Kartoffeldämpfer ...

Moderator: pigmama


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 9932

Kartoffeldämpfer ...

Beitrag#1von thobi. » Freitag 9. März 2012, 13:17

Moin zusammen,

ich bin auf der Suche nach praktischen Erfahrungen mit einem Kartoffeldämpfer und habe ebenso einige Fragen:

1. Funktionieren die Dinger ähnlich einem Dampfdrucktopf oder wird nur angeheizt und die Kartoffeln bleiben dann im heißen Wasser?

2. Welche Größe ist bei einer Handvoll Schweinen und/oder Schafen empfehlenswert?

3. Kann jemand Angaben zu den Stromkosten / zum Stromverbauch machen?

Danke für Eure Antworten und ein angenehmes sonniges Wochenende!


VIEHle Grüße
Thomas
Benutzeravatar
thobi.
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 22
Registriert: 03.2008
Wohnort: 32479
Geschlecht: männlich

Re: Kartoffeldämpfer ...

Beitrag#2von Frankenvieh » Samstag 10. März 2012, 08:46

Dämpfer kommt von Dampf, die Kartoffeln werden nicht gekocht. wir haben so ein Teil von DDR zeiten hier stehen. ein echter Stromfresser! wenn ich den fülle (60l passen da rein) kommen 5l wasser dazu. er braucht dann ca 2h bis die kartoffeln gar sind. im Deckel ist ein loch wo man das wasser dann ausgießen kann.
ich nutze den nur zur Kartoffelerntezeit, oder als Brühkessel wenn wir Schlachttag beim Geflügel haben. Auch die neueren Geräte sind echte Energiefresser! Schafe/Schweine fressen Kartoffeln auch roh.
Oder du kaufst dir einen mit festbrennstoffen, gedämpfte Kartoffeln lassen sich auch einsilieren. Macht unsere LPG, die Schweine findens toll!
es kommt auch darauf an wieviel du davon füttern willst?! also wenn ich das Ding am Laufen habe, kommt der Zähler fast nicht nach...

Wenn wir uns noch Schweine zulegen, ich würde keine kartoffeln dämpfen! Der Energieverbrauch ist mir zu hoch und Strom wird bestimmt nicht billiger!
Benutzeravatar
Frankenvieh
Moderator
Moderator
Beiträge: 641
Registriert: 10.2008
Wohnort: Thüringen
Highscores: 38
Geschlecht: weiblich

Re: Kartoffeldämpfer ...

Beitrag#3von Eastwood » Samstag 10. März 2012, 11:15

Ich habe einen Dämpfer der mit holz befeuert wird. Einzige kosten die ich da habe ist 1/2 eimerchen wasser!!!! Für den Dampf :-)

Habe ihm auf ne alte bauernhof, hier in der nähe, "gekauft" für ne kiste Bier!!!!
Ist noch super in ordnung, funktioniert einwandfrei.
50 Kilo in noch keine halbe stunde gedämpft!!!

"Brennholz" hat mich auch nichts gekostet. Unsere nachbar hat letztes jahr ein neues dach auf seiner scheune/stall bekommen. Komplettes dach war mit bretter, unter die alte schindel. Jetzt hat er große platten drauf...bretter würde alle runter geholt. Die alte bretter habe ich mir u.a. geholt zum kartoffel dämpfen!

Bild

Bild

Gruß Berti
Bin gebürtiger Holländer, man verzeihe mir den schreibfehler :-)

www.nutztier-arche-eastwood.de
Benutzeravatar
Eastwood
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 96
Registriert: 07.2011
Wohnort: Talling
Highscores: 13
Geschlecht: männlich

Re: Kartoffeldämpfer ...

Beitrag#4von Frankenvieh » Samstag 10. März 2012, 14:18

Tolles Teil Berti!
Thomas kauf dir so einen! Die Elektrodinger sind M i st !
Benutzeravatar
Frankenvieh
Moderator
Moderator
Beiträge: 641
Registriert: 10.2008
Wohnort: Thüringen
Highscores: 38
Geschlecht: weiblich

Re: Kartoffeldämpfer ...

