Lammböcke

Moderator: Alex


AbonnentenAbonnenten: 2
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 820

Lammböcke

Beitrag#1von Aika » Samstag 2. August 2014, 10:43

Heute Nacht hat man uns zwei Lammböcke auf der Koppel abgestochen und gestohlen! Ich könnte k....!
Wir haben Blut und ein Teppichmesser gefunden. Die anderen Böcke und die Ziegen sind ganz durcheinander.
Das Ganze ist direkt auf der Koppel neben unserer Straße passiert, also nicht weit weg irgendo weit vom Dorf weg.
Nun habe ich kein gutes Gefühl mehr, mein Mann meinte schon wenn das nochmal passiert hören wir auf.
Die beiden großen Böcke und noch da, die waren wohl zu groß. Lammböcke haben wir jetzt noch sieben.
Gruß Bärbel
Benutzeravatar
Aika
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Beiträge: 50
Registriert: 08.2013
Wohnort: Kreis Kaiserslautern
Highscores: 161
Geschlecht: weiblich

Re: Lammböcke

Beitrag#2von Herwig » Sonntag 3. August 2014, 08:24

Auch hier würden sich Herdenschutzhunde bewähren!!
Oftmals wettern die Halter ja gegen gefährliche Böcke und schlachten die, dazu eine kleine Geschichte eines Züchterkollegen:
(Überall auf den Wiesen verschwanden Schafe, die Felle und Kopf blieben meistens zurück. Bei mir waren es damals insgesamt 4 Schafe.)
Er züchtete Schwarzköpfe, hatte einen gekörten Bock der wirklich aggressiv war, wollte den aber nicht schlachten, weil er ja so teuer war.
Eines Tages fand er auf seiner Wiese eine Babywanne und reichlich verstreutes "Schlachtmaterial" ( Zwei große Messer, ein Beil, mehrere Plastiktüten) Der Schafsdraht war an mehreren Stellen heruntergedrückt, an einer Stelle war reichlich Blut. Die Wiese ist direkt am Waldrand, im Waldweg waren Autospuren mit deutlich durchdrehenden Rädern.

Alle Tiere waren gesund und unverletzt und vollzählig. Da hat es wohl jemanden richtig erwischt, alle Utensilien kamen zur Polizei und der Bock hat noch einige Jahre gelebt. Die Täter hat man nicht gefasst, ist aber auch kein Tier mehr weggekommen...
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3343
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 236
Geschlecht: männlich

Re: Lammböcke

Beitrag#3von Aika » Sonntag 3. August 2014, 10:26

Wir haben da unseren alten Bock dabei und einen anderthalb jährigen. Unser Altbock ist harmlos, gestern hätte ich mir einen bösen Bock gewünscht.
Sie haben einen der großen Lämmer von diesem Jahr mitgenommen und einen anderen. Die Böcke sind heute immer noch scheu, mein Mann hat sie gestern auf eine andere Weide gestellt.
Die Mutterschafe und Mutterlämmer stehen auch noch hier auf der anderen Straßenseite.
Wie gesagt, wenn das nochmal passiert ist Ende mit der Schafhaltung, die Schafhaltung kostet so schon oft genug Nerven, da brauch ich sowas nicht auch noch.
Gruß Bärbel
Benutzeravatar
Aika
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Beiträge: 50
Registriert: 08.2013
Wohnort: Kreis Kaiserslautern
Highscores: 161
Geschlecht: weiblich

Re: Lammböcke

Beitrag#4von Aika » Sonntag 3. August 2014, 10:29

Herdenschutzhund wäre auch nicht schlecht, aber wir haben schon zwei Hunde. Ich weiß auch nicht ob das so richtig funktionieren würde. Kann mir irgendwie nicht vorstellen einen Hund immer bei den Schafen zu haben.
Gruß Bärbel
Benutzeravatar
Aika
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Beiträge: 50
Registriert: 08.2013
Wohnort: Kreis Kaiserslautern
Highscores: 161
Geschlecht: weiblich

Re: Lammböcke

Beitrag#5von Claudia » Sonntag 3. August 2014, 12:42

Was sagt denn die Polizei? Gab es noch mehr ähnliche Vorfälle aktuell oder in der Vergangenheit?

