Schafe ja oder nein?

Moderator: Alex


AbonnentenAbonnenten: 5
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1829

Schafe ja oder nein?

Beitrag#1von JuleSigi » Mittwoch 12. März 2014, 15:22

Hallo,

ich schaue schon einige Zeit um passende Informationen zu bekommen, aber so richtig finde ich keine passenden Antworten auf unsere Situation.
Wir haben ein ca. 2400 qm grosses Grundstück, wo wir für uns freitzeitmässig ein kleine Laube mit Grillplatz einrichten wollen und ein paar Obstbäume pflanzen wollen. Der Rest sollte Wiese bleiben. Das Grundstück ist hundesicher eingezäunt ca. 120cm Mindesthöhe Maschendrahtzaun und teilweise Stahlmatten.
Nun ist die Idee, da hier ebenfalls Viehhaltung möglich ist, sich zur Kurzhaltung des Rasens ein paar Schafe dort hin zu stellen. Nachmähen ist natürlich klar und Zufütterung im Winter natürlich ebenfalls. Meine Frage ist nun, welche Rasse eignet sich hierfür und für die Grösse der Fläche bzw. wieviele Tiere können und sollten es sein? Ich hätte ja gern Waliser Schwarznasenschafe, da sie Wolle und Fleisch bieten, befürchte aber, dass sie zu gross sind... dachte da an einen Bock und zwei weibliche Tiere... bin mir aber überhaupt nicht sicher. Habe zwar viel Erfahrung mit Tieren wie Hunden, Katzen, Pferde... Schafe wären es jedoch die ersten...

Über hilfreiche Antworten wäre ich sehr dankbar.

Viele Grüsse
Jule
Benutzeravatar
JuleSigi
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 15
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Schafe ja oder nein?

Beitrag#2von Herwig » Mittwoch 12. März 2014, 16:04

Also die Schwarznasen sind eher eine kleine Rasse als eine große und die angelegten Kriterien (Wolle und Fleisch) gelten für alle Schafrassen die Wolle tragen. (außer Soay oder Kamerun) Einen Bock brauchst du nur, wenn du auch Lämmer haben willst. Schafe werden immer Rasenmäher genannt, fressen aber ähnlich selektiv wie Pferde, (damit hast du ja Erfahrung) also ist die Einstellung richtig, dass du nachmähen musst. Nun lässt sich aber pauschal nicht sagen wieviel Schafe du dort ernähren kannst. Es gibt sicherlich Faustregeln, wieviel Schafe per ha gehalten werden können, diese Zaheln sind aber auf kleine Flächen nicht anwendbar. Der typische Effekt bei Statistiken, je weniger Zahlen man hat um so ungenauer wird sie. ( besteht z.B. eine Familie aus drei Personen, wiegt das Baby durchschnittlich 40 kg) Denn es hängt davon ab, wie gut der Boden, der Aufwuchs und welche Rasse Schafe du beherbergen möchstest. Es ist also wichtig, sich erst für eine Rasse zu entscheiden und erst sekundär für die Anzahl der Tiere. Wieviel Fläche soll tatsächlich genutzt werden? Steht ein Unterstand zur Verfügung? Sollen die Schafe nur bei Schnee gefüttert werden? Willst du eine Wechselbeweidung machen? Ist durchgängig Trinkwasser vorhanden? Willst du tatsächlich schlachten lassen und das Fleisch essen? Möchtest du die Wolle verarbeiten? (Filzen oder Spinnen, sollte die Rasseentscheidung beeinflussen)
Ansonsten ist die Schafhaltung keine Wissenschaft, das kann jeder, der sich etwas für die Tiere interessiert.
Kaufe Dir erstmal ein Buch, schau dir die Rassen und die Eigenschaften, sowie die Bedürfnisse der Rassen an. Entscheide dich dann für eine Rasse und für das Vorgehen.
Ich würde dir folgendes Buch ans Herz legen wollen, dass ist für dein Vorhaben genau das richtige:
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Die Umzäunung ist natürlich hoch genug, muss natürlich auch überall dicht sein.
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3344
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 236
Geschlecht: männlich

Re: Schafe ja oder nein?

