Wensleydale Longwool Schafe in die Rote Liste aufnehmen?

Moderator: Herwig


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 2741

Wensleydale Longwool Schafe in die Rote Liste aufnehmen?

Beitrag#1von Silvio » Donnerstag 16. September 2010, 20:30

Hallo,
ich hatte vor längerer Zeit schon mal vorgeschlagen, das Watussi- oderAnkole-Rind mit in die Rote Liste aufzunehmen. Ich hatte dabei aber nurden Deutschen Bestand im Auge und vergessen über die Landesgranzenhinaus zu schauen. Nach Anfragen in den USA wurde mir hier eine Zahlvon knapp 4000 Tieren dort gemeldet. Wenn man die Tiere aus Europa undAfrika dazu zählt, kommt man vielleicht auf eine Zahl zwischen 5000 und6000 Individuen.
Doch wie sieht es mit dem Wensleydale Longwool Schaf aus? Ich habe vorkurzem 8 dieser sehr attraktiven Schafe aus England importiert. Es gababer auch schon einige wenige Tiere in Deutschland. Dennoch habe ichmich für den Import entschieden, weil ich hoffe, dadurch auch etwas fürdie Blutauffrischung tuen zu können. Um Bestandszahlen zu bekommen,habe ich mich an die Zuchtorganisationen in Groß Britannien und den USAgewendet. Laut der Antwort, die ich aus den USA erhalten habe, sinddort keine reinrassigen Tiere bekannt, jedenfalls nicht offiziell alssolche gemeldet. Die Tiere, die es dort gibt werden in einemKreuzungsprojekt gehalten und gezüchtet und haben alle unterschiedlichhohes Anteil an Wensleydale Blut. In Kanada gibt es momentan laut derAngabe garkeine Schafe dieser Rasse mehr. In Groß Britannien habe ich michan den "Rare Breeds Survival Trust" gewendet, der das Wensleydale Schafdort ja bereits in der Roten Liste führt und habe von dort dieBestandszahl von ca.1400 Individuen bekommen. Ich habe leider keineAhnung wie viele Tiere es in den Niederlanden gibt und wüste derzeitauch nicht, wie das raus zu finden wäre. In Deutschland weiß ich von 4Zuchten (mich eingeschlossen). Wir dürften momentan nicht über die 50Tiere hinaus kommen, falls doch, nur ganz knapp. Andere Länder habenmeines Wissens keine Bedeutung für die Wensleydale Zucht. Wenn man alsodie 1400 Tiere aus Groß Britannien + die ca. 50 aus Deutschland nimmtkommt man auf 1450. Wie gesagt aus Holland keine Zahl und Amerika nurein paar verstreute, wenn überhaupt noch. Also ich denke, dass man daüber die 1800 - 2000 Tiere Gesamtzahl nicht raus kommt.
Gut, das soweit erstmal dazu. Meine Frage wäre nun, ob das ausreichenwürde, das Wensleydale Longwool Schaf auch in Deutschland alsgefährdete Rasse zu führen? Vielleicht erhöht das ja auch dieAufmerksamkeit und das Interesse für die Rasse. Laut der Auskunft des"Rare Breed Survival Trust" ist der Bestand seit 2007 auch wiederrückläufig und die Herdengrößen nehmen ab.
Informationen zur Rasse gibt es hier: www.wensleydale-sheep.com
Viele Grüße,
Silvio
Benutzeravatar
Silvio
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 23
Registriert: 08.2009
Geschlecht: männlich

Beitrag#2von Uwe » Donnerstag 16. September 2010, 22:09

... das sind doch einmal richtig originelle und vor allen Dingen seltene Tiere! Gibt es eine "Rassenbeschreibung"?
Sind die Locken Natur oder müssen die täglich gezwirbelt werden?
Wie sind die Gewichte der Tiere, Bock und Aue? Über 100 kg = mir zu groß/zu schwer ...
Haltungsbedingungen? Probleme? Bezugsquelle?
Preise (was sind "Guineas")?

Wenn Soay - Schafe bedroht sind dann diese auch!
Gruß aus der Wesermarsch ...
Uwe
Benutzeravatar
Uwe
Moderator
Moderator
Beiträge: 540
Registriert: 06.2010
Wohnort: Wesermarsch
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#3von Herwig » Freitag 17. September 2010, 08:56

Hallo Silvio,
grundsätzlich sind wir bereit, alle Tiere in unsere Liste aufzunehemen, die in ihren Herkunftsländern als gefährdet eingestuft werden. Ich persönlich bin allerdings der Meinung, dass es wenig bringt, die Rasse auf die Liste zu setzen und auf Interesse zu hoffen. Besser ist es auch Hintergrundinformationen zu liefern.
Darum möchte ich dich bitten, mir eine Rassebeschreibung und einige Fotos zu mailen, dann machen wir eine Seite für die Rasse. Wichtig dabei ist es, keine Copyrightverletzung zu begehen, also eigener Text und eigene Fotos.
Das Wensleydale Longwool Schaf ist dann genau bei uns beschrieben und findet vielleicht auch Liebhaber.

