Pferd und Ziege?

Moderator: Claudia


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 3274

Pferd und Ziege?

Beitrag#1von MiVa » Freitag 30. April 2010, 16:52

Hallo,
hat jemand von Euch seine Ziegen mit Pferden zusammen stehen? Wie habt Ihr das mit der Umzäunung der Weide gelöst? Ich hab gehört,daß eine Zaunhöhe von 1,20m reichen würde,man aber 5-6 Elektrobänder spannen müßte. Oder es würde auch nur für Ziegen eine Art mobiler Schafszaun(mit Strom) über 1,10m reichen.Danke für Infos. Gruß MiVa
Benutzeravatar
MiVa
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 177
Registriert: 04.2010
Wohnort: Frankreich
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von Alex » Sonntag 2. Mai 2010, 13:30

Kommt auf die _Ziege an, meine Milchziegen, sind mit Schafszaun (Knotengitter mit Strom 1,10 eingezäunt) Mein Nachbar hat eineZwergziegen-Burenmix, die springt aus dem Stand über alles drüber. Der kann zäunen was er will.

Ziegen probieren immer wieder mal, ob sie nicht ausbrechen können. Mit Pferden zusammen hab nich keine Erfahrung.


Grüße Alex
Benutzeravatar
Alex
Moderator
Moderator
Beiträge: 765
Registriert: 11.2006
Wohnort: Franken
Highscores: 16
Geschlecht: weiblich

Re: Pferd und Ziege?

Beitrag#3von Ida » Sonntag 2. Mai 2010, 16:30

Hola MiVa,
wir hatten vor ca. 30 Jahren Pferde, eine Ziege und unsere Hinderwälderkuh mit Kalb gemeinsam auf der Weide. Das war möglich, weil wir der Ziege ein für allemal den Elektrozaun vergällt haben. Die Ziege bekam eine Kälberkette um, die wir in dem Moment als die Ziege durch schlüpfen wollte über den Zaun geworfen haben. Das war nur ein einziges Mal notwendig und hat lebenslang gewirkt. Die Kälber wurde genauso behandelt. Das klingt brutal, da es aber nur ein einziges Mal notwendig war, halte ich es für vertretbar. Die Ziege war übrigens in keinem festen Zaun zu halten. Da sprang sie aus dem Stand raus.
Benutzeravatar
Ida
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 26
Registriert: 04.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#4von MiVa » Sonntag 2. Mai 2010, 21:41

@Alex
Danke.Hm,vielleicht sind Milchziegen etwas braver? :wink: Hab auch schon mal von der Kreuzung Zwergziege mit Burenziege gehört und soll nicht so groß sein. Diese Frau wollte keine Ziege,die Berge von Milch gab,nur so viel,daß auch alles getrunken wurde in 1-2 tagen.Und zum Essen reichte diese Mischung auch.
Wenn Du Milchziegen hast,kannst Du mir vielleicht sagen ob das geht. Wenn man z.B.1- 2 Ziegen hat,die grad Milch geben:1.von Hand melken
2.nur morgens melken,ansonsten trinken die Lämmer
3.melken,nur solange auch die Lämmer trinken würden,danach trocken stellen
4.melken,bis die Lämmer abgesetzt werden
5.es soll nur Milch zum selber trinken gemolken werden,also nicht für Käse machen usw.
6.Schafe sollen besser das Gras "mähen" als Ziegen,stimmt das? Also Schafe sind nicht so wählerisch wie Ziegen und Ziegen fressen keine Butterblumen.Was ist dran an den Aussagen? Gruß MiVa