Was hast Du für Probleme mit der Schafhaltung? Willst Du was dazu schreiben?


@Herwig
agressiver Bock= die die in freier Wildbahn überleben. : D
Wobei ich fast glaube, das ist auch Erziehungssache ob die Futterhand angegriffen wird, genauso wie bei Hähnen.

So sehr mich meine Zackels manchmal mit ihrer Wachsamkeit genervt haben, ich war mir immer relativ sicher das die keiner von der Weider holt.
Im Moment passt ja mein Zackelbock auf die Lämmer(Schwarzkopf/Merino) auf, ich bin mir sehr sicher das die Lämmer ohne ihn jedem Raubtier in den Rachen oder vor das Messer laufen würden.
Er verteidigt zwar nicht seine Herde, aber er bringt sie ihn Sicherheit
Benutzeravatar
Claudia
Moderator
Moderator
Beiträge: 837
Registriert: 04.2013
Wohnort: Wendland
Geschlecht: weiblich

Re: Lammböcke

Beitrag#6von Alex » Sonntag 3. August 2014, 21:45

Die OFMBöcke sind ab zwei Jahren alle mit Vorsicht zu genießen. Ich weiß nicht ob da einer einfach so reinspazieren könnte, wenn ich was an den Tieren machen muss, Entwurmen oder so, dann muss ich den Bock anhängen, sonst hätt ich keine Ruhe.

Aber so ein Vorfall ist einer der Gründe warum meine Tiere alle abends rein getrieben werden.

Alex
Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling, Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu!

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Benutzeravatar
Alex
Moderator
Moderator
Beiträge: 765
Registriert: 11.2006
Wohnort: Franken
Highscores: 16
Geschlecht: weiblich

Re: Lammböcke

Beitrag#7von schnuckened » Montag 4. August 2014, 06:53

Aika hat geschrieben:Herdenschutzhund wäre auch nicht schlecht, aber wir haben schon zwei Hunde. Ich weiß auch nicht ob das so richtig funktionieren würde. Kann mir irgendwie nicht vorstellen einen Hund immer bei den Schafen zu haben.


Aber Sicher! funktioniert das! Herdenschutzhunde werden in Zukunft eh das Bild wieder in der Schafhaltung prägen. Größere Herden beinhalten bei uns hier im Osten fast schon generell 2 bis knapp 10 Hsh, je nach Größe, der Grund ist bekannt! Das einzige Manko sind die Kosten. Vielleicht solltet ihr dann überlegen ein Paar anzuschafen und zu züchten. Nebenbei funktioniert das aber auch nicht, aber der Verkauf von Jungtieren dürfte gerade bei Euch in naher Zukunft ein lohnendes Geschäft werden, was ja auch in gewisser Weise Freude bereitet. Denn die Welpenaufzucht ist auch etwas ganz Besonderes. Investition in die Zukunft mit Schutzeffekt!

Grüße

Ed
Geprüfter Berater in Wolfsangelegenheiten nach Monitoring-Standards mit Unterstützung von VIEH / majaura@t-online.de
Benutzeravatar
schnuckened
Moderator
Moderator
Beiträge: 758
Registriert: 04.2013
Wohnort: Niederlausitz
Geschlecht: männlich

Re: Lammböcke

Beitrag#8von rainer1 » Montag 4. August 2014, 12:35

Hallo

Sowas pasiert halt leider immer wieder und die Täter werden nicht gefasst.
Bei uns im Dorf vor zwei Wochen war es ganz treist die sind in der Nacht in einen Schweinestall haben 2 Schweine abgestochen ausgenommen Kopf abgeschnitten und liegen lassen und die Schlachtkörper mitgenommen ist jetzt über ein paar Jahre schon öfters pasiert leider.
Polizei war da aber die haben auch gleich gesagt keine Chance auf aufklärung wenn dann muss man sie auf frischer tat ertappen.

