Eine Frage zu Milchzentrifuge

Moderator: Frankenvieh


AbonnentenAbonnenten: 2
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 777

Eine Frage zu Milchzentrifuge

Beitrag#1von schweinefreund » Dienstag 30. Juli 2013, 17:57

Bei uns auf willhaben.at ist eine Standard Zentrifuge zu verkaufen. Kennt jemand die Marke und wäre sie in Ordnung?

LG Uschi
Benutzeravatar
schweinefreund
...schaut sich noch um
...schaut sich noch um
Beiträge: 13
Registriert: 07.2013
Wohnort: 4720 kallham österreich
Geschlecht: weiblich

Re: Eine Frage zu Milchzentrifuge

Beitrag#2von Claudia » Mittwoch 31. Juli 2013, 05:30

schwer zu sagen - so ohne link ; )
Benutzeravatar
Claudia
Moderator
Moderator
Beiträge: 837
Registriert: 04.2013
Wohnort: Wendland
Geschlecht: weiblich

Re: Eine Frage zu Milchzentrifuge

Beitrag#3von schweinefreund » Mittwoch 31. Juli 2013, 16:54

Hallo Claudia! Das mit dem Link krieg ich nicht hin da ich ein totaler Idiot am Pc bin. Aber wenn Du auf willhaben.at gehst und Milchzentrifuge eingibst erscheint sie an 2. Stelle.

Uschi
Benutzeravatar
schweinefreund
...schaut sich noch um
...schaut sich noch um
Beiträge: 13
Registriert: 07.2013
Wohnort: 4720 kallham österreich
Geschlecht: weiblich

Re: Eine Frage zu Milchzentrifuge

Beitrag#4von Claudia » Donnerstag 1. August 2013, 17:53

Hallo Uschi,

link:
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

ich kenne die Marke nicht, aber von den Fotos her ist das gute Stück vom Zustand her eher Deko als Gebrauchsgegenstand (meine Meinung)
Ich hab mir vor ein paar Jahren eine bei ebäh aus der Ukraine geholt(da waren die auch noch günstiger als heute)
hat für Ziegenmilch gut funktioniert. Möchtest Du die für den privaten oder gewerblichen Gebrauch?
Welche Mengen willst Du verarbeiten?

Kleinmengen sollen wohl auch so gehen:
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

:)
Benutzeravatar
Claudia
Moderator
Moderator
Beiträge: 837
Registriert: 04.2013
Wohnort: Wendland
Geschlecht: weiblich

Re: Eine Frage zu Milchzentrifuge

Beitrag#5von schweinefreund » Sonntag 4. August 2013, 17:50

Hallo claudia!!

Die auf Ebay hab ich schon gesehen aber ich hab mich noch nicht drübergetraut wegen Ukraine. Hat das bei Dir geklappt? Brauche sie nur für den privaten Gebrauch . Würde mich freuen wenn du mir sagst ob die aus der Ukraine und der Versand hinhauen weil dann nehm ich sofort so eine

LG Uschi
Benutzeravatar
schweinefreund
...schaut sich noch um
...schaut sich noch um
Beiträge: 13
Registriert: 07.2013
Wohnort: 4720 kallham österreich
Geschlecht: weiblich

Re: Eine Frage zu Milchzentrifuge

Beitrag#6von Herwig » Montag 5. August 2013, 17:11

Die Zentrifuge ist fast komplett auf dem Foto, nicht zu sehen ist der wichtige Dichtungsring.
Die Zentrifuge ist durchaus brauchbar!!!
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3343
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 236
Geschlecht: männlich

Re: Eine Frage zu Milchzentrifuge

Beitrag#7von Claudia » Donnerstag 8. August 2013, 19:08

das war problemlos mit der ukraine, ich weiß aber nimmer ob ich damals auf einen paypal anbieter geachtet habe. gegen paypal hatte ich mich lange gewehrt, aber irgendwie ....
Benutzeravatar
Claudia
Moderator
Moderator
Beiträge: 837
Registriert: 04.2013
Wohnort: Wendland
Geschlecht: weiblich

Re: Eine Frage zu Milchzentrifuge

Beitrag#8von schweinefreund » Sonntag 11. August 2013, 18:58

Danke!!

