Wanderschäfer haben Stress

Moderator: Alex


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1358

Wanderschäfer haben Stress

Beitrag#1von Herwig » Sonntag 14. Februar 2010, 10:32

Unter meinen befreundeten Schäfern höre ich hier und dort, dass sie Futterschwierigkeiten haben. Durch die lang schon bestehende Schneedecke sind schon lange keine Hütemöglichkeiten mehr vorhanden. Es gibt sogar einige Schäfer die mit ihren Herden irgendwo "festsitzen" weil sie mit den Lämmern einfach nicht weiterziehen können. Es wird Heu, Grassilage und Kraftfutter gekauft.
Die erhöhten Futterkosten die nun entstehen bedrohen manch einen Schäfer in seiner Existenz.

Wie ist das bei euch? Stellt ihr einen, vergleichsweise, höheren Futterverbrauch fest?
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3343
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 236
Geschlecht: männlich

Beitrag#2von Christina » Sonntag 14. Februar 2010, 11:09

Auf N3 war da neulich ein Bericht drüber. Da ging es speziell um Heidschnucken, denke aber, dass es alle betrifft. Es wurde auch gesagt, wieviel Prozent mehr es dieses Jahr schon sind, aber die Zahl hab ich vergessen.
Wann hatten wir mal monatelang eine geschlossene Schneedecke, bzw. allein schon monatelang Frost?
Allein durch die kalten Temperaturen müssten die Schafe ja schon mehr verbrauchen (so ist es zumindest bei Pferden) und dann fehlt auch noch das Grasen...
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 998
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#3von Angelika » Sonntag 14. Februar 2010, 13:46

Ja, meine Kaninchen, Schafe (wohnen ja hier stationär) und das Pferd essen mehr als letzten Winter.
Die Stallkatzen fressen auch mehr.. und der Ofen auch :mrgreen:
Es war noch nie so sehr und so lange kalt, und so lange Schnee.
Mein Pferd ist ein Norweger und knabbert sonst im Winter hier und da auf der Weide rum -geht jetzt ja nicht.

Auch etwas mehr Kraftfutter kriegen sie, damit sie die Wärme halten können.

Hilft halt nix *seufz*
Ich wohne seit 1999 mit Mann und Kind in SuedSchweden, habe Gotlandskaninchen (Genbank), Milchschafe, 4 wunderbare Kater und eine Fjordstute.
Homepage: *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Benutzeravatar
Angelika
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 104
Registriert: 12.2009
Wohnort: Lönneborgsvägen 41, 29062 Vilshult, Schweden
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#4von Conny » Sonntag 14. Februar 2010, 18:31

Hallo,

bei meinen Skudden ist dieses Jahr ein eindeutiger Mehrverbrauch an Heu und gutem Stroh zu verzeichnen. Unser Heuvorrat ist so gut wie aufgebraucht, neues bereits geordert, obwohl wir schon mehr Heu als sonst eingefahren haben. Auch die Pferde und 2 Ziegen fressen dieses Jahr aufgrund der Kälte wie die "Scheunendrescher". Selbst die MW fressen Berge von Heu zusätzlich zu ihrem anderen Futter.

LG
Conny
Benutzeravatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1508
Registriert: 05.2008
Wohnort: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Geschlecht: weiblich

Beitrag#5von klosterbauer » Sonntag 14. Februar 2010, 20:39

Ahoi

nicht nur die Schäfer haben Stress, die ersten Pferdehalter standen auch schon vor meiner Tür. Doch dieses Jahr ist bei mir auch "Zählen" angesagt - ich schätze den Mehrverbrauch auf 20 bis 25 Prozent ....

Gezählt wird am Ende des Winters. Fragt sich nur, wann das ist.

