koennte man schweine auch im freiland halten???

Moderator: pigmama


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 2591

koennte man schweine auch im freiland halten???

Beitrag#1von CRESCATORUL » Sonntag 25. Januar 2009, 19:40

ich bin am ueberlegen mir vietnamesische minis zu kaufen und diese im freiland zu halten.
eine flaeche von einem oder zwei hectar koennte ich dazu bereitstellen.
ich dachte mir eine massive einzaeunung zu machen und mehrere unterschluepfe auf der gesammten flaeche zu verteilen sowie mehrere wasserstellen zum sulen um eine moeglichst naturnahe haltung zu ermoeglichen.
hat jemand erfahrung damit?
crescatorul - stefan3940@gmail.com
Benutzeravatar
CRESCATORUL
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 76
Registriert: 01.2009
Wohnort: romania
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von Conny » Sonntag 25. Januar 2009, 20:07

Ich selbst halte Schweine in Freilandhaltung. Habe die Erfahrung gemacht, das Hängebauchschweine für die kalte Winterzeit nicht unbdingt für Freilandhaltung geeignet sind. Daher ziehen meine Hängis im Winter in den Stall.

Besser sind da alte Schweinerassen, wie Sattelschweine oder Wollschweine. Meine Sattelschweine kamen im Winter mit der Freilandhaltung super zurecht, nur eine Unmenge von Stroh, und eine zugfreie sowie trockene, nicht allzu große, an drei Seiten geschlossene und der Eingang mit z. B. einem Kartoffesack verschlossene Hütte ist von Nöten. Un dann natürlich mind. einen Kumpel (besser zwei) zum gegenseitigen wärmen.

LG
Conny
Benutzeravatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1522
Registriert: 05.2008
Wohnort: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Geschlecht: weiblich

Beitrag#3von Herwig » Montag 26. Januar 2009, 11:04

Hallo, als Bauer kann ich natürlich diese Liebe zu den Minischweinen nicht absolut teilen.
In meinen Augen sind das halt "Ziertiere" und kein NutzviehBild
Die meisten der Tiere waren für Labor oder extrem warme Landstricher erzüchtet, da sollte man mit Robusthaltung vielleicht etwas vorsichtig sein.

Die Schlachtausbeute ist generell auch absolut unwirtschaftlich.

Ich würde auch für eine Robustrasse plädieren.
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3380
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 213
Geschlecht: männlich

Beitrag#4von Conny » Montag 26. Januar 2009, 11:18

Da muss ich Herwig recht geben. Die Schlachtausbeute ist wirklich gering im Verhältnis zum Futterverbrauch. Aber das Fleisch zeichnet sich durch einen unverwechselbaren, sehr guten Geschmack aus. Auch erinnert die Fleischfarbe eher an Wildschwein.

LG
Conny
Benutzeravatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1522
Registriert: 05.2008
Wohnort: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Geschlecht: weiblich

Beitrag#5von Heidelinde » Montag 26. Januar 2009, 13:30

Herwig hat geschrieben:oder extrem warme Landstricher erzüchtet, .


oh, ja , extrem warm, diese Stricher Bild
Benutzeravatar
Heidelinde
Highscores: 6

Beitrag#6von pigmama » Montag 26. Januar 2009, 15:51

Hallo,

als Nutztiere würde ich Minischweine tatsächlich nicht halten. Aber Freilandhaltung mit isolierten Hütten und im Winter richtig viel Stroh können sie auf jeden Fall vertragen. Ich halte seit rund 10 Jahren neben großen Schweinen auch Minischweine im Freiland. Bisher hatten sie damit keinerlei Probleme. Ein Minischweinborg lebt seit Jahren übrigens mit unseren Rotbunten Husumern und einer Wildschweinbache, seiner besten Freundin, zusammen.

Liebe Grüße,

Elke
Benutzeravatar
pigmama
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 83
Registriert: 08.2007
Wohnort: Friesoythe
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#7von Heidelinde » Montag 26. Januar 2009, 17:10

Wenn man mal Deine vielen Gesuche bedenkt, geh ich da recht in der Annahme, das Du die 2 ha Land nicht brachliegen lassen wilst um Dich an dem Anblick der kleinen Schweinchen zu erfreuen? Du möchtest doch sicherlich in Größenordnungen züchten für die Neubauwohnungen in Bukarest, oder?
Benutzeravatar
Heidelinde
Highscores: 6

