Hausschlachtung

Moderator: pigmama


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 6333

Beitrag#26von Ludger » Montag 27. Oktober 2008, 00:22

Sanaja verwechselt wohl Gnadenhof und ArchehofBild

Sanaja hat auch wohl noch nicht gelernt wie bedrohte Nutz-und andere Tiere erhalten werden können.

Um zu erhalten muss ich züchten um einen gesunden Genpool zu er-halten!

Wenn ich schlachte,kann ich jedes Jahr einer oder mehrerer Generationen das Leben schenken.

Schlachte ich nicht,dann habe ich keinen Platz für Nachzuchten.

Ich berufe mich auf Artikel 4 GGB, der Mensch ist ein Mischfresser,ich brauche täglich Fleisch um mich wohlzufühlenBild
Benutzeravatar
Ludger
Highscores: 6

Beitrag#27von karinenhof » Dienstag 28. Oktober 2008, 11:16

... ja Ludger. Und dann gibt es noch die Nutztierarchen. Das sind die, die wir hier haben Bild.

Und ich gebe Dir recht. Nur wenn Tiere genutzt werden, können wir sie auch erhalten. Sonst würden diese irgendwann an Altersschwäche sterben und damit aussterben.

Wer kein Fleisch essen mag, soll es sein lassen. Wem es dagegen schmeckt, sollte es von dort beziehen, wo die Tiere artgerecht gehalten worden sind. Zum Beispiel von einer der über 100 Nutztierarchen.

Bildle Grüße von Karin vom Karinenhof im Havelland
***********************************************************************
Bei uns halten Soay Schafe die Wiese kurz. Sie sind auch zu finden unter http://www.karinenhof.de
Nutztier- Arche Karinenhof, Hof Nr. 81
Benutzeravatar
karinenhof
Moderator
Moderator
Beiträge: 1446
Registriert: 04.2007
Wohnort: 14662 Wiesenaue/ OT Brädikow
Highscores: 28
Geschlecht: weiblich

Beitrag#28von chook » Dienstag 28. Oktober 2008, 15:10


Im Gegensatz zuunserer abstoßenden und inakzeptablen Massentierhaltung finde ich es jaschon vorteilhaft, dass ihr selber schlachtet, um euren Fleischbedarfzu stillen, aber was hat denn das mit Erhaltung gefährdeterNutztierrassen zu tun.



Sehr viel, wie die anderen schon angedeutet haben. Bsp. Hühner. Ich züchte eine vergleichsweise seltene Hühnerrasse. Jede Zuchtgruppe besteht aus einem Hahn und einer Reihe von Hühnern, nicht so viele, dass er es nicht schafft, alle zu bespringen und nicht so wenige, dass er sie überbeansprucht, was zu üblen Verletzungen führen kann. Sagen wir mal ganz theoretsich , ich brüte 50 Eier für die Nachzucht aus, dann habe ich vielleicht 20 Hennen und 20 Hähne (10 Eier unbefruchtet, nicht geschlüpft, Küken gestorben etc.). Von den 20 Hennen wähle ich 10 für das kommende Jahr aus, zur Weiterzucht, den Rest gebe ich ab an andere Halter. Vielleicht noch einen Ersatzhahn. 1-2 gute Hähne kann ich vielleicht noch an andere Züchter abgeben. Was mache ich mit den restlichen 17 Hähnen?
Wenn Du einmal gesehen hast, wie 5 Junghähne sich so sehr über die Hennen hermachen, dass sie sich nicht mehr aus dem Stall trauen, der Rücken kahl wird und sie von den Krallen Risswunden in der Seite haben, dann sitzt das Schlachtmesser plötzlich ganz locker im Halfter. Und ich sage das als ehemaliger und langjähriger Vegetarier.
Dito bei unseren Ziegen. Will ich Milch, brauche ich Kitze. 50% sind Böcke, die keiner will. Ergo, es wird geschlachtet. Mit Ehrfurcht, mit Respekt, mit Knoten im Magen und mit Dank für die Nahrung.

Wie die anderen schon sagten: Ohne Zucht, keine Erhaltung. Ohne Nutzung, keine Zucht.



LG
chook
Benutzeravatar
chook
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Beiträge: 45
Registriert: 10.2008
Wohnort: Irland
Geschlecht: nicht angegeben

Sanaja lernt täglich...

Beitrag#29von Sanaja » Dienstag 28. Oktober 2008, 18:21

Ohje, was haben die Tiere bloß gemacht, als die Spezies Mensch noch nicht auf sie aufpasste und ihre Bestände kontrollierte. Da kann ja jedes Tier froh sein, dass es durch den Menschen erhalten wird.

Nur schade, dass keiner unsere Bestände kontrolliert - schreckliche Vorstellung oder etwa nicht?
Mir wäre Angst und Bange, gäbe es eine Spezies über uns, die so denkt wie wir.

Mischfresser - ist ja niedlich. Wie ich schon in meinem ersten Kommentar bemerkte: Information ist alles.

Sanaja hat schon vieles gelernt und sich genau aus diesem Gerlernten dagegen entschieden, Tiere zu nutzen.

Natürlich müsst ihr züchten und schlachten, ein ewiger Kreislauf, wenn man seine Gewohnheiten nicht loslassen kann. Ihr wollt ja auch nicht das Fleisch von diesem Massenviehzeug, das jämmerlich vor sich hinvegetiert, also müsst ihr so weitermachen wie bisher.