@Ida
Danke.Nein,das klingt überhaupt nicht brutal.Wieso bin ich da nicht selber drauf gekommen.Genauso hatten wir es damals bei unserem dominaten Haflinger gemacht.Der blieb anders nirgendwo hinter dem Zaun. Wir haben ein sehr starkes Netzgerät,das auch für Wildschweine geeignet ist.Müßte eigentlich dann auch für Ziegen gehen.Unsere Pferde/Ponys haben alle Respekt davor,merken aber schnell,wenn mal kein Strom drauf ist und dann wird getestet. Wenn fremde Kinder alleine in der Nähe sind und ich bin da,mache ich den Strom aus.Für ein Kleinkind ist/wäre so ein Impulsschlag gefährlich. Gruß MiVa
Benutzeravatar
MiVa
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 177
Registriert: 04.2010
Wohnort: Frankreich
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#5von Alex » Mittwoch 5. Mai 2010, 22:57

hallo,

du kannst dir die Milch mit den Lämmern teilen, mußt aber darauf achte, daß sie noch genug abbekommen, willst du früh melken und dann die Kleinen trinken lassen, mußt du abends die Mutter von den Kitzen trennen und früh nach dem melken wieder zusammenlassen. Bei Einlingen und einer guten Milchziege ist in der Regel genug milch da, bein Zwillingen könnte es leicht knapp werden.
Außerdem mußt du bedenken, daß es sein kann, daß die mutter ihre Kitze nicht animmt oder das Kleine stirbt, dann mußt du voll melken oder du stellst sie gleich trocken, dann hast du aber mächtig verlust gemacht. Das Melken macht schon ziemlich unflexibel, das ist zb. der Grund warum ich 1996 das letzte mal in urlaub war, seit 1997 melke ich meine ziegen und hab bis jetzt noch niemanden gefunden, der mich freiwillig für ein paar Tage vertreten würde. Nur füttern wäre kein Problem, aber Melken, winkt jeder ab.

Grüße Alex
Benutzeravatar
Alex
Moderator
Moderator
Beiträge: 765
Registriert: 11.2006
Wohnort: Franken
Highscores: 16
Geschlecht: weiblich

Beitrag#6von Conny » Donnerstag 6. Mai 2010, 09:10

Hallo,

Ziegen sind im eigentlichen Sinne keine Tiere, die sich von Gras ernähren. Sie sind sehr wählerisch und prüfen die Nahrung nach Geschmack und Geruch (Futterselektierer). Nur die Burenziegen bilden da eine Ausnahme, die fressen wirklich alles.

Ziegen fressen:

  • Blätter, junge Triebe, Sprösslinge, Sträucher, Gestrüpp und Zweige, Kräuter werden bevorzugt und dann erst Leguminosen und Gräser.
  • Bei gleichzeitigem Angebot von Gras, Kräutern und Laub fressen Ziegen immer von allem etwas.
  • Gern aufgenommen werden Pflanzen mit hohem Gerbsäureanteil, die von anderen Tieren oft verschmäht werden.
  • Durch ihre Geschicklichkeit können die Ziegen auch dorniges Gestrüpp abfressen, ohne dass sie sich verletzen.
  • Durch die zusätzliche Nutzung von Pflanzen und Büschen, die von anderen Haustieren nicht aufgenommen werden, kann die Ziege ihre Futtergrundlage erweitern und die Protein- und Mineralstoffversorgung verbessern.
  • Ziegen fressen gern Rinde. Was bei Sträuchern und Gestrüpp erwünscht ist, kann jedoch bei Bäumen von Nachteil sein.
ferner:
[LEFT]Blätter von Bäumen und Büschen , Gräser in frischer, getrockneter oder silierter Form, Zweige, Getreide, Baumrinde und Wurzeln. [/LEFT]

Ziegen haben eine Vorliebe für Bitteres. Sie fressen auch gern Pflanzen mit hohem Tanningehalt, die von anderen Tieren verschmäht werden. Ziegen können dank Mikroorganismen in ihrem Pansen schwer verdauliche Rohfasern wie Cellulose besser ausnützen als andere Wiederkäuer, wie z. B. Rinder und Schafe.

