Schafe halten

Moderator: Alex


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 2301

Schafe halten

Beitrag#1von Schleiereule » Montag 10. August 2009, 08:04

Hallo!

Wir wollen gerne ein paar Schafe halten, zur Verfügung haben wir allerdings nur ca. 4000m² Brachland, welches wir wohl umbrechen müssen, weil dort momentan alles mögliche wächst...

Nun suchen wir noch nach der "passenden" Rasse für uns, vielleicht könnt Ihr mir ein paar Tipps geben, welche Rasse sich für Kleinsthaltung eignet und sozusagen auch für "Anfänger" geeignet ist. Ich bin mir auch über die Zusammenstellung noch nicht ganz klar, lässt man einen Bock mitlaufen oder leiht sich einen, dafür müsste es natürlich jemanden in der näheren Umgebung (wir wohnen in der Nordheide) geben, der die gleiche Rasse hat.
Natürlich stellt sich auch die Frage, wie man jemanden findet, der die Schafe schert...
Die Rassebeschreibungen hab ich mir natürlich schon durchgelesen, aber über Erfahrungen aus erster Hand geht ja bekanntlich nichts.

LG
Schleiereule
Benutzeravatar
Schleiereule
...schaut sich noch um
...schaut sich noch um
Beiträge: 11
Registriert: 08.2009
Wohnort: Niedersachsen
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von klosterbauer » Montag 10. August 2009, 11:30

uff - diese Frage knackt jeden Thread.

Mein Tipp: Besuch einen Schäfer und lass Dich von ihm beraten. Vom Brache umbrechen (wirklich??) bis zur Schafpflege müsste Dir der mehr Tipps geben können als wir in der Ferne. Zum Thema Schafe halten gibt es auch einiges an Literatur ...

Und wenn Du hier im Forum nach geeingneten Schafen fragst, dann kriegst Du hoffentlich viele verschiedene Tipps, weil jeder seine Schafe mag und gut findet (ich empfehle Bergschafe :)) - aber wenn Ihr Sumpfland bewirtschaftet, gäbe es sicherlich bessere.

Also: Ein solches Beratungsgespräch dauert lange und sollte aus meiner Sicht von Aug zu Aug geführt werden. Finde ich - aber vielleicht findet sich jemand, der mutiger ist als ich.

Peter aus dem Bergischen
Klosterhof Bünghausen, Peter Schmidt & Susanne Schulte, Hömelstr. 12, 51645 Gummersbach, I: *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
----- Wir züchten Braune Bergschafe, Rotes Höhenvieh und Noriker vom Abtenauer Schlag -----
Benutzeravatar
klosterbauer
...weiß alles ganz genau
...weiß alles ganz genau
Beiträge: 758
Registriert: 12.2007
Wohnort: 51645 Gummersbach
Geschlecht: männlich

Beitrag#3von Christina » Montag 10. August 2009, 11:55

Ich bin auch halbmutig! Bild

Bei "Nordheide" und "Brache" fallen mir natürlich spontan die Schnucken ein.... klar, weil wir selbst welche hatten. Bild Allerdings haben wir damals nichts umgebrochen, nichtmal die Büsche beseitigt.... Nur eingezäunt.
Ich gehe aber auch davon aus, dass es noch andere Empfehlungen geben wird. Bild

...für Kleinsthaltung wären es wohl eher die Milchschafe Bild

Wir haben damals mit drei weiblichen Jungtieren und einem Bock angefangen. Diese Tiere haben wir noch selbst geschoren. Als es mehr wurden haben wir uns zum Scheren mit etlichen Hobbyschafhaltern der Umgebung zusammen getan und einen gemeinschaftlichen Schertag organisiert, um die Kosten gering zu halten. Wir haben dafür jemanden vom Schäfer, wo wir die Schnucken gekauft haben, empfohlen bekommen.
Dieser Tag war immer ein geselliges Ereignis, bei dem jeder auch die Gelegenheit hatte, die Schnucken der anderen zu betrachten, zu vergleichen, Erfahrungen auszutauschen.... War schon nett. Bild

Generell macht es sicher Sinn, einfach mal über den Zaun zu schnacken, wo jemand gute Tiere hält. So ein Klönschnack bringt oft weiter und es lohnt sich immer, Hilfe in der Nähe zu haben.

Viel Erfolg!
Und beste Grüße,
Christina
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 998
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#4von karinenhof » Dienstag 11. August 2009, 11:15

"Normal große" Schafe benötigen ca. 1000 qm pro Muttertier. Hierbei soll eine Heuernte (bei guter Weideführung) mit drinn sein.

Die Landschafrasse sind meist etwas kleiner und genügsamer und kommen auch mit ca. 700 qm pro Muttertier aus.

Das sind aber nur Richtwerte. Wir haben die klassische Brandenburger Sandbüchse. Da ist der Aufwuchs nicht so toll. Dann kommt noch das Wetter dazu. Wenig Regen, wenig Aufwuchs.

Wir haben mit drei Soay Muttern und einem Bock angefangen und haben uns dann "rangetastet". Schwierig ist es allemal. Im ersten Sommer hat es genug geregnet und die Tiere hatten Futter ohne Ende. Im zweiten Jahr extreme Trockenheit und wir haben Heu ab August dazugefüttert.

Seit diesem Jahr haben wir noch zusätzliche Flächen in Nutzung, die seit ca. 10 nicht genutzt wurden. Ursprünglich wollten wir umbrechen und neu einsähen. Davon hat uns dann ein Bauer abgeraten. Solch eine Pflanzenvielfalt würden wir nie wieder hinbekommen. Unsere Schafe kommen super zurecht und gedeihen prächtig.

Bildle Grüße von Karin vom Karinenhof im Havelland
***********************************************************************
Bei uns halten Soay Schafe die Wiese kurz. Sie sind auch zu finden unter http://www.karinenhof.de
Nutztier- Arche Karinenhof, Hof Nr. 81
Benutzeravatar
karinenhof
Moderator
Moderator
Beiträge: 1430
Registriert: 04.2007
Wohnort: 14662 Wiesenaue/ OT Brädikow
Highscores: 25
Geschlecht: weiblich


Beteilige Dich mit einer Spende