Enten auf der Schafweide?

Moderator: Alex


AbonnentenAbonnenten: 3
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1081

Enten auf der Schafweide?

Beitrag#1von Theo » Montag 26. Mai 2014, 22:36

Guten Abend,

und Glückwunsch! An Euch, weil Ihr so unermüdlich und enthusiastisch seid, dass es mir einen Heiden Spaß macht im Forum zu stöbern. Und an mich, weil ich eine Seite gefunden habe in der nicht der eine die Weisheit mit Löffeln gefressen hat und der andere mit Messer und Gabel.
....
In meinem alten Schafbuch steht, dass Pekingenten auf der Schafweide die Parasiten verringern. Ist das so? Wenn ja, gilt das nur für die (Ist ja nicht gerade eine alte Nutztierrasse)?

Gruß
Theo
Benutzeravatar
Theo
Beiträge: 3
Registriert: 05.2014
Wohnort: Niedersachsen
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Enten auf der Schafweide?

Beitrag#2von lucky9 » Montag 26. Mai 2014, 22:46

Hallöchen ,

kann ich dir nicht beantworten aber die deutsche peking ente ist bedroht. Nur fänd ich es riskannt auf der weider also unsere weiden sind nicht am haus und so müsstest du ja jeden tag auf und zu machen alle in ein häuschen und wieder raus.

mfg patrick,
Benutzeravatar
lucky9
Bauer, Farmer, Landwirt
Bauer, Farmer, Landwirt
Beiträge: 203
Registriert: 12.2011
Wohnort: Mittelfranken
Highscores: 1
Geschlecht: männlich

Re: Enten auf der Schafweide?

Beitrag#3von Claudia » Dienstag 27. Mai 2014, 06:00

Herzlich Willkommen :10hallo2:

Wie heißt das Buch?
Viele findet man ja bei Google Books und ich stöber gerne in alten Büchern :biggrinn:

Ich könnte mir vorstellen, das Enten die Schnecken dezimieren und damit dadurch den Träger des Leberegels den Garaus machen. Was auch eine Art Parasitenprophylaxe wäre.
Meine Wiese ist recht schneckengeplagt, da hatte ich schon mal überlegt ein paar Enten im Frühjahr könnten nicht schaden. Nur habe ich das Problem wie Lucky, die Wiese liegt vor dem Dorf, Freies Feld für den Fuchs und Greifvögel. Hat zwar Baumbestand, aber ob der reicht bin ich mir nicht sicher.
Da hat der Storch im Frühjahr eben mehr zu tun.
Benutzeravatar
Claudia
Moderator
Moderator
Beiträge: 837
Registriert: 04.2013
Wohnort: Wendland
Geschlecht: weiblich

Re: Enten auf der Schafweide?

Beitrag#4von schnuckened » Dienstag 27. Mai 2014, 06:18

Hallo Theo und danke für Deine freundliche Begrüßung, gleichen netten Gruß zurück!

Tja, Pekingenten werden sicher eine ähnliche Wirkung zeigen, aber noch effizienter zur Parasitenbekämpfung via Schneckenvernichtung sollen ja Laufenten sein, die regelrecht auf Nacktschnecken abfahren. Nur sind die dann zur Fleischgewinnung nicht so geeignet, es sei denn für den Fuchs. Auf der Roten Liste stehen Laufenten natürlich auch nicht...
Aber wie schon beschrieben, an die ausgewachsenen Tiere schwerer Rassen werden Greifvögel weniger heran gehen, für den Fuchs sind allerdings auch sie "fette Beute"... ergo, Entenhüten auf der Schafkoppel, oder nen prima Hütehund dazu...
(muss ja ein bischen Werbung machen, habe gerade 7 hübsche Welpen da :yahoo: )

Grüße

Ed
Geprüfter Berater in Wolfsangelegenheiten nach Monitoring-Standards mit Unterstützung von VIEH / majaura@t-online.de
Benutzeravatar
schnuckened
Moderator
Moderator
Beiträge: 758
Registriert: 04.2013
Wohnort: Niederlausitz
Geschlecht: männlich

Re: Enten auf der Schafweide?