LG
Conny
Benutzeravatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1508
Registriert: 05.2008
Wohnort: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Geschlecht: weiblich

Beitrag#7von MiVa » Donnerstag 6. Mai 2010, 19:56

@Alex
Danke,so ungefähr habe ich es mir vorgestellt. Sie müßte nicht unbedingt gemolken werden,nur,wenn ich es machen würde,würde ich es so machen wie Du es geschrieben hast. Ich bräuchte auch garnicht so viel Milch,deswegen würde es auch reichen,wenn ich nur morgens melken würde->Bereicherung beim Frühstück. Wenn die Lämmer dann abgesetzt werden,würde ich dann auch nicht mehr melken,also dann trocken stellen.
Bei zwei Ziegen würde ich halt nur eine melken,bei der anderen können die Lämmer voll trinken oder je nachdem wie viele Lämmer sie haben.
D.h.Ziegenmilch würde es bei uns nur so lange geben,wie auch die Lämmer trinken. Also nicht so wie bei den meisten hier,die viele Ziegen haben,melken und Käse draus machen für den Hofladen bzw. Eigenverbrauch.
Das mit der Urlaubsvertretung kenne ich.Als wir noch mehrere Pferde hatten,hatten wir das Glück,daß unser Schwiegervater half.Jetzt ist er alt und kann nicht mehr so helfen.Ja und unsere Hunde kann auch nicht jeder nehmen.Wollen dieses Jahr in Urlaub fahren und überlegen als wie wir am besten die Versorgung der Tiere organisieren sollen.Der beste Nachbar/Freund ist letztes Jahr in den Spreewald gezogen,auf die haben wir uns immer verlassen können und die auf uns.Sie hatten auch Tiere,und ohne uns,hätten sie auch nicht wegfahren können. Unsere neuen Nachbarn haben zwar auch Pferde,aber nein Danke...!! Grüßen ist ein Fremdwort,Stall misten auch,Pferde komplett ein-/weggesperrt!!,Wiese umstecken sowieso,usw.... Unsere Pferdchen haben Offenstall und können rein und raus wie sie wollen->Wiese,Koppel usw. Wünsche Dir trotzdem viel Glück beim Finden einer Urlaubsvertretung,vielleicht klappt es nächstes Jahr?! :wink: :)
Hab ich vergessen: Muß man frisch gemolkene Milch absieben? Oder kann man die direkt in einem Topf erhitzen? Oder habt ihr zum Pasteurisieren spezielle Geräte? Dafür benötige ich wohl ein spezielles Thermometer um zu erkennen,daß ich die Milch nicht zu stark erhitze?
Gruß MiVa

@Conny
Danke für die genaue Erklärung. :) Burenziege sind mir auch schon durch den Kopf gewandert,wenn sie bei der unteren Gewichtsangabe bleiben.Tiere,die weit über 60kg wiegen,weiß ich nicht ob ich da alleine zurecht komme,wenn was wäre.Ziegen sind ja nicht so zu händeln wie Pferde. Schafe fressen nicht ganz so wählerisch,sollen aber eine Krankheit auf Pferde übertragen,deswegen lassen viele Pferdebesitzer keine Schafe auf ihre Weiden,höchstens zum "Nachmähen",danach ruht sie.Die Pferde würden also nicht mit dem Kot der Schafe in Kontakt kommen.In wieweit man das Verallgemeinern kann,weiß ich nicht.Gänse wären auch gut zum nachmähen.3 Gänse sollen soviel wie ein Schaf putzen->Weidehaltung. Ich suche einfach eine Tierart,die gleichzeitig mit den Pferdchen auf die Wiesen können,ohne daß man ständig nach Ausbrecher suchen muß.Platz wäre genug da,trotzdem würde ich nur 2 Ziegen bzw. zwei Schafe oder ein Gänsepaar nehmen für den Anfang.
Frage an alle:
Haltet ihr eure Tiere eher getrennt,also nach Rassen? Welche haltet ihr zusammen? Welche Tipps hättet ihr für mich aus euren Erfahrungen? Pferd-Ziege, Pferd-Schaf, Pferd-Gänse (Vor- und Nachteile,der einzelnen Tierarten) Super vielen Dank im Voraus. Hätte nicht gedacht,daß ich mich so schwer für eine Tierart entscheiden kann. Gruß MiVa
Benutzeravatar
MiVa
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 177
Registriert: 04.2010
Wohnort: Frankreich
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#8von Conny » Freitag 7. Mai 2010, 10:03