Beitrag#3von JuleSigi » Mittwoch 12. März 2014, 18:47

Hallo Herwig,

also der Zaun muss Hundesicher sein, da kommt dann auch kein Schaf mehr raus :P
Die Waliser gefallen mir einfach optisch auch sehr gut, wenn sie nicht zu gross sind für dieses Grundstück, dann würde ich hier schon gern bei bleiben. Einen Unterstand bekommen sie natürlich auch. Wolle würde ich verkaufen wollen, wenn sie sich für Strickarbeiten verarbeiten lässt. Und Lämmer dürfen sie auch gern bekommen, da gibt es auf jeden Fall Abnehmer in der Metzgerbranche.
Ich hab auch schon mal geschaut, leider ist das Angebot an Waliser Schwarznasenschafen hier nicht so gross im Umkreis Hamburg.
Wasser haben wir dort, rings um das Grundstück sind Entwässerungsgräben, die müssen wir wohl noch mit einem Extrazaun dann für die Schafe absperren, da ich denke, dass sie dort reinfallen und nicht mehr allein raus kommen, die sind zwar nicht riesig gross und auch nicht sehr tief, aber sicher ist sicher. Wasser wird dann in einem grossen Tuber hin gestellt. Leckstein das ganze Jahr über oder nur im Winter und dann reicht im Winter nur Heu?

LG
Jule
Benutzeravatar
JuleSigi
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 15
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Schafe ja oder nein?

Beitrag#4von Herwig » Mittwoch 12. März 2014, 19:19

Heu reicht im Winter aus, gerade mit Landschafen ist das kein Problem. Für Waliser wirst du etwas tiefer in die Tasche greifen müssen, die sind, wegen der Seltenheit im Norden eher teuer. Die Entwässerungsgräben lassen auf feuchtes Gebiet schließen, ist das so? Da wären dann z.B. die Moorschnucken sehr viel besser geeignet. Die Waliser sind besser für hügeliges Land mit Felsen geeignet. Sie haben sehr harte Klauen, die sich abnutzen müssen. Die Moorschnucken haben den Ruf, das sie nahe an der Wasseroberfläche sogar Gräßer fressen, die überspült sind. Sie kommen mit der Scholle um Hamburg herum wohl am Besten klar. Die Waliser würde ich echt nicht für Hamburger Umland empfehlen. Jedes Schaf ist für eine bestimmte Region ursprünglich erzüchtet worden, dort ist es quasi beheimatet und hat das Nahrungsangebot und das Klima genetisch eingebaut.
Grundsätzlich kann man natürlich jedes Schaf überall halten, nur sind dann vielfach Probleme vorprogrammiert. Stressfreier ist die Haltung einer Schafrasse die im angestammten Gebiet lebt.
In Deutschland werden ja auch Strauße oder Kängeruhs gehalten, also geht eben alles, wenn man entsprechenden Aufwand betreibt.
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3344
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 236
Geschlecht: männlich

Re: Schafe ja oder nein?