Beitrag#5von Herwig » Samstag 10. März 2012, 17:19

Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3394
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 202
Geschlecht: männlich

Re: Kartoffeldämpfer ...

Beitrag#6von Jaegertom » Mittwoch 14. März 2012, 01:31

Meine Kune Kune Schweine bekommen Kartoffeln nur roh, der Energieaufwand steht in keinem Verhältnis zum Effekt.
Ich füttere im Herbst zur Kartoffelzeit so viel dazu, dass sie eine leichte Wamme für den Winter bekommen, ab Frühjahr ist dann wieder Slim Fast.
Was noch zu beachten ist sind die Grünstellen an den Kartoffeln. Der Giftstoff Solanin sorgt vor zwei Jahren bei einer Sau eine schwere Vergiftung, sie wäre um ein Haar daran gestorben. Sechs Wochen lag sie flach, bekam viel Wasser eingeflößt und Milchzucker zum Entgiften. Gott sei Dank kein Leber und Nierenschaden.
Konnte leider wegen leichter Farbblindheit das Grün auf dem Erdbraun nicht erkennen, seitdem liest meine Frau die Kartoffeln aus.
Auch alle Triebe und Keinknöpfe entfernen!
Benutzeravatar
Jaegertom
...ist wohl ein Fachmann/frau
...ist wohl ein Fachmann/frau
Beiträge: 466
Registriert: 10.2011
Highscores: 1
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Kartoffeldämpfer ...

Beitrag#7von Eastwood » Mittwoch 14. März 2012, 09:40

"Stärke zählt beispielsweise zu den wichtigsten Inhaltstoffen pflanzlicher Nahrung. Das Problem liegt allerdings darin, dass die Stärke in Speicherzellen gebunden ist. In rohem Zustand ist es für uns schwer (z.B. Getreide) bis unmöglich (z.B. Kartoffel), diese Speicherzellen zu verdauen. Durch Erhitzen lösen sich die Zellwände auf, die Stärke verkleistert und ist für uns leichter verwertbar."
Quelle: *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

"Meines Wissens wird durch das Kochen von Kartoffeln die enthaltene Stärke für den Körper "aufschließbar", das heißt also, rohe Kartoffeln sind für den Körper nur schwer verdaulich. Kinder haben da sicher größere Probleme wie Erwachsene. Also lieber gekocht, gebraten usw.
verabreichen, nicht roh."
Quelle: *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

Ich koche die Kartoffel immer!. Schweine sind uns sehr ähnlich...allesfresser, magen, etc...
SIEHE:
"Schweine können nicht schwitzen. Viele Schweinerassen sind stressanfällig und können auch ähnliche Herz- und Kreislaufkrankheiten entwickeln wie der Mensch. Sie werden deshalb auch als Labor- und Versuchstiere gehalten. Physiologisch sind sich Schwein und Mensch sehr ähnlich. Das betrifft nicht nur die ähnlichen Krankheitsausprägungen, sondern z. B. auch die Struktur und Beschaffenheit von Fleisch und Fettgewebe. In der Gerichtsmedizin z. B. werden Stich- und Schussverletzungen an frischgeschlachteten Schweinen nachgestellt."
Quelle:http://de.wikipedia.org/wiki/Hausschwein

Also, Thobi, ich würde dich empfhelen die Kartoffeln zu kochen!
Bin gebürtiger Holländer, man verzeihe mir den schreibfehler :-)

www.nutztier-arche-eastwood.de
Benutzeravatar
Eastwood
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 96
Registriert: 07.2011
Wohnort: Talling
Highscores: 13
Geschlecht: männlich

Re: Kartoffeldämpfer ...