Hallo,

auch Gänse sind wählerisch, was das Futter auf der Weide angeht. Es werden nur zarte Gräser gefressen, harte und lange Gräser werden verschmäht. Gut als Nachweider auf Pferdewiesen eignen sich Rinder, diese verschmähen auch Geilstellen nicht und fressen alles, was die Pferde stehen lassen.

[JUSTIFY]Eine Mischbeweidung mit Pferden und Rindern kann Vorteile bringen, da sich beide Tierarten in ihrem Graseverhalten ergänzen. Bei gemeinsamer Beweidung hinterbleiben kaum Weidereste, die Narbenauflockerung ist weniger stark, der Parasitendruck kann vermindert werden. Pferde ergänzen sich mit Rindern und Schafen in ihrem Grasungsverhalten und sind in der Lage, den Parasitenbefall der jeweils anderen Tierart zu senken.
Da jedoch andererseits eine Mischbeweidung von Pferden und Rindern oft mit Unruhe verbunden ist, ist die Alternative einer wechselnden Beweidung mit Rindern und Pferden i. d. Regel günstiger zu beurteilen.

Einerseits verdichten Schafe mit ihren Klauen den Weideboden und regen das Pflanzenwachstum an. Man bezeichnet dies auch als „goldenen Tritt“ und andererseits schimpft man über den „giftigen Zahn“, denn Schafe verbeissen Pflanzen sehr stark und tief. Schafbeweidung fördert durch die Auflichtung des Grünlandbestands auch eher krautige Pflanzen.

Pferde können sich bei Schafen mit dem Bornavirus anstecken, einem Krankheitserreger der Verhaltens- und Bewegungsstörungen auslöst und meist zum Tode führt.

LG
Conny


[/JUSTIFY]
Benutzeravatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1508
Registriert: 05.2008
Wohnort: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Geschlecht: weiblich

Beitrag#9von Conny » Freitag 7. Mai 2010, 10:11

Edit:


Übertragbar von Schafen auf Pferde oder umgekehrt ist der sogenannte Leberegel sowie der Magenwurm. Daher ist eine regelmässige Entwurmung beider Tierarten, wenn sie zusammen weiden sollen, unabdingbar.

LG
Conny
Benutzeravatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1508
Registriert: 05.2008
Wohnort: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Geschlecht: weiblich

Beitrag#10von Alex » Sonntag 9. Mai 2010, 00:14

das mit der Urlaubsvertretung wird wohl in absehbarer Zeit nichts werden, bleibe halt zu Hause.

Milch muß man absieben, snst hast du Haare usw. drinn, geht aber auch so ein goldener Dauerkaffeefilter. Thermometer ist sinnvoll, kann man aber fast überall kaufen.

Gruß Alex
Benutzeravatar
Alex
Moderator
Moderator
Beiträge: 765
Registriert: 11.2006
Wohnort: Franken
Highscores: 16
Geschlecht: weiblich

Beitrag#11von MiVa » Montag 10. Mai 2010, 13:43

@Alex
Danke für Deine Antwort und wünsche trotzdem,daß Du irgendwann jemand findest,der auch Deine Ziegen melkt,damit ihr mal in Urlaub fahren könnt. :)
Gruß MiVa
@Conny
Danke für die ausführliche Antwort. Nicht nur Schafe sollen den Borna-Virus insich tragen,auch Pferde,Katzen,Hunde? und auch manche Menschen. Wenn ich das richtig verstehe,dann können auch Pferde Menschen oder Schafe anstecken,wenn bei ihnen die Krankheit ausgebrochen ist?
Der Virus wird erst aktiv,wenn das Wirtstier in Stress kommt bzw. mit einem Tier,bei dem die Krankheit schon ausgebrochen ist.Ist das richtig? Den Blutegel kann man teils vernichten durch kalken der Weiden.Hab ich in ein paar Berichten gelesen.