Beitrag#5von JuleSigi » Mittwoch 12. März 2014, 19:30

Die Grundstücke waren lange nicht beackert, alles war zugewachsen und kaum begehbar, die Gräben waren nicht ausgegraben und daher war der Boden ziemlich feucht. Die Nachbargrundstücke, wo auf der einen Seite Geflügel gehalten wird, die besser gepflegt und die Gräben eben auch gepflegt wurden, sind trockener. Das fordere Drittel ist von den Gräben auch nicht betroffen, die sind nur hinten. Mal sehen, wie es jetzt wird, wo die Gräben wieder funktionstüchtig sind, das macht sehr viel aus. Im Moment sind ja noch nicht alle Seiten zu, da wir dort nochmal mit schwerem Gerät wieder rein müssen... also hab ich noch eine Weile zum beobachten, wie sich das entwickelt. Dass die Waliser etwas kostenintensiver in der Anschaffung sind, hab ich schon gesehen... das wären sie mir aber wert. Aber wir schauen einfach und warten mal ab, wenn der Boden so wird wie neben uns, sollte das mit der Feuchtigkeit aber kein Problem werden. Klettermöglichkeiten wären aber dann schwieriger, ausser den Unterstand eben mit Steinboden zu versehen.
Benutzeravatar
JuleSigi
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 15
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Schafe ja oder nein?

Beitrag#6von schnuckened » Mittwoch 12. März 2014, 20:10

Hallo Jule,
Hast du nur diese 2400 m² zur Verfügung? sooo klein sind die Schwarznasen auch wieder nicht, wesendlich größer als z.b Moorschnucken oder Skudden, auch Kameruner wären denkbar, Soays nicht gerade "Anfängerschafe", aber Schwarznasen auch nicht. Dir haben im Norden oft Klauenprobleme, da der natürliche Abrieb fehlt. Bei der Fläche max 2 Schwarznasen, was keine richtige Herde ist. Also 3 Skudden oder die anderen Kleinen! Du wirst merken, dass die Fläche auf Dauer nicht ausreicht, Parasitendruck, zu wenig Wechselweide, außerdem möchtest du das Grundstück ja auch noch anderweitig nutzen und Lämmer sollen die Tiere ja auch noch bekommen. Heu musst du auf jeden Fall zukaufen, da reicht die Fläche auf keinen Fall. Also, zu Schwarznasen rate ich ab, falls es doch welche sein sollen, gibt es in Holstein ne gute Züchterin. Und wenn du nicht an weitere Flächen zur Beweidung heran kommst, ich denke mindestens bei dem Vorhaben das doppelte, dann rate ich sogar gänzlich von Schafhaltung ab. Dann versuch es lieber mir Gänsen und Kaninchen.

Grüße

Ed
Geprüfter Berater in Wolfsangelegenheiten nach Monitoring-Standards mit Unterstützung von VIEH / majaura@t-online.de
Benutzeravatar
schnuckened
Moderator
Moderator
Beiträge: 758
Registriert: 04.2013
Wohnort: Niederlausitz
Geschlecht: männlich

Re: Schafe ja oder nein?

Beitrag#7von Claudia » Mittwoch 12. März 2014, 20:22

wie willst Du die Obstbäume sichern?
Benutzeravatar
Claudia
Moderator
Moderator
Beiträge: 837
Registriert: 04.2013
Wohnort: Wendland
Geschlecht: weiblich

Re: Schafe ja oder nein?

Beitrag#8von JuleSigi » Mittwoch 12. März 2014, 20:26

Da gibt es ja verschiedene Möglichkeiten gegen Verbiss... und die ganze Wiese soll auch nicht komplett voll werden.
Benutzeravatar
JuleSigi
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 15
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Schafe ja oder nein?

Beitrag#9von JuleSigi » Mittwoch 12. März 2014, 20:30

Als Wechselweide kann ich sie noch immer mal auf die 800 qm neben dem Haus hier stellen oder auch mal die Wiese unseres anderen Hauses, die aber nur 500 qm gross ist. Aber zum abfressen ist das auch ok, da ist grün satt dafür. Das wäre dann aber auch nur für kurze Zeitspannen, da es nicht gross genug ist. Futter gibt es da aber auch ausreichend und Büsche.
Benutzeravatar
JuleSigi
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 15
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Schafe ja oder nein?

