Kamerunschafe

Moderator: Alex


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1558

Kamerunschafe

Beitrag#1von steinadlerehemann » Mittwoch 26. März 2008, 06:24

Hallo und Guten Morgen Ihr Lieben,
wir haben noch ein gutes Stück Arbeit zu leisten, dass unsere große Wiese, die wir nun anpachten konnten,
fertig eingezäunt ist.
Auf diesem Teil des Grundstücks läßt der Bekannte unserer Familie seine Schafe laufen u.a.
Nun habe ich folgendes beobachtet, und habe so etwas noch nie gesehen:
der Bock, 1,5-Jahre alt, wollte seine Damen rammen. Da ich absolut keine Ahnung von Schafen zwar habe,
aber als Kind so etwas noch nie gesehen habe, kommt mir das doch sehr suspekt vor, zumal normalerweise
die Männer in der Tierwelt sich gegenüber den Damen anders verhalten (sollten).
Der Bock wie gesagt 1,5 Jahre alt, die beiden Damen ein Jahr alt und eine führt davon ein Lamm.
Allerdings nicht von ihm.
Von Pferden her kenne ich es, dass die Hengste da gnadenlos sind, sie töten sog. "kuckuckseier",
aber bei Schafen gleich die Damen mit rammen?
Die beiden Damen standen dann hechelnd an der Stallwand und trauten sich absolut nicht mehr vor
und zurück.
Was soll ich da tun, hat jemand eine Idee?
Heute morgen kommt erst mal der TA und schaut nach dem Rechten, aber ich trau mich nicht, den Bock
zu den Damen zu lassen.
Vielleicht wichtig zu wissen:
der Bekannte hatte den Bock bei einem anderen züchter gekauft, und die beiden Damen mit Lamm
ebenfalls bei einem anderen Züchter. Alle Tiere kannten keine Freilandhaltung - nur Stall.

Den Bock hatten wir am 1. Tag rausgelassen, man oh man, der jumpt locker über einen 2m-Zaun,
wie ein Springhirsch. Also wieder ab in den Stall.

Woran liegt das, gibt sich das? Was können wir tun?

Ganz liebe Grüße
und einen schönen Tag noch
Christiane
Benutzeravatar
steinadlerehemann
... hat gut Ahnung
... hat gut Ahnung
Beiträge: 592
Registriert: 11.2007
Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von schmidti » Mittwoch 26. März 2008, 08:39

Hallo Christiane,

welcher "Züchter" Bild, hält denn seine Schafe nur im Stall Bild.
Wenn die Tier noch keine Sonne gesehen haben, hat sie die plötzliche Freiheit sicher überfordert. Du hast recht, Schafböcke halten sich eher im Hintergrund. Ich habe aber auch schon beobachtet, dass z.B. bei der Mineralstoffütterung die Böcke schon mal Kraft zeigen.

Wenn die so unverträglich sind, dann hilft es vielleicht die Schafe kurzzeitig (2-3) Tage auf engem Raum zu pferchen. Ist mit Lamm natürlich schwierig. Vielleicht zwei Pferche nebeneinander. Dann können die sich gewöhnen.
Ich mache das bei Schafböcken so, das geht eigentlich immer

Bildl Glück, schmidti.
Benutzeravatar
schmidti
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 113
Registriert: 02.2008
Wohnort: Amerika
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#3von klosterbauer » Mittwoch 26. März 2008, 10:05

Hallo Christiane,

wenn der Kerl dazu gekommen ist, mögen es Rangordnungskämpfe sein. Außerdem gibt es überall auch böse Geister ...

Hatte mal ein Mutterschaf, das ging gewalttätig an alle Lämmer - da hilft nur eines: Salami vom Schaf.

Ich würde die Sache ein wenig beobachten - die Tiere auf die Weide lassen. Und wenn der Kerl dann immer noch seine Artgenossen so agressiv angeht, dann muss er weg.
Eventuell ist er auch eifersüchtig auf die Lämmer. Ich trenne immer (!) lammende Muttern und frisch gelammte Tiere von den Böcken. Das gibt immer Stress. Nachher ist dann wieder Ruhe im Stall, auch wenn die Gruppen wieder vereint wurden. Eng stellen wie Schmidti machen ich auch bei Böcken - bei gemischten Gruppen war dies noch nie notwendig.

Bergische Grüße
Peter
Klosterhof Bünghausen, Peter Schmidt & Susanne Schulte, Hömelstr. 12, 51645 Gummersbach, I: *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
----- Wir züchten Braune Bergschafe, Rotes Höhenvieh und Noriker vom Abtenauer Schlag -----
Benutzeravatar
klosterbauer
...weiß alles ganz genau
...weiß alles ganz genau
Beiträge: 758
Registriert: 12.2007
Wohnort: 51645 Gummersbach
Geschlecht: männlich

Beitrag#4von Herwig » Mittwoch 26. März 2008, 10:21

Das kommt immer mal wieder vor das die Böcke, vor allem wenn sie vorher nicht im Herdenverbund gelebt haben, herumboxen. Sind halt Kerle...Bild

Erstmal keine Panik würde ich sagen, weiter beobachten ob da nicht mal Ruhe einkehrt und dann erste Maßnahmen versuchen. Eng stellen und seperieren ist eine Möglichkeit. Ein alter Schäfertrick ist es, z.B. den Hütehund in der Nachbarbox eine nacht lang anzubinden, das weckt den Beschützerinstinkt, den Herdentrieb und lenkt den Bock ab. Funktionier übrigens auch sehr gut wenn Mütter ihre Lämmer nicht annehmen wollen, dann weckt das den Mutterinstinkt.
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3343
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 236
Geschlecht: männlich

Beitrag#5von steinadlerehemann » Mittwoch 26. März 2008, 22:46

Hallo Ihr Lieben,
vielen Dank für die vielen Tips.
Ich werde mal morgen schauen, wie es weitergeht.
Einen Herdenhund habe ich bis dato noch nicht.
Mir wurden immer nur junge Tiere angeboten, die ich
nicht gebrauchen kann.
Eng stellen hatten wir heute mal versucht, da war boxen wieder angesagt und
die Damen hatten Schiss - also wieder nichts.

Zu allem Überfluss - oder Gott sei Dank - hatten wir ja gleich den TA mit einbezogen.
Der Bock hatte im Anfangsstadium schon Parasiten, die Damen waren ohne fehl und tadel.
Somit mußten gleich alle erst mal entwurmt und mit Parasitenmittel behandelt werden.
Ich verstehe die züchter einfach nicht, die Geiz am falschen Ende haben, und nicht impfen
bzw. behandeln. Naja.....

Also werden wir morgen die anderen Tips dann versuchen umzusetzen, und schauen was dabei rauskommt.

Danke Euch nochmals und ganz ganz liebe Grüße
Christiane
Benutzeravatar
steinadlerehemann
... hat gut Ahnung
... hat gut Ahnung
Beiträge: 592
Registriert: 11.2007
Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern
Geschlecht: nicht angegeben


Beteilige Dich mit einer Spende