Mit dem Q-Fieber Bakterium muß es dann so ähnlich sein,oder nicht? Manche Tiere haben es schon insich und leben ganz normal bis zum Ausbruch? Oder haben Schafe und Ziegen beim Ablammen schon immer dieses Bakterium drin oder wird es ihnen durch ein anderes Tier übertragen? Ja,wenn es so wäre,daß Schafe und Ziegen beim Ablammen das Bakterium verbreiten,dann würde es ja gar keine Q-Fieberfreie Schafe und Ziegen mehr geben? Irgendwas ist hier faul. :?
Ich rede nicht von dem Fall in den Niederlanden,sondern von den kleinen Züchtern(15-20Schafe oder Ziegen) und Haltern(5-6 Schafen).Wie sieht es da aus? Danke für kurze Aufklärung.
Die Links was die Niederlande betrifft habe ich gelesen->da geht es eher um Politik,Wirtschaft,Größenwahn usw. Nein,ich spreche aus privater Sicht,wie wenn ich frage,was man bei Schafen und Ziegen,die Milch geben an Insektenabwehrmittel/Parasitenmittel(Zecken,Würmer usw.) geben kann? Gruß Miva
Benutzeravatar
MiVa
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 177
Registriert: 04.2010
Wohnort: Frankreich
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#12von Conny » Dienstag 11. Mai 2010, 10:45

Hallo,

Q-Fieber und Zoonosen siehe hier: *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***




Welche Mittel für Entwurmungen und Co. für Tiere, deren Erzeugnisse in die Nahrungskette einfließen, zugelassen sind, kann dir der TA deines Vertrauens sagen.

LG
Conny
Benutzeravatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1508
Registriert: 05.2008
Wohnort: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Geschlecht: weiblich

Beitrag#13von Conny » Dienstag 11. Mai 2010, 10:51

Benutzeravatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1508
Registriert: 05.2008
Wohnort: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Geschlecht: weiblich

Beitrag#14von MiVa » Mittwoch 12. Mai 2010, 14:32

@Conny
vielen Dank für deine Mühe. Habe die Links durchgelesen.
Nach den Texten,werden Schafe oder Ziegen durch die Schafszecke bzw. Auwaldzecke mit dem Coxiella brunetii Bakterium infiziert. Wenn es diese Zeckenart bei uns nicht gibt,dann müßten doch unsere Schafe frei von diesem Bakterium sein,oder nicht? Unsere Schafhalter in der Nähe sind alte Leute und halten ihre Rasenmäher auf kleinen Abteilungen,die kann ich nicht fragen.Den Tierarzt,den wir haben kann man selbst nicht erreichen außer die Tierarzthelferin und von der kann man keine nützliche Antworten bekommen.

Eine Frage an alle Ziegen oder Schafszüchter:Wenn Eure Tiere lammen,zieht ihr Euch Handschuhe,Maske usw. an? Oder seid Ihr sicher(durch Bluttest),daß Eure Tiere keine Erreger,die auf den Menschen übertragen werden können,in sich tragen?
Wir haben einige Zecken,weiß nur nicht welche Sorten,deswegen frage ich auch,wie Ihr das so handhabt bei der Geburt. Bis jetzt hat mir keiner seine persönliche Erfahrung mitgeteilt. Denn,wenn das immer so ein Akt ist und man aufpassen muß,wenn man Schafe im Frühjahr schert usw.,daß niemand Außenstehende(Nachbarn wohnen in unmittelbarer Nähe) irgendwie durch diesen Zeckenkot angesteckt wird,ist die Haltung eher kein Spaß und es sollte ja Spaß machen.
Zeitungen und Veterinäre sagen/schreiben dies und das.Es wäre aber nett,wenn einer von Euch was dazu sagt.Viele von Euch halten doch Ziegen und Schafe. Tierhalter kennen Ihre Tiere am besten und können als bessere Tipps geben als manch uninteressierter Tierarzt. Gruß MiVa
Benutzeravatar
MiVa
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 177
Registriert: 04.2010
Wohnort: Frankreich
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#15von Christina » Mittwoch 12. Mai 2010, 15:12

