Heumiete

Moderator: Conny


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1427

Heumiete

Beitrag#1von Uwe » Sonntag 2. Januar 2011, 12:13

Hallo und ein gesundes, erfolgreiches sowie sorgenfreies neues Jahr!

Ich habe des Öfteren (vornehmlich in den Bergen) Heu auf einem Dreibein als Wintervorrat gesehen.
Wie sieht so ein Gestell von innen aus und wie hält das Heu darauf? Bild
Ich würde mir gerne so etwas bauen und den Schafen und Ziegen auf die Weide stellen ...
Professionelle Raufen sind mir zu teuer! Bild
Gruß aus der Wesermarsch ...
Uwe
Benutzeravatar
Uwe
Moderator
Moderator
Beiträge: 540
Registriert: 06.2010
Wohnort: Wesermarsch
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von klosterbauer » Sonntag 2. Januar 2011, 14:06

Ahoi Uwe,

ich habe mit solchen Heureutern angefangen - klappt super. Wir haben das hier auch schon fleißig diskutiert, Armin hat auch mal welche gebaut und eingesetzt.

Schau mal hier:
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

Viel Freude dabei wünscht

Peter
Klosterhof Bünghausen, Peter Schmidt & Susanne Schulte, Hömelstr. 12, 51645 Gummersbach, I: *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
----- Wir züchten Braune Bergschafe, Rotes Höhenvieh und Noriker vom Abtenauer Schlag -----
Benutzeravatar
klosterbauer
...weiß alles ganz genau
...weiß alles ganz genau
Beiträge: 758
Registriert: 12.2007
Wohnort: 51645 Gummersbach
Geschlecht: männlich

Beitrag#3von Uwe » Sonntag 2. Januar 2011, 16:18

Tja,
wenn man weiß wie es richtig heißt kann man auch gleich besser suchen! Bild
Danke für den Link, mir ist geholfen!! Bild
Gruß aus der Wesermarsch ...
Uwe
Benutzeravatar
Uwe
Moderator
Moderator
Beiträge: 540
Registriert: 06.2010
Wohnort: Wesermarsch
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#4von Hilbenhoefle » Sonntag 2. Januar 2011, 19:59

Ich versteh nicht ganz: du willst die Reuter/Heinzen (wie das bei uns heißt) anstatt Raufen verwenden? Der Sinn und Zweck von Heinzen ist aber eigentlich ein anderer und ich weiß nicht ob das so funktioniert wie du es dir vorstellst, bzw wie stellst du es dir eigentlich vor?! *grübel*
Benutzeravatar
Hilbenhoefle
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Beiträge: 64
Registriert: 04.2010
Wohnort: Schwäbische Alb
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#5von legasp96 » Sonntag 2. Januar 2011, 20:34

Ich täte die Reuter auch nicht anstatt einer Raufe verwenden. Die Schafe vermatschen dann zuviel von dem guten Heu.
Grüße
Monika
Benutzeravatar
legasp96
Bauer, Farmer, Landwirt
Bauer, Farmer, Landwirt
Beiträge: 204
Registriert: 02.2010
Wohnort: 534
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#6von Uwe » Sonntag 2. Januar 2011, 22:00

Hilbenhoefle hat geschrieben:Ich versteh nicht ganz: du willst die Reuter/Heinzen (wie das bei uns heißt) anstatt Raufen verwenden? Der Sinn und Zweck von Heinzen ist aber eigentlich ein anderer und ich weiß nicht ob das so funktioniert wie du es dir vorstellst, bzw wie stellst du es dir eigentlich vor?! *grübel*