Beitrag#5von Christina » Dienstag 27. Mai 2014, 06:50

Hallo und ein Herzliches Willkommen!
Was genau für Welpen, Ed???
Laufenten bringen super Erträge bei den Eiern. Die Erpel allerdings lohnen kaum die Schlachtung. Und Erpel muss man halt irgendwie reduzieren, Enten wird man noch los. Wir sind deshalb auf Pommern umgestiegen und gehen davon aus, dass sie ebenfalls Schnecken vertilgen. Unser Erpel hat gerade einen Angriff der ortsansässigen Fehe überstanden. War schlechtes Wetter, so dass die Krähen nicht da waren und die Gänse waren den Tag im Stall mit dem neuen Gösselchen beschäftigt. Also keine Aufpasser da. Aber 10 Tage Stallknast unter Medis und er ist fast wie neu. Nachts müssen die Enten allerdings sehr sicher eingesperrt werden... Und der Greifvogel würde tagsüber auch kommen, wenn Gänse und Krähen nicht wären. Eine Haltung zusammen mit 5-6 ausgewachsenen Gänsen könnte vielleicht auch im Außenbereich funktionieren, aber das nimmt dann Ausmaße an....?!
Beste Grüße,
Christina

Blessmanns Nutztier-Arche
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 998
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Enten auf der Schafweide?

Beitrag#6von Theo » Dienstag 27. Mai 2014, 08:13

Guten Morgen,

man...ihr sitzt ja alle förmlich in den Startlöchern.. :-) Vielen Dank.

Christina, also dann brauch ich die Enten zum säubern der Weide und noch ein paar Gänse als Aufpasser... Wovon ernähren die sich dann alle? Mit einem Nullgeschäft wäre ich ja zufrieden. Aber vergolden wollte ich die Schafe auch nicht. Meine Idee vom Selbstverpflegen geb ich ja nicht auf. Aber im Moment sieht es so aus, als würde sich unser kleiner Hof zu einem Streichelzoo mausern, anstatt uns i r g e n d w a n n einmal ansatzweise zu ernähren.

Claudia, die ISBN lautet 3-8001-7386-7

Jetzt wechsel ich mal die Weide, äh das Forum, denn ich habe gerade Nachwuchs bei unserer schwarzen Riesin entdeckt. Schööön.
Achso, und die werden naüüürlich auch nicht gegessen. Hoffentlich auch nicht von der Häsin.

Liebe Grüße und einen schönen Tag euch allen.
Theo
Benutzeravatar
Theo
Beiträge: 3
Registriert: 05.2014
Wohnort: Niedersachsen
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Enten auf der Schafweide?

Beitrag#7von Christina » Dienstag 27. Mai 2014, 08:40

Wer sich von den Tieren nicht trennen kann, wird ein sehr teures Hobby pflegen müssen... Ich übe da auch noch! Gerade bei den Schafen!!!

Gänse ernähren sich im Sommer vom Gras. Enten von Schnecken, Löwenzahn etc. und etwas Zusatzfutter.

Unsere Sonntagsbraten sind ab Herbst gesichert. Wir haben insgesamt 46 kleine Entlein bekommen. Bei den Gänsen ist es eher ein Streichelzoo mit einem Gössel von der ersten Gans. Aber zwei sitzen noch. Hoffen wir, dass sie mehr bringen!

Mein Tierarzt hat übrigens jahrelang die Fleischbeschau an der ortsansässigen Schlachterei gemacht. Da war ich früher auch 2 Wochen mit hin als ich Praktikum bei ihm gemacht habe... Dort standen viele Schafe vor der Schlachtung noch eine ganze Zeit auf den nebenliegenden Weiden. Er meint, die Schafe hätten nie Probleme mit Leberegeln, auch nicht auf feuchten Weiden, bis sie zum Grasen direkt an die Oste kamen. Dann konnte man genau sehen: 2 Wochen später war der Befall da! Weil er die Haltung und die Innereien genau sehen und miteinander in Verbindung bringen konnte, scheint mir das eine interessante Quelle. Vielleicht ist es also einfach Gewässer abzutrennen als mit dem Geflügelstreichelzoo zu beginnen? WENN Leberegel das Problem sein sollen, das Enten lösen...
Beste Grüße,
Christina

Blessmanns Nutztier-Arche
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 998
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Enten auf der Schafweide?