Beitrag#10von rainer1 » Mittwoch 12. März 2014, 20:55

Hallo

Ganz ehrlich würde ich dir raten es so nicht zu machen ich an deiner Stelle würde ich im Frühjahr ein paar Lämmer holen und sie über den Sommer die Weide abfressen lassen bis in den Herbst und würde sie dann schlachten lassen so brauchst du sie nicht über den Winter bringen was ja dann erhebliche kosten verursacht sprich Futterzukauf.
Hol dir lieber jeden Frühjahr ein paar Lämmer und las die dann im Herbst schlachten da fährst du mit am besten.
Denn die Wolle ist so gut wie gar nichts wert da zahlst du drauf wenn du noch scheren must und so eine kleine menge nimmt dir keiner ab bzw du must sie wegbringen und kriegst kaum was dafür das rentiert sich nicht.
Benutzeravatar
rainer1
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 83
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Schafe ja oder nein?

Beitrag#11von Uwe » Mittwoch 12. März 2014, 21:15

Mal eben ein paar Lämmer holen, die machen das schon! Na denn ... grrrrr!
Mach erst mal mit wenigen Schafen und sieh wie das läuft! Lämmer werden Dir einige Probleme bringen!
Zudem. geschenkt bekommst Du die auch nicht! Evtl. teures Lehrgeld!
Gruß aus der Wesermarsch ...
Uwe
Benutzeravatar
Uwe
Moderator
Moderator
Beiträge: 540
Registriert: 06.2010
Wohnort: Wesermarsch
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Schafe ja oder nein?

Beitrag#12von Alex » Mittwoch 12. März 2014, 22:37

Hallo,

auf der Fläche würde ich Skudden halten, die sind klein, sehr genügsam, robust, absolut wetterfest und haben gute Muttereigenschaften. Außerdem sind sie bezahlbar und die Böcke werden in der Regel nicht böse.

Alex
Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling, Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu!

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Benutzeravatar
Alex
Moderator
Moderator
Beiträge: 765
Registriert: 11.2006
Wohnort: Franken
Highscores: 16
Geschlecht: weiblich

Re: Schafe ja oder nein?

Beitrag#13von JuleSigi » Donnerstag 13. März 2014, 07:05

Das sind ja alles sehr unterschiedliche Tipps, aber die Mehrheit rät ja zu Skudden.
Sie scheinen ja die Eigenschaften zu haben, die ich bei einem Schaf gern hätte... Wolle gehört einfach zu Schafen und die Lämmer kann man eben schlachten. Wäre ja auch anfangs gut, wenn man eben zum Probieren nicht gleich so anspruchsvolle Schafe hat.
Dann denke ich, werde ich es mal mit Skudden probieren, auch wenn es sicherlich auch ein Argument ist, Lämmer über den Sommer zu haben und im Winter eben keine Schafe versorgen zu müssen, da diese Wiese nicht direkt am Haus liegt. Aber irgendwie widerstrebt mir dann der Gedanke auch, sie NUR als Rasenmäher den Sommer über zu halten. Es soll dann ja auch Hobby werden, zumal ich eben auch Hundetrainerin bin und vielleicht hier auch Hütearbeit mit einbinden könnte.

Wenn das mit den Skudden gut klappt und man vielleicht noch andere Ausweichweiden bekommt, vielleicht werden es später ja doch noch Waliser oder es kommt etwas dazu.

Vielen Dank für die hilfreichen Antworten :)
Jetzt muss ich nur noch wissen, was man beim Kauf beachten muss, was man da falsch machen kann usw. Lämmer gibt es ja in ca. 3 Monaten würde ich meinen, da sie dann bald abgesetzt werden. Bis dahin ist die Wiese auch so eingezäunt und bewachsen, dass sie gut Futter haben.

LG
Jule
Benutzeravatar
JuleSigi
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 15
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Schafe ja oder nein?

