Mutterziege hat keine Milch

Moderator: Claudia


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 2289

Mutterziege hat keine Milch

Beitrag#1von Alex » Mittwoch 24. Februar 2010, 00:10

Hallo,

wollte euch mal fragen, ob ihr wißt was ich tun kann, wenn eine Mutterziege, hat Zwillinge und sich auch gleich nach der Geburt schön um ihre Jungen gekümmert, läßt sie auch ans Euter, gibt aber so mgut wie keine Milchj. Geburt war am Samstag, füttere auch seit Sonntag zu, weil die Kleinen wären mir sonst eingegangen, sie gehen auch ständig ans Euter, kommt aber nichts. Habs auch schon maSSIERT, verstopft ist es nicht. Es ist nichts drin. Heu und Wasser hat sie zur freien Verfügung und hab mit Kraftfutter angezogen, gebe auch noch ein paar Äpfel dazu, war immer eine pasable Milchziege, entwurmt ist sie auch.

Bis denn

Alex
Benutzeravatar
Alex
Moderator
Moderator
Beiträge: 765
Registriert: 11.2006
Wohnort: Franken
Highscores: 16
Geschlecht: weiblich

Beitrag#2von Angelika » Mittwoch 24. Februar 2010, 03:42

Hallo Alex,

du fütterst die Kleinen zu, nichtwahr ?

Und die Ziege hast Du schon länger und sie hatte immer Milch..? frühere Jahre..?

Spontan fällt mir dazu nichts ein, bist Du sicher daß sie gar keine Milch hat ? Nicht daß die Kleinen immer alles sofort austrinken ?

Hatte sie aufgeeutert kurz vor der Geburt ?

Wie alt ist die Ziege denn ?

Gruß,
Angelika
Ich wohne seit 1999 mit Mann und Kind in SuedSchweden, habe Gotlandskaninchen (Genbank), Milchschafe, 4 wunderbare Kater und eine Fjordstute.
Homepage: *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Benutzeravatar
Angelika
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 104
Registriert: 12.2009
Wohnort: Lönneborgsvägen 41, 29062 Vilshult, Schweden
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#3von Andreas » Mittwoch 24. Februar 2010, 06:58

Hallo Alex,
ich hätte wahrscheinlich erstmal ähnliche Fragen wie Angelika gestellt. Es kommt auch vor das die Milch später einschießt, aber wenn die Ziege schon Samstag gelammt hat, wäre auch das jetzt aller höchste Zeit.

Vor langer Zeit, bestimmt schon 15 Jahre her, gab es ein Mittel, Laktovetsan. Dieses Mittel war ein Homeöphatisches Mittel oder ein Pflanzliches, das weiß ich nicht mehr, man konnte es rezeptfrei in der Apotheke bestellen.

Die verabreichung ist allerdings nicht jedermans Sache, es wird subkutan, das heist unter die Haut, gespritzt. Das ist aber ganz einfach, kann man sich vom Tierartzt oder von der Artzhelferin des eigenen Hausartzte erklären lassen. Ich habe das Mittel mal bei Schafen benutzt, und es hat glaube ich ganz gut geholfen. Ich kann natürlich nicht beweisen, das die Milch ohne Mittel nicht auch gekommen wäre. Na den erstmal viel Glück


Bild le Grüße



Andreas
Sorry,Rechtschreibung kann ich gaaar nicht,
ich hoffe Ihr versteht trotzdem was ich meine.
Benutzeravatar
Andreas
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 162
Registriert: 11.2008
Wohnort: 17337 Uckerland/ Karlstein/ Brandenburg
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#4von starkepferde » Mittwoch 24. Februar 2010, 17:52

Hallo,
interessantes Thema. Hab mal Lactovetsan bei Google eingegeben und jede Menge Hinweise bekommen. Denke, das Mittel ist noch auf dem Markt. Werde mir das auch gleich vormerken.
Und wenn ich wüsste, dass morgen die Welt untergeht
würde ich heute noch einen Baum pflanzen.

:smileyvieh: le Grüße Nutztier-Arche 139 \\\"Hardeck"\\\
Benutzeravatar
starkepferde
Moderator
Moderator
Beiträge: 156
Registriert: 01.2009
Wohnort: Büdingen-Orleshausen
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#5von Alex » Donnerstag 25. Februar 2010, 00:59

Hallo,

die Ziege ist jetzt acht Jahre alt und ich hab sie schon lange, war nie eine Milchmaschine aber hat immer gepasst. Die Kleinen muß ich zufüttern, hab schon ein paar Stunden gebraucht bis ich merkte das sie nichts bekommen und da cwar der eine schon ziemlich fertig, miusste ihnen schon Traubenzuckerlösung mit eingegeben, weil sie wackelten schon, runder Rücken und gejammer, haben so gut wie keine Biestmilch erwischt. und einer war schon ziemlich kalt, sie stürzen mir auch jedesmal total verhungert entgegen, obwohl sie es dauernd am Euter probieren, aufgeeuter hatte sie auch.

