Schafhaltergemeinschaft, worauf ist zu achten?

Moderator: Herwig


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1655

Schafhaltergemeinschaft, worauf ist zu achten?

Beitrag#1von ranulf » Montag 24. September 2007, 12:00

Moin, Moin

Ein Bekannter und ich möchten in naher Zukunft eine gemeinsame Schafherde halten. Mein Bekannter hat ca. 3,5 ha und ich ca. 1,5. Die meisten Muttertiere der Gotländischen Pelschafe werde ich kaufen. Grundsätzlich möchte mein bekannter Coburger züchtern, da diese aus seiner Region kommen.

Nun meine Frage: auf was muss ich achten, wenn wir die finanzielle und rechtliche Situation besprechen, zum beispiel, wer tritt als Halter auf, wie werden kosten aufgeschlüßelt, was muss man bedenken, wenn man sich wieder trennt?

Vielleicht hat ja schon jemand Erfahrung mit der Thematik?

Gruß Ranulf
Benutzeravatar
ranulf
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 134
Registriert: 12.2006
Wohnort: Nordfriesland
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von Herwig » Montag 24. September 2007, 18:45

Hallo ranulf,
ich bin in einer ähnlichen Situation, aber mit anderer Tierrasse. Ich habe mit meinem Nachbarn Marc zusammen Bienen. Wir haben 6 Völker. Jeder hat etwas angeschaft für die Haltung. Marc Honigschleuder ich die Zargen etc.. Wir haben da gar nix schriftliches, lediglich die Abmachung, das jedem das gehört was er gekauft hat.

Bei Schafen ist das natürlich anderes, da kommt es echt auf die Menge an. Vielleicht solltet ihr euch doch auf eine Rasse einigen, dann könnt ihr zusammen einen gekörten Bock kaufen.

Auf der anderen Seite habt ihr natürlich mit den verschiedenen rassen die Möglichkeit die Tiere genau auseinanderzuhalten, welches Lamm gehört wem!

Solange ihr keine gemeinsamen Pachtverträge macht ist vielleicht die Sache auch nicht so dramatisch. Denn letzlich gehört die Pachfläche immer dem der unterschrieben hat.

Bei eurer ungleichen Flächenverteilung wäre das eine Möglichkeit. Da seit ihr rechtlich abgesichert. Ihr könntet euch gegenseitig eure Flächen verpachten, mit Vertrag. Da seit ihr beide auf der sicheren Seite. Wenn ihr auseinandergeht, hast du mehr Schafe und rein rechtlich noch einen Pachtvertrag über die größere Fläche. Umgekehrt ist das mit deinem Bekannten, er hat weniger Schafe, ergo kleinere Fläche.
Du müsstest dann jährlich eine Ausgleichszahlung machen.
Die Tierseuchenkasse könnt ihr beide anmelden, jeder seine Kopfzahl, damit seit ihr beide Halter.
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3343
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 236
Geschlecht: männlich

Beitrag#3von karinenhof » Dienstag 25. September 2007, 16:55

und jeder sollte mit seiner Haftpflichtversicherung die Haltung von Schafen abklären. Es sei denn, Ihr habt Eure Tiere schon versichert.

Karin vom Karinenhof im Havelland
***********************************************************************
Bei uns halten Soay Schafe die Wiese kurz. Sie sind auch zu finden unter http://www.karinenhof.de
Nutztier- Arche Karinenhof, Hof Nr. 81
Benutzeravatar
karinenhof
Moderator
Moderator
Beiträge: 1430
Registriert: 04.2007
Wohnort: 14662 Wiesenaue/ OT Brädikow
Highscores: 25
Geschlecht: weiblich


Beteilige Dich mit einer Spende