Schafe scheren

Moderator: Alex


AbonnentenAbonnenten: 2
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1689

Schafe scheren

Beitrag#1von Christina » Sonntag 22. April 2012, 08:34

Ein Hallo an alle Schafhalter!
So langsam rückt die Zeit näher, in der die beiden Böcke hier von ihrer Wolle befreit werden müssen. Uwe soll im Herbst ja ein schönes Tierchen zurück bekommen. ;-)
Um langfristig unabhängig zu sein, würde ich das gerne selbst machen... Schurerfahrungen mit Hunden habe ich, aber ich schätze, dass die Maschine bei den Schafen nicht viel schafft.
Hat jemand Erfahrungen mit der Schur von "ein paar" Schafen? Welches Gerät mag da vom Preis-Leistungs-Verhältnis am sinnvollsten sein?
Beste Grüße, Christina
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 998
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Schafe scheren

Beitrag#2von ArcheAhrbrueck » Mittwoch 25. April 2012, 17:54

Hallo,
scheren darfst du erst ab dem 15.5 laut Tierschutzgesetzt wenn du die Tiere keinen Stall anbieten kannst.
Ich schere mit einer Kerbl Schafschere mit Herzgriff für 9,50, nicht schön aber selten und recht flott bin ich auch. Meine 5-10 schaff ich damit ohne jammern.


Viel Spaß beim scheren :)
Benutzeravatar
ArcheAhrbrueck
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Beiträge: 56
Registriert: 02.2012
Wohnort: Ahrbrück
Geschlecht: weiblich

Re: Schafe scheren

Beitrag#3von Christina » Donnerstag 26. April 2012, 19:15

Hey Christiane,
geht das nicht sehr auf die Hände? Ich hab an den Händen zwar inzwischen mehr Muskeln als ich jemals hätte erwarten wollen, aber trotzdem bekomme ich da recht leicht Probleme.
Stall haben sie, finde es aber im Moment trotzdem noch zu kalt hier... Allerdings muss ich ja eh vorher noch das "Scherwerkzeug" kaufen...
Beste Grüße, Christina
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 998
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Schafe scheren

Beitrag#4von Christina » Sonntag 25. August 2013, 21:44

Die Nummer mit der Herzschere haben wir übrigens letztes Jahr VERSUCHT. Anders kann man das nicht nennen...

Dieses Jahr haben wir uns beim Halter einer Schnuckenherde im Nachbardorf eingeklingt. Da zahle ich lieber ein paar Euro und bin schnell und sauber durch. Vielleicht versuchen wir es eines Tages noch einmal mit einer elektrischen Maschine, aber vorerst werden wir auf diesen Scherer zurück greifen.
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 998
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Schafe scheren

Beitrag#5von ClaudiaL » Montag 2. September 2013, 22:10

Hallo Christina,
also wir haben auch eine kleine Herde von Blackies, die bei uns jedes Jahr so gegen Ende Mai bis Mitte Juni geschoren werden. Wir züchten die Tiere bereits sei 7 Jahren jetzt. Mein Mann hat entsprechende Kurse zum Thema Schafschur beim Schafzuchtverband besucht und wir haben auch schon selbst Schafe geschoren.

Letztlich haben wir uns aber entschieden einen Scherer zu beauftragen unsere Schafe zu scheren. Das hat mehrere Gründe:
1. Als Anfänger im Bereich der Schafschur ist trotz Kurs etc. die Gefahr größer ein Tier zu verletzen. Insbesondere, wenn Du eine Schafschurmaschine besitzt, kann es gefährliche Verletzungen geben.

2.Ein professioneller Scherer ist bei der Schur sicherer und schneller. Da für Schafe die Schur Stress bedeutet, ist es für die Tiere schonender, wenn sie nur kurz für die Schur hingesetzt werden. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass ein Schaf auch die Sicherheit eines professionellen Scherers merkt und ruhiger ist.

3. Nun eine gute Schafschur, wenn sie auch noch länger dauert, weil man nicht so geübt ist, ist nicht besonders den Rücken schonend. Nun ja, wir sind nicht mehr jüngsten und so reicht es uns, wenn wir alle Tiere ca. dreimal im Jahr und bei Bedarf darüber hinaus hinsetzen müssen, um die Klauen zu schneiden.

So überlassen wir gerne auch weiterhin den Profis die Schur, die ja auch nicht so super teuer pro Tier ist.
Liebe Grüße Claudia
Benutzeravatar
ClaudiaL
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 15
Registriert: 08.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Schafe scheren

Beitrag#6von Claudia » Dienstag 3. September 2013, 04:59

ClaudiaL hat geschrieben:.......

