Die Stallapotheke und einiges mehr an Fragen

Moderator: Alex


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1607

Die Stallapotheke und einiges mehr an Fragen

Beitrag#1von pea003 » Freitag 9. Oktober 2009, 11:14

Hallo,

sagt mal, was benötige ich denn in der Stallapo für Schafe? Habe für meine Pferde immer Desinfektionsspray und Antibiotika stehen, so wie eine Jodsalbe und Jodoformäther, weil mein Esel zur Strahlfäule neigt. Muss ich bei den Schafen noch was spezielles dazu haben?

Wie betreibt man bei Schafen denn Fellpflege? Ich habe gelesen, das Guteschafe nicht unbedingt geschoren werden müssen, sondern, dass man ihnen beim Fellwechsel die Wolle abziehen kann. Kann das stimmen? *amkopfkratz*
Kann ich Schafe auf einem Pferdeanhänger transprotieren, oder muss ich mir einen speziellen Anhänger ausleihen zum Transport?

So, Leckschale extra für Schafe ist schon da, heute kam der Schafsdrahtzaun, soll als Übergang her, wir wollen aber unser gesamtes Grundstück nach und nach fest einzäunen. Halfter habe ich auch bestellt...

Oh kann mir jemand einen Tipp geben, wie ich eine überdachte Raufe baue? Möglichst auch mit Futterschale unten drunter.

Leider steht das nicht in den Büchern drin die ich mir bestellt habeBild

Ich habe gelesen, das Schafe sehr empfindlich bei "Umstellungen" sind, stimmt das? Also da wurde drauf hingewiesen bei Stress könnte es zu Verdauungsproblemen kommen. Aber der Transport wird ja nun mal Stress werden, wie kann ich es denn so stressfrei wie möglich gestalten und worauf muss ich unbedingt achten? Sie kommen bei uns erst mal in den Stall. Oh und wir bekommen wohl doch 3!

So, vielen Dank!!!!
Nur das was man kennt kann man lieben, nur das was man liebt kann man schützen!
Benutzeravatar
pea003
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 33
Registriert: 08.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von Herwig » Freitag 9. Oktober 2009, 14:20

Tja, räusper, nun bin ich ja Schäfer und sehe vielleicht die eine oder andere Sache nicht so eng darum hier meine Standpunkte.

Wenn du Desi hast für kleine Verletzungen, reicht das völlig aus.
Antibiotika gehört in keine Stallapotheke, schon gar nicht in die Stallapotheke von Nutztieren, die mal gegessen werden sollen, von wem auch immer. Antibiotika muß vom TA verschrieben werden und darf nicht einfach nach gut dünken verabreicht werden!!!!! Ich sehe darin eine große Gefahr, weil Resistenzen erzeugt werden.
Halfter für wenn??? Schafe??? Nicht nur nicht nötig sondern gefährlich!!! Die Tiere können irgendwo hängenbleiben, sich strangulieren etc. Außerdem besteht die Gefahr, dass sie zu eng werden, wenn die Wolle wächst.
Nicht scheren sollte man Haarschafe, aber unbedingt scheren alle Wollschafe. Fellpflege halte ich persönlich nicht für sinnvoll, schadet aber auch nicht, ersetzt aber auf keinen Fall das Scheren. Im Sommer schwitzen die Tiere, ob die Wolle gepflegt ist oder nicht. Im Wintermatel würdest auch du schwitzen, egal ob er sauber ist oder nichtBild
Als Transportanhänger ist ein Pferdehänger durchaus geeignet, einen gesonderten Viehanhänger brauchst du nicht.
Schafe reagieren im Prinzip nicht sehr empfindlich auf Streß, was sollten sonst Hüteschäfer wohl machen, die Ihre Schafe tagtäglich mit Hunden hüten und treiben in immer neue Umgebungen. Die Tier würden ja buchstäblich der Reihe nach umkippen...
Allerdings ist auf Futterumstellung zu achten, von Heu auf frische Wiese muß vorsichtig passieren, oder andere Futtermittel wie Möhren, Äpfel, Rüben oder Kartoffeln. Oft wird der Fehler gemacht, dass, wenn ein Futter gerade verfügbar ist, in großen Mengen gegeben wird. das führt zu nachhaltigem Durchfall, besonders wenn dann rohfaserreiches Futter fehlt.
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3343
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 236
Geschlecht: männlich

Beitrag#3von Herwig » Freitag 9. Oktober 2009, 17:19

Ah,ich vergaß, zum Nachbau hier eine gute Futterraufe für draußen:
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3343
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 236
Geschlecht: männlich

Beitrag#4von pea003 » Freitag 9. Oktober 2009, 17:52

Hallo Herwig,

vielen Dank für die Tipps.
Also zur Erklärung, natürlich wird hier nicht wahrlos mit Antibiotika umgegangen, ich bin vom Fach und daher hat meine TÄ mir immer eine Portion für den Stall mit gegeben (weil wir sehr häufig verletzte Katzen haben, aufgrund von Wildkatzen hier). Also nicht das es falsch verstanden wird! Ich spritze nicht munter Pen! Bild

Nein, Nein, Halfter sollen die Schafe auch gar nicht permanent auf haben, nur zum "Umtrieb"! Nicht mal meine Pferde haben permanent Halfter um, geht gar nicht wegen der VerletzungsgefahrBild

Gut, das mit dem Futter ist ja wie bei Pferden, da wird ja auch vorsichtig, langsam und mit VIEL Raufutter umgestellt, egal ob Futter oder im Frühjahr auf Weide!!!

Hm, im Prinzip sind Schafe also bewollte Pferde *kleiner Scherz*

Aber essen tun wir die Schafe nicht...ich mag kein Schaf, noch nie!
In unser Nachbarschaft ist auch ein Betrieb der Schafe hält, da könnten unsere Damen dann zum Scheren hin und Klauenpflege macht der auch...aber das habe ich ja in der Ausbildung mal beigebracht bekommen, aber alleine würde ich es mir noch nicht zu trauen.
Nur das was man kennt kann man lieben, nur das was man liebt kann man schützen!
Benutzeravatar
pea003
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 33
Registriert: 08.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#5von Januschka » Donnerstag 22. Oktober 2009, 22:51

Hier wird als Stallapotheke für Schafe empfohlen:

Desinfektionsmittel, Gartenschere (für Klauen) und scharfes Messer (Hufmesser für Pferd) und gesunder Menschenverstand.
Umtrieb machen wir mit Hänger und Eimer ;-) . Gier ist das beste Halfter.

Gruß aus der Wildnis

Januschka
Benutzeravatar
Januschka
Bauer, Farmer, Landwirt
Bauer, Farmer, Landwirt
Beiträge: 332
Registriert: 10.2009
Wohnort: Västmanland, Schweden
Geschlecht: nicht angegeben


Beteilige Dich mit einer Spende