Wiesenpflege


AbonnentenAbonnenten: 2
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 8999

Beitrag#26von Herwig » Donnerstag 3. Februar 2011, 19:16

Du hast ja vermutlich einen Anhänger? Hänge die Egge einfach hinter den Anhänger.

Ansonsten baue dir einen einfachen Metallrahmen (dorfschmied) darauf schweißt du einen alten Autositz (Oder Metallstuhl, oder einfache Plattform zum draufstellen) oder etwas ähnliches...daran hängst du dann die Wiesenschleppe.

Meine erste Wiesenschleppe habe ich aus alten Metallreifen geschweißt, musste mich dann ärgern, dass die nicht schwer genug war und über die Hügel hinweg rutschte, dass kann dir nicht passieren, wenn du drauf sitzt...

Schau dir einfach mal die Bauart einer einfach Schleppe beim Bauern oder Händler an. Eine schmalere Variante, ohne Hydraulik für einen Einachser ist einfach nachgebaut. Diese oft verbauten Gußsterne kannst du bei jedem Landhandel nachkaufen.
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3372
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 218
Geschlecht: männlich

Re: Wiesenpflege

Beitrag#27von Christina » Dienstag 11. April 2017, 21:03

Jahre später mal wieder ein Bericht...
Unsere neuen Hausweiden haben wir nun seit 5 Jahren mit Pferden beweidet und diese Woche das erste Mal mit dem EIGENEN Trecker abgeschleppt, per Hand etwas nachgesät und dann gewalzt.
Wir haben so unendlich viele Maulwurfshaufen gehabt!
Eine Hälfte werden wir dieses Jahr beweiden, die andere bekommt Pause. Dort will ich mal folgendes Programm ausprobieren: Im Mai 1x mulchen, im Hochsommer Heu oder Heulage machen, dann noch 2 x mulchen und ab in den Winter.
Ich bin sehr gespannt wie die Idee aufgeht.
Beste Grüße,
Christina

Blessmanns Nutztier-Arche
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 1006
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Wiesenpflege

Beitrag#28von Christina » Donnerstag 20. April 2017, 22:46

Meine Bodenproben sind da.
Demnach liegt Kalium-, Bor- und Kupfermangel vor.
Zink und Magnesium ist hoch bis sehr hoch.
ph-Wert passt, Phosphor und Mangan auch.
Beste Grüße,
Christina

Blessmanns Nutztier-Arche
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 1006
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Wiesenpflege

Beitrag#29von Uwe » Dienstag 25. April 2017, 21:36

Christina hat geschrieben:Jahre später mal wieder ein Bericht...
Unsere neuen Hausweiden haben wir nun seit 5 Jahren mit Pferden beweidet und diese Woche das erste Mal mit dem EIGENEN Trecker abgeschleppt, per Hand etwas nachgesät und dann gewalzt.
Wir haben so unendlich viele Maulwurfshaufen gehabt!
Eine Hälfte werden wir dieses Jahr beweiden, die andere bekommt Pause. Dort will ich mal folgendes Programm ausprobieren: Im Mai 1x mulchen, im Hochsommer Heu oder Heulage machen, dann noch 2 x mulchen und ab in den Winter.
Ich bin sehr gespannt wie die Idee aufgeht.


Moin Christina, nach langer Zeit mal wieder ...
Bei uns im Moor mulche ich nicht, da wird im Frühjahr die Fläche abgeschleppt und dann gewalzt.
Erste Maat Mai/Juni (je nach Wetter sollte das Heu nach 3 Tagen in Rundballen liegen), zweite Maat je nach Aufwuchs.
Vor Jahren hatten wir mühsam 2x18 Rundballen, im letzten Jahr 28 bzw. 32(!) - immer von derselben Fläche. Bioheu, kein Dünger. Hängt sicher von den Bodenverhältnissen ab, hier ist Moor, bei euch wohl eher Geest ...
Btw: Was machen die Schnucken? Ich habe mal wieder Flaschenlämmer angeschafft ... Alle fit!

Gruß aus dem Moor
Uwe
Gruß aus der Wesermarsch ...
Uwe
Benutzeravatar
Uwe
Moderator
Moderator
Beiträge: 544
Registriert: 06.2010
Wohnort: Wesermarsch
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Wiesenpflege

Beitrag#30von Christina » Samstag 29. April 2017, 09:49

Auf meinen Moorweiden habe ich damals auch nicht abgeschleppt (nichts gedüngt). Hier auf dem Sandboden mit den Millionen Maulwurfshaufen macht es schon Sinn. Anfangs hatte ich es nicht gemacht, aber das wurde alles immer huggeliger, sodass das Mähen mühsam wurde und zu viel Sand im Schnittgut war.
Wenn ich früh 1 x mulche, komme ich mit dem Heuen über die Zeit der Rehkitze hinweg. Wir haben hier einige "Hausrehe". Und ich muss dann hinterher nur noch 2 x mulchen. Mal sehen, wie der Plan so aufgeht.

Schnucken haben wir keine mehr. Da hatten wir immer Probleme mit. Hatten ja auch Blutproben usw. nehmen lassen. Der Tierarzt wusste auch so recht keine Erklärung. Zumal die Pferde auf der Weide gut aussahen. Nachdem die Schnucken weg waren, kamen an zwei Stellen JKK-Pflanzen. Ich habe schon überlegt, ob sie, da sie ja auch Ampfer fressen, wohl auch daran gegangen sind... Ist aber nur eine Mutmaßung. Der TA hatte empfohlen mal 2 Jahre abzuschaffen und dann wieder neu anzufangen, falls ne Ansteckung im Bestand ist. Aber wir haben hier inzwischen den Wolf und irgendwie habe ich Sorge, dass es doch wieder so problematisch wird. So bleibe ich inzwischen bei Pferden, Hund und Geflügel - aktuell neu ein Paar Pommerngänse.
Beste Grüße,
Christina

Blessmanns Nutztier-Arche
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 1006
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Wiesenpflege

Beitrag#31von Uwe » Samstag 29. April 2017, 19:53

Zitat: "Schnucken haben wir keine mehr."

Das ist schade ... wir haben 10 alte Damen und einen Kinderchor von 9 Lämmern.
Alle fit, auch die "alten"!
Bei zweien steckt Leineschaf mit drin und eben die beiden haben Klauenprobleme,
die (Moor-)Schnucken nichts!
Gruß aus der Wesermarsch ...
Uwe
Benutzeravatar
Uwe
Moderator
Moderator
Beiträge: 544
Registriert: 06.2010
Wohnort: Wesermarsch
Geschlecht: nicht angegeben

Vorherige

Beteilige Dich mit einer Spende