Bis denne grüßt
Peter
Klosterhof Bünghausen, Peter Schmidt & Susanne Schulte, Hömelstr. 12, 51645 Gummersbach, I: *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
----- Wir züchten Braune Bergschafe, Rotes Höhenvieh und Noriker vom Abtenauer Schlag -----
Benutzeravatar
klosterbauer
...weiß alles ganz genau
...weiß alles ganz genau
Beiträge: 758
Registriert: 12.2007
Wohnort: 51645 Gummersbach
Geschlecht: männlich

Beitrag#6von Andreas » Montag 15. Februar 2010, 08:32

Hallo Leute,
ich verfüge über eine ausgezeichnete Winterweide, letztes Jahr habe ich gar kein Heu gebraucht. die ersten vier Wochen, als der Schnee noch nicht so hoch war haben sie tapfer gescharrt, sich selber versorgt und sogar angebotenes Heu liegen gelassen. Jetzt liegen 60 cm, zum teil verharscht, hinkommen zur Herde unmöglich,also haben wir die Herde heim geholt. Die steht jetzt vor unserem Wohnzimmerfenster, und fressen Heu, viel Heu, nicht das sie mir die Haare vom Kopf fressen, aber es lohnt sich schon, 1,5 große Quaderballen gehen schon weg pro Woche. Gut das wir hier Bauern haben die genug Vorat haben und uns beliefern können. Aber ewig kann das ja auch nicht mehr dauern, bald kommt der Frühling, ihr werdet schon sehen, alles wird gut, aber hoffentlich bald, ich habe genug von Schnee.

Bildle Grüße


Andreas
Sorry,Rechtschreibung kann ich gaaar nicht,
ich hoffe Ihr versteht trotzdem was ich meine.
Benutzeravatar
Andreas
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 162
Registriert: 11.2008
Wohnort: 17337 Uckerland/ Karlstein/ Brandenburg
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#7von karinenhof » Montag 15. Februar 2010, 11:44

uns geht es genau wie Andreas. Für diesen Winter hatten wir erste mal eine riesen große Winterweide. Nur nutzen können es unsere Schafe nicht.
Durch den vielen Schnee kommen unsere einfach nicht durch. Die Lütten stehen teilweise bis zum Bauch im Schnee.

Es bleibt ihnen ja gar nichts anderes übrig. als Heu zu fressen.

Wie viel mehr es ist, kann ich nicht in Zahlen fassen. Die Anzahl der Tiere ist in diesem Jahr anders und die Heubunde auch.

Unter der Schneedecke ist richtig lecker grünes Gras. Wir haben am Wochenende ein Tor freigeschaufelt und schon standen alle Schafe auf den 2 qm. Kurz danach war kein Gras mehr zu sehen.

Wenn der Schnee irgendwann weg sein sollte, gibt es für die Wiesen wahrscheinlich einen guten Start.

Bildle Grüße von Karin vom Karinenhof im Havelland
***********************************************************************
Bei uns halten Soay Schafe die Wiese kurz. Sie sind auch zu finden unter http://www.karinenhof.de
Nutztier- Arche Karinenhof, Hof Nr. 81
Benutzeravatar
karinenhof
Moderator
Moderator
Beiträge: 1430
Registriert: 04.2007
Wohnort: 14662 Wiesenaue/ OT Brädikow
Highscores: 25
Geschlecht: weiblich

Beitrag#8von Christina » Montag 15. Februar 2010, 11:48

Ich meine, die Angabe des Mehrverbrauchs lag irgendwo zwischen 10 und 30 % bis zu dem Zeitpunkt, aber seitdem liegt ja auch noch weiter ordentlich Schnee.
Bei meinen Pferde kann ich den Mehrverbrauch nicht beziffern, weil ich seit Herbst ein Pferdchen mehr habe und nicht weiß, wieviel das so allein frisst. ;-)
Den Menschen scheint es übrigens ebenso zu gehen: Angeblich ist der Kartoffelverbrauch auch auffällig gestiegen.
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 998
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben


Beteilige Dich mit einer Spende