Uschi
Benutzeravatar
schweinefreund
...schaut sich noch um
...schaut sich noch um
Beiträge: 13
Registriert: 07.2013
Wohnort: 4720 kallham österreich
Geschlecht: weiblich

Milchzentrifuge auf Einsatz vorbereiten

Beitrag#9von HunterHank » Donnerstag 15. Mai 2014, 19:42

Hab meine alte Milchzentrifuge mal ausgegraben und möchte die am 27.5. gern verwenden.
Kann jemand mal schauen ob alles vollständig ist, Dichtungen hab ich keine gesehen, jedoch lassen die die Teile saugend zusammenbauen (ähnlich Preßpassung).
Das Ding ist eine "Milena 45" der Mielewerke. Fotos könnt Ihr Euch unter dem Link:
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. *** anschauen.
Die Teile haben teilweise einen leichten Rostansatz. Nachverzinnen oder mit Rostumwandler = Grundierung behandeln? Was könnt Ihr empfehlen?
Über Hinweise und Anregungen freue ich mich sehr. Die Klingel für die Drehzahlüberwachung fehlt, hat da jemand eine Idee?
Viele Grüße aus Fort Henry in Radebeul
Hank

Gern auch per email an info@hunterhank.de
Benutzeravatar
HunterHank
...schaut sich noch um
...schaut sich noch um
Beiträge: 9
Registriert: 05.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Eine Frage zu Milchzentrifuge

Beitrag#10von Herwig » Freitag 16. Mai 2014, 08:16

Soweit ist alles dabei, du hast jedoch die wichtige Schwungglocke nicht geöffnet, die überaus wichtige Dichtung befindet sich da drin. Vorsichtig beim Aufmachen, die Dichtung könnte mit den Bauteilen verklebt sein.
Zum Öffnen oben die Schraube mit den Löchern abschrauben und das gesamte Oberteil einfach nach oben ziehen, nicht drehen, das könnte die Dichtung zerstören.
In der Glocke befinden sich die Lamellen, sie sollten ohne zu klappern in der Glocke sitzen.
Der Rostansatz kann mit etwas sehr feinem Schmigelpapier entfernt werden, ansonsten nach jedem Gebrauch alles mit etwas Speiseöl einreiben....
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3343
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 236
Geschlecht: männlich

Re: Eine Frage zu Milchzentrifuge

Beitrag#11von HunterHank » Freitag 16. Mai 2014, 10:35

Danke für die Info. Für die Schwungglocke muß ich erst Rostlöser holen - mal sehen wie es drin ausieht.
Da ist auch eine kleine Messingschraube - muß ich die vorm auseinanderbauen lösen?
Mit welcher Umdrehungszahl muß ich dann drehen? Hat wer eine Explosionszeichnung oder eine Bedienungsanleitung?
Interessant wäre auch - wie kann ich die Glocke ersetzen?
Viele Grüße aus Kötzschenbroda und Danke für Euere Unterstützung
Hank
Benutzeravatar
HunterHank
...schaut sich noch um
...schaut sich noch um
Beiträge: 9
Registriert: 05.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Eine Frage zu Milchzentrifuge

Beitrag#12von Herwig » Freitag 16. Mai 2014, 15:11

AAAAAAAAAAAAAAH bloß nicht die Messingschraube verstellen!!! Die regelt den Sahnedurchfluß und die ist bestimmt vom letzten Gebrauch super justiert. Neu justieren ist irre aufwendig!!!!

Umdrehung ist einfach, ca. 60 Umdrehungen per Minute also jede Sekunde eine. Die Glocke brauchst du echt nicht unbedingt ersetzen.