Beitrag#8von Jaegertom » Mittwoch 14. März 2012, 13:49

Natürlich ist da ein leichter Vorteil da, aber laut einer Fachsudie liegt der Vorteil nur bei 10 Prozent der eingesetzten Menge direkt beim Tier,
noch nicht abgezogen sind da Energiekosten und Zeit die dann den Vorteil nochmals deutlich reduzieren.
Habe noch nie erlebt dass Wildschweine gedämpfte Kartoffeln erhalten(außer die MacDonaldsferkel die überall die Tüten hinwerfen)
und trotzdem sehr gut wachsen. Wenn die Schweine das Aufschließen nicht könnten würden sie entgegen allen theoritischen Fachwissens nicht so zulegen.
Meine Tiere haben die rohen Kartoffeln mot Genuß gefressen, musste dann sogar einbremsen und Äpfel geben weil sie damit zu viel und zu schnell zulegten.
Vielleicht liegts an einer urtümlichen alten Rasse???? die das einfach noch können.
Benutzeravatar
Jaegertom
...ist wohl ein Fachmann/frau
...ist wohl ein Fachmann/frau
Beiträge: 466
Registriert: 10.2011
Highscores: 1
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Kartoffeldämpfer ...

Beitrag#9von Herwig » Mittwoch 14. März 2012, 15:17

Es ist tatsächlich so, dass eine Schweizer Studie an Hybridschweinen belegt, dass der Futterwert von gekochten Kartoffeln nur 10% höher ist als von rohen.
Den Futterwert von rohen Kartoffelön kann man erhöhen, in dem man sie schreddert. Kartoffeln versuchen Verletzungen durch Zuckermolukolarketten zu schließen.
Es lohnt sich also nur, Kartoffeln zu kochen oder zu dämpfen wenn man nicht genug Futter hat, sonst stimmt die Ökobilanz nicht.
Ansonsten also statt 10kg gekochter Kartoffeln lieber 11 kg rohe füttern..
Einziges Problem ist, dass die verwöhnten Viecher manchmal dann keine rohenanrühren, weil sie den Matsch gewohnt sind.
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3394
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 202
Geschlecht: männlich

Re: Kartoffeldämpfer ...

Beitrag#10von Eastwood » Mittwoch 14. März 2012, 22:37

Herwig hat geschrieben:Einziges Problem ist, dass die verwöhnten Viecher manchmal dann keine rohen anrühren, weil sie den Matsch gewohnt sind.

Genau so ist es mit meine verwöhnte Schweinchen!!

Also, ich mache die arbeit gerne, ist schön warm im winter :-) und ich mische dan noch getreideschrot darunter!! Die gekochtte kartoffeln werden gestampft, wasser dazu und dan getreideschrot.............

Herwig hat geschrieben:Den Futterwert von rohen Kartoffeln kann man erhöhen, in dem man sie schreddert. Kartoffeln versuchen Verletzungen durch Zuckermolukolarketten zu schließen.

Hierbei steigt aber auch das Solanin gehalt!!!......weil weiteres Solanin zur Bekämpfung von Fäulniserregern produziert wird.

Das war eigentlich noch meine hauptgedanke!!

Aber es ist wohl noch was von früher??!? Da gab es wirklich vergiftigungen.....wie ich jetzt erst erfahren habe ist das solanin-gehalt von die heute verfügbare Kartoffelsorten um einiges niedriger wie früher!!!!
Früher=kleine grüne Kartoffeln bis zu 55,7 mg/100 g und heute verfügbare Kartoffelsorten weisen einen Solaningehalt von 3 bis 7 mg/100 g in der Schale auf, der Gehalt im Kartoffelkörper ist wesentlich geringer.

Mann kan sie also doch ruhig roh verfüttern !!!


Ich werde sie aber weiterhin für Miss Piggy, Miss Ellie und Hermann kochen ;-)
Bin gebürtiger Holländer, man verzeihe mir den schreibfehler :-)

www.nutztier-arche-eastwood.de
Benutzeravatar
Eastwood
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 96
Registriert: 07.2011
Wohnort: Talling
Highscores: 13
Geschlecht: männlich


Beteilige Dich mit einer Spende