Die "Schweinegrippe", die Hysterie und der Markt..

Moderator: armin


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1381

Die "Schweinegrippe", die Hysterie und der Markt..

Beitrag#1von armin » Donnerstag 11. Juni 2009, 12:11

Hallo Schweinezüchter,

wer in bestimmten Regionen von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz Schweine artgerecht züchtet und vermarktet, leidet ohnehin unter verschärften Haltungsauflagen, insbesondere der Aufstallpflicht. Schweinemäster in diesen Regionen haben erhebliche Probleme, ihre Schweine schlachten zu lassen, weil EU-zertifizierte Schlachthöfe ihre völlig gesunden Tiere aus Angst vor der Schweinepest nicht mehr annehmen.

Aber wen interessiert das schon!? Die industriellen Großmäster im Münsterland und in den benachbarten Bundesländern waren bisher nicht betroffen und konnten die "Maßnahmen zur Tierseuchenprävention" in den westlichen Mittelgebirgen höchst entspannt aus der Ferne verfogen. Dass ein paar kleine und mittlere Betriebe in den betroffenen Regionen in die Knie gehen und schließlich aufgeben, bezeichnet man ja heute als "Marktbereinigung". Von Agrobiodiversität und Regionalvermarktung reden so wie so nur ein paar Spinner - die Profis arbeiten wahrscheinlich schon an der Umsetzung von rollenden Endmastanlagen, die im Pendelverkehr zwischen einer Mastanlagen ibei Barcelona und den Schlachthof in Bukarest verkehren...

Aber jetzt könnten auch für die Großmäster unerwrtete Probleme auftauchen: Aus Mexiko erreicht uns ein - zumindest in den nördlichen Breiten - weitgehend harmloses aber neues Grippevirus. Sogleich stürzen sich die hysterieerprobten Medien darauf und etablieren die Bezeichnung "Schweinegrippe". Der Begriff stammt von einer Grippeepidemie, die 1976 sich im US-amerikanischen New Jersey ereignete. Die Übertragung des Erregers von Schweinen wird angenommen, konnte aber nie nachgewiesen werden.

Und schon ist allerorten wieder das Schrechenswort "Pandemie" zu hören. "Schweinegrippe" und "Pandemie", das kann für die Vermarktung von Schweinefleischprodukten nicht ohne Folgen bleiben! Erste Berichte über rückläufigen Absatz von Schweinefleisch habe ich schon vernommen. Kürzlich berichtete mir eine Betreiberin einer Nutztier-Arche mit Schweinehaltung, dass Kunden sogar schon den Besuch ihres Hofes meiden - wegen der gefährlichen Schweinegrippe!

Auch die industriellen Großmästereien werden auf eine möglicher Weiserückläufige Nachfrage reagieren müssen. Man darf nur gespannt seinwie...

Gerade erst hat die Grillsaison begonnen. Wie entwickelt sich bei Euch die Vermarktung von Schweinefleisch, was erwartet Ihr und wie wollt Ihr darauf reagieren?

Gruß
Armin
Benutzeravatar
armin
Moderator
Moderator
Beiträge: 290
Registriert: 12.2006
Wohnort: Remscheid
Geschlecht: männlich

Beitrag#2von Frankenvieh » Donnerstag 11. Juni 2009, 12:28

Thüringer Roster und Rostbrätel sind nun mal aus Schwein! Hier wird sich nicht viel ändern, zumindest nicht in der ländlichen Gegend. Die Grillsaison endet bei uns sowieso nieBild

Rind wurde zur BSE-Krise hier auch immer gegessen. Rouladen, Sauerbraten,.... sind halt alles so Nationalgerichte.

Auch eine niesende Kartoffel wird hier keinen davon abhalten Sonntags Klöße zumachen.

Aber wie gesagt, wahrscheinlich nur in der ländlichen Gegend.....
Benutzeravatar
Frankenvieh
Moderator
Moderator
Beiträge: 641
Registriert: 10.2008
Wohnort: Thüringen
Highscores: 38
Geschlecht: weiblich

Beitrag#3von pigmama » Freitag 12. Juni 2009, 14:24

Hallo Armin,

ich merke, dass ich DEUTLICH weniger Führungen habe in diesem Jahr. Ständig rufen Leute an und fragen, ob meine Schweine Grippe haben/übertragen. Das ist für unser Projekt existenzbedrohend, weil ich unsere Tiere mehr oder weniger durch die Führungen unterhalte. Ich hoffe, diese Hysterie legt sich bald wieder.

Liebe Grüße,

Elke
Benutzeravatar
pigmama
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 83
Registriert: 08.2007
Wohnort: Friesoythe
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#4von karinenhof » Montag 15. Juni 2009, 08:38

im Moment schaut es nicht so aus. Heute in den Nachrichten habe ich gehört, dass es das erste deutsche Opfer gibt.

Meine Hoffnung ist, dass der Nachteil der Massentierhaltung wieder einmal klarer vor Augen geführt wird. Ob sich dadurch etwas ändert?

es nicht so recht glaubende Karin vom Karinenhof im Havelland
***********************************************************************
Bei uns halten Soay Schafe die Wiese kurz. Sie sind auch zu finden unter http://www.karinenhof.de
Nutztier- Arche Karinenhof, Hof Nr. 81
Benutzeravatar
karinenhof
Moderator
Moderator
Beiträge: 1445
Registriert: 04.2007
Wohnort: 14662 Wiesenaue/ OT Brädikow
Highscores: 28
Geschlecht: weiblich

Beitrag#5von Frankenvieh » Dienstag 16. Juni 2009, 20:00

Hallo Karin!

Die reden sich dann wieder so heraus: Schweine sind eingesperrt, Personal duscht beim rein und rausgehen, Stall hat einen Luftwäscher, Seuchenwanne+LKW Besprühung, 100m um den Stall kommt keiner rein....... halt ein Schweine KZ.... Hühnereier aus der Batterie sind ja auch hygienischer und gesünderBildBildBildBild

Ich könnte die Liste der Ausreden weiterführen...... die holländische Schweinemafia hat immer was parat. Wird es in DE zu aufwendig solche Anlagen zu betreiben rutschen die weiter gen Osten..... diese Anlagen will wohl dann keiner sehen....Bild
Benutzeravatar
Frankenvieh
Moderator
Moderator
Beiträge: 641
Registriert: 10.2008
Wohnort: Thüringen
Highscores: 38
Geschlecht: weiblich


Beteilige Dich mit einer Spende