verkrustete Nase

Moderator: Claudia


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1882

verkrustete Nase

Beitrag#1von starkepferde » Freitag 29. Oktober 2010, 22:51

Hallo,
seit ein paar Tagen hat eine meiner 6 Ziegen eine verkrustete Nase, vor allem die Nasenlöcher innen.. Aufmerksam wurde ich darauf, dass die Ziege recht schwer geatmet hat und es ein zischendes Geräusch gab. Ich habe dann sofort mit Ringelblumensalbe geschmiert und die Kruste hat sich auch gleich gelöst, das Atmen ging wieder normal. Am nächsten Tag das gleiche wieder, ca. eine Woche lang. Es isst jetzt weg, ich schmiere aber immer noch zur Vorsorge. Die anderen haben bis heute nichts. Ich konnte auch keine Erkältungssymptome feststellen. Was könnte das sein? Hat jemand Erfahrung damit. Ich dachte auch schon an Grasmilben. Aber die wären ja auch im Fell und würden Juckreiz auslösen.
Und wenn ich wüsste, dass morgen die Welt untergeht
würde ich heute noch einen Baum pflanzen.

:smileyvieh: le Grüße Nutztier-Arche 139 \\\"Hardeck"\\\
Benutzeravatar
starkepferde
Moderator
Moderator
Beiträge: 156
Registriert: 01.2009
Wohnort: Büdingen-Orleshausen
Geschlecht: nicht angegeben

Erkaeltung

Beitrag#2von tobago » Samstag 30. Oktober 2010, 14:00

Hallo,

ich messe immer Fieber bei solchen Vorkommnissen. Es kann trotzdem eine Erkaeltung sein und die Ziege reagiert meist mit etwas erhoeter Temperatur.


Gruss
Josi
Benutzeravatar
tobago
...schaut sich noch um
...schaut sich noch um
Beiträge: 5
Registriert: 05.2010
Wohnort: Tobago WI
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#3von starkepferde » Sonntag 31. Oktober 2010, 18:35

Hallo Josi,
danke für Deine Antwort. Fieber hat sie nicht, Temperatur ist normal. Gebe ihr trotzdem mal Arnika.
Und wenn ich wüsste, dass morgen die Welt untergeht
würde ich heute noch einen Baum pflanzen.

:smileyvieh: le Grüße Nutztier-Arche 139 \\\"Hardeck"\\\
Benutzeravatar
starkepferde
Moderator
Moderator
Beiträge: 156
Registriert: 01.2009
Wohnort: Büdingen-Orleshausen
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#4von chook » Dienstag 9. November 2010, 11:48

Ich habe das Problem hin und wieder; zwei Ziegen (Mutter und Tochter) waren besonders anfällig. Ich habe beim ersten Auftauchen einen holländischen Biobauern hier mit 30 Jahre Erfahrung (Rinder, Schafe) gefragt und sein Rat war, etwas Kupfersulfat zu besorgen, in Wasser zu lösen und mit einem Wattestäbchen die 'Nüstern' (wie nennt man das bei Ziegen?) innen damit einzupinseln.
Das hat's tatsächlich gerichtet. Ich habe kurz nach dem ersten Auftreten auch feststellen müssen, dass meine Tiere Kupfermangel hatten und habe dann Lecksteine für Ziegen (von kroni.ch) besorgt und habe seitdem nur einmal einen leichten Fall dieser Nasenverkrustung gehabt. Ob da ein ursächlicher Zusammenhang bestand, kann ich nicht mit Gewissheit sagen, aber Kupfermangel und anschlagende Behandlung mit Kupfer ist schon auffällig.
Benutzeravatar
chook
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Beiträge: 45
Registriert: 10.2008
Wohnort: Irland
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#5von starkepferde » Freitag 12. November 2010, 22:59

Danke,
Verkrustung ist mittlerweile weg. Arnika Globuli und Ringelblumensalbe haben viell. geholfen.
Salzstein und Mineralfutter spez. für iegen stehen immer frei zur Verfügung.
Werde das mit dem Kupfer das nächste mal probieren wenn es denn wieder auftreten sollte.
Und wenn ich wüsste, dass morgen die Welt untergeht
würde ich heute noch einen Baum pflanzen.

:smileyvieh: le Grüße Nutztier-Arche 139 \\\"Hardeck"\\\
Benutzeravatar
starkepferde
Moderator
Moderator
Beiträge: 156
Registriert: 01.2009
Wohnort: Büdingen-Orleshausen
Geschlecht: nicht angegeben


Beteilige Dich mit einer Spende