Ich persönlich glaube nicht das da ein Bock oder Herdenschutzhund hilft bei zweibeinigen tätern da stört der Bock nicht.

Und zum anderen wäre mir ein agresiver Bock zu gefährlich den ihr müst immer denken wenn da mal Kinder reingehen und wollen die Lämmer streicheln und der Boch atakiert sie und verletzt die Kinder das könnte ich mir nicht verzeihen den ich hab es ja gewusst auch wenn ich im recht wäre würde ich mir vorwürfe machen wenn was wäre.
Das einzige was ich mir vorstellen könnte wären Wildtierkameras wo man die täter dann sieht und überführen kann.


Gruß

Rainer
Benutzeravatar
rainer1
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 83
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Lammböcke

Beitrag#9von Claudia » Montag 4. August 2014, 16:17

schnuckened hat geschrieben:Vielleicht solltet ihr dann überlegen ein Paar anzuschafen und zu züchten. Nebenbei funktioniert das aber auch nicht, aber der Verkauf von Jungtieren dürfte gerade bei Euch in naher Zukunft ein lohnendes Geschäft werden, was ja
Grüße

Ed



DAS denken sich leider zur Zeit ganz viele. Es ist auffällig wieviele Herdenschutzhunde zur Zeit gezüchtet werden und für rund 300-800 € ohne Papiere verkauft werden, vermutlich von Leuten die nicht ein Schaf von einem Rind unterscheiden können

@Rainer
Wen ich solch einen Bock habe, sollte man eben nicht mit Kindern auf die Weide gehen. Man kann nicht alles haben.
Deshalb werden aggressive Böcke auch meist geschlachtet.
Aber das eine geht nicht ohne das andere.
Benutzeravatar
Claudia
Moderator
Moderator
Beiträge: 837
Registriert: 04.2013
Wohnort: Wendland
Geschlecht: weiblich

Re: Lammböcke

Beitrag#10von Aika » Montag 4. August 2014, 20:51

Die Polizei meinte, dass das hier kaum vorkommt, habe aber jetzt gehört, dass im Nachbarort 1 Kamerunschaf und ein junger Ziegenbock auch mitten im Ort gestohlen wurden.
Die Polizei wollte erst mal nicht glauben, dass die Böcke neben dem Unterstand abgestochen wurden, es wäre nicht genug Blu da (das Blut war weit verspritzt, untendrunter war Stroh), ob die Teppichmesserklinge nicht unsere eigene wäre und wir sie dort vergessen hätten, die Lämmer hätten sich selbst mit der Klinge verletzt (??).
Erst als sie gefunden hatten wo sie über den Zaun transportiert wurden haben sie uns geglaubt. Wahrscheinlich dachten sie auch noch wir könnten nicht richtig zählen.

