Glück und Pech

Moderator: Claudia


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1728

Glück und Pech

Beitrag#1von Alex » Donnerstag 4. März 2010, 00:12

Hallo,

hab ja schon erzählt, daß ich die letzten Jahre immer wieder gesundheitliche Probleme bei meinen Ziegen hatte, hab jetzt ein Jahr gekämpft und gemacht, jetzt kam der große Moment, meine derzeit fünf Mutterziegen haben gezickelt, hat eigentlich alles ganz gut funktioniert, bis auf die eine die kaum Milch gibt, hab acht Kitze und alle sind gut drauf, Zwei Zwillingslämmer waren ein bißchen Schwächlich haben sich aber gut aufpäppeln lassen, dann hat eine Erstgebärende( eine schöne Ziege) ein super hübsches Mädchen bekommen, richtig kräftig und groß dicke stämmige Beine, Mutter hat sich super vorbildlich ums Kleine gekümmert und hat gut Milch, hab mich echt gefreut, hab nämlich immer fast nur Böckchen und dachte da kann ich mir eine hübsche nachziehen, war jetzt 3 Wochen alt schon super gewachsen, hab sie gestern abend noch am Arm gehabt und sie um ihre Schönheit bewundert, komm heut früh in den Stall, liegt sie tot im Stall Bild, einfach so, hat weder einen geblähten Bauch, noch Durchfall ein super glänzendes Fell und top genährt. Keine äußeren Verletztungen,- wie vom Blitz getroffen Bild. Ich hätt mich am liebsten in die Ecke gesetzt und still vor mich hingeheult. Nehme an das eine von den Großen aus Versehen auf sie draufgesprungen ist oder sowas und ihr das Genick gebrochen hat. Weil war eigentlich keine aggressiv zu den kleinen.

So liegt Glück und Pech doch nah beieinander, weil mein Bemühen hat im Großen und Ganzen gute Ergebnisse gebracht. Bei den Schafen habe ich von bis jetzt 9 Lämmern nur eins verloren und das war ein nicht lebensfähiges Zwillingslamm Geschwisterechen war doppelt so groß und voll fit. Und auch die 7 Zicklein machen sich gut, gegen die letzten Jahre, wo ich stellenweise fast 50% der Kleinen an Krankheit verloren habe.

Naja wollte das bloß loswerden.

Immer noch traurige Alex
Benutzeravatar
Alex
Moderator
Moderator
Beiträge: 765
Registriert: 11.2006
Wohnort: Franken
Highscores: 16
Geschlecht: weiblich

Beitrag#2von Angelika » Donnerstag 4. März 2010, 04:34

Oh Alex, *tröst-umarmung schick*

ich weiß wie das ist.
Und Zicklein sind ja soo süß. Es ist immer so schön im Frühjahr wenn alle Zicklein und Lämmchen gekommen sind und umherhüpfen..

Ich hoffe, Du bleibst von mehr Pech verschont.

Liebe Grüße,
Angelika
Ich wohne seit 1999 mit Mann und Kind in SuedSchweden, habe Gotlandskaninchen (Genbank), Milchschafe, 4 wunderbare Kater und eine Fjordstute.
Homepage: *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Benutzeravatar
Angelika
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 104
Registriert: 12.2009
Wohnort: Lönneborgsvägen 41, 29062 Vilshult, Schweden
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#3von Herwig » Donnerstag 4. März 2010, 09:41

Leider hat man das gar nicht so selten. Wenn du dich bei Ziegen und Schafzüchtern umhörst, wird immer kaum jemand dabei sein, der das nicht auch schon mal erlebt hat. Komischerweise trifft es oft gerade die Tiere an denen man besonders hängt.

Wichtig ist es immer in solchen Fällen schwere Infektionskrankheiten auszuschließen...
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3343
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 236
Geschlecht: männlich

Beitrag#4von karinenhof » Donnerstag 4. März 2010, 11:08

ach Alex, in so einem Moment darf man sich schon mal in die Ecke setzten und heulen. Ich kann das auch gut verstehen.

Ich freue mich aber auch sehr, dass die intensiven Bemühungen viel gebracht haben. Nun sollen die anderen alle gut wachsen, dann ist die Freude noch größer Bild.

Dir die Daumen drückende Karin vom Karinenhof im Havelland
***********************************************************************
Bei uns halten Soay Schafe die Wiese kurz. Sie sind auch zu finden unter http://www.karinenhof.de
Nutztier- Arche Karinenhof, Hof Nr. 81
Benutzeravatar
karinenhof
Moderator
Moderator
Beiträge: 1430
Registriert: 04.2007
Wohnort: 14662 Wiesenaue/ OT Brädikow
Highscores: 25
Geschlecht: weiblich

Beitrag#5von Alex » Freitag 5. März 2010, 01:01

Oh danke für die tröstenden Worte, kamen heut wieder zwei gesunde kleine Schäfchen, aber der einen welchen werd ich wohl noch ne Weile nachtrauern,

Herwig, krank war sie nicht, kenne jetzt eigentlich keine Ziegenkrankheit bei der die so komplett ohne Vorwarnung und Anzeichen tot umfallen,Hatte sie ja ein paar Stunden vorher noch am Arm und hab sie bewundert, weil sie eben so schön kräftig munter und aufgeweckt war. Wenn ich eine Ziege oder Lamm durch Krankheit verloren habe hat sie eigentlich immer vorher irgendwelche Anzeichen gehabt. Oder gibts da was, daß so schnell geht. Weil ihre Mutter ist auch meine beste und schönste Ziege im Stall, steht jetzt draussen und heult die ganze Zeit. Läßt sich aber gut melken, von den anderen wollte sie keins adoptieren. Heulen wir halt zu zweit.