Beitrag#8von Dine » Dienstag 27. Mai 2014, 11:19

Hallo Theo!
Willkommen hier bei uns! :smileyvieh:

Wenn Du den Parasitendruck im allgemeinen auf einer Koppel senken möchtest, dann empfiehlt es sich Wiederkäuer (also Schafe & Rinder z.Bsp.) mit Weidetieren mit einhöhligem Magen (also Pferde, Ziegen, Geflügel etc.) in Wechsel- oder Mischbeweidung auf einer Fläche zu halten. Die jeweils andere Art der Verdauung macht den jeweils anderen zum sogenannten "Fehlwirt" für die spezialisierten Wurmarten. Heißt ganz einfach: "uuups, ich bin hier wohl völlig falsch" und gehen ein.

Den einzigen Parasiten, den beide Sorten Weidetier befällt, ist tatsächlich der Leberegel mit dem Zwischenwirt der Schnecken.

Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen helfen. :)
Besucht unsere Seite und lernt unsere Schafe kennen! *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Benutzeravatar
Dine
Bauer, Farmer, Landwirt
Bauer, Farmer, Landwirt
Beiträge: 232
Registriert: 12.2011
Wohnort: Tellingstedt
Highscores: 2
Geschlecht: weiblich

Re: Enten auf der Schafweide?

Beitrag#9von schnuckened » Dienstag 27. Mai 2014, 13:00

Theo hat geschrieben:man...ihr sitzt ja alle förmlich in den Startlöchern.. :-)


Ja, das fehlte gerade noch, sieh´s als entspannende Maßnahme... :vordiewandrenn:

Christina hat geschrieben:Was genau für Welpen, Ed???


He! Als Fachmoderatorin muss ich dich leider auf die Kleinanzeigen Verweisen, grins!

Nee, die Mutter ist ne Altdt. Hütehündin, schlaues Tier, leider der Mensch nicht, und der Rüde ist ein Mix Australien Sheppard- Altdt.Hütehnund. Beide Eltern stammen aus Hütelinien von Schäfereien und haben das Hüten im Blut. Bilder reiche ich in den Kleinanzeigen nach, aber sie fangen gerade an zu laufen, wollen also noch richtige Hunde werden...

bis denne

Ed
Geprüfter Berater in Wolfsangelegenheiten nach Monitoring-Standards mit Unterstützung von VIEH / majaura@t-online.de
Benutzeravatar
schnuckened
Moderator
Moderator
Beiträge: 758
Registriert: 04.2013
Wohnort: Niederlausitz
Geschlecht: männlich

Re: Enten auf der Schafweide?

Beitrag#10von Conny » Mittwoch 28. Mai 2014, 10:17

Hallo,

Gänse als Aufpasser für Enten? Halt ich für ein Gerücht. Der Fuchs freut sich und nimmt Ente und Gans gleichermaßen als Braten mit, besonders jetzt, wo die Fähe Junge hat und diese das Jagen erlernen müssen bzw. ernährt werden müssen. Kleine Greifvögel schlagen in der Regel keine Gans, lassen sich aber durch sie auch nicht von Enten abhalten. Wir leben am Rande eines Naturschutzgebietes und haben alles an Greifern, was die Natur hier zu bieten hat (Rotmilan, Habicht, Falke, Seeadler usw.) und Fähen spielen mit ihrem Nachwuchs auch tagsüber auf der Pferdeweide :((, vor Menschen haben die keine Scheu mehr und entgegen der landläufigen Meinung, scheuen sie auch nicht vor Wasser zurück und können gut schwimmen.

LG Conny
Benutzeravatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1508
Registriert: 05.2008
Wohnort: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Geschlecht: weiblich

Re: Enten auf der Schafweide?

Beitrag#11von Christina » Mittwoch 28. Mai 2014, 13:28

Wir hatten hier genau einen Tag keine Gänse (und Krähen) draußen und genau da ist uns tagsüber ein Huhn geholt und der Erpel verletzt worden... Die Füchsin schleicht hier regelmäßig seit Wochen vorbei. Ist halt die Zeit... Ansonsten *toitoitoi* alle Hühner und Enten noch da. Hoffe auch, dass sie ihre Ausflüge nun bald wieder auf die Nacht verlegt.