Die Klinge haben sie mitgenommen, im Endeffekt wird wohl nichts bei der Anzeige rauskommen.
Ich denke auch im Moment werden zuviele Herdenschutzhunde gezüchtet und oft werden sie nicht direkt in einer Schafherde aufgezogen, was wichtig ist. Es gibt schon viele Herdenschutzhunde in Tierheimen.
Habe einmal einen erlebt, da durfte man als der Besitzer aus dem Zimmer ging nicht mehr vom Stuhl aufstehen, hätte ich mich auch nicht mehr getraut.
Ich denke diese selbständig agierenden Hunde sind nicht einfach, man muss immer mitdenken. Wir haben schon zwei Hunde, also genug.
Bei unserem Bock bin ich eigentlich froh , dass er nicht agressiv ist, aus den Gründen die in den anderen Antworten auch schon genannt wurden. Wir hatten auch schon böse Böcke, es ist anstengend immer den Bock im Auge zu behalten oder ihn anzubinden wenn man auf der Weide was arbeitet.
Größere Probleme haben wir eigentlich bei den Schafen nicht, habe ich wohl falsch ausgedrückt. Wir hatten dieses Jahr seit März Flaschenlämmer , seit Ende Juni füttern wir die letzten Flaschenlämmer, also über ein halbes Jahr, doch auf die Dauer etwas nervig. Wir hatten zweimal Drillinge, die eine Mutter hat nur ein halbes Euter, die andere hatte gar keine Milch. Eine andere Mutter mit einem großen Bocklamm hatte leider einen Gebärmuttervorfall, sie und die drei mit zuwenig Milch müssen leider im Herbst gehen, wobei die eine im Herbst 11Jahre wird.
Leider liegen unsere Weideflächen zum Teil 5 Kilometer weg, also geht da nichts mit abends in den Stall bringen. Wir haben nur über Winter einen großen Stall , dort haben wir uns über Winter eingemietet.
Die meisten unserer Weideflächen sind Pachtland, oder wir dürfen sie so beweiden.
Ich wäre auch froh wenn wir Stall und Weideflächen am Haus hätten.
Dort wo das Gemetzel passiert ist steht ein Unterstand , ich denke, dass sie die Schafe dort hineingetrieben haben. Tür ist keine mehr dran. Wenn die Schafe eingesperrt gewesen wären , wäre es für solche Diebe bestimmt kein Problem das Schloß aufzubrechen.
Vor Jahren , in 2007, hatten wir ja schon Mal Probleme mit einem Sodomisten, der unsere Ziege und die Schafe mißbraucht hat. Damals war auch die Polizei da , herausgekommen ist nichts.
Gruß Bärbel
Benutzeravatar
Aika
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Beiträge: 50
Registriert: 08.2013
Wohnort: Kreis Kaiserslautern
Highscores: 161
Geschlecht: weiblich

Re: Lammböcke

Beitrag#11von rainer1 » Mittwoch 6. August 2014, 10:49

Hallo

Wie ich ja schon gesagt habe wenn man die Täter nicht auf frischer tat ertappt bringt die Anzeige meistens auch nichts und muss damit leben.
Ich weis auch nicht wer sowas macht und möchte da auch niemanden was unterstellen.
Aber tippen tue ich auf Muslime den der Rammadan ist erst kurz zu ende gegangen und da haben die dann ihr Opferfest wo sie schlachten und viele geben an Muslime keine Schafe ab wegen dem Schächten und sie wissen nicht wo sie welche kriegen und nehmen dann halt welche direkt von der Weide und klauen sie und schlachten sie ist mein Verdacht den sowas pasiert meistens nach Rammadan.

Man ist doch froh wenn man keinen agresiven Bock hat den erstens muss man selber immer aufpassen wenn man reingeht und froh sein das nichts pasiert.
Und zum zweiten hätte ich Angst wenn Kinder reingehen und streicheln wollen und was pasiert wenn niemand da ist weis doch jeder wie Kinder sind.
Drum bin ich der Meinung das man agresive Böcke gleich im Vorfeld schlachtet wenn man merkt das sie nicht ganz koscher sind weil es einfach zu gefährlich ist den wenn jemand verletzt würde würde ich mir Vorwürfe machen auch wenn das recht auf meiner Seite wäre.
Das gleiche denke ich über die Herdenschutzhunde das geht nicht das man einen Hund einfach mit rein tut da hätte ich auch Angst das er mal beist.
Wie gesagt ich sehe die einzige möglichkeit mit Wildtierkammera die täter zu erwischen alles andere wäre zu gefährlich und das risiko zu groß.