Bis denn Alex
Benutzeravatar
Alex
Moderator
Moderator
Beiträge: 765
Registriert: 11.2006
Wohnort: Franken
Highscores: 16
Geschlecht: weiblich

Beitrag#6von cornelia » Mittwoch 17. März 2010, 23:27

hallo, alex !
entschuldige, dass ich mich erst so spät bei dir melde, ich war lange nicht hier, hatte einfach keine zeit ( seit ich wieder eine volle stelle hab, geht meine gesamte "freie" zeit für meine ziegen drauf, das ist sehr schön, aber ich hab wahnsinnig wenig zeit , um am rechner zu sitzen .....)

zu deinem problem im stall: ES GIBT eine "krankheit",bei der die ziegen "von jetzt auf gleich" und besonders junge, ganzjunge lämmer EBEN noch flitzmunter unterwegs waren und ein paar stunden später tot im stall liegen.
es nennt sich CLOSTRIDIUM PERFRINGENS ( mehrere typen... A-D) ist ein bakterium, dass sich gern im darm explosionsartigvermehrt. alleine der stoffwechsel dieses bakteriums kann so starke toxische wirkung auf den gesamtorganismus der ziegen haben, dass sie daran - meistens sehr schnell - stirbt.
dieses bakterium im darm verursacht in einem sehr kurzen und heftigen krankheitsverlauf oft eine katarrhalische enteritis ( wässrige darmentzündung). sie hat vermutlich einzwei tage vorher keinen erkennbar dünnen oder wässrigen kot gehabt - dafür geht das oft viel zu schnell. stell dir das wie eine explosion im körper vor. die ziege befand sich vermutlich in eine art schockzustand, war vermutlich etwas "stiller" als sonst, in allem)

diese verflixte bakterium ist im erdboden, auf der weide, im paddock, im stall................. vorhanden. du kriegst es nicht weg. das ist das prob.
hast du eine ziege, die sehr jung und ein bisschen anfällig ist, hast du eine ältere, die aus irgendeinem grund ( verwurmung, geburt, herdenstress, rangordnungspsychokram, fehlfütterung, weissgottwas..... ) labil ist - hat das bakterium eine chance.

es gibt ein mittel dagegen : impfung. das ist eine grosse scheisse - das ist eine impfung immer. die muss zweimal bei jedem tier durchgeführt werden, dann ist deine herde immun.

nachzuweisen meines wissens nur über obduktion, nicht vorher über kot oder blut oder sonstwas. sollte dir auch nur noch 1 tier deiner herde sterben, solltest du es SOFORT zum nächsten landesuntersuchungsamt oder VETuniklinik bringen und eine mikrobiologische und eine parasitologische untersuchung machen lassen, damit du gewissheit hast, was es war. kostet viel weniger als ratlosigkeit, schlaflose nächte und weitere kranke und sterbende ziegen.... ich kenne mittlerweile einige fälle von "plötzlichem" sterben vor allem bei ganz jungen lämmern. ich bin mir verflixt sicher, dass clostridien die ursachen waren.

ich drücke dir und deinen lieben alles, was man drücken kann.....
connigrüsse !
Benutzeravatar
cornelia
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 31
Registriert: 09.2009
Wohnort: westerwald
Geschlecht: weiblich

Beitrag#7von Alex » Mittwoch 17. März 2010, 23:52

Hallo Cornelia,

Clostridien kenne ich schon aus eigener leidiger Erfahrung, war eins meiner Probleme, neben der Verwurmung und seit letztes Jahr sind meine Schafe und Ziegen geimpft, impfen ist immer noch besser, als die Lämmerverluste die ich hatte, sind auch dieses Jahr im Jan durchgeimpft worden, ich gehe, nachdem ich mal öfter meinen Ziegen zugeschaut habe, schwer davon aus das ihr die eine ins Genick gesprungen ist. Ich habe so einen kleinen Absatz im Stall da stellen sie sich gerne vmal drauf, und eine son ne hysterische, die springt, wenn sie ihren Fitzer hat ständig rauf und runter ohne Rücksicht auf Verluste und direkt unter diesem Vorsrung hab ich das kleine gefunden.

Hatte auch sonst, weder ein totes Schäfchen, noch ein totes Kitz toi toi,

Alex
Benutzeravatar
Alex
Moderator
Moderator
Beiträge: 765
Registriert: 11.2006
Wohnort: Franken
Highscores: 16
Geschlecht: weiblich


Beteilige Dich mit einer Spende