@ MIVA: Sehr viele Erreger werden auch über Mücken übertragen... Da kannst du gar nicht drauf aufpassen. Ich hab ein Borreliose-positives Pferd (wie die meisten deutschen Pferdehalter). Ich pass da nicht großartig auf. Meiner Meinung ist die Alternative zum "normalen" Umgang der totale Verzicht auf die Natur. Das kanns nicht sein. Mein Vater geht wegen der Zecken den ganzen Sommer nicht in den Wald. Ich bezweifele, dass das gesünder ist.
Bei mir gibt es normale Sauberkeit. Das muss reichen. Panische Vorsicht führt oft zu so starkem inneren Stress, dass jeder Erreger ausbricht, der sonst ruhig schlummern würde. So jedenfalls meine Umgehensweise damit. Andere mögen andere haben. Ist auch o.k.
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 998
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#16von Alex » Donnerstag 13. Mai 2010, 00:08

Ich passe auch nicht übermäßig auf, lebe viel zu eng mit meinen tieren, und verbringe gerade in der Lammzeit viele Stunden im Stall. bin auch während meiner Schwangerschaften immer im Stall bei den Geburten gewesen. Sicher gibt es genug Zoonosen, aber auch bei Hunden und Katzen kannst du dich mit vielen Krankheiten anstecken. Selbst ein Meerschweinchen kann zur Gefahr werden. Die Natur steckt voller Gefahren. Aber die meisten Menschen sterben an Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs oder einer Sepsis (die von einer Erkältung oder im Krankenhaus entsteht) Krankheiten die weder vom Wald von der Ziege oder vom Schaf kommen. Es sterben in Deutschland auch sehr viele Menschen, an Krankenhauskeimen, die sie sich bei einem Klinikaufenthalt einfangen, die multiresistent sind und die Patienten, vor den Augen der hilflosen Ärzte einfach dahinraffen. Und diese Keime gibt es nur in Kliniken, nicht im Stall und nicht im Wald oder auf der Wiese.

Auch ich hab zb. Respekt vor Zecken, wir haben eine junge Frau im Ort, die aufgrund eines zeckenbisses im Rollstuhl sitzt und diesen wohl nicht mehr verlassen wird, sie hätte sich aber auch durch eine Impfung nicht schützen können, höchstens in die Stadt ziehen. Aber ist das eine Alternative? Dort gibts mindestens genauso viele Gefahren. Weiter haben wir zwei totkranke Kinder im Ort die beide durch eine genetisch bedingte Krankheit(unterschiedliche Krankheiten) nicht älter als dreißig werden. Von dem einen ist jetzt auch noch die Mutter mit Anfang vierzig an einem Herzinfarkt gestorben.

Ich bin gerne im Stall bei meinen tieren und gerade die Geburten sind ganz besondere Momente, bei denen ich und meine Kinder uns einfach freuen wenn alles gut geht und nicht über irgendwelche Krankheiten nachdenken.