Gruß

Rainer
Benutzeravatar
rainer1
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 83
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Lammböcke

Beitrag#12von Thorsten123 » Mittwoch 6. August 2014, 11:18

Hallo !
Ist halt spekulation.. Finde ich auch nicht zielführend in einer Überlegung wie man sowas verhindert. Es gibt sicher viele Gründe warum Menschen tun was Menschen halt so tun. Ich glaube das es vielen Leuten viel zu oft zu bequem gemacht wird und die sich dann irgendwo die Herausforderung suchen. Es geht wahrscheinlich auch tatsächlich einigen dabei um das Fleisch, viele allerdings werden den "Kick" suchen. Werden ja auch Pferde aufgeschlitzt Nachts auf der Weide von denen dann nichts genommen und auf irgend eine Art verwertet wird.Traurig....
Ansonsten hab ich mitgelesen und auch mitüberlegt, habe aber auch nicht wirklich ne gute Idee...

LG
Thorsten
Benutzeravatar
Thorsten123
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 32
Registriert: 05.2014
Geschlecht: männlich

Re: Lammböcke

Beitrag#13von Herwig » Mittwoch 6. August 2014, 15:22

Hier im Forum hatte ich damals schon berichtet, dass bei einem Bekannten vor einigen Jahren eine tragende Sau im Freiland geschlachtet wurde. Die toten Ferkel lagen in der Gegend herum, ansonsten nur einige Innereien und die, mit Fesseln versehenden Füße... Das waren keine Muslime, dürfen ja kein Schweinefleisch!!
Je schlechter es den Menschen geht, desto bereitwilliger tut man so was.
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3343
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 236
Geschlecht: männlich

Re: Lammböcke

Beitrag#14von Aika » Mittwoch 6. August 2014, 21:15

Man kann lang spekulieren wer es gewesen ist, keine Ahnung. Ist aber kein gutes Gefühl wenn man bei Leuten denen man begegnet überlegt ob derjenige der Täter war.
Ich weiß aber, dass wenn das Opferfest naht ich die Schafe möglichst unsichtbar unterbringe. Vor ein paar Jahren war ein Muslim sehr penetrant, er wollte unbedingt ein Schaf, ich sagte ich gebe keine ab.
Man könne es doch einfach in den Kofferraum stecken usw. Da ist man aber auch froh wenn noch alle da sind.
Heute war ich bei den Böcken da waren sie nicht mehr so scheu, ist doof wenn deine eigenen Schafe vor einem abhauen.
Was soll ich denn noch tun, kann ja auch nicht den ganzen Tag und Nacht bei den Schafen sein?
Gruß Bärbel
Benutzeravatar
Aika
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Beiträge: 50
Registriert: 08.2013
Wohnort: Kreis Kaiserslautern
Highscores: 161
Geschlecht: weiblich

Re: Lammböcke

Beitrag#15von schnuckened » Donnerstag 7. August 2014, 06:18

Immernoch Herdenschutzhunde!

Grüße

Ed
Zuletzt geändert von schnuckened am Donnerstag 7. August 2014, 06:18, insgesamt 1-mal geändert.
Geprüfter Berater in Wolfsangelegenheiten nach Monitoring-Standards mit Unterstützung von VIEH / majaura@t-online.de
Benutzeravatar
schnuckened
Moderator
Moderator
Beiträge: 758
Registriert: 04.2013
Wohnort: Niederlausitz
Geschlecht: männlich

Re: Lammböcke

Beitrag#16von rainer1 » Freitag 8. August 2014, 11:27

Hallo

Probiere es mal mit Wildkameras mehr kannst du nicht tun vileicht ergibt sich ja was und kannst die täter damit stellen wenn sie nochmal kommen.
Von Hunden die ohne aufsicht sind halte ich nichts und ist in meinen Augen zu gefährlich den man weis nie wie sie reagieren.

