Suche robuste, flugtaugliche Hühner für Eierselbstversorgung


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1676

Suche robuste, flugtaugliche Hühner für Eierselbstversorgung

Beitrag#1von Tina » Samstag 12. Februar 2011, 16:45

Hallo! Ich bin neu hier und muss mich in diesem Forum erst zurechtfinden. Aber hier schon mal meine erste Frage, die uns gerade wichtig ist: Wir wollen uns erstmals Hühner zulegen: Sie sollten vor allem robust, flugtauglich, brütend und gut eierlegend sein, Fleisch unwichtig (wir sind Vegetarier), Farbe unwesentlich. Wir haben viel Wiese und Wald ohne direkte Nachbarn (außer Fuchs, Dachs und Raubvögel - daher flugtauglich!) und möchten die Hühner möglichst frei laufen lassen und nur nachts einsperren - funktioniert das, oder müssen wir dann die Eier auf dem ganzen Grundstück suchen :-) ? Wäre da der westf. Totleger eine gute Wahl? Falls ja, wo kann man die herkriegen? (wohnen Nähe Wegscheid, Kreis Passau) Oder welche Rasse würde in unserem Fall noch passen? Würde mich sehr über eine Info freuen?
Viele Grüße
Tina
Benutzeravatar
Tina
Beiträge: 2
Registriert: 02.2011
Wohnort: Wegscheid
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von Mathias Vogt » Samstag 12. Februar 2011, 18:35

....
Zuletzt geändert von Mathias Vogt am Montag 7. Oktober 2013, 21:42, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Mathias Vogt
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 89
Registriert: 12.2007
Wohnort: Hövelhof
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#3von dani » Samstag 12. Februar 2011, 20:00

Hallo Tina,

das Thüringer Barthuhn könnte deine Kriterien erfüllen. Wir mussten sie leider wieder wegtun, da sie sehr gut fliegen, und sich am liebsten selbst versorgen (in unserem Falle beim Nachbarn). Gebrütet haben sie auch.

LG
Dani
Benutzeravatar
dani
Moderator
Moderator
Beiträge: 351
Registriert: 11.2006
Wohnort: Salgen
Geschlecht: weiblich

Beitrag#4von Frankenvieh » Samstag 12. Februar 2011, 20:31

Bosnische Kräher....

brüten selbst, geben alarm bei Feind und fliegen....

Was noch gut Raubzeug anzeigt sind Perlhühner, aber äußerst Gewöhnungsbedürftig....
Benutzeravatar
Frankenvieh
Moderator
Moderator
Beiträge: 641
Registriert: 10.2008
Wohnort: Thüringen
Highscores: 38
Geschlecht: weiblich

Beitrag#5von Alex » Samstag 12. Februar 2011, 22:21

Hallo,

ich denke auch, dass das Thüringer Barthuhn eine geeignete Rasse wäre. Meine Mixhühner sind Kreuzungen aus Hybriden mit Thüringer, sie brüten fast alle sehr zuverlässig,(meine erste sitzt schon seit zwei Wochen) sind allerdings kaum durch einen Zaun aufzuhalten und finden jede Chance aus dem Freilauf rauszukommen.

Die die frei laufen brauch ich gar nicht groß zu füttern, sie suchen sich ihr Futter vorzugsweise selbst. Gehen relativ weit umher. Legen ist zufriedenstellend. Allerdings kann ich die Eier suchen, sie legen aber dann fast täglich an den von ihnen ausgesuchten Stellen. Kommt allerdings die Brutzeit, setzten sie sich im Kollektiv auf und es gibt ne ganze Zeit wenig bis keine Eier.

Wenn der Habicht kommt, machen sie auch Geschrei, sind mitunter auch recht aggressiv gegenüber Feinden und verteidigen tapfer ihre Küken aber deshalb holt er sie sich trotzdem, die Althühner weniger, aber die Junghühner müssen dran glauben, da nützt weder Geschrei, und auch keine noch so gute Flugkunst. Den Fuchs wird das wohl auch nicht groß beeindrucken. Der holt sich ja auch Gänse und die sind um einiges wehrhafter.

