Weideschuppen

Moderator: Herwig


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 2994

Weideschuppen

Beitrag#1von Herwig » Dienstag 22. Januar 2008, 19:31

Hallo,
ich habe auf meiner Wiese einen Weideschuppen (8x5m).
Das ist ein super altes Ding, das dort schon stand, als ich die Wiese gekauft habe. Absoluter Außenbereich.
Der Schuppen ist in jeder Flurkarte eingetragen und ca. 60 bis 70 Jahre alt.

Vor einigen Jahren habe ich ein kleines Schleppdach aus alten Balken und handgebackenen Dachziegeln angebaut, das wird wohl niemand merken.
Der Schuppen kommt aber in die Jahre, kann ich den einfach ohne Bauantrag oder was auch immer erneuern??
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3343
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 236
Geschlecht: männlich

Beitrag#2von Christina » Dienstag 22. Januar 2008, 21:35

"Erneuern" ist so ein dehnbarer Begriff.
Früher hieß es mal, dass tragende Teile erhalten bleiben müssen. Hab keine Ahnung, ob das noch so ist.

Es gibt im Baurecht eine Passage, die besagt, dass Instandhaltung keiner Baugenehmigung bedarf. Ob das aber auch Hütten meint, die wahrscheinlich nicht genehmigt wurden??? Manchmal fällt denen ja nach Ewigkeiten plötzlich ein, dass was unzulässig ist. Oder hast du darüber Unterlagen?

Mein Opa hat mal eine Scheune erneuert, die an einer "nichtgenehmigungsfähigen" Stelle stand. Damals hat er einfach jedes Jahr eine Seite abgerissen und neu aufgebaut. Kam nie was nach.

Flurkarten sagen übrigens nicht unbedingt viel aus. Danach hab ich 2 ha Staatsforst. Bild Die hatten einfach nur zwei Grüntöne. Da es kein landwirtschaftlicher Forst war, bekam es die Staatsforstfarbe. Was ich damit sagen will: Ich würde mich deshalb nicht ZU sicher fühlen.
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 998
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#3von klosterbauer » Mittwoch 23. Januar 2008, 10:34

Hallo Herwig,

in dem Fall würd ich gar nicht lange fragen. Es gibt so uralte Dinger, die stehen da - die Flurkarte ist ein guter Hinweis.
Ich kenn Fälle, da haben die Leute einfach von innen "erhalten" und dann die Außenwände abgetragen - schwupp, stand das Häuschen da (wie bei dem Heinzelmännchen). Das ist natürlich recht dreist. Aber alles blieb stehen.
In Deinem Fall würd ich mir einfach ein paar Holzbohlen nehmen und den Schuppen erhalten. Irgendwann ist ja mal Schluss mit ständig fragen und machen und tun. Ist ja kein wirklicher finanzieller Aufwand.
Oder Du gehst den aufwändigen Weg, fragst beim Bauamt, ob das Ding jemals eingetragen wurde .... Und wenn nicht, was dann.
Ein bisschen Risiko ist immer. Ich rate bei solchen Fällen einfach zur Abwägung von finanziellem Risiko und Rechtsunsicherheit....

Beste Grüße
Peter
Klosterhof Bünghausen, Peter Schmidt & Susanne Schulte, Hömelstr. 12, 51645 Gummersbach, I: *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
----- Wir züchten Braune Bergschafe, Rotes Höhenvieh und Noriker vom Abtenauer Schlag -----
Benutzeravatar
klosterbauer
...weiß alles ganz genau
...weiß alles ganz genau
Beiträge: 758
Registriert: 12.2007
Wohnort: 51645 Gummersbach
Geschlecht: männlich


Beteilige Dich mit einer Spende