Gründung eines deutschen Kune Kune Zuchtringes

Moderator: pigmama


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 668

Gründung eines deutschen Kune Kune Zuchtringes

Beitrag#1von Jaegertom » Sonntag 28. Oktober 2012, 15:10

Nachdem die Kune Kune Schweine nur über England oder Holland herdbuchmäßig geführt werden, habe ich mich mit einigen Zuchtinteressenten
entschlossen, einen Zuchtring zu gründen.
Die Briten und Holländer führen Zuchtschauen durch, an denen wir nur sehr schwer durch Veterinärrichtlinien teilehmen können wenn sogar gar nicht.
Warum dann also nur eine ausländische Herdbuchführung????
Grund dafür ist, dass viele Tiere am Anfang in Deutschland ohne Pedigrees verkauft wurden weil die Elterntiere auch keines hatten. Die Zuchtarbeit ist am Anfang immer sehr schwer da man teuer importieren muss um eine Rasse ins Land zu bringen.
Dann hat man nicht endlos Zuchttiere zur Auswahl und kann nucht nach jedem Wurf gleich wieder blutsfremde Tiere importieren um die Inzucht generell zu verhindern. So wurden am Anfang in Deutschland enge Linien gezüchtet, und erst seit diesem Jahr sind einige Importe dazugekommen um die Situation zu verbessern.
Das hilft aber nicht den bereits vorhandenen papierlosen Tieren weiter, die bereits verkauft wurden.
Da nun bei zwei Züchtern in Deutschland und Österreich damit geworben wird, nur Tiere mit Pedigree (Abstammungsurkunde) zu kaufen, kann ich absolut nicht
nachvollziehen dass auch von denen vorher verkauften Tiere nun zur Zucht wertlos sein sollen. Auch ich habe meine Anfangstiere aus einer dieser Zucht
ohne Papiere gekauft und warte noch bis heute auf eine Angabe über deren Herkunft.
So kann es nicht weitergehen, denn auch die bereits vorhandenen Tiere sind von hohem Zuchtwert, da es ja nicht viele Tiere davon gibt.
Wir wollen in dem Zuchtring nun die Herkunft dieser Tiere erfassen, interne Abstammungsnachweise erstellen um eine weitere Inzucht zu vermeiden oder so gering wie möglich zu halten.
Auch der Effekt der Hochpreisigkeit soll damit gebrochen werden um das Schwein bekannter zu machen und es auch als Wirtschaftsrasse für Kleinbauern interessant zu machen. Das ist durch seine einzigartige Robustheit möglich, auch durch seinen friedlichen Charakter. Der Eber kann bei den Sauen belassen werden da er absolut liebenswürdig mit seinen Damen und Jungen umgeht.
Wer daran teilnehmen möchte, bitte bei mir melden.
Derzeit stehen bei mir 3 von 4 Eberlinien und 4 von 6 Sauenlinien zur Zucht parat.
Es gibt dann sowohl Tiere mit Pedigree aus dem Ausland wie auch Tiere mit einem deutschen Abstammungsnachweis.
Der deutsche Abstammungsnachweis ist dann bei den dem Zuchtring angehörigen Züchtern uneingeschränkt gültig und jedes der registrierten Tiere darf bei
Zuchteignung zur Zucht eingesetzt werden, Eber können untereinander getauscht werden.
Absolut ungewollt sind Kreuzungen mit Minipigs oder anderen Schweinen.
Ich danke Herwig für die freundliche Unterstützung und der Bereitschaft, eine in VIEH integrierte Plattform zur Verfügung zu stellen.

Helft mit, die Rasse zu fördern , zu nutzen und den Anschaffungspreis zu senken und eine Gemeinschaft zu bilden.

Das Zuchtprogramm von VIEH wird zur Anwendung und Zuchtberechnung verwendet.
Bei Nachfragen bitte mailen oder tel 0152 09847575
Liebe Grüße
Tom
Benutzeravatar
Jaegertom
...ist wohl ein Fachmann/frau
...ist wohl ein Fachmann/frau
Beiträge: 466
Registriert: 10.2011
Highscores: 1
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Gründung eines deutschen Kune Kune Zuchtringes

Beitrag#2von alfredo » Donnerstag 1. November 2012, 18:16

Hallo Tom,
ich hörte schon von Grit, von der ich Anfang des neuen Jahres 1,1 zuchtfähige Absetzer bekommen werde,
dass ein Zuchtring in Gründung ist. Auch unsere Nutztier-Arche würde gern in selbigen sich engagieren.

Beste Grüße
Alfredo
Benutzeravatar
alfredo
Bauer, Farmer, Landwirt
Bauer, Farmer, Landwirt
Beiträge: 207
Registriert: 01.2008
Wohnort: Möringen bei Stendal
Geschlecht: männlich

Re: Gründung eines deutschen Kune Kune Zuchtringes

Beitrag#3von Jaegertom » Freitag 2. November 2012, 11:15

Hallo Alfredo,
der Zuchtring IST bereits gegründet, da ich bereits mit Herwig darüber gesprochen habe und er es auch befürwortet und hier im Forum unterstützt..
Die Idee kam bereits letzten Jahres von mirund habe es der Frau Imhof so mitgeteilt.
Ich hoffe , dass so Konkurrenzdenken ausgeschaltet wird und es nur um das Schwein geht.
Nur die Idee der Gründung, die beanspruche ich für mich. Kann mir zwar nichts davon kaufen, aber manchmal ist es eben schön, eine Startidee geboren zu haben.
Wenn du mitmachen möchtest, bist du herzlich willkommen.
Liebe Grüße
Thomas
Benutzeravatar
Jaegertom
...ist wohl ein Fachmann/frau
...ist wohl ein Fachmann/frau
Beiträge: 466
Registriert: 10.2011
Highscores: 1
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Gründung eines deutschen Kune Kune Zuchtringes

Beitrag#4von Claudia » Sonntag 26. Mai 2013, 15:40

das ganze ist ja nun schon eine weile her, ich würde mich über ein feedback freuen, wie die umsetzung in die praxis geklappt hat bzw. welche probleme auftraten .
haben sich genügend leute die dauerhaft daran interessiert waren zusammengefunden? gab es probleme mit konkurrenzdenken?ließ sich der anschaffungspreis senken?funktioniert der austausch von zuchttieren?
Benutzeravatar
Claudia
Moderator
Moderator
Beiträge: 859
Registriert: 04.2013
Wohnort: Wendland
Geschlecht: weiblich


Beteilige Dich mit einer Spende