Milchmengen für die Selbstversorgung

Moderator: Frankenvieh


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1223

Milchmengen für die Selbstversorgung

Beitrag#1von Jürgi » Dienstag 15. Februar 2011, 20:59

Hallo zusammen,

seit einiger Zeit habe ich nahezu unbegrenzten Zugang zu guter Rohmilch, und dementsprechend mache ich daraus auch selbst meine Milchprodukte (Sahne, Butter, Butterschmalz, Käse, Buttermilch, Magermilch, Dickmilch, Joghurt etc.).

Problematisch ist/war von Anfang an das Verhältnis der Produkte:

Z.B. fallen bei der Herstellung von
  • 1 Liter Sahne - ca. 12-14 Liter Magermilch an
  • 1KG Butter (oder 800g Butterschmalz) - ca. 20-24 Liter Magermilch und zusätzlich 1 Liter Buttermilch an
  • 1 KG Hartkäse (oder 3 KG Weichkäse) - ca. 12-15 Liter Molke an
Was macht Ihr mit der ganzen Magermilch, Buttermilch oder der Molke? Macht jemand von Euch tatsächlich nur 500g Joghurt oder Quark - quasi für den sofortigen Verzehr?

Noch extremer wird´s bei der Weichkäseherstellung. Beim Käsemachen verarbeite ich - damit sich der ganze Aufwand auch lohnt - zumnindest mal 20 Liter Milch. Für Hartkäse kein Problem, da hieraus gerade mal ein 1KG-Laib entsteht. Aber beim Weichkäse entstehen Massen, die kein normaler 4-Personen Haushalt mehr essen kann, bevor sie verderben, oder man nach 2 Wochen keinen Brie mehr sehen kann...

Frage: Wie macht Ihr das mit den Mengen, bzw. Mengenverhältnissen? Vermarkten, geringere Milchmengen verarbeiten oder den Schweinen verfüttern?

Viele Grüße
der Jürgen
Benutzeravatar
Jürgi
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 78
Registriert: 12.2010
Wohnort: Rheinland
Geschlecht: männlich

Beitrag#2von Alex » Dienstag 15. Februar 2011, 21:53

Hallo

Jogurth und Kefir mach ich in kleinen Mengen, Käse schon in größeren, die Molke bekommen die Schweine und die Hühner. Weichkäse lege ich in Öl mit Kräutern ein, da hält er viel länger. Quark kann man auch einfrieren. Der Camenbert wird mir regelrecht aus den Händen gerissen.

Und Überschuß geht an Bekannte, ich könnte noch viel mehr Milch verarbeiten und sinnvoll loswerden als ich von meinen Ziegen habe.

Grüße Alex
Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling, Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu!

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Benutzeravatar
Alex
Moderator
Moderator
Beiträge: 765
Registriert: 11.2006
Wohnort: Franken
Highscores: 16
Geschlecht: weiblich

Beitrag#3von Herwig » Mittwoch 16. Februar 2011, 10:32

Ich bevorzuge auch Tauschgeschäfte:

Unsere Biogeärtnerei nimmt mir alle tierischen Erzeugnisse ab gegen Biogemüse meiner Wahl. Das ist hilfreich, weil die ein riesen Gewächshaus haben, ich aber nur ein kleines und eingeschränkte Zeit um alles selber anzubauen.

Abfallgemüse bekomme ich jede Menge gratis für meine Schweine. Zur Grillsaison lasse ich dann ein paar Bratwürste und Schnitzel rüberwachsneBild
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3343
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 236
Geschlecht: männlich

Beitrag#4von Jürgi » Mittwoch 16. Februar 2011, 21:11

Naturalienhandel ist natürlich immer gut. Beim Käse könnte das funktionieren; allerdings ist mein Hauptproblem die überschüssige Magermilch, insbesondere beim Buttern. Ob sich dafür ein Tauschmarkt auftut? (Für einen Bioladen wären die Mengen eher lächerlich.) Aber irgendwann möchte ich auch einmal ein paar Schweinchen halten - dann hätte sich das Problem wahrscheinlich erübrigt...

Viele Grüße
der Jürgen
Benutzeravatar
Jürgi
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 78
Registriert: 12.2010
Wohnort: Rheinland
Geschlecht: männlich

Beitrag#5von Herwig » Donnerstag 17. Februar 2011, 10:41

Mager milch wird in jedem Haushalt gebraucht, man muß es denen nur plausibel machen.

Zentrifugierte Magermilch aus ROHMILCH, ist eben total etwas anderes als homogenisiertes Zeugs. Homegenisierte Miclh ist weißes Wasser mit Fett.

DU vergibst Magermilch, mit geringem Fettanteil ( denn total enrahmt bekommst du sie ja nicht mit der Zentrifuge) und vielen wertvollen Inhaltsstoffen von Vorzugsmilch, eben nicht Wärme behandelt und tot.

Ideal für Diabetiker (hat aber noch Milchzucker) und Leute denen die Vollmilch zu fettig ist, wegen dem Waschbrettbauch. Wenn du das entsprechend den Leuten klarmachst, nehmen die auch die Milch und bezahlen etwas dafür!!

Grundsätzlich muß man sich immer anstrengen um etwas zu verkaufen oder weiterzugeben. Wenn es dann aber läuft, hat man treue Abnehmer.
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3343
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 236
Geschlecht: männlich

Beitrag#6von Jürgi » Donnerstag 17. Februar 2011, 13:42

Also werde ich im Bekanntenkreis mal etwas die "Werbetrommel" rühren...

Danke und Gruß
Benutzeravatar
Jürgi
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 78
Registriert: 12.2010
Wohnort: Rheinland
Geschlecht: männlich

Milchverarbeitung

Beitrag#7von Jennifer » Samstag 12. März 2011, 14:49

Um das Thema Magermilch aufzunehmen: die ganzen Fettarme-Produkt-Palette ist daraus herzustellen!!!!!
Da sind immer noch 1.5% Fett drinn, d.h. Joghourt, Quark,Frischkäse (Hüttenkäse), Fetta....sind daraus herrliche Sachen, die von vielen sowieso im Laden gekauft werden, weil sie Magermilchprodukte sind!
Buttermilch im Sommer mit Fruchtmus (Erdbeer, Aprikose...) ist wunderbar...
Es gibt viele Rezepte mit Buttermilch in östlicher Küche...
Molke ist natürlich bestes Schweinefutter, aber Magermilch an sie verfüttern ist "Kaviar"...
3-4 verschiedene Käsetypen, und alles wird gegessen....verarbeitet....und sei es nur am Anfang der unterschiedliche Zusatz von Kräutern, Kümmel, Pfefferkörner, Dill/Knoblauch....
Bonne appettit! Jennifer
Benutzeravatar
Jennifer
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 39
Registriert: 12.2010
Wohnort: Indre, Frankreich
Geschlecht: nicht angegeben


Beteilige Dich mit einer Spende