Noch viel Freude bei euren weiteren Schlachtfesten.

vor sich hin vegetieren...vege...tieren...hm, ich denk mal drüber nach.
Benutzeravatar
Sanaja
Beiträge: 2
Registriert: 10.2008
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#30von chook » Dienstag 28. Oktober 2008, 19:06


Sanaja hat schon vieles gelernt und sich genau aus diesem Gerlernten dagegen entschieden, Tiere zu nutzen.



Zynismus hin oder her.... Das ist ja auch völlig ok. Ich persönlich habe vor Veganern Respekt, also vor denen, die konsequent von allen (Nutz-)tierprodukten Abstand nehmen, inklusive Ledersachen, Schaffellchen im Bett, tierischen Fetten in der Seife etc. pp.

Ob Du dazu gehörst...? Bild

Wer Fleisch, Milch, Käse, Joghurt, Eier essen oder Lederschuhe tragen will, muss sich auch damit abfinden, dass irgendwo von irgendwem deswegen Tiere geschlachtet werden.

LG
chook
Benutzeravatar
chook
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Beiträge: 45
Registriert: 10.2008
Wohnort: Irland
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#31von Herwig » Dienstag 28. Oktober 2008, 19:26

Liebe Sanaja,
wie du als Vegetarier wissen wirst, sind die Diskussionen zwischen Mischessern und Vegetarieren müßig und zur Ergebnislosigkeit verurteilt.
Weil ich als Fleischkonsument per se ja ein schlechterer Mensch zu sein scheine als du, bin ich auch so böse und werde diesen Tread schließen, weil er ergebnislos sein wird. Aber nicht ohne noch ein paar Worte loszuwerden, denn schließlich habe ich, als Moderator, auch Dir diesen Freiraum eingeräumt.

Vegetarismus ist für mich nicht vertretbar, weil er in großem Umfang dazu beiträgt Tiere zu quälen. (Jeder Vegetarier der Käse, Eiprodukte oder andere tierische Produkte wie Wolle, Gelantine, Leder etc. verkonsumiert, trägt zur Vergasung von Küken, Tötung von Tierkindern, Massentierhaltung und Tiertransporten in höherem Maße bei als Fleischkonsumenten)
Hier scheint dir die Information zu fehlen...

Du magst viel gelernt haben, aber nicht über die Zusammenhänge der Ernährungsproduktion.

Du kannst versichert sein, alle hier fressen nicht Fleisch, sondern genießen es, als bewusste Ausnahme auf ihrem Teller mit Respekt vor der Kreatur.

Deine Vorwürfe sind unüberlegt und ungehörig und verstoßen gegen deine vielgepriesene Ethik!


Zur veganen Ernährung:

Für mich stellt sich aber die Frage wo Ausbeutung anfängt, ethische Grundsätze aufhören etc.

Mir gehen dazu immer tausend Dinge durch den Kopf:

Ich beute auch Bienen aus, sie befruchten meine Apfelbäume. Darf ich Äpfel essen? Ich nehme den Bienen hinterher sogar etwas von díeser Ernte wieder ab, in friedlicher Harmonie, also auch keinen Honig? Am besten keine Bienen halten? Was wird dann aus den zu befruchtenden Pflanzen? Ernteeinbußen bis zu 70 % sind die Folge (siehe USA BIenensterben!)

Meine Tochter kam vor zwei Wochen mit Kopfläusen aus der Schule, die Kopfläuse haben wir getötet, ist das ethisch zu vertreten??

Die Mäuse in meinem Getreidelager habe ich gefangen und ausgesetzt, wissend, das nur eine begrenzte Anzahl von Mäusen dort überleben wird, habe ich sie ihrem Schicksal überlassen.

Wenn ich mit meinem Kaltblutpferd Holz aus meinem Wald hole, beute ich es dann aus?? Keine Ahnung, fest steht, das in dem Brennholz viele Käfer Spinnen und andere Kerbtiere wohnen die ich dem Flammentod übergebe. Wissend!!

Wir essen vorwiegend vegetarisch, wenn wir nicht gerade blutrünstig eines unserer Tiere ermordet haben. (Unsere Tiere bekommen nur das zu fressen was wir nicht mögen oder wegwerfen würden, sie veredeln also unsere Abfälle. Ungern würde ich grasen oder Eicheln zu mir nehmen)
Beim Genuss von Salat, ich liebe ihn mit Zitronensoße, frage ich mich immer, wie die Veganer diese klitzekleinen Blattläuse aus dem Salat gepuhlt bekommen, die, wenn man genau schaut, im Zitronensaft dümpeln.

Füttern Veganer ihre vielen Hunde und Katzen eigendlich auch vegan und wenn ja ist das tierschützerisch vertretbar, und wenn nicht, ist das ethisch vertretbar. Aber der arme Bandwurm im Körper des Hundes, den lasst ihr doch wenigstens leben? (Hauptsache er ist nicht auch in eurem Bauche heimisch geworden, dann wird er euch töten oder ihr müsst ihn töten?)

Für was nutzen Veganer ihre Hunde? --Dürfen sie ja gar nicht, das wäre ja Ausnutzung. Ich hoffe es gibt keine blinden Veganer oder gar verschüttete.

Puh, man merkt, für mich dreht sich alles im Kreis...........

Ich bezeichne mich als Tierschützer esse aber das Fleisch meiner Tiere, in meinen Augen kein Widerspruch.
Ich denke auch, das ich als Fleischkonsument kein schlechtere oder besserer Mensch bin als Vegetarier oder Veganer.
Dieser Beitrag mag polemisch erscheinen, oder gar sarkastisch, beides ist nicht meine Absicht.[url=
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3394
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 202
Geschlecht: männlich

Vorherige

Beteilige Dich mit einer Spende
cron