Beitrag#14von karinenhof » Donnerstag 13. März 2014, 09:35

für ein Schaf solltest Du ca. 1000 m² Wiese einplanen. Bei kleineren Rasse kommst Du evt. auch mit 700 - 800 m² aus. Wenn Du keine Möglichkeit hast, die Fläche in mind. drei Teile zu unterteilen und eine Wechselweide zu betreiben, dann rate ich von Schafen ab. Nach kurzer Zeit ist die Fläche zu zugekötelt, dass der Parasitendruck immer größer wird.

Evt. doch lieber ein paar Hasen. Für die kannst Du auch einen sicheren Auslauf schaffen und das Heu selber machen.

Grüße von Karin aus dem Havelland
***********************************************************************
Bei uns halten Soay Schafe die Wiese kurz. Sie sind auch zu finden unter http://www.karinenhof.de
Nutztier- Arche Karinenhof, Hof Nr. 81
Benutzeravatar
karinenhof
Moderator
Moderator
Beiträge: 1430
Registriert: 04.2007
Wohnort: 14662 Wiesenaue/ OT Brädikow
Highscores: 25
Geschlecht: weiblich

Re: Schafe ja oder nein?

Beitrag#15von Conny » Donnerstag 13. März 2014, 09:56

Hallo,

ich finde das Areal ebenfalls zu klein für Schafhaltung. Da die Tiere sich dort auch im Winter aufhalten müssen und auch bei matschigem Wetter, ist die Weidefläche bald hin und da wächst dann nicht mehr viel. Im Frühjahr wird der spärliche neue Bewuchs sofort abgefressen. Man verkennt immer, dass ein relativ kleines Schaf doch im Verhältnis viel frisst. Vom Parasitendruck mal ganz zu schweigen. Wenn dann noch Lämmer hinzukommen, in der Regel werden Zwillinge geboren, auch bei Skudden, und das dann evt. auch noch 2x im Jahr, geht gar nichts mehr. Zwar kommen Skudden mit Magerwiesen aus, aber fressen müssen sie trotzdem. Wir halten 1,5 Skudden nebst Nachwuchs auf 2 Hektar Land, das reicht gerade mal so aus und Heu ernten wir von separaten Flächen.

Geflügelhaltung halte ich dann für eine bessere Variante.

LG Conny
Benutzeravatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1508
Registriert: 05.2008
Wohnort: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Geschlecht: weiblich

Re: Schafe ja oder nein?

Beitrag#16von Alex » Donnerstag 13. März 2014, 22:14

2 Hektar für sechs Skudden ist aber schon üppig, ohne Heu zu machen, hätten das meine Skudden nicht geschafft. Obwohl ich auf der oben genannten Fläche auch eher Geflügel halten würde.

Alex
Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling, Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu!

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Benutzeravatar
Alex
Moderator
Moderator
Beiträge: 765
Registriert: 11.2006
Wohnort: Franken
Highscores: 16
Geschlecht: weiblich

Re: Schafe ja oder nein?

Beitrag#17von schnuckened » Freitag 14. März 2014, 06:50

Alex hat geschrieben:2 Hektar für sechs Skudden ist aber schon üppig, ohne Heu zu machen, hätten das meine Skudden nicht geschafft...Alex


(Ucker...) Määärkische Heide, Määärkischer Sand.... :yes4: :viannen_114:

Grüße

Ed
Geprüfter Berater in Wolfsangelegenheiten nach Monitoring-Standards mit Unterstützung von VIEH / majaura@t-online.de
Benutzeravatar
schnuckened
Moderator
Moderator
Beiträge: 758
Registriert: 04.2013
Wohnort: Niederlausitz
Geschlecht: männlich

Re: Schafe ja oder nein?