Das stimmt schon zum teil es gibt bei uns schon auch Leute die haben so wenig das sie nicht über die Runden kommen und dann sowas pasiert weil sie nicht mehr wissen wie sie ihre Familie ernähren sollen und gehen dann das Risiko ein und schlachten mal ein Tier von der Weide weg.
Es gäbe zwar andere möglichkeiten sprich die tafel oder so aber das wollen halt manche auch nicht weil sie sich schämen und machen es dann halt illegal und klauen.
Es ist schwierig auf der einen seite kann ich das dann nachvollziehen und auch doch wieder nicht.
Und um ehrlich zu sein wenn ich in der Lage wäre ich weis nicht was ich tun würde.
Man muss es einfach jetzt so akptieren wie es ist den ändern kann man es nicht mehr.

Gruß

Rainer
Benutzeravatar
rainer1
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 83
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Lammböcke

Beitrag#17von Aika » Freitag 8. August 2014, 13:38

Eine Wildkamera würde nur einen kleinen Teil des Geländes abdecken, da bräuchte man mehrere.
Unsere Weiden sind zum Teil mitten im bewohnten Gebiet, daher habe ich auch meine Bedenken mit selbständig agierenden Herdenschutzhunden.
Wenn so ein Hund ein Kind an der Weide als gefährlich einschätzt und anfällt, was dann?
Gruß Bärbel
Benutzeravatar
Aika
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Beiträge: 50
Registriert: 08.2013
Wohnort: Kreis Kaiserslautern
Highscores: 161
Geschlecht: weiblich

Re: Lammböcke

Beitrag#18von schnuckened » Samstag 9. August 2014, 08:41

Unausgebildete Dokös hinter zu niedrigen Gartenzäunen sind gefährlicher!


Grüße

Ed
Geprüfter Berater in Wolfsangelegenheiten nach Monitoring-Standards mit Unterstützung von VIEH / majaura@t-online.de
Benutzeravatar
schnuckened
Moderator
Moderator
Beiträge: 758
Registriert: 04.2013
Wohnort: Niederlausitz
Geschlecht: männlich

Re: Lammböcke

Beitrag#19von Herwig » Samstag 9. August 2014, 10:01

Vielen ist, so glaube ich, die Arbeitsweise von Herdenschutzhunden nicht geläufig.
Diese Tiere greifen nicht wahllos Menschen an die sich einem Zaun nähern, sondern vornehmlich Eindringlinge. Diese werden aber erstmal bei Annäherung verbellt. Eindringlinge werden erst angegriffen wenn sie sich an den Schafen zu schaffen machen, also jagen, fangen etc.
Ich möchte die Kinder sehen, die einen stromführenden Zaun überklettern hinter dem ein bedrohlich bellender und Zähne knirschender Hund ihnen entgegensteht. Das kommt auch nicht an anderen Zäunen vor, hinter denen Schutzhunde anderes Eigentum bewachen.
Sicher ist nicht auszuschließen, dass so etwas jemals vorkommen kann oder vielleicht sogar schon vorgekommen ist. ( Es soll ja sogar Menschen geben, die versuchen Goldhamster in der Mikrowelle zu trocknen) Aber Ampeln schafft man auch nicht ab, weil jemand bei rot drübergehen könnte und zu Schaden kommen könnte. Meinen Zaun am Grundstück baue ich auch nicht ab, weil Kinder den überklettern könnten und dabei zu Schaden kommen könnten etc.
Sehr viel wichtiger wäre ein verantwortungsvoller Umgang mit den Verkehrsmitteln, z.B. in der 30ger Zone 60 fahren ist in meinen Augen versuchter Totschlag, denn dabei kommen in Deutschland nachweislich viele hundert Kinder zu Schaden oder gar um's Leben.
Kinder unter 4 Jahren sollten sowieso nicht allein die Welt erkunden, ältere würden niemals auf einen solchen riesigen Hund mit eindeutigen Drohgebärden zugehen!!
Liebe Eltern, erzieht eure Kinder einfach so, dass sie fremdes Eigentum respektieren und Gefahren abschätzen können schon ist die Gefahr gebannt.
Dennoch ist es natürlich jedem unbelassen, einen Herdenbschutzhund anzuschaffen oder auch nicht, aber mit falschen Ängsten und Informationen ist niemandem geholfen. Schäfer mit Herdenschutzhunden sind keinesfalls Menschen, denen das Wohl von Kindern egal ist, oder die gar die Gesundheit von Kindern vorsätzlich auf`s Spiel setzen.
Zuletzt geändert von Herwig am Samstag 9. August 2014, 10:07, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3343
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 236
Geschlecht: männlich

