das ganze Jahr Milch??

Moderator: Frankenvieh


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1465

das ganze Jahr Milch??

Beitrag#1von Alex » Donnerstag 23. September 2010, 07:37

Hallo,

ich halte jetzt seit zehn Jahren Milchziegen und wir versorgen uns von März bis Oktober mit Milch und Käse komplett selbst. Wir haben aber von Nov.-März immer die Lücke in der ich Milch-und produkte kaufen muß, weil meine Ziegen sind immer alle zusammen innerhalb vier Wochen bockig und ab dem Zeitpunkt fällt die Milchleistung drastisch ab und spätestens ab Nov. kann ich trockenstellen. Auch wenn ich die Ziegen mit Intervallen zum Bock führe läßt die Milchleistung im Herbst so strak nach(auch wenn sie noch Weidegang haben) das es sich ab Nov. einfach nicht mehr lohnt zu melken auch wenn sie erst im März zickeln würden.

Jetzt meine Frage, wie macht ihr das? Ich hätte gerne in den Wintermonaten auch zumindest gerne genug Milch zum Eigenverbrauch. Würde mir auch Milchschafe noch dazustellen, wie ist das bei denen?. Halte bisher eine kleine Skuddenherde und da lammen im Herbst auch immer einige(die kann man halt mal aber gar nicht melken Bild) Weil eine Kuh möchte ich nicht, Rinder sind nicht grad meine mir liegende T ierart. Außerdem bräuchte ich dann eine extra Melkmaschine.
Aber mit milchschafen könnte ich mich wirklich anfreunden, kenn mich mit denen aber nicht aus, und wenn die genauso saisonal sind wie die Ziegen und im Winter trockenstehen, wärs Blödsinn, das die Milchmenge mit Heu und ohne frisches Gras nicht so hoch ist, wäre ja nicht so schlimm. und es müsste nicht unbedingt das Ostfriesische sein, hab gelesen die sind etwas wetterempfindlich und nicht ganz so robust?

Ich hoffe ein Halter von "kleinen Milchgebern" der im Winter Milch hat, kann mir Tips geben.

Grüße Alex
Benutzeravatar
Alex
Moderator
Moderator
Beiträge: 765
Registriert: 11.2006
Wohnort: Franken
Highscores: 16
Geschlecht: weiblich

Beitrag#2von dani » Donnerstag 23. September 2010, 08:17

Hallo Alex,

das Ostfriesische Michlschaf war bei uns (Allgäu) absolut Wetterhart in Offenstallhaltung, vorausgesetzt es hat einen halbwegs zuzgfreien Unterstand. Milch im Winter gibt es allerdings nicht, da es spätestens im Sept/Okt bockt und dann ist Schluss mit Milch.

Bei den Ziegen ist es so, dass ich immer 2 Stück durchmelke, die pendeln sich auf ca 1,5 Liter (9 Jahre alt) bis 1,5 Liter (6 Jahre) alt, pro Tag ein, so habe ich im Winter ausreichend Milch für uns. Die alte wird jetzt dann den 2. Winter durchgemolken. Wenn es mit der Milch so bleibt bei ihr, binich am Überlegen sie überhaupt nicht mehr zu decken.

LG
Dani
Benutzeravatar
dani
Moderator
Moderator
Beiträge: 346
Registriert: 11.2006
Wohnort: Salgen
Geschlecht: weiblich

Beitrag#3von Conny » Donnerstag 23. September 2010, 09:34

Morgen,

Ziegen, die auch im Winter Milch geben sollen, müssen gehaltvoller gefüttert werden. Nur mit Heu und etwas Gras, das ab Herbst so gut wie keine Nährstoffe oder Eiweisse aufzeigt, klappt das nicht. Da stellen sie sich von selber trocken. So weit mir bekannt, ist es bei Milchschafen nicht anders.

LG
Conny
Benutzeravatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1508
Registriert: 05.2008
Wohnort: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Geschlecht: weiblich

Beitrag#4von Alex » Donnerstag 23. September 2010, 21:25

@conny

meine Milchziegen bekommen während des Melkens immer Hafer dazu.

@dani

du läßt die dann einfach nicht decken und melkst weiter? das darauffolgende Jahr melkst du im Sommer auch durch bis zum nächsten Herbst und die geben dann durchgehend Milch? Ich dachte immer wenn sie nicht gedeckt werden hörts irgendwann auf mit der Milch. Meine alte Dame(9Jahre) ist auch jetzt die, die noch richtig gut gibt. Die Jüngeren fangen jetzt schon an wenig zu geben. Allerdings sieht man der Älteren schon an, daß sie auch den Sommer über richtig gut Milch gegeben hat, ich hätte gedacht, wenn sie keine Pause hat, belastet die das vielleicht zu sehr.