Beitrag#18von JuleSigi » Freitag 14. März 2014, 07:02

Mh Geflügel ist eher nicht so meins, ebenso wie Kaninchenhaltung. Ich werde einfach abwarten, bis alles fertig ist und es wieder anfängt zu wachsen. Wie schaut es denn mit den Quessantschaf aus? Sind ja wohl so ziemlich die Kleinsten? Wie gesagt, es sollen drei laufen, mit dann zwei Lämmern... es soll ja doch eine Herde sein, wie es sich für Schafe gehört. Hier hätte ich dann die Möglichkeit auch umzustellen, da hier auch 3 Schafe gut auf 1000qm leben können. Es sollten ja weder Krankheiten gefördert werden oder die Tiere leiden. Zudem kann ich diese Grösse auch gut mit dem Transporter umstellen und sie können auch mal ein paar Tage auf den anderen Wiesen verbringen.
Benutzeravatar
JuleSigi
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 15
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Schafe ja oder nein?

Beitrag#19von Herwig » Freitag 14. März 2014, 07:31

Auch auf die Gefahr, das ich mich hier unbeliebt mache, aber ich kann das so nicht stehen lassen:
Die Überlegung mit 3 oder 4 Schafen einen Hund zum Hüten zu nutzen würde ich ganz schnell verwerfen!!
Das macht den Eindruck Schafe zu halten als Spielzeug für Hunde. Ich halte ein Hundetraining an wenigen Schafen für Tierquälerei! Schafe sollen gehütet werden um sich satt zu fressen, nicht zur Belustigung oder Bewegungstherapie von Hunden über die Wiese gejagt werden! Schafe haben Streß wenn sie von Hunden gejagt (gehütet) werden. Immerwieder erfahre ich solche Fehleinschätzungen von Hundehaltern, die z.B. Elektro Halsbänder ablehnen weil es den Hund streßt und Schmerzen bereitet. Was denken die Hundeliebhaber denn eigentlich wie es den Schafen geht, wenn dort ein Hund gegen sie abgerichtet wird??
In einer Hüteherde kann eine große Menge Schafe Schutz in der Herde suchen, bei 3 Schafen findet kein Schaf Schutz in der "Herde" vor dem Hütehund. Hütehunde müssen das Schaf beißen um sich Respekt zu verschaffen. Es sollte also nicht zum Training von Hunden gemacht werden, sondern zum Schutz der Schafe gegen Ausbruch und Flurschaden.
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3344
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 236
Geschlecht: männlich

Re: Schafe ja oder nein?

Beitrag#20von Christina » Freitag 14. März 2014, 08:19

Da muss ich Herwig zustimmen. Meine Schafe bekommen schon Stress, wenn mein Mann mit auf die Weide geht, weil sie dann böses Ahnen.
Wenn man entspannte Schafe in der Landschaft stehen sieht, macht man sich kein Bild davon wie sie unter Stress geraten können... Wenn Du das erste Mal ein Schaf hecheln oder über den Zaun springen siehst, wirst Du nachvollziehen können, was Herwig meint.

Und dabei kommt mir die Überlegung, dass Du das Grundstück hundesicher einzäunen willst, weil eben diese dort laufen sollen.... Was die Sache nicht unbedingt großzüger werden lässt.
Zudem nimmt der Schutz der Obstbäume auch jeweils noch einiges weg. Ich hab die Obstbäume doch alle auf die Geflügelweide gepflanzt, weil die Schafe sehr einfallsreich sind, wenn es darum geht, an Äste zu kommen. Die stellen sich problemlos hochkant oder stecken den Kopf durch Zaunlücken.

Ich glaube, ich würde mir jemanden mit Schafen suchen und ihn bitten, diese hin und wieder zum Abweiden auf das Stück zu stellen. Dann kannst Du erstmal probieren wie sich das anfühlt.... und was da dran hängt. Leider kann ich Herwig nämlich nicht zustimmen, dass Schafe leicht zu halten sind. Unser gesamtes Geflügel ist stressfreier.

Es gibt übrigens auch genügend Hundetrainer, die Laufenten von ihren Hunden treiben lassen. Wenn es darum geht...
Beste Grüße,
Christina

Blessmanns Nutztier-Arche
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 998
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Schafe ja oder nein?

