ganzjährige Freilandhaltung

Moderator: Alex


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1385

ganzjährige Freilandhaltung

Beitrag#1von Roedertaler » Mittwoch 3. Februar 2010, 10:49

Sorry, ich finde das Thema vom letzten Winter nicht mehr. Hab das doch tatsächlich auch mal probiert, in Ansätzen. Letzten Mittwoch hab ich sie reingeholt, bei minus 15 grad. Sollten eh noch rein, wegen Ablammen im Februar.
Andreas, wie kommst Du dies Jahr klar bei den Schneemassen?
Benutzeravatar
Roedertaler
Highscores: 6

Beitrag#2von Silvio » Mittwoch 3. Februar 2010, 20:48

Hi,
also, ich bin zwar kein Berufsschäfer mit so vielen Schafen, habe bis jetzt nur 12 Bild, aber die haben nich die geringsten Probleme. Die Walachenschafe (8 Stück) laufen auf einer großen Wiese mit Hecke und trotzen hier Wind und Wetter ohne Probleme. Meine Vater hatte die Tiere, in meiner Abwesenheit (bin aus beruflichen Gründen leider die meiste Zeit nicht zu Hause), nur mal für zwei Tage zur Nacht im Stall, weil er vermeiden wollte, dass die Schafe auf Grund der angesagten starken Schneefälle mit Schneeverwehungen über den Zaun gehen, die Schneewehen waren bei uns schon ziemlich hoch und der Zaun stellenweise wirklich weg. Einmal die Woche kontrollieren wir, ob Mutterschafe aufeutern, um sie dann in den Stall zu holen. Den Lämmern trau ich das Wetter noch nich zu, wegen dem hohen Schnee.
Die Walliser Landschafe hab ich auf einem kleineren Stück, wo sich auch ein zu einem Stall umgebautes altes Bienenhaus befindet, das die Schafe nutzen können. Hier befindet sich auch ihre Raufe drin. Dennoch nutzen sie das Haus kaum zum ruhen oder schlafen, außer das Wetter is wirklich so richtig sch......... Wenn ich morgens komme, liegen sie meist draußen unter dem großen breitkronigen Weißdornbaum. Hier dauert's auch noch mit den Lämmern, frühstens im April.
Wasser bringen wir dann täglich mit dem Eimer und auch einmal etwas Kraftfutter oder ein paar Happen Brot, is aber nur ein sehr geringe Menge, so zu sagen als Leckerli. Ach ja, ein paar Äpfel gibt's auch noch. Natürlich sind das bei 100 Schafen und mehr ganz andere Mengen, da brauch ich mit meinem Eimerchen nich angelaufen kommen und fragen ob jemand ein Tröpfchen will Bild Zum Heu muss ich wohl nichts sagen oder Bild, wenn die Raufe leer is gibt's wieder was rein, sie sollen ja auch nich so viel verschwenden.
Ok, das war's erstma, mehr fällt mir jetzt auf die schnelle nich mehr ein.
Schöne Grüße aus Meck-Pomm,
Silvio
Benutzeravatar
Silvio
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 23
Registriert: 08.2009
Geschlecht: männlich

Beitrag#3von Tiger » Donnerstag 4. Februar 2010, 15:19

Hallo,


ich halte meine Tiere, darunter auch die Schafe ganzjährig im Freien.

Das wichtigste ist das sie einen trockenen Unterstand haben, wir hatten heuer bis zu minus 25° Celsius und das war die Temperatur welche ich selbst gemessen hatte, soll heißen das es auch noch kälter gewesen sein konnte.

Aber wie gesagt den Tieren ist nichts anzumerken.

Die Fütterung ist natürlich ein weiterer nennenswerter Punkt im Bezug auf ganzjährige Freilandhaltung.

Heu ist das Grundnahrungsmittel und sollte in guter Qualität, ausreichend und täglich "frisch" den Tieren angeboten werden.

Ein wenig Hafer, Gerste oder eingeweichte Zuckerrübenschnitzel bieten sich als Winterfutter an, gelegentlich ein paar Äpfel oder Karotten zum "Verwöhnen" und die Tiere sind wohlauf.


Grüße
Gregor
Benutzeravatar
Tiger
Highscores: 6


Beteilige Dich mit einer Spende