verrühren. Kühl aufbewahren.

Mistelsalbe
frische weiße Beeren (Achtung, stehen unter Naturschutz) + Schweinefett zur Salbe kalt verrühren.
Bei Erfrierungen äußerlich.

Kiefernsalbe
20 g Bienenwachs schmelzen. 2 1/2 Eßl. Terpentinöl zu.
8 Eßl. kalt ausgepreßtes Olivenöl zu.
1 Eßl. Honig unter ständigem Rühren drin lösen, dann vom Herd nehmen.
25 Tropen ätherisches Rosmarinöl zu und rühren, ins Salbengefäß. Kühl aufheben.

Lärchensalbe
zerkleinertes Harz langsam im Topf schmelzen, umrühren.
5 Eßl. Ringelblumenöl + 5 Eßl. Johnanniskrautöl zu - dabei ständig umrühren.
8 g Bienenwachs in kl. Stücken drin auflösen, alles gut verbinden.
1 Teel. Perubalsam einrühren und gleich in Salbengefäße.
Gute Wund- und Heilsalbe.

Pappelsalbe
100 g Pappelknospen gemahlen ins Glas rein.
250 ml kalt gepreßtes Olivenöl rüber und 2 Wochen an die Sonne.
Öl mit Knospen im Topf jetzt erwärmen (heiß, aber nicht kochen).
Ständig rühren, das 15 Min. lang. Topf vom Herd nehmen, Öl abseihen.
Öl wieder erhitzen + 45 g Bienenwachs darin gut auflösen.
In Salbengefäße.

Diverse Salben mit Salbengrundlage

Grundmischung
20 g Pflanzenöl (Erdnuß, Soja, Sonnenblumen) + 4 g Kakaobutter / Sheabutter
+ 4 g Bienenwachs + 1 Tropfen Antiranz / Vit. E
Alles schmelzen, verrühren, abkühlen, ist ein Jahr haltbar

PLUS

a) 30 g s.o. + 25 ml ätherisches Öl -> einrühren bei 35 Grad.
oder

b) 30 g s.o. auf 70 Grad erhitzen
10 g destilliertes Wasser 70 Grad hinzu tun.
evtl. 2 g Fluidlecithin BE + 25-50 ml ätherische Öle -> bei 30 Grad zutun.
3-6 Tropfen Nelkenöl ggf. als Konservierung zu.
oder

c) 30 g s.o. + 20 Trpf. Eucalyptusöl + 20 Trpf. Latschenkiefernöl + 20 Trpf. Thymianöl
+ 1 Messerspitze voll Menthol und 1 Messerspitze Kampfer bei 30 Grad
oder

d) 40 g s.o. + 20 Trpf. Pfefferminzöl + 20 Trpf. Rosmarinöl + 20 Trpf. Anisöl
+ 10 Trpf. Thymianöl
Brustsalbe zur Erkältung
oder

e) 20 g s.o. + 30 Trpf. Pfefferminzöl + 30 Trpf. Kamillenöl.
Vorn an die inneren Nasenlöcher schmieren vorsichtig.
Nasensalbe bei Schnupfen.

Liebe Grüße
Christiane
Last edited by steinadlerehemann on Wednesday 12. December 2007, 12:17, edited 1 time in total.
User avatar
steinadlerehemann
... hat gut Ahnung
... hat gut Ahnung
Posts: 592
Joined: 11.2007
Location: Mecklenburg-Vorpommern
Gender: None specified

Post#2by dani » Saturday 8. December 2007, 11:13

Hallo,

ich verwende für meine Salben nur Pflanzenöle und Bienenwachs. Wirkstoffe kommen entweder als Tinktur hinzu, oder ich mache ein Mazerat aus den gewünschten Pflanzenteilen.
Konservierungsstoffe mag ich persönlich nicht so gern auf meiner Haut.

LG
Dani
User avatar
dani
Moderator
Moderator
Posts: 352
Joined: 11.2006
Location: Salgen
Gender: Female

Post#3by Herwig » Saturday 8. December 2007, 14:26

Hallo Dani,
kannste mal erklären was ein Mazerat ist? Kenn ich nicht!

Mich würde auch interessieren wie du das Pflanzenöl mit Bienenwachs vermischst, wird das erhitzt und wie stark und in welchem Verhältnis?

Ich weiß ja, das du auch Bienen hast, nimmst du eigenes Wachs, oder gereinigtes?

Beschreib doch mal ein Rezept, mit den Arbeitsschritten?
User avatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Posts: 3432
Joined: 10.2006
Location: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 210
Gender: Male

Rezept

Post#4by steinadlerehemann » Saturday 8. December 2007, 17:15

Hallo Dani,
hallo Herwig,

ja - das finde ich natürlich noch besser. So kenne ich die Rezeptur nicht.
Würde mich also wahnsinnig freuen, wenn Du uns Dein Geheimnis verrätst.
Herwig hat mich ja als Moderator "erfragt", aber wissen tu ich längst nicht
alles.
Bitte sei also so lieb, und verrate uns Deine Rezepte.
Ganz liebe Grüße und besten Dank schon im Voraus.
Christiane
User avatar
steinadlerehemann
... hat gut Ahnung
... hat gut Ahnung
Posts: 592
Joined: 11.2007
Location: Mecklenburg-Vorpommern
Gender: None specified

Post#5by dani » Sunday 9. December 2007, 17:18

Hallo,

@Herwig, ich verwende mein eigenes Wachs, da kann ich sicher sein, dass keine Rückstände drin sind. Es wird einfach abgesiebt über ein Vliestuch.

Mazerat: die Pflanzen werden mit Öl bedeckt in einem hellen Glas aufgestellt, ca 2-3 Wochen. Dabei gehen die Wirkstoffe in das Öl über. Dieses verwende ich dann wieder für die Cremes/Salben. Ich bevorzuge Olivenöl, da das sehr stabil ist, und nicht gleich ranzig wird.


Rezept 1: Lippenpflege mit Honig
50 g Bienenwachs
25 g Jojobaöl
50 g Mandelöl
50 g Sheabutter
50 g Kakaobutter

20 g Honig



Rezept 2: Lippenpflege
125 ml Olivenöl (bei Verwendung von anderem Öl: etwas mehr Wachs)
25 g Bienenwachs

[size=117]25 Tr. ätherisches Öl oder Kräuter/Propolistinktur, Honig[/size]

Zubereitung: Alle Fettanteile im Wasserbad miteinander schmelzen, unter rühren etwas abkühlen lasen, Honig einrühren, im Wasserbad abkühlen (rühren).Vor dem endgültigen erstarren in Döschen oder in Lippenstifthülsen abfüllen. Das gelingt leicht mit Hilfe einer Einmalspritze.

Die nächsten Rezepte muss ich erst noch rausschreiben.

LG
dani
User avatar
dani
Moderator
Moderator
Posts: 352
Joined: 11.2006
Location: Salgen
Gender: Female


Beteilige Dich mit einer Spende