Das Lactovetsan werde ich mir morgen in der Apotheke bestellen, in der Beschreibung sind es Tropfen, obwohl sc. spritzen, wäre kein Problem gewesen.

Werde mein Glück versuchen.

Bis denn Alex
Benutzeravatar
Alex
Moderator
Moderator
Beiträge: 765
Registriert: 11.2006
Wohnort: Franken
Highscores: 16
Geschlecht: weiblich

Beitrag#6von Angelika » Donnerstag 25. Februar 2010, 09:19

Acht Jahre ist ja nicht jung, aber da sie ja trächtig wurde und aufgeeutert hatte hätte ich dann keine Probleme erwartet...

Die Kleinen überleben ja nun, aber Du hast viel extra Arbeit. Vielleicht helfen ja die Tropfen.

Viel Glück,
Angelika
Ich wohne seit 1999 mit Mann und Kind in SuedSchweden, habe Gotlandskaninchen (Genbank), Milchschafe, 4 wunderbare Kater und eine Fjordstute.
Homepage: *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Benutzeravatar
Angelika
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 104
Registriert: 12.2009
Wohnort: Lönneborgsvägen 41, 29062 Vilshult, Schweden
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#7von Alex » Donnerstag 25. Februar 2010, 22:11

Hallo Angelika,

das stimmt ganz jung ist sie nicht mehr, hab aber gelesen, daß die fruchtbarste Zeit der Ziegen zwischen 3 und 8 nJahren ist, also ist sie eigentlich noch nicht im Rentenalter, Ziegen könnten auch gut 15 Jahre werden. Die extra Arbeit hält sich in Grenzen, hab noch eine die hat ihre Kitze nicht angenommen, die ziehe ich künstlich auf und melk die Mutter, Die Zeit von Feb bis Juni ist sowiso die streßigste im Jahr( aber auch die schönste), da kommts auf die zwei Zwerge auch nicht mehr an. Machen sich gut, da bin ich schon mal froh. Tropfen kommen morgen früh und dann schau ich mal obs hilft, ich sag Bescheid wenns gewirkt hat.

bis denn

Alex
Benutzeravatar
Alex
Moderator
Moderator
Beiträge: 765
Registriert: 11.2006
Wohnort: Franken
Highscores: 16
Geschlecht: weiblich

Beitrag#8von knüllbergfarm » Freitag 26. Februar 2010, 10:07

Hallo Alex,
habe dieses Jahr 5 Flaschenlämmer mittlerweile 5 Wochen alt

1x Zwillinge - Die Mutterziege hat letztes Jahr Zwillinge allein gesäugt und davor auch immer
zwischendurch trinken die Kleinen auch bei der Mutter, die hat dieses Jahr aber
irgendwie nicht genügend Milch.
1x 1 Zwilling- Die Kleine konnte zu Anfang nicht saugen - danach hat es bei Muttern nicht mehr geklappt
2x Lämmer von Erstgebärenden - die konnten mit ihren Kleinen zuerst nichts anfangen

Die ersten Tage habe ich unsere Ziegen gemolken - war ganz schön Stress. Jetzt bekommen die Kleinen
Milchaustauscher von Salvana - damit ich sie überhaupt richtig satt bekomme.

lg Betti
Benutzeravatar
knüllbergfarm
... hat gut Ahnung
... hat gut Ahnung
Beiträge: 579
Registriert: 06.2007
Wohnort: 21702 Wangersen
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#9von Alex » Freitag 26. Februar 2010, 23:33

Hallo Betti,

die Milch die ich melke, würde auch nicht reichen, ich hol mir jeden zweiten Tag vom Bauern einen Eimer voll Kuhmilch, hab in den Jahren mit Milchaustauscher schlechte Erfahrungen gemacht. Die Milch hol ich mir auch im Winter für uns. Jetzt trinken wir wieder die Ziegenmilch, denn für uns reicht sie. Melken werde ich ja nach dem Absetzten sowiso, daß ist bei uns ja der Grund für die Ziegehaltung. Zwei Mädels , die nur ein kleines haben, aber mächtig viel Milch, melk ich auch einmal am Tag.

Noch eine erfolgreiche Kinderstube

Bis denn

Alex
Benutzeravatar
Alex
Moderator
Moderator
Beiträge: 765
Registriert: 11.2006
Wohnort: Franken
Highscores: 16
Geschlecht: weiblich


Beteilige Dich mit einer Spende