Rostlöser...kann ich gar nicht glauben... ist doch aus Edelstahl . Du hast einen Schraubenschlüssel mit zwei Noppen, (ähnlich wie für eine Flex) Die Glocke spannst du zwischen zwei Brettchen in den Schraubstock und löst die mit sanfter gewalt. Vorher etwas fast heißes Speiseöl drauf, das kriecht dann ganz gut. Dann mit sanfter Gewalt die Schraube lösen. Rostlöser ist blöd, weil du den Geschmack nie wieder aus der Butter kriegst!!
Die Milena wurde oft von den Kleinstbauern einegsetzt, funktioniert tadellos auch noch in den nächsten 100 Jahren!!

Explosionzeichnungen wird es wohl kaum noch geben...
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3343
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 236
Geschlecht: männlich

Re: Eine Frage zu Milchzentrifuge

Beitrag#13von HunterHank » Freitag 16. Mai 2014, 21:26

Hallo Admin,
hab noch paar neue Fotos in die Dropbox hochgeladen, und ne Bedienungsanleitung mit Teileaufstellung einer elektrisch angetriebenen Zentrifuge - die "Milchbearbeitungsteile" sind jedoch gut beschrieben.
Auch ein Hinweis, wie die Trommel zerlegt wird.
Hat alles gut geklappt, die Dichtung scheint noch i. o.
Wenn Du Dir die Fotos ansiehts - sah es schon sehr rostig aus. Mit Bremsenreiniger, Fettlöser, Fit und warmen Wasser werde ich Trommeldeckel, Scheideteller und Trommelunterteil schon sauber bekommen.
Auf den 14 Tellern ist ziemlich viel Dreck, weißt Du was das für ein Material ist - die Distanznoppen/Blättchen scheinen aus Kupfer zu sein - in engen Bereichen konnte ich einen Grünspanansatz vermuten.
Was kommt aus der Bodenöffnung - siehe neues Foto.
Ich vermute mal aus den Löchern kommt die Buttermilch (das obere kleine) und der Rahm (das untere große) - siehe neues Foto "Löcher".
Morgen muß ich mich noch eine bisschen um meine Living History Town und meine Freunde kümmern - am Sonntag ist dann Reinigungs uns Zusammenbautag ...
Benutzeravatar
HunterHank
...schaut sich noch um
...schaut sich noch um
Beiträge: 9
Registriert: 05.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Eine Frage zu Milchzentrifuge

Beitrag#14von HunterHank » Freitag 16. Mai 2014, 21:28

Oder nehme ich besser verdünnte Essig-Essenz zum Reinigen?
Benutzeravatar
HunterHank
...schaut sich noch um
...schaut sich noch um
Beiträge: 9
Registriert: 05.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Eine Frage zu Milchzentrifuge

Beitrag#15von Claudia » Samstag 17. Mai 2014, 06:08

ich finde Essig geht nicht so gut. Zitronensäure und Cola gehen gut und anschließend mit Speiseöl ab/einreiben.
Benutzeravatar
Claudia
Moderator
Moderator
Beiträge: 837
Registriert: 04.2013
Wohnort: Wendland
Geschlecht: weiblich

Re: Eine Frage zu Milchzentrifuge

Beitrag#16von HunterHank » Montag 19. Mai 2014, 17:00

Mit dem Ergebnis der Discounter-Cola war ich nicht zufrieden, versuche es noch mal mit Coca-Cola.
Damit haben wir vor ca. 22 Jahren unseren Sohn überzeugt, keine Cola mehr zu trinken - indem wir ein Stück Schweinenacken in ein Glas Cola, ein anderes Stück in ein Glas Wasser getan und uns das Ergebnis 24 h später angeschaut haben ...
Benutzeravatar
HunterHank
...schaut sich noch um
...schaut sich noch um
Beiträge: 9
Registriert: 05.2014
Geschlecht: nicht angegeben


Beteilige Dich mit einer Spende