Wurmresistenzen sind möglich

Moderator: Alex


AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 241

Wurmresistenzen sind möglich

Beitrag#1von Herwig » Dienstag 9. September 2014, 15:22

Ein Bekannter berichtete mir von einem Fernsehbeitrag (vermutlich 3SAT oder Phönix ?) in dem es thematisch um Wurmresitenzen beim Schaf ging.
Am Beispiel des roten Massei Schafes (gehört zu den Fettschwanzschafen) wurden einige wissenschaftliche Untersuchungen und Versuche erörtert. In eine Herde mit Massei und Dorper Schafen in gleicher Anzahl wurde festgestellt, dass die Massei Schafe nur maximal 50% der Verwurmung der Dorper Schafe aufwiesen. Es war eine Herde mit gleicher Fütterung bzw. Hütehaltung. Nach meiner Auffassung müssten sich ja die Tiere theoretisch immer gegenseitig infizieren, dennoch waren die Massei Schafe teilweise sogar nur gering verwurmt. Zurückzuführen ist dieser Umstand vermutlich auf die Tatsache, dass die Massei nie prophylaktisch entwurmt haben, die Tiere also mit einem gewissen Parasitendruck sehr gut zurecht kommen. Außerdem gibt es im Pansen der Tiere scheinbar einige natürliche Wirkstoffe, die die Fruchtbarkeit der Parasiten hemmt. Versuche mit Kreuzungen werden nun angestrebt.
Vielleicht hat jemand den Beitrag gesehen und kann dazu mehr sagen??

Mich bestärkt das in meiner bisherigen Ansicht, Tiere nicht prophylaktisch zu entwurmen sondern nur bei wirklichem Befall. Wenn man Kotproben der Tiere einschickt zur Untersuchung, gibt es immer einen Befall als Resultat. Ich stell mir oft die Frage, ob diese Entwicklung nicht umzukehren ist, man wirklich verstärkt darauf selektiert und mit Tieren züchtet deren Wurmbefall geringer ist als bei anderen.
Welche, wenn nicht unsere alten Rassen, könnten noch einige dieser Gene in sich tragen??
Wir sollten verstärkt bei der Zucht darauf achten, vermutlich wird das, bei den sich bildenen Resistenzen der Parasiten gegen Medikamente, einmal dringlich von Nöten sein.
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3344
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 236
Geschlecht: männlich

Re: Wurmresistenzen sind möglich

Beitrag#2von smallfarmer » Montag 15. September 2014, 20:08

@Herwig. In den großen schafhaltenden Ländern wie Neuseeland, Australien usw. wird da schon länger daran geforscht. Du googelst
einfach nach breeding worm resistant sheep , dann findest du jede Menge Infomaterial. Aber alles in englischer Sprache. easy care sheep wäre auch ein guter suchbegriff. In England wo es eh schon eine Vielzahl bester Schafrassen gibt, wurden z.B. wieder neuseeländische Romey Marsh importiert, um leicht zu handelnde Muttern zu haben.
smallfarmer
Benutzeravatar
smallfarmer
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 77
Registriert: 08.2008
Geschlecht: nicht angegeben


Beteilige Dich mit einer Spende