Was passiert eigentlich ...

Moderator: Alex


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 5556

Was passiert eigentlich ...

Beitrag#1von Uwe » Mittwoch 23. Juni 2010, 23:18

Was passiert eigentlich ... wenn Schafe nicht geschoren werden? Profane Frage - aber gerade aktuell!
Meine Coburger stehen nach der Schafkälte noch mit Pullover auf der Weide, sollen nun aber zügig geschoren werden.
Bei meiner Suche nach Moorschnucken wurde ich auch fündig, nur bekomme ich die (aktuell) erst wenn sie geschoren sind ...
Es ist Mitte Juni, wann sollten die Tiere spätestens von der Wolle befreit werden? Bislang haben wir immer Ende Mai/Anfang Juni geschoren.

Da unsere Tiere ganzjährig auf den Weiden stehen (natürlich mit Wetterschutz!) und auch jederzeit in den Stall können wollen wir nicht zu früh scheren - aber auch nicht zu spät! Es gibt unterschiedliche Aussagen, was ist richtig?? Wetter, Gefühl?
Gruß aus der Wesermarsch ...
Uwe
Benutzeravatar
Uwe
Moderator
Moderator
Beiträge: 540
Registriert: 06.2010
Wohnort: Wesermarsch
Geschlecht: nicht angegeben

umfallen?

Beitrag#2von plaetzchenwolf » Donnerstag 24. Juni 2010, 05:45

Das kann ich nur raten: Schafe sind ja gezüchtet, dh. sollten Wolle bringen- somit werden die im Hochsommer vermutlich kollabieren, wenn ein derart dicker Schopf auf ihnen ist - oder so.
Ob das auf alle Rassen zutreffen wird, kann ich nicht sagen.
Benutzeravatar
plaetzchenwolf
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 128
Registriert: 05.2010
Wohnort: Weinbach
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#3von Herwig » Donnerstag 24. Juni 2010, 08:32

Schafe sind nicht so empfindlich wie viele denken.

Manch Schäfer schert im Winter!!Bild Wiederkäuer regulieren die Körperthemperatur über den Pansen. Wenn man also im Winter schert, fressen die Tiere mehr und nehmen schneller zu.

Der Nachteil der späten Schur ist auch, dass dann bis zum Winterbeginn weniger nachwächst.

Anfang Mai sollte der richtige Termin sein.

Wenn die Tiere zu viel schwitzen, sind sie schwer zu scheren und die Wolle wird gelb, wgen dem hohen Lanolingehalt.
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3343
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 236
Geschlecht: männlich

Beitrag#4von milchschaf » Donnerstag 24. Juni 2010, 18:38

wir lassen immer nach der schafskälte scheren da unsere schafe auch das ganze jahr auf der weide sind .am samstag werden sie geschoren
lg martina
Benutzeravatar
milchschaf
Bauer, Farmer, Landwirt
Bauer, Farmer, Landwirt
Beiträge: 208
Registriert: 05.2009
Wohnort: oestrich winkel
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#5von Uwe » Donnerstag 24. Juni 2010, 19:58

milchschaf hat geschrieben:wir lassen immer nach der schafskälte scheren da unsere schafe auch das ganze jahr auf der weide sind .am samstag werden sie geschoren
lg martina


So habe ich das auch vor, hier ist es zur Zeit schön warm! Aber zügig sollen die ihren Pullover loswerden ...
Gruß aus der Wesermarsch ...
Uwe
Benutzeravatar
Uwe
Moderator
Moderator
Beiträge: 540
Registriert: 06.2010
Wohnort: Wesermarsch
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#6von Conny » Montag 28. Juni 2010, 09:44

Hallo,

laut Auskunft unseres Schafscherers ist die Zeit der Schur auch stark rasseabhängig. Skudden z. B. sollten, wenn möglich, erst im Juli/August geschoren werden. Dann haben sie genügend Wolle nachgeschoben, so dass die Schur für den Scherer einfacher ist, die Tiere anständig aussehen und die Verletzungsgefahr geringer ist, die Wolle bei der Schur am Schnitt nicht verfilzt.

LG
Conny
Benutzeravatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1508
Registriert: 05.2008
Wohnort: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Geschlecht: weiblich

Was passiert eigentlich ...

Beitrag#7von Uwe » Montag 28. Juni 2010, 22:46

Conny hat geschrieben:Hallo,

laut Auskunft unseres Schafscherers ist die Zeit der Schur auch stark rasseabhängig. Skudden z. B. sollten, wenn möglich, erst im Juli/August geschoren werden. Dann haben sie genügend Wolle nachgeschoben, so dass die Schur für den Scherer einfacher ist, die Tiere anständig aussehen und die Verletzungsgefahr geringer ist, die Wolle bei der Schur am Schnitt nicht verfilzt.