Beitrag#8von CRESCATORUL » Montag 26. Januar 2009, 19:17

ich hatte das glueck dass ich 74,35 hectar zusaetzlich zu meinen eigenen 6 hectar langfristig pachten konnte und so hab ich nun jede menge land zur verfuegung und das geerntete futter zu verkaufen bringt hier wirklich nichts. natuerlich bringt es auch nichts nun 1000 schafe zu halten weils dann mit dem absatz schwierig wird. so habe ich mich entschlossen eine grosse artenvielfalt zu halten und so kann ich bessere ertraege erzielen weil ich fuer jede art kunden finden kann wenn es nicht zu viele stueckzahlen von einer art sind.arbeitskraefte sind hier auch noch relativ billig ( zum vergleich zu deutschland)
milchkuehe will ich moeglichst keine halten weil die milchabenehmer meist nur sehr wenig bezahlen und das erst nach sehr langer zeit (kann monate dauern).subventionen fuer kuehe werden auch erst sehr spaet bezahlt.(fuer 2007 wird jetzt noch immer ausbezahlt,ueber 2008 weiss noch keiner etwas) da ich pacht bezahle will ich das land aber auch nicht brach liegen lassen. die pacht betraegt hier jaehrlich 7435 euro also muss ich irgentwas sinnvolles machen.
das ist der grund warum ich so viele verschiedene arten von tieren und voegel halte. von allem ein bischen und es laeppert sich was zusammen.bin seit einem jahr schon in schwarzen zahlen nach einer am anfang sehr langen und durststrecke ( einige jahre nur dickes minus)natuerlich bin ich bei dieser groesse auch buchfuehrungspflichtig und so gibts auch jede menge abgaben.(die subventionen fuer die grundstuecksbewirtschaftung kassiert der verpaechter der in spanien lebt) dadurch dass ich viele verschiedene tierarten habe bin ich auch nicht so unbedingt von den marktpreisen abhaengig.wenn eine art keinen preis hat verkaufe ich von den anderen arten und kann warten bis sichs wieder regelt.ausserdem versuche ich immer gegen den wind zu arbeiten, immer das zu haben was andere nicht haben sodass ich leichter vermarkten kann, dazu brauche ich immer wieder neue artendie ich am anfang in groesseren stueckzahlen zuechte und dann langsam reduziere und dann mit einem geringen bestand arbeite wenn es schion viele zuechter gibt.(wird nicht mehr lange moeglich sein weil in rumaenien schon immer mehr arten gezuechtet werden- vielleicht noch einige jahre)dadurch das hier die gesetze fuer direktvermarkter von landwirtschaftlichen produkten sehr unguenstig sind versuche ich alle meine nachzuchten lebend zu verkaufen, was mir bisher auch immer gelungen ist.(der trend sieht hier auch nach direktvermarktung aus und ist im kommen und ich denke dass einige gesetze geaendert werden muessen mit der zeit)und was das allerwichtigste am ganzen ist , ist die tatsache dass ich aus meinem hobby einen beruf machen konnte.
ich kann mit stolz behaupten dass ich noch nie auch nur einen einzigen cent kredite oder subventionen beansprucht habe und das auch in zukunft so halten moechte.
nun zu heidelinde und ihrer annahme das ich fuer die leute in bucharest zuechte:
es waere schoen und wuerde sicher viele kunden bringen , bin aber leider 550 kilometer von bucharest entfernt, LEIDER
crescatorul - stefan3940@gmail.com
Benutzeravatar
CRESCATORUL
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 76
Registriert: 01.2009
Wohnort: romania
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#9von alfredo » Samstag 31. Januar 2009, 21:42

Hallo Stefan,
ich wünsche Dir sehr, dass Du auch weiterhin Deine Landwirtschaft gewinnbringend ohne Kredite und Subventionen betreiben kannst -
diesbezüglich meine Bewunderung!
Ich möchte Dir Mut machen, auf das Deutsche/Angler oder Schwäbisch Hällische Sattelschwein zurück zu greifen. Bei hervorragenden Muttereigenschaften und hoher Fruchtbarkeit sind diese Rassen im Offenstall bei reichlich Stroh auch im Winter voll auf zu frieden.
Habe selbst mit Familienhaltung (Eber mit Sau und Ferkel zusammen) beste Erfahrungen gemacht. Und Dein Platzangebot ist ja für einige Sauen mit Eber ideal.
Ich kann Dir auch bei der Beschaffung über unseren Förderverein Angler Sattelschwein e.V. behilflich sein -
falls Du von hier importieren möchtest...

Übrigens muss einer meiner Pfarrkollegen, Pfr. Gottfried Vogel bei Euch bis vor 3 Jahren 6 Jahre lang in der Ev. Gemeinde Dienst getan haben!?

Herzliche Grüße sendet
Alfredo
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***öpfe.de
Benutzeravatar
alfredo
Bauer, Farmer, Landwirt
Bauer, Farmer, Landwirt
Beiträge: 207
Registriert: 01.2008
Wohnort: Möringen bei Stendal
Geschlecht: männlich

danke fuer dein angebot

Beitrag#10von CRESCATORUL » Sonntag 1. Februar 2009, 00:09

hallo alfredo

danke fuer dein angebot aber ich bin noch immer mit dem ueberlegen an den minischweinen. die idee warum ich minischweine halten will ist weil ich gehort habe dass das fleisch kein oder nur wenig colesterol aufweist.
( muss mich aber erst richtig schlau machen) die idee ist fleisch fuer leute die gesundheitlich kein colesterol vertragen anzubieten.
der diet- markt ist eine gute nische in der landwirtschaft und tierzucht (z.B kaninchenfleisch)
ich bin am ueberlegen eine reihe von dietprodukten zu vernuenftigen preisen zu produzieren. bisher ist es erst eine idee aber ich denke ich werde diese idee witer verfolgen.moeglicherweise etwas kompliziert (man muss sicher wissen dass es fuer diet geiegnet ist und so immer analysen machen lassen) aber sicher eine nische mit zukunft.
dietprodukte werden oft sehr ueberteuert im handel angeboten und sind oft nicht bio.ausserdem leiden immer mehr leute an diabet und anderen krankheiten die eine diet verlangen. ( denke da auch an viele uebergewichtige)
fuer mich schon beschlossene sache dass ich diese idee weiterverfolgen werde und vielleicht fuer den einen oder anderen eine chanche. Bild
crescatorul - stefan3940@gmail.com
Benutzeravatar
CRESCATORUL
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 76
Registriert: 01.2009
Wohnort: romania
Geschlecht: nicht angegeben


Beteilige Dich mit einer Spende