Nachgeburt nicht abgegangen

Moderator: Alex


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 2002

Nachgeburt nicht abgegangen

Beitrag#1von Tino Gärtner » Sonntag 22. Mai 2011, 20:30

Hallo zusammen,

bisher hatte ich damit noch nie Probleme, weder bei meinen Skudden noch in den vielen Jahren in denen ich Karakulschafe gehalten hatte.
Würde mal gern erfahren, ob es bei Euch schon einmal vorgekommen ist.

Am Freitagmorgen durfte ich ein neues Lamm begrüßen, Mutter und Kind wohlauf.

Am Samstag habe ich meine Herde von ihrerWolle befreit, immer noch alle in Ordnung.

Heut vormittag lag die Mutter plötzlich auf der Seite und aus der Scheide hingen plötzlich Reste der Fruchtblase, schon deutlich angegangen!

Die sofort herbeigerufene TÄ stellte fest, das die Nachgeburt nicht abgegangen war, die Gebärmutter schon knisterte (wohl ein Zeichen für eine fortgeschrittene Vergiftung) und das sie das von Schafe so gut wie gar nicht kennt.

Trotz Wehenspritzen, Aufbautropf etc. ist die Gute, nach einer Phase der scheinbaren Besserung, heut abend verstorben.
Zum Glück nimmt das Lamm die Flasche ganz gut an und das ich wenigstens hier guter Hoffnung bin.

Bisher habe ich bei Schafen nie darauf geachtet, ob nach der Geburt alles raus kam was raus sollte- funktioniert ja in der Regel problemlos. Und auf der Weide ja sowieso nicht zu 100% kontrolierbar.

Mußtet Ihr auch schon solche Erfahrungen machen, und wenn ja, wie ist es ausgegangen?


Danke schon einmal für Eure Antworten

Tino
Benutzeravatar
Tino Gärtner
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 84
Registriert: 11.2010
Wohnort: Bad Liebenwerda
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von Christina » Montag 23. Mai 2011, 06:25

Hallo Tino,

wir hatten bei den Schnucken mal das Problem, dass die Gebärmutter mit rausgekommen war. Aber das konnte man immerhin deutlich sehen.

Die Tiere wurden zum Lammen meistens nachts aufgestallt, da konnte man dann schon etwas kontrollieren. Aber auf der großen Weide war es auch nicht so wirklich möglich.

Beste Grüße,
Christina
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 998
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#3von Conny » Montag 23. Mai 2011, 19:14

Hallo Tino,

tut mir leid um dein Mutterschaf. Bild

Ich hatte bisher kein solches Problem *auf Holz klopf

LG
Conny
Benutzeravatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1508
Registriert: 05.2008
Wohnort: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Geschlecht: weiblich

Beitrag#4von Herwig » Montag 23. Mai 2011, 19:32

Auch ich hatte als Schäfer niemals ein solches Problem.
Liegt wohl auch daran, das, wie auch in deinem Fall, die Natur dann rigeros selektiert. Das Mutterschaf hätte zur Zucht nicht getaugt.
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3343
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 236
Geschlecht: männlich

Beitrag#5von Alex » Montag 23. Mai 2011, 21:54

Hallo,

ich hatte bei meinen Skudden auch noch nie so ein Problem, lammen in der Regel problemlos. Allerdings bei den Ziegen gibt es da schon eher Geburtsschwierigkeiten.

Grüße Alex
Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling, Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu!

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Benutzeravatar
Alex
Moderator
Moderator
Beiträge: 765
Registriert: 11.2006
Wohnort: Franken
Highscores: 16
Geschlecht: weiblich

Beitrag#6von Tino Gärtner » Dienstag 24. Mai 2011, 17:14

Sorry,

das ich auf Eure Antworten erst jetzt reagiere, war beruflich unterwegs!

Danke erstmal für Eure Antworten, mir war das Problem eben auch unbekannt und auch durch GOOGELN war ich nicht schlauer geworden.

So geht eben alles den Weg des Endlichen.....


Und Recht hast du Herwig, hätte sie es überlebt, wäre sie spätestens im Herbst zur Knacker umgewandelt und dem Stoffwechsel meiner Wenigkeit zugeführt worden!!!




Beste grüße

Tino
Benutzeravatar
Tino Gärtner
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 84
Registriert: 11.2010
Wohnort: Bad Liebenwerda
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#7von Frankenvieh » Mittwoch 25. Mai 2011, 06:16

Hallo Tino!

Wenn es öfters vorkommen sollte, kann es Selenmangel sein. Schau mal auf deine Lecksteine was da drin ist.

Unsere Böden hier sind Selen arm, bei euren auch?

Wenn nicht, war sie wirklich zuchtuntauglich.
Benutzeravatar
Frankenvieh
Moderator
Moderator
Beiträge: 641
Registriert: 10.2008
Wohnort: Thüringen
Highscores: 43
Geschlecht: weiblich


Beteilige Dich mit einer Spende