Die Frage von oben, was wird aus den ganzen geschlüpften Hähnen, darüber solltet ihr dann schon nachdenken und was macht ihr mit den Hennen, die nicht oder nur noch wenig legen, aber noch ein paar Jahre leben werden, und wenn jedes Jahr ausgebrütet wird und ihr schlachtet nichts, habt ihr irgendwann viele viele Hühner, Hähne und alte Hennen?!

Ich war auch sieben Jahre Vegetarier und mein erstes Fleisch danach, war ein eigen gezogener Hahn und der war sehr lecker Bild Bild Bild


Grüße Alex
Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling, Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu!

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Benutzeravatar
Alex
Moderator
Moderator
Beiträge: 771
Registriert: 11.2006
Wohnort: Franken
Highscores: 16
Geschlecht: weiblich

Beitrag#6von Klausi » Sonntag 13. Februar 2011, 09:07

Hallo!
Ich rate zu wildbraunen Altsteirern. Sie können gut fliegen, fast alle Hennen brüten und die Hähne sind sehr wachsam.
Die Legeleistung beträgt 180 Eier pro Henne im ersten Jahr.
Gerade in Bayern gibt es einige Züchter der Rasse.
Schau mal bei hühner- info.de unter Portrais von Hühnerrassen findest du eine Menge Infos
zu den Altsteirern.
Benutzeravatar
Klausi
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 25
Registriert: 12.2008
Wohnort: 06313 Hergisdorf
Geschlecht: männlich

Beitrag#7von Herwig » Sonntag 13. Februar 2011, 10:40

Die Frage des vegetarischen Züchten oder Halten von Nutztieren ist sehr schwierig. Schon mit dem Erwerb eines Huhnes nehmt ihr ja in Kauf, dass der Erzüchter des Tieres die "Überschüssigen" Tiere schlachtet, denn niemand hat Einfluß auf das Geschlecht eines schlüpfenden Kükens.
Wirtschaftlich ist die Haltung eines Huhnes spätestens nach 4 Jahren nicht mehr annähernd. Ein Huhn kann durchaus 15 Jahre alt werden, wenn man es nicht schlachtet.
Ich war einmal eine zeitlang Vegetarier, zu der Zeit habe ich errechnet, dass mich nach 5 Jahren ein Ei meiner Hühner 8,25 DM kosten wird, wenn ich weiterhin soviel Eier haben wollte wie zum Zeitpunkz der Errechnung.

Ich möchte hier keine Diskussion über Vegetarismus oder Veganismus lostreten. Aber die Haltung von Nutztieren, als Vegetarier geht niemals ohne Kompromisse. Mir leuchtet auch absolut der Beweggrund einer solchen Vorgehensweise nicht ein.
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3394
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 202
Geschlecht: männlich

Beitrag#8von Tina » Sonntag 13. Februar 2011, 16:49

Hallo!
Ich bin ganz begeistert von so vielen Infos und Tipps zu meiner Frage! Ich danke euch herzlich!!! Zu der berechtigten Frage, was mit den Hähnen sein wird: Also zum einen kann ich mir durchaus vorstellen, dass es auch bei uns ab und zu ein Huhn oder Suppenhuhn geben wird (wir sind keine dogmatischen Fleischverächter ;-), haben uns damit nur von der grausamen Massentierhaltung und der großindustriellen Massentierschlachtung distanziert), und zum anderen haben wir 2 Hunde und Katzen, die wir mit rohem Fleisch (in BARF-Shops gekauft) füttern. Die würden dann eben später die "Hühnerüberproduktion" bekommen! So dachten wir uns das jedenfalls - mal sehen, was die Realität bringt :-)
Jetzt werden wir erst mal euren Empfehlungen nachgehen ...werde meine Erfahrungen in einigen Monaten gern mitteilen!
Viele Grüße aus dem bayrischen Wald!
Tina
Benutzeravatar
Tina
Beiträge: 2
Registriert: 02.2011
Wohnort: Wegscheid
Geschlecht: nicht angegeben


Beteilige Dich mit einer Spende