Hallo,
ich habe eine kleine Weide (ca. 600qm) auf der unsre zwei Ziegen stehen. Die Weide ist kaum zu bearbeiten, Ballen pressen geht kaum.
So dachte ich, das dort anfallende Heu auf diesen "Heinzen" zu lagern und den Ziegen die Möglichkeit zu geben darauf zuzugreifen. Lagerplatz für Ballen habe ich nur begrenzt, daher die Idee. Ob ich es dann so mache weiß ich noch nicht! Bild
Die Schafe bekommen ihr Heu weiterhin in Raufen!
Gruß aus der Wesermarsch ...
Uwe
Benutzeravatar
Uwe
Moderator
Moderator
Beiträge: 540
Registriert: 06.2010
Wohnort: Wesermarsch
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#7von Gothic » Montag 3. Januar 2011, 11:39

hm. Wenn es darum geht das man dort keine Ballen pressen kann und Du das Heu ungepresst lagern und vor Ort verfüttern möchtest könntest Du (ist dann aber Arbeitsaufwendiger) das schon auf den Hentzen lagern. Würde der Gegebenheit ja entgegen kommen.
Aber zum füttern eventuell eine extra Raufe anbieten in der Du das lose Heu eingeben kannst, eventuell nach dem Prinzip eines Heunetzes wie bei Pferden.
Da gibt es ja heute auch einige Neuentwicklungen ohne diese Nylon-Gitter-Netze, so das die Ziegen da auch nicht mit den Hörnern etc. sich verhaken könnten und aber das verwerfen und zertrampeln des Heus nicht so gegeben wäre.
Benutzeravatar
Gothic
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 106
Registriert: 02.2008
Wohnort: Berkersheim
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#8von starkepferde » Montag 3. Januar 2011, 12:20

Hallo Uwe,
Ziegen fresssen sehr selektiv und suchen immer erst nach den besten Kräutern. Die haben Dir innerhalb kürzester Zeit das komplette Heu von dem Reuter geholt und gleichmäßig verteilt, versch..... und verp...., sodass Du es, im besten Falle, nur noch als Einstreu verwenden kannst. Ich habe da einige Verscuhe mit der Fütterung hinter mir. Die beste Methode für mich ist, 2-3 mal am Tag Heu in einer Raufe mit engen Stäben/Maschen vorlegen. Je öfter um so geringer die Verluste.
Und wenn ich wüsste, dass morgen die Welt untergeht
würde ich heute noch einen Baum pflanzen.

:smileyvieh: le Grüße Nutztier-Arche 139 \\\"Hardeck"\\\
Benutzeravatar
starkepferde
Moderator
Moderator
Beiträge: 156
Registriert: 01.2009
Wohnort: Büdingen-Orleshausen
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#9von Uwe » Montag 3. Januar 2011, 14:20

Danke für die Erläuterungen und Tipps!
Für diese eine Weide werde ich wohl solch ein Gestell bauen, ansonsten weiterhin mit Raufen und Netzen!

Ich habe noch eine Raufe mit Dach in einer anderen Weide, die werde ich umstellen ...
Gruß aus der Wesermarsch ...
Uwe
Benutzeravatar
Uwe
Moderator
Moderator
Beiträge: 540
Registriert: 06.2010
Wohnort: Wesermarsch
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#10von Hilbenhoefle » Montag 3. Januar 2011, 19:49

Reuter/Heinzen kannst du auf der Weide sicherlich machen und auch auf den Reutern lagern so lange du willst - wenn dir der Lagerplatz fehlt. Nur zum füttern mußt du den Reuter dann umkippen und die Menge dieses Reuters mit heimnehmen und z.B. in Raufen füttern. Und so lange die Reuter stehen kann natürlich auch keine Ziege auf diese Wiese, weil wie oben geschrieben das Heu runterziehen. Reuter/Heinzen eignen sich eher für grobes, langstengeliges Futter wie Heu, Klee, Ackerfutter und trocken muß es trotzdem sein zum aufhängen.
Benutzeravatar
Hilbenhoefle
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Beiträge: 64
Registriert: 04.2010
Wohnort: Schwäbische Alb
Geschlecht: nicht angegeben


Beteilige Dich mit einer Spende