Beitrag#21von karinenhof » Freitag 14. März 2014, 09:09

Es tut mir leid, ich habe es versucht erklärend zu beschreiben. Auch für drei Quessent Schafe ist nach meiner Meinung die Fläche zu klein. Schafe sind Herdentiere, die kl. Herde sind drei Stück. Wenn überhaupt, dann drei Quessent Lämmer im Frühjahr und im Herbst schlachten. Du hast keine Ausweich Möglichkeit und keine Wechselweide.
Aber dann kannst Du Dir auch Kaninchen halten.

Grüße von Karin aus dem Havelland
***********************************************************************
Bei uns halten Soay Schafe die Wiese kurz. Sie sind auch zu finden unter http://www.karinenhof.de
Nutztier- Arche Karinenhof, Hof Nr. 81
Benutzeravatar
karinenhof
Moderator
Moderator
Beiträge: 1430
Registriert: 04.2007
Wohnort: 14662 Wiesenaue/ OT Brädikow
Highscores: 25
Geschlecht: weiblich

Re: Schafe ja oder nein?

Beitrag#22von Alex » Freitag 14. März 2014, 09:37

Ich hatte es früher auch nicht so mit dem Geflügel, aber mittlerweilen muss ich sagen, das macht richtig Spaß, wenn man versch. Rassen züchtet, die Küken aufzieht, man hat von Hühnern immer frische Eier und mal nen leckeren Braten. Und im großen und ganzen sind sie viel einfacher. Meine Mutter war auch kein Geflügelmensch, eher Hunde und Co. Seit letztes Jahr hat sie vn mir ein paar Mixhühner u. nen Lachshahn und ist ganz glücklich, die kommen lassen sich streicheln und begrüßen sie morgens mit gurren und gackern.

Alex
Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling, Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu!

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Benutzeravatar
Alex
Moderator
Moderator
Beiträge: 765
Registriert: 11.2006
Wohnort: Franken
Highscores: 16
Geschlecht: weiblich

Re: Schafe ja oder nein?

Beitrag#23von rainer1 » Freitag 14. März 2014, 20:45

Ich weis nicht was dagegen spricht im Frühjahr ein paar Lämmer zu holen sie über den Sommer zu halten und sie dann im Herbst zu schlachten ich finde das die beste Lösung wenn man nur so eine kleine Weidefläche hat.
Klar kriegt man die Lämmer auch nicht geschenkt aber es macht aufjedenfall mehr kosten sie über den Winter zu bringen platztechnisch wie auch Kostentechnisch den man muss das Futter zukaufen.
Also ich würde davon abraten und es so machen wie ich ja schon geschrieben habe.

Geflügel ist so eine Sache klar hat man da was davon aber die verscheisen halt wirklich alles und stinkt da sind ein paar Lämmer schon angenehmer finde ich.
Benutzeravatar
rainer1
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 83
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Schafe ja oder nein?

Beitrag#24von legasp96 » Freitag 14. März 2014, 21:42

Rainer, wenn ein paar Hühner auf 2.400 qm laufen, dann tritt man eher selten in eine Hühnerscheiße und es stinkt auch nicht.
Benutzeravatar
legasp96
Bauer, Farmer, Landwirt
Bauer, Farmer, Landwirt
Beiträge: 204
Registriert: 02.2010
Wohnort: 534
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Schafe ja oder nein?

Beitrag#25von Alex » Freitag 14. März 2014, 23:37

Ich wüsste jetzt auch nichts davon, dass Schafe Toiletten benutzen.

Alex
Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling, Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu!

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Benutzeravatar
Alex
Moderator
Moderator
Beiträge: 765
Registriert: 11.2006
Wohnort: Franken
Highscores: 16
Geschlecht: weiblich

Nächste

Beteilige Dich mit einer Spende