Einen Erfahrungsbericht könnte ich auch gerne in unseren Newsletter setzen, wie bist du auf die rasse gekommen, was interessiert dich daran und wie hast du recherchiert. Das wäre bestimmt für alle interessant!!
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3343
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 236
Geschlecht: männlich

Beitrag#4von Silvio » Freitag 17. September 2010, 12:06

Hallo,
das Wensleydale Longwool Schaf ist eine britische Fleischschafrasse. Böcke werden bis 140 kg schwer, Muttern um die 110/115 kg. Die Lockung ist natürlich. Voraussetzung dafür ist jedoch eine ausgewogene Mineralstoffversorgung und eine gepflegte Weide ohne Kletten und Ampfer, ist leider nicht immer möglich. Auch die Raufen müssen so angebracht werden, das herab fallendes Heu die Wolle nich verschmutzt. Im Gegensatz zu anderen Schafen benötigen Wensleydale Schafe Kupfer im Mineralfutter. Bezugsquelle zum Bestand ist der "Rare Breeds Survival Trust", der die Rasse auch schon in seiner Roten Liste führt. Homepage hier. Was "Guineas" sind weiß ich nicht, wo hast du das gelesen Uwe?
Also alle informationsquellen zu der Rasse sind auf englisch. Ich habe bereits eine Rassebeschreibung auf deutsch verfasst. Die Informationen dazu habe ich von englischen Seiten und aus einigen Fachbüchern. Zu sehen ist die Beschreibung auf meiner Homepage. Gerne maile ich dir die zu Herwig. Und auch Fotos kann ich dir zusenden. Auf die Rasse selber kenne ich schon länger, bevor ich überhaupt Walachenschafe kannte. Es war nur immer kein Rankommen an solche Tiere, weil es Deutschland lange Zeit keine gab. Und meine Eltern hätten mir niemals Tiere aus dem Ausland geholt, die finden das ja so schon verrückt Bild Aber Ende letzten Jahres habe ich erfahren, dass es ein paar wenige dieser bildschönen Schafe (wie ich finde) in wieder bei uns in Deutschland gibt. Also habe ich mich entschlossen zu recherchieren. Ich habe mich dann entschieden direkt aus England Tiere zu kaufen, um auch die genetische Basis wenigstens etwas zu verbreitern in Deutschland. So ist der Weg jetzt auch nich ganz so weit, beim ersten Bockwechsel oder Ankauf von fremdblütigen Mutterschafen.
Erfahrungen mit der Rasse habe ich selber noch nicht so viele, da ich meine Schafe erst seit Anfang August habe.
Ich bin nächste Woche wieder in Rostock, dann schicke ich dir die Beschreibung und Fotos, Herwig.
Benutzeravatar
Silvio
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 23
Registriert: 08.2009
Geschlecht: männlich

Beitrag#5von Uwe » Freitag 17. September 2010, 16:15

Silvio hat geschrieben:Hallo,
Was "Guineas" sind weiß ich nicht, wo hast du das gelesen Uwe?


Ich habe den Link deines ersten Beitrages geöffnet, beinahe ganz durchgearbeitet und fast alles verstanden ...
Gefunden habe ich eine Angabe zu den Durchschnittspreisen 2010:

The 2010 Annual Show and Sale (119th) is to be held at Skipton Auction Mart on Saturday 4th September.
"Average prices: Rams - 113 guineas, Ram Lambs - 94 guineas, Ewes - 94 guineas, Ewe Lambs - 101 guineas."

(rams = Böcke, rams lamb = Bocklamm, ewes = weibliche Tiere, ewe lamb = Aulamm)

Ich kenne Guinea - aber nicht die dortige Währung ...
Und "guinea pig" = Meerschweinchen kann es wohl auch nicht sein ...
Gruß aus der Wesermarsch ...
Uwe
Benutzeravatar
Uwe
Moderator
Moderator
Beiträge: 540
Registriert: 06.2010
Wohnort: Wesermarsch
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#6von mangalitza » Freitag 17. September 2010, 18:45

wenn mich nicht alles täuscht, ist guineas ein Synonym für pfund.
Michael
Nutztier-Arche Kastanienhof (Hof Nr. 56)
www.nutztier-arche-kastanienhof.de
Benutzeravatar
mangalitza
Moderator
Moderator
Beiträge: 511
Registriert: 10.2007
Wohnort: Rheinland
Highscores: 153
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#7von Herwig » Mittwoch 29. September 2010, 17:58

Das Wensleydale Longwool Schaf ist nun in unsere Liste aufgenommen und beschrieben. Fotos gib es auch. Vielleicht kann noch jemand ein Foto von älteren Tieren in voller Wollpracht besorgen??
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3343
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 236
Geschlecht: männlich

Wensleydale Schafe in Holland

Beitrag#8von Jorick » Donnerstag 7. Oktober 2010, 19:09

Hallo,

In Holland gibt es auch Wensleydale Schafe, ich schatze ein bestand von 15o Tiere. Die Wensleydale Schafzüchter sind angeschlossen bei der ''Vereniging van Speciale Schapenrassen'' (www.vssschapen.nl).