So überlassen wir gerne auch weiterhin den Profis die Schur, die ja auch nicht so super teuer pro Tier ist.
.......



hier in der region 3 euro (bedrohte rassen) bis 8 euro, je nach scherer,

pro tier nicht viel, aber es läppert sich, zumal für wollverkauf bei dem schafhalter nicht viel ankommt, die kostendeckenden preise werden oft erst weiter oben in der wollverkaufsleiter gezahlt.

wenn die rasse dann noch wenig fleisch hat, zahlt der halter schnell drauf, insofern verstehe ich einige die selber scheren und ihre letzten und wenigen euros lieber an anderer stelle der schafshaltung investieren.
Benutzeravatar
Claudia
Moderator
Moderator
Beiträge: 837
Registriert: 04.2013
Wohnort: Wendland
Geschlecht: weiblich

Re: Schafe scheren

Beitrag#7von Christina » Dienstag 3. September 2013, 14:35

Ich glaube, da muss man auch einfach unterscheiden, ob man mehr Zeit oder Geld hat.
Wir sind im Moment noch beide Vollverdiener und die Tiere laufen nebenbei. Das bedeutet weniger, dass Geld im Überfluss da ist, als viel mehr, dass Zeit die bedeutende Mangelware ist! Deshalb macht es derzeit doch einfach Sinn, sie scheren zu lassen. Wenn wir irgendwann mehr Zeit haben und dafür weniger Verdienst, dann kann es sinnvoller sein, sie doch selbst zu scheren. Aber dann ganz sicher NICHT per Hand!

Viele Grüße, Christina
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 998
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Schafe scheren

Beitrag#8von Uwe » Dienstag 3. September 2013, 16:04

Ich habe übers Jahr im Durchschnitt 10 Schafe zur Schur. Der Überschuss geht im Oktober vom Hof. Obwohl ich genug Zeit habe kommt hier einmal im Jahr der Profi, ist nach 1,5 Stunden fertig mit Schur und Klauen. Für mich gibt es keine Alternative.
Eine vernünftige Schermaschine liegt locker bei 300€, die Schur kostet im Schnitt 5€/Tier; ich müsste erst einmal sechs Jahre scheren um das wieder rein zu holen?
Was ist in 6 Jahren ...
Gruß aus der Wesermarsch ...
Uwe
Benutzeravatar
Uwe
Moderator
Moderator
Beiträge: 540
Registriert: 06.2010
Wohnort: Wesermarsch
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Schafe scheren

Beitrag#9von Christina » Dienstag 3. September 2013, 17:01

Uwe, das kommt natürlich noch dazu. Das eigene Scheren rechnet sich natürlich erst ab einer ordentlichen Herdengröße.
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 998
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Schafe scheren

Beitrag#10von Herwig » Mittwoch 4. September 2013, 05:38

Hinzu kommen folgende Aspekte.
Der Preis bezieht sich auf eine kleine Schermaschine.
Nur mit dem Erwerb der Schermaschine ist es nicht getan, sie braucht Strom und die Messer müssen ständig vom Schärfdienst geschärft werden. Mit einem Satz Messer kommst du nicht weit, du brauchst mindestens 2 Sätze, ein Satz rund 20 Euro, macht nochmal 40 Euro. Schärfen per Satz 5 Euro, kommt pro Jahr nochmal 10 Euro dazu.
Da muss man bei kleiner Stückzahl eher 10 Jahre scheren um auf plusminus 0 zu kommen. Stellt sich dann die Frage ob die Schermaschine und die Messersätze 10 Jahre halten...
Über allem steht die Gesundheit von Mensch und Tier. Rücken wird ziemlich belastet, es sei denn man hat eine entsprechende Halterung in die sich Mensch hineinlegt.
Unversierte Scherer "mähen" so manche Bauchfalte platt und haken auch mal in sonstige Körperteile, speziell beim Bock, Verletzungen des Euters beim Muttertier ist auch nicht selten.
Meistens ist die Wolle auch zerschnitten, weil Anfänger oftmals nicht direkt auf der Haut scheren, und dann nachscheren, damit ist die Wolle fast unbrauchbar, weil die kurzen Fasern weder spinnbar noch filzbar sind.

Wer nur zwei bis drei Schafe hat, kann gut mit der Handschere scheren, ging ja früher auch, mehr Schafen sollte der Fachmann den Pullover ausziehen. Eine Schermaschine lohnt sich erst ab 100 Tiere meiner Ansicht nach.
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3344
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 236
Geschlecht: männlich