LG
Conny


Tja, rasseabhängig ... dacht ich mir doch! Bild

Am Donnerstag machen wir sie nackig, es ist doch sehr warm - aber die stecken das so weg!
Liegen im Schatten am/um den Unterstand und könnten in ein schattiges und kühl durchlüftetes Wäldchen mit viel frischem Gras und kühlem Boden.
Aber nein, sie bevorzugen ihren windgeschützten warmen Unterstand - verstehe einer die Schafe ... Bild

PS: Was zahlt ihr denn so pro Schur und Schaf inkl. Klauen schneiden und Wurmkur?
Natürlich nur, wenn ihr es nicht selber könnt und macht! Einmal im Jahr buchen wir "all inclusive", sonst schneiden wir die KLauen selber und die obligatorische Wurmkur hole ich zum Termin vom TA!
Gruß aus der Wesermarsch ...
Uwe
Benutzeravatar
Uwe
Moderator
Moderator
Beiträge: 540
Registriert: 06.2010
Wohnort: Wesermarsch
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#8von schmidti » Dienstag 29. Juni 2010, 07:40

Hallo Uwe,

für meinen Scherer zahle ich € 2,- /Schaf. Dazu noch den Zuträger, einen Kasten Bier und ein Mittagessen.

Die scheren aber auch 250 MutterschafeBild. Und die legen ein Tempo vor, bei dem ich echt nur staunen kann.

Ich schere aber auch selbst Kleinbestände. Der größte Kunde hat 20 Schafe. Ich nehme € 3,-, Wurmkur, Klauenpflege je € 1,-.

Wird die Klauenpflege aufwändig, dann kostets mehr. Dazu nehm ich dann auch gern mal die Flex, das spart Kraft, geht schnell und

man arbeitet mit chirurgischer PräzisionBild. Erstaunlich ist auch hier wieder, dass ausser bei Merino, SKF, Milchschafen kaum

ernsthafte Probleme auftretenBild

Mit ab und an Kleinbestände scheren, bezahle ich den ProfischererBild Meine Kunden zahlen alle großzügig. Die haben alle selbst

versucht zu scheren und sind gescheitert. Jetzt sind sie froh das ich das mache. Unter den Blinden ist eben der einäugige KönigBild


Bildische Grüße, schmidti
Benutzeravatar
schmidti
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 113
Registriert: 02.2008
Wohnort: Amerika
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#9von Januschka » Dienstag 29. Juni 2010, 12:30

Ich habe Ende Mai geschoren, wir hatten da eine Wärmebeule und die Viecher sollten auf die Sonnerweide, also nackich machen.. Klauenpflege gleich mitgemacht.

Meine Logik:
Bei Kälte können sie zusammenrücken oder mehr essen, Wärme wegzuregulieren ist schwerer. Außerdem schere ich selbst und kann entscheiden WIE nackig das denn wird ;-)

Hier ist Schafschur 1mal jährlich gesetzlich vorgeschrieben, damit auch jeder Hobbyhalter das macht. Denkt sich der Gesetzgeber, nihct zu scheren gilt als Tierquälerei.

Ich mache eine zweite Schur entweder im Herbst oder eine Teilschur vor dem Lammen.


Januschka
Benutzeravatar
Januschka
Bauer, Farmer, Landwirt
Bauer, Farmer, Landwirt
Beiträge: 332
Registriert: 10.2009
Wohnort: Västmanland, Schweden
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#10von milchschaf » Dienstag 29. Juni 2010, 19:46

also ich zahle 5 euro fürs scheren klauen mach ich selbst .hab aber auch nen kleinen bestand
Benutzeravatar
milchschaf
Bauer, Farmer, Landwirt
Bauer, Farmer, Landwirt
Beiträge: 208
Registriert: 05.2009
Wohnort: oestrich winkel
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#11von Conny » Mittwoch 30. Juni 2010, 08:54

Hallo,

wir zahlen fürs Scheren mit Klauenpflege 5,00 €/Tier zzgl. 1,00 € für Wurmkur und Außenparasitenbehandlung.

LG
Conny
Benutzeravatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1508
Registriert: 05.2008
Wohnort: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Geschlecht: weiblich

Beitrag#12von Christina » Sonntag 11. Juli 2010, 11:40

Gibt es tierschutzrechtlich eigentlich eine Regelung zur Schur?
Nebenan liegen die beiden Schafe noch immer mit voller Wolle und den Temperaturen um 30°C. Wenn ich mir die Zäune und Hufen der Pferde anschaue, denke ich kaum, dass da eine Schur angedacht ist.
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 998
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#13von Christina » Donnerstag 22. Juli 2010, 13:34

So, ich hab beim Vet-Amt angerufen.
Laut der Leitlinie über ganzjährige Weidehaltung von Schafen sind diese im Sommer zu scheren (wenn sie denn Wolle haben, die geschoren werden muss).
Die Leitlinie stellt zwar nur eine LEIT-linie dar, ist jedoch von Fachleuten erstellt und damit vor Gericht tragfähig.
Nicht Scheren kann mit Bußgeld belegt werden.

Edit: Das Ding heißt hier in Niedersachsen "Empfehlungen für die ganzjährige und saisonale Weidehaltung von Schafen". Hab mir die 73 Seiten jetzt mal ausgedruckt...
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 998
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#14von Christina » Sonntag 12. Juni 2011, 11:15

Übrigens wurde der Halter der Schafe hier nebenan letztes Jahr von mir beim Vet-Amt angezeigt.... was aber nichts brachte.... Dieses Jahr stehen die Schafe noch immer in voller Wolle aus ZWEI Jahren!