Re: Lammböcke

Beitrag#20von Aika » Samstag 9. August 2014, 19:03

Ich finde Herdenschutzhunde schon notwendig und zweifele auch nicht an ihrem Nutzen.
Aber ich zweifele halt am Verstand der Menschheit, die das Eigentum anderer nicht mehr respektiert.
Für unsere eigenen Belange weiß ich nicht ob ich mit einem Herdenschutzhund bei den Schafen ruhiger wäre oder ich mir ständig Gedanken um den Hund machen würde.
Die großen Herden mit Herdenschutzhunden werden ja meist über Tag gehütet und die Hunde sind nur über Nacht ohne Kontrolle allein für die Schafe zuständig.
Bei uns werden die Schafe nur ein bis zweimal am Tag kontrolliert also wäre der Hund fast ohne Kontrolle.
Das sind so die Bedenken die ich habe.
Wer hier im Forum hat für seine Tiere einen Herdenschutzhund?
Gruß Bärbel
Benutzeravatar
Aika
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Beiträge: 50
Registriert: 08.2013
Wohnort: Kreis Kaiserslautern
Highscores: 161
Geschlecht: weiblich

Re: Lammböcke

Beitrag#21von Uwe » Samstag 9. August 2014, 22:29

Es gibt diverse "Herdenschutzhunde", Kangals, Shaplaniak, Owtscharka und mehr, jeder für sich eine "Persönlichkeit" mit kompromislosem Verhalten! Die sind auf eine Bezugsperson eingestellt und akzeptieren niemanden sonst!
Wir hatten über Jahre einen Kaukasen (Owtscharka), so lange ich zugegen war war die lammfromm ... und dann musste ich mal wieder für länger weg und der Hund wurde unkontrollierbar! Sie hat die Familie ohne Frage absolut verteidigt ... Kein Besuch möglich ... Die sind gefährlich - und dennoch bin ich ein Freund dieser an sich freundlichen Hunde!
Ich meine, das Herdenschutzhunde hier bei uns nicht eingesetzt werden sollten, das sind ohne einen klaren "Alphahund" Maschinen - und gefährlich!
Dann kommt noch die Frage nach der Hundesteuer und Versicherung!
Gruß aus der Wesermarsch ...
Uwe
Benutzeravatar
Uwe
Moderator
Moderator
Beiträge: 540
Registriert: 06.2010
Wohnort: Wesermarsch
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Lammböcke

Beitrag#22von schnuckened » Sonntag 10. August 2014, 21:12

Bei unserer Schulung bei "Lupus" gab es ein schönes Video zur Arbeitsweise von Hsh, nicht als Werbevideo sondern zu Schulungszwecken von "Lupus" alleine gedreht (Sebastian Körner). Ich kann mich ja mal um sowas oder etwas in der Art bemühen und verlinken, aber keine Garantie, ob ich wirklich heran komme!

Von den von Uwe beschriebenen Rassen würde ich den Finger lassen, wenn man selbst nicht ausbilden kann. Empfohlen werden der Pyrinäen Berghund und der Maremano Abbrucese oder so!

Grüße

Ed
Geprüfter Berater in Wolfsangelegenheiten nach Monitoring-Standards mit Unterstützung von VIEH / majaura@t-online.de
Benutzeravatar
schnuckened
Moderator
Moderator
Beiträge: 758
Registriert: 04.2013
Wohnort: Niederlausitz
Geschlecht: männlich


Beteilige Dich mit einer Spende