Re: Schafe scheren

Beitrag#11von lucky9 » Mittwoch 4. September 2013, 20:12

HI,

bin samstag schafe scheren auf dem plan stehen 200 stück da kommen aber auch zwei profis obwohl mein spezel ne maschiene hat wen man überlegt das wir selbst zu 10 wen jeder mit hilft fangen hinreichen wolle auf sammeln ..... mindestens nen tag brauchen ist nicht aus zu denken wie lang es bei einem selbst dauert. Die alten rassen sind im scheren teurer weil sie meistens ungünsticke formen zum schernen haben sind knochiger oder nicht so volumös wie die merinos, oder nemen wir mal das karakul mit seinem fett schwanz ist auch nicht ganz einfach. Aber wie schon gesagt wir selbst haben so im schnitt 25 - 30 tiere zum scheren da kommt auch jemand es ist einfach besser. (wobei auch der im frühjahr so schlau war und einem bock den zipfel halb abgeschniten hat da war ich dann doch etwas stinkig man leidet bei sowas ja auch mit)
Benutzeravatar
lucky9
Bauer, Farmer, Landwirt
Bauer, Farmer, Landwirt
Beiträge: 203
Registriert: 12.2011
Wohnort: Mittelfranken
Highscores: 1
Geschlecht: männlich

Re: Schafe scheren

Beitrag#12von Herwig » Donnerstag 5. September 2013, 05:36

Ja, immer schön aufpassen, auch wenn der Scherer kommt. Beim anreichen immer Besonderheiten ansagen: Hochtragend, Bock, Glöckchen am Hals. Alles was aus der Norm fällt ist schwierig.
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3344
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 236
Geschlecht: männlich

Re: Schafe scheren

Beitrag#13von Aika » Freitag 6. September 2013, 16:13

Wir haben vor Jahren eine Schermaschine gekauft, haben es aber aufgegeben da es viel zulange dauerte bis wir ein Schaf fertig hatten. Die Maschine war auch bestimmt nicht richtig eingestellt und schnell stumpf.Dann haben wir mit der Handschere weitergeschoren, toll war das Ergebnis aber auch nicht.
Jetzt kommt der Schafscherer und der ist richtig gut. Er arbeitet mit der schwereren Schere ( der Name der anderen fällt mir im moment nicht ein.
Er schert ziemlich schnell und es gibt ganz selten Verletzungen. Dieses Jahr bei 17 zu scherenden gar keine Verletzung.
Er hat im Frühjahr auch noch Schwanzschur bei unseren Schafen gemacht. Für 17 Schafe hat er mit der Schwanzschur 45 Euro bekommen.Da kann man sich doch nicht beschweren, ich hoffe er bleibt uns noch lange als Scherer erhalten.
Gruß Bärbel
Benutzeravatar
Aika
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Beiträge: 50
Registriert: 08.2013
Wohnort: Kreis Kaiserslautern
Highscores: 161
Geschlecht: weiblich

Re: Schafe scheren

Beitrag#14von ClaudiaL » Freitag 6. September 2013, 19:25

Hallo,
bisher - teu teu teu - haben wir über den Wollverkauf auch immer noch den Preis für die Schur wieder reinbekommen.
Natürlich rechnen wir unsere eigene Zeit für das Aussuchen und Verpacken und verschicken der Vliese nicht mit. Es gibt mehr und mehr Filzer und Hobbyspinner. Habe mich selbst zu einem entwickelt Wenn die Wollqualität gut ist, ist es durchaus möglich den Preis für die Schur wieder reinzuholen. Je nach Schafsrasse kann man so nehme ich an auch einen kleinen Erlös erzielen, so z.B. bei Wensleydales oder Bluefaced Leister. Wir mit unseren Blackies sind froh, wenn wir den Preis für die Schur wieder drin haben.

Zur Wollqualität gehört auch, dass es wenig bis keinen Nachschnitt gibt. Das bekommt ein Scherer wirklich besser hin als wir selbst. Weiterhin gehört auch dazu, dass die Wolle nicht verschmutzt, verfilzt etc... ist. Ist die Wolle gut, dann klappt es und es ist möglich die Vliese so zu verkaufen, dass die Kosten der Schur gedeckt sind.

Viel Glück dabei.
Liebe Grüße
Claudia
Benutzeravatar
ClaudiaL
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 15
Registriert: 08.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Schafe scheren

Beitrag#15von Prunus_Spinosa » Donnerstag 12. September 2013, 21:10

Also ich habe mich entschlossen, das selbst zu machen, nachdem der beauftragte Scherer mir erstens 10€ pro Tier abgenommen hat, hauptsächlich aber weil er dabei die Schafe derart oft geschnitten hat, dass ich mir dachte, das selbst besser zu können.
Ich habe einen Schurlehrgang besucht, dabei eine Maschine für knapp über 200€ erworben und ein paar zusätzliche Messer.

Ich schaffe es zwar nicht, an einem Wochenende alle zu scheren, aber meine Schafe sehen hinterher, trotzdem auch mir manchmal ein Schnitt passiert, deutlich besser aus.

Außerdem finde ich es wichtig notfalls alles auch allein hinzukriegen. Nichts ist schlimmer, als hinter Leuten herennen zu müssen, damit sie einem bei irgendwas helfen, selbst gegen Bezahlung.

LG
Prunus
Benutzeravatar
Prunus_Spinosa
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 75
Registriert: 02.2009
Wohnort: NRW, MK
Geschlecht: nicht angegeben


Beteilige Dich mit einer Spende