Grüße

Alex
Benutzeravatar
Alex
Moderator
Moderator
Beiträge: 765
Registriert: 11.2006
Wohnort: Franken
Highscores: 16
Geschlecht: weiblich

Beitrag#17von Conny » Freitag 14. Mai 2010, 12:19

Hallo,

meine Schafe, Ziegen und Pferde lammen auf der Weide bzw. im Offenstall. Ich halte es wie wohl die meisten hier, nix mit Atemschutzmaske, Handschuhen etc., zumal ich bisher bei meinen Tieren in 15 Jahren nur zweimal etwas helfen musste, da ist es selbstverständlich, dass die Hände gut gewaschen und auch desinfiziert werden.
Benutzeravatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1508
Registriert: 05.2008
Wohnort: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Geschlecht: weiblich

Beitrag#18von MiVa » Samstag 15. Mai 2010, 10:34

@Christina,Alex und Conny
Hallo,
ich danke Euch für Eure Antworten. Ich weiß auch nicht warum ich mich so verrückt machen lasse. Hab vorher auch nie darüber nachgedacht,was unsere Haustiere alles an Bakterien usw. anschleppen könnten und wir schmusen alle mit unseren Tieren. Ja,von Zecken halte ich gar nichts. Meine Mutter hat von diesen blöden Dingern Borreliose bekommen. Von meiner Seite her können ruhig die Zecken und alle Stechfliegen usw. verschwinden. Vielleicht bin ich im Moment etwas zu überbesorgt oder zu vorsichtig. Dabei leben zwei Wiesen weiter ein paar Schafen und die haben ab und zu Lämmer.Auch nicht weit entfernt und direkt an der Fahrradbahn gelegen,ein riesiger Kuhstall mit Bullen und Kühen mit ihren Kälbern.Jeden morgen grast ein Reh auf unserer Wiese.Letztendlich können die alle zum Krankheitsüberträger werden. Ich muß positiv denken,sonst kann ich mich nie entscheiden,ob Schafe oder Ziegen.
Ihr habt schon Recht was Ihr schreibt und so ist es bei uns auch Zuhause.Das Haus ist sauber,aber nicht klinisch rein.Unsere Kinder dürfen auch im Dreck spielen,das stärkt die Abwehr.Unsere Hunde bringen genug Schmutz ins Haus,wenn draußen sauwetter ist.
Ja,Alex,das mit den Krankenhauskeime ist auch sowas.Wurde vor 1 1/2 Monaten operiert und habe mir über so was keine Gedanken gemacht,außer,daß ich aus der Vollnarkose wieder aufwache.Und vor kurzem habe ich einen Bereicht gesehen,da wurde ein Mann am Knie operiert,alles lief gut,nur,daß seine Wunde sich mit diesen Keimen infiziert hat und ihm dadurch das Bein abgenommen werden mußte. Es ist wahr,wenn man sich vor allem schützen müßte/möchte,wie auch Christina schrieb,kommt man nicht mehr zum Leben. Ich bin erleichtert und versuche alles wieder etwas entspannter zu sehen. :)
Genau Conny,so möchte ich es auch wieder machen ohne Angst meine Tiere knuddeln und mich an ihnen freuen.
Leben Deine Schafen oder Ziegen mit bei den Pferden auf der Koppel oder hat jede Tierart bei Dir seine eigene Weide bzw. eigenen Stall? Wollte gerne,daß die Schafen oder Ziegen zusammen mit den Pferden auf die Weide kommen.Wir haben Wechselweiden auf denen aber auch Heu gemacht wird,deswegen lege ich auch großen Wert darauf,daß alle unsere Tiere so gut wie keine Würmer haben,also egal ob Hund,Pferde usw.Natürlich kommen die Pferde auf die Hauptweide erst,wenn das Heu gemacht ist,außer bei den kleineren kann es sein,daß wir,wenn es die Pferde nicht packen,trotzdem davon Heu machen.Bis jetzt gab es nie Probleme so wie wir es handhaben,Der Beweis unser ältestes Pony wird in ein paar Tage 30 Jahre alt :D .Freu!!!!Und der Tierarzt kommt selten und normalerweise nur zum Impfen.Gott sei Dank!!Bei den Wucherpreisen unserer Tierärzte in der Nähe :evil: . Also bis dann und ein schönes Wochenende ohne Stress wünsche ich Euch. Gruß MiVa :)
Benutzeravatar
MiVa
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 177
Registriert: 04.2010
Wohnort: Frankreich
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#19von Conny » Montag 17. Mai 2010, 08:45