Grüße Alex
Benutzeravatar
Alex
Moderator
Moderator
Beiträge: 765
Registriert: 11.2006
Wohnort: Franken
Highscores: 16
Geschlecht: weiblich

Beitrag#5von dani » Freitag 24. September 2010, 08:58

Hallo Alex,

meine alte Dame sieht super aus, sie bekommt beim melken Grascobs und etwas Getreideschrot dazu. Wenn sie Junge hat, stresst sie das viel mehr. Erst die Kitze austragen (mind. 2 Stück a 4 kg) und dann die Kleinen aufziehen, da sehen die älteren Mädels gestresst aus. Durchmelken finde ich und auch meine Alte besser. Die 1,5 l Milch was sie konstant gibt macht ihr so wie sie aussieht nichts aus. Junge dagegen schon, das siehr man ihr richtig an.

LG
Dani
Benutzeravatar
dani
Moderator
Moderator
Beiträge: 346
Registriert: 11.2006
Wohnort: Salgen
Geschlecht: weiblich

Beitrag#6von Frankenvieh » Freitag 24. September 2010, 12:28

Bei Kühen ist das auch nicht anders! Sind sie erst mal wieder tragend, geht die Milchleistung zurück. Kühe kann man "ewig" melken, solang sie güst sind.
Benutzeravatar
Frankenvieh
Moderator
Moderator
Beiträge: 641
Registriert: 10.2008
Wohnort: Thüringen
Highscores: 43
Geschlecht: weiblich

Beitrag#7von Alex » Freitag 24. September 2010, 20:34

@dani

dann danke ich mal für das neuerworbene Wissen, man lernt nie aus. Dann werde ich das ab nächstem Jahr auch so machen, für heuer hab ich dummererweise zu spät gefragt. Hatte dieses Jahr mir einen jungen neuen Bock zugelegt und ihn ausnahmsweise mit der Herde laufen lassen, was zu Folge hat das wohl ziemlich alle gedeckt sind. Aber nächstes Jahr wird er wieder seperat gehalten und ich kann zwei meiner älteren guten Milchgebern für die Wintermilch nutzen. Kann mir das eigentlich schon vorstellen, daß meine "Oma" keine so große Lust mehr auf viel Jungvolk hat.

Noch ne andere Interessenfrage, wie oft melkst du deine Ziegen ein-oder zweimal täglich? Und wieviel geben die so im Durchschnitt, du hast ja auch Thüringer?

Grüße

Alex
Benutzeravatar
Alex
Moderator
Moderator
Beiträge: 765
Registriert: 11.2006
Wohnort: Franken
Highscores: 16
Geschlecht: weiblich

Beitrag#8von dani » Samstag 25. September 2010, 14:11

Hallo Alex,

ich melke morgens um 8 und abends gegen 18 Uhr, also 2x


Milchleistung??? 2 und 3 jährige können mit entsprechendem Kraftfutteraufwand bis 5 und 6 Liter geben. Hatten wir schon. Dann sind wir aber draufgekommen, dass weniger im Endeffekt mehr ist. Wir schauen uns jetzt mit minimalem Kraftfutteraufwand lieber die Lebensleistung an. Die 9 jährige gibt an guten Tagen 2 Liter pro Tag, an schlechteren 1,5. Die 6 jährige gibt 2,5 - 3,5 Liter pro Tag. Wenn es dann kälter wird, so unter -5°C, dann sinkt die Leistung natürlich noch etwas, da sie im Offenstall leben. Es reicht aber immer noch für uns leicht aus.

LG
Dani

PS: an den Tagen an denen die Damen bocken, gibt es auch etwas weinger Milch, sie dann meist sehr aktiv sind und denganzen Tag rumrennen.
Benutzeravatar
dani
Moderator
Moderator
Beiträge: 346
Registriert: 11.2006
Wohnort: Salgen
Geschlecht: weiblich

Beitrag#9von Alex » Sonntag 26. September 2010, 21:08

Hallo Dani,

also 5-6Liter das hab ich noch nicht geschafft. Meine BDE geben ab vier Jahre aufwärts am meisten Milch. Mit den Thüringern fang ich ja grad erst an, da hab ich noch keine Erfahrungswerte.

Nochmal Danke für die promte Antwort.

Alex
Benutzeravatar
Alex
Moderator
Moderator
Beiträge: 765
Registriert: 11.2006
Wohnort: Franken
Highscores: 16
Geschlecht: weiblich


Beteilige Dich mit einer Spende