Was also passiert, wenn Schafe nicht geschoren werden? Ich kann es Dir genau sagen, Uwe: Sie haben Probleme sich noch ordentlich zu bewegen, aber irgendwie leben sie weiter... Ich glaube, das Krabelgetier erstickt auf dem Weg durch die Wolle bis zur Haut. Das wäre vielleicht der einzige Vorteil. Bild
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 998
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben

Schafschur in NRW ...

Beitrag#15von thobi. » Mittwoch 29. Juni 2011, 16:15

Moin zusammen,

beim diesjährigen Schafschurlehrgang in Haus Düsse hieß es wie folgt:

Gesetzlich vorgeschrieben ist lediglich das einmalige Scheren pro Jahr!
Darüber hinaus wurde empfohlen, alte Landschafrassen spät zu scheren.


Ein Vergleich und Bericht aus der Praxis:

Ein Bekannter von mir hat Milchschaf/Texel-Mischlinge die wir gestern geschoren haben.

Eine helle (weiße) Aue mit richtig schön dichtem Vlies und eine dunkle (schwarze) Aue mit leichterem Vlies.
Die Haut und das Vlies der hellen Aue waren minimalst feucht, die dunkle Aue war beinahe nass.
Beim Scheren lief uns das "Wasser" nur so vom Kopf herunter, obwohl wir im Schatten standen.

Wie Herwig schon sagte, Schafe sind viel unempfindlicher als man gemeinhin denkt und die Gleichung:
Vlies + Sommer = zu warm (Leid) stimmt tatsächlich nur sehr bedingt.

Dazu passt auch:

Unser Dorfschäfer schert seine 120 Tiere Ende November bis Anfang Dezember.
Er hat dadurch weniger Probleme während oder nach der Ablammung und die Tiere haben zudem mehr Platz im Stall.


Gruß
Thomas
Benutzeravatar
thobi.
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 22
Registriert: 03.2008
Wohnort: 32479
Geschlecht: männlich

Beitrag#16von Schafhirte » Mittwoch 29. Juni 2011, 21:03

Hallo,

das Scheren ist schon sehr rasse- und haltungsabhängig, z.B. Bergschafe werden i.d.R. 2 mal im Jahr geschoren. In Österreich normalerweise im Januar (Haltung im geschlossenen Stall) und Juli. Ich habe Ofenstallhaltung und schere daher im März und September.
Ich bin mir zudem sicher, dass Schafe generell Kälte besser als Wärme vertragen. Bei starker Wärme hyperventiliert jede Rasse, bei Kälte sieht man keine äußeren Anzeichen (heißt zwar nicht wirklich was, aber ist erst mal Fakt) ...
Mein Resume daher: besser zu früh (z.B. Mai) als zu spät (z.B. August) scheren! Bild

LG
Roman
Benutzeravatar
Schafhirte
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 85
Registriert: 01.2009
Wohnort: Burscheid
Geschlecht: männlich

Schafe scheren

Beitrag#17von flor » Montag 4. Juli 2011, 15:38

Also mal Hallo !

Die Schur der Schafe hängt in erster Line von der Lammzeit ab. Gebräuchlich war die Frühjahrslammung, da sie einen Futtervorteil hat. ( Milchproduktion für die Lämmer) Da werden,wurden die Schafe im ca. Jan-Feb geschoren.Hängt vom Termin der Ablammungen ab. Vermeiden des Wollknicks, Kennzeichnung in der Lammzeit usw. Wenn Schafe nicht geschoren werden besteht die Gefahr des wie gesagt schon, Wolknicks, Allg. Wohlbefindens, Wollverwachsungen(Kopf), etc.
Das mal nur in Kürze dazu.

Gruß flor
Benutzeravatar
flor
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 23
Registriert: 12.2010
Wohnort: Beetzseeheide
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#18von matt23 » Montag 4. Juli 2011, 20:19

Was passiert eigentlich ... wenn Schafe nicht geschoren werden?

Schau mal hier: *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

Dieses Merinoschaf aus Neuseeland wurde sechs Jahre lang nicht geschoren. Shrek war dort sehr berühmt, da er 2004 dann öffentlich im TV von seinen 27 kg Wolle erlöst wurde.




Bzgl. des Zeitpunkts der Schur:
Ich war in meinem letzten Praktikum u.a. beim Schäfer. Der hat gesagt er schert seine 600 Muttern immer erst vor dem Aufstallen im Winter. Die Schafe haben dann mehr Platz im Stall und lammen auch leichter. Außerdem lassen sich die trächtigen Tiere dann anscheinend auch gut scheren.
Edit: Bei diesen Schafen handelt es sich um Merino-Landschafe.
Benutzeravatar
matt23
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 26
Registriert: 06.2011
Geschlecht: nicht angegeben


Beteilige Dich mit einer Spende