Wie machen das denn die großen Ställe? Hier in der Nähe gibt es ja einen... Da ist nur ein ganz niedriger Stromzaun, wo der Fuchs ohne Probleme rüber kommt. Würde er das regelmäßig machen, hätten die doch auch höhere. Ich denke, an eine größere Anzahl Gänse gehen die nicht ran. Jedenfalls sehr, sehr ungern...

PS: Ed, die sind ZUM GLÜCK zu bewegungsfreudig für mich. Bei so einem Hof-Liegehund hätte ich schwach werden können...
Beste Grüße,
Christina

Blessmanns Nutztier-Arche
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 998
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Enten auf der Schafweide?

Beitrag#12von Conny » Mittwoch 28. Mai 2014, 13:34

Hallo,

bei den großen Mastbetrieben kommt es auf eine Gans mehr oder weniger nicht an. Denen fällt noch nicht einmal auf, wenn zum Saisonende 10-15 Gänse fehlen. Das ist mit einberechnet.

LG Conny
Benutzeravatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1508
Registriert: 05.2008
Wohnort: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Geschlecht: weiblich

Re: Enten auf der Schafweide?

Beitrag#13von Christina » Mittwoch 28. Mai 2014, 13:38

Das würde dort nicht bei 10-15 bleiben, wenn die Füchse da erst einmal hinter gekommen sind, denke ich. Hier im Ort ist ein Legehennenbetrieb mit Außenauslauf (Riesiges Glände, völlig schwachsinnige Gesetzeslage in Deutschland. Aber wieder anderes Thema). Da fehlen jährlich 600 Tiere! ...und das im zweiten Jahr. Ich gehe davon aus, dass die Tendenz steigend ist, wenn keine Maßnahmen ergriffen werden.
Wenn genügend Futteraufkommen ist, werden die Räuber mehr. So lange bis das das Futter weniger wird.
Beste Grüße,
Christina

Blessmanns Nutztier-Arche
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 998
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Enten auf der Schafweide?

Beitrag#14von Dine » Mittwoch 28. Mai 2014, 13:40

Es stellt sich tatsächlich die Frage, ob Geflügel in Mischbeweidung mit anderen Weidetieren sicherer gegen Greifvögel sind? Vielleicht nur, weil dann "mehr Gewusel" auf der Koppel ist bzw. sie sich im Schatten der "Großtiere" (Schaf/Rind/Pferd) vor den Greifvögeln verstecken können?

PS: GsD lebt meine Oma noch und 3 Hunde sind bei uns wirklich das Maximum, ansonsten fiele so ein Hund nämlich genau in mein Beuteschema. Aber das tu ich meiner Oma mit 14 nicht mehr an...
Besucht unsere Seite und lernt unsere Schafe kennen! *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Benutzeravatar
Dine
Bauer, Farmer, Landwirt
Bauer, Farmer, Landwirt
Beiträge: 232
Registriert: 12.2011
Wohnort: Tellingstedt
Highscores: 2
Geschlecht: weiblich

Re: Enten auf der Schafweide?

Beitrag#15von Christina » Mittwoch 28. Mai 2014, 13:46

Großes Rätsel! Dine, ist Deine Oma ein Hund oder rechnest Du Deine leibliche Oma in Katzenjahren????
Beste Grüße,
Christina

Blessmanns Nutztier-Arche
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 998
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Enten auf der Schafweide?

Beitrag#16von Dine » Mittwoch 28. Mai 2014, 15:25

:biggrin: *lach* Meine Oma ist in diesem Fall meine Hundeoma. Sorry, hätte ich wohl dazu schreiben sollen. *gg*
Besucht unsere Seite und lernt unsere Schafe kennen! *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Benutzeravatar
Dine
Bauer, Farmer, Landwirt
Bauer, Farmer, Landwirt
Beiträge: 232
Registriert: 12.2011
Wohnort: Tellingstedt
Highscores: 2
Geschlecht: weiblich


Beteilige Dich mit einer Spende