Mein Freund herr. S. Oegema aus Schijndel hat ein bestand von 30 muttertiere (Herdbuch) im weiss und dunkel. Auf seinem Website kan man Bilder von die Schafe finden. (www.deweidonk.nl).

Gruss aus Holland,

Jorick ten Brinke
Benutzeravatar
Jorick
...schaut sich noch um
...schaut sich noch um
Beiträge: 5
Registriert: 10.2010
Wohnort: Halle Nederland
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Wensleydale Longwool Schafe in die Rote Liste aufnehmen?

Beitrag#9von steinadlerehemann » Freitag 29. März 2013, 17:28

Hallo Herwig,
hier nun mal Bilder von Wensleydaleschafen in Wollpracht.
Wenn meine Lämmer etwas älter sind, werde ich auch Fotos davon mal machen.
Würde mich freuen, wenn es mehr Interessenten dieser lieben und zahmen Schafrasse gibt.
LG
Christiane
Bild
Benutzeravatar
steinadlerehemann
... hat gut Ahnung
... hat gut Ahnung
Beiträge: 592
Registriert: 11.2007
Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Wensleydale Longwool Schafe in die Rote Liste aufnehmen?

Beitrag#10von steinadlerehemann » Freitag 29. März 2013, 17:31

Bild
Bild
Liebe Grüße
Christiane
Benutzeravatar
steinadlerehemann
... hat gut Ahnung
... hat gut Ahnung
Beiträge: 592
Registriert: 11.2007
Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Wensleydale Longwool Schafe in die Rote Liste aufnehmen?

Beitrag#11von steinadlerehemann » Freitag 29. März 2013, 17:35

Beim vorangegangenen Thema kann ich aber bestätigen, dass Kupfer für Wensleys wichtig ist.
Mein Ta geht jedoch nur daran, wenn er eine wissenschaftliche Abhandlung darüber hat, als Vergleich,
was normale Landschafe benötigen bzw. Wensleys.
Bis dato wird über eine Blutuntersuchung bestimmt mit einem zusätzlichen Indikator, wie in etwa der Kupfergehalt meiner Schafe ist. Blutuntersuchung ist jedoch ungenau, genauer wäre ein Punktion der Leber.
LG
Christiane
Benutzeravatar
steinadlerehemann
... hat gut Ahnung
... hat gut Ahnung
Beiträge: 592
Registriert: 11.2007
Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Wensleydale Longwool Schafe in die Rote Liste aufnehmen?

Beitrag#12von steinadlerehemann » Montag 1. April 2013, 14:45

So noch ein paar Bilder
Bild
und
Bild

Auf dem einen Bild kann man prima sehen, wie der Silvio ausschaut (brauner Wensleydale) und die Locke
(weiße Wensleydale).
Vorne weiter ist mein Mädchen Karla in braun.
Bis gleich.
LG
Christiane
Benutzeravatar
steinadlerehemann
... hat gut Ahnung
... hat gut Ahnung
Beiträge: 592
Registriert: 11.2007
Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Wensleydale Longwool Schafe in die Rote Liste aufnehmen?

Beitrag#13von steinadlerehemann » Montag 1. April 2013, 15:11

Bild
und
Bild
Dies Lämmchen ist am 15.3. gerade kurz vor Ostern gekommen.
Silvio, schau Dir mal die Wollfarbe an, fällt Dir was auf?
Bild
und
Bild
und
Bild
Silvio, ich hatte nur bis dato den braunen von Dir und meinen Holli, den hellen Wensleydalebock.
Was meinst, ist wohl durchgekommen?
Ich konnte in diesem Jahr leider nur auf den gesunden Silvio zurückgreifen, da Holli ja behandlungsbedürftig
war. Daher glaube ich, dass Silvio auch der Vater des Lämmchens ist.
So - Euch frohe Ostern noch und bis in 1-2 Wochen, da ich wieder mal im Krankenhaus bin.
LG
Christiane
Benutzeravatar
steinadlerehemann
... hat gut Ahnung
... hat gut Ahnung
Beiträge: 592
Registriert: 11.2007
Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern
Geschlecht: nicht angegeben


Beteilige Dich mit einer Spende