Hallo Miva,

da auch wir von unseren 2 großen Weiden Heu erzeugen, leben unsere Tiere bis nach der Heuernte getrennt, jeder auf seiner eigenen Weide. Nach der Heuernte werden die Heuweiden dann für alle Tiere (Schafe, Ziegen und Pferde) freigegeben. Abends sortieren sich die Tiere von ganz allein und jeder geht in sein angestammtes Areal/Offenstall. Im Winter halten wir sie wieder getrennt auf den Winterkoppeln, bei schlechtem, nasskaltem Wetter bleiben die Ziegen im Winter im geschützten Stall, da sie dieses Wetter so gar nicht abkönnen.

LG
Conny
Benutzeravatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1508
Registriert: 05.2008
Wohnort: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Geschlecht: weiblich

Beitrag#20von MiVa » Dienstag 18. Mai 2010, 09:59

@Conny
Hallo,
danke für die schnelle Antwort. Ja,so ungefähr könnte ich es bei uns auch machen. Jetzt muß ich mich nur noch bei unserem Vetamt schlau machen,was ein privater Tierhalter alles zu beachten hat zB Impfungen,Ohrmarken bzw. was bei Schlachttiere für den Eigenverbrauch beachtet werden muß oder wenn man sie lebend verkaufen möchte usw. LG und einen schönen Tag. MiVa :)
Benutzeravatar
MiVa
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 177
Registriert: 04.2010
Wohnort: Frankreich
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#21von Burenzucht-Winter » Freitag 7. Januar 2011, 17:42

Hallo

Bei Fragen zu Ziegen speziell Buren dürt ihr euch gerne an mich wenden

und wer mal Lust hat kann hier reinschauen

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Burenziegenzucht in Bayern/Mittelfranken *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Benutzeravatar
Burenzucht-Winter
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 26
Registriert: 10.2009
Wohnort: Bayern
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#22von dani » Freitag 7. Januar 2011, 19:40

Hallo Miva,

zuerst solltest du klären ob Pferd/Ziege/Schaf sich vertragen.

Wir haben ein Shetty, das hasst unsere Ziegen. Laut Vorbesitzerin war es mit Ziegen ohne Probleme auf der Weide. Uns hätte es beinahe eine Ziege gekillt. Wir konnten sie gerade noch retten.
Ich kenne auch einen Esel, der kommt mit Ziegen super klar, als sich ein Schaf auf seine Weide verirrt hatte, hat er es totgetrampelt. Die Ziegen dürfen sich ihm gegenüber alles rausnehmen, nur Schafe und Hunde eben nicht.

LG
Dani
Benutzeravatar
dani
Moderator
Moderator
Beiträge: 346
Registriert: 11.2006
Wohnort: Salgen
Geschlecht: weiblich

Beitrag#23von MiVa » Freitag 7. Januar 2011, 22:58

@Burenzucht-Winter
Schöne Homepage

@Dani
Danke für Deinen Beitrag.
Mein Isländer ist schon sehr alt.Der hätte eher Angst vor der Ziege oder er läßt sie links liegen wie auch seine Pferdekumpels.Er ist ein Einzelgänger durch und durch obwohl er noch ein anderes Kleinpferd zur Gesellschaft hat.Als er jünger war,griff er Hunde an,das hatte sich aber im Alter gelegt.Es wäre auch nicht schlimm,wenn sie sich nicht vertragen.Wir haben genug Platz und Wiesen usw. um sie auch getrennt zu halten.Also jede Rasse für sich. :)
Benutzeravatar
MiVa
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 177
Registriert: 04.2010
Wohnort: Frankreich
Geschlecht: nicht angegeben


Beteilige Dich mit einer Spende