Kokzidiose oder Histomoniasis


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 2691

Kokzidiose oder Histomoniasis

Beitrag#1von alfredo » Montag 6. Juli 2009, 17:02

Liebe Hühnerzüchter,
in diesem Jahr habe ich extrem hohe Verluste bei den Junghühnern( Lachsen und Mechelnern) im Alter um 8/10 Wochen.
Wahrscheinlich handelt es sich um eine der Kokzidioseerkrankungen oder die sogenannte Schwarzkopfkrankheit.
Kennt Ihr hier helfende Medikamente? Ridzol und SoftAzid IV ist ja nur noch für Tauben zugelassen.
Hatte bislang nie in der Aufzucht solche Verluste und bin eigentlich immer bemüht bei artgerechter Haltung ohne
Medikamente auszukommen...

Gesunde Tiere wünscht
Alfredo
Benutzeravatar
alfredo
Bauer, Farmer, Landwirt
Bauer, Farmer, Landwirt
Beiträge: 208
Registriert: 01.2008
Wohnort: Möringen bei Stendal
Geschlecht: männlich

Beitrag#2von Conny » Montag 6. Juli 2009, 17:43

Nabend Alfredo,

Kokzidiose: die Behandlung erfolgt z. B. durch Sulfonamide, hier z. B. Sulfachlorpyrazin oder Sulfadimidin. Ferner auch Toltrazuril und Clazuril Bei der Roten Kükenruhr ist Amprolium sehr gut wirksam. Soweit mit bekannt, werden die v. g. Medikamente über das Trinkwasser verabreicht. Nach der Behandlung sollten Multivitaminpräparate gegeben werden.

Gegen die SKK sind keine Medikamente mehr für Geflügel, welche der Ernährung zugeführt werden sollen, zugelassen. Bei Ziergeflügel wird das Medikament Ridzol 10% Bt über 7 Tage übers Trinkwasser verabreicht. 25 mg/kg Körpergewicht/Tag. Schon nach wenigen Stunden tritt Besserung ein.

Alle genannten Medis sind über den TA zu beziehen.

Viel Glück.

LG
Conny
Benutzeravatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1526
Registriert: 05.2008
Wohnort: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Geschlecht: weiblich

Beitrag#3von alfredo » Montag 6. Juli 2009, 19:18

Herzlichen Dank für die schnelle und ausführliche Information!

Dann werde ich somit hoffentlich Besserung erzielen...

Es grüßt
Alfredo
Benutzeravatar
alfredo
Bauer, Farmer, Landwirt
Bauer, Farmer, Landwirt
Beiträge: 208
Registriert: 01.2008
Wohnort: Möringen bei Stendal
Geschlecht: männlich

Beitrag#4von Conny » Montag 6. Juli 2009, 20:40

Drücke fest die Daumen.

LG
Conny
Benutzeravatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1526
Registriert: 05.2008
Wohnort: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Geschlecht: weiblich

Beitrag#5von Conny » Samstag 1. August 2009, 18:59

Nabend Alfredo,

schon Erkenntnisse, um was es sich bei deinen Jungtieren gehandelt hat?

LG
Conny
Benutzeravatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1526
Registriert: 05.2008
Wohnort: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Geschlecht: weiblich

Beitrag#6von Fredo » Sonntag 2. August 2009, 10:27

Hi,
bei Kokzidiose hilft es auch wenn man schwarzen Tee ins Trinkwasser gibt und fein gemahlene Grillkohle(ohne zusätze an Terpentin) ins Futter mischt. Was auch vorbeugt ist Obstessig ins wasser einfach den Billigen Apfelessig von Edeka unterstützt das Verdaungssystem und sorgt für ein etwas saureren Magen(hilft auch bei jungen Kaninchen und wurde bei den Taubenzüchter abgekupfert) . Frage: Fütterst du Kückenstarter in den ersten Wochen?, da ist auch ein Medikament gegen Kokzidiose drin und bei Putenstarter (P1) ist was gegen Schwarzk. drin was aber nicht ob man P1 auch Hühnerkücken geben darf. Wenn schwarzkopf schon da ist also nicht vorgebeugt wurde hilft auch Multivitamin Konzentrat aus der Genossenschaft( Hat jedenfalls bei unseren Puten geholfen).

Lg:Fredo
Benutzeravatar
Fredo
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 100
Registriert: 08.2008
Wohnort: Friedeburg
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#7von Drachenreiter » Sonntag 2. August 2009, 15:01

Hi,

ich habe heuer beste Erfahrungen bei Koki, mit Tee von Oregano und Salbei gemacht!
Keinerlei Ausfälle und bei Kontrolle von Kotbrobe beim TA letzte Woche nur geringen Befall festgestellt.
Benutzeravatar
Drachenreiter
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 29
Registriert: 05.2008
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#8von Frankenvieh » Sonntag 2. August 2009, 16:53

Versuche mal deine Ausläufe zu Kalken, mit Brandkalk! Am Besten den Stall gleich mit. Nur die Tiere zu behandeln nützt nix. Sorge für ein starkes Imunsystem indem du Thymian und Oregano mit fütterst.

Zubehör wie Näpfe und Tränken ordentlich abschrubben, gut abspülen und in der prallen Sonne Trocknen lassen. Die meisten Krankheitserreger können kein UV-Licht ab.

Es gibt spezielle Desinfektionsmittel gegen Kokzidien oder aber Hitze über 100°C (abflammen). Die Oozysten sind ja Dauerformen und sehr hartnäckig. Eine vom Huhn aufgenommene läßt 1000-10000 neue entstehen. Ich denke, wenn es das ist, haben sich die Teile bei dir angereichert und nu ist es halt explodiert.

Ich mache viel mit Brandkalk. Die meisten desinfektionsmittel sin schweinisch teuer und gefährlich.
Benutzeravatar
Frankenvieh
Moderator
Moderator
Beiträge: 641
Registriert: 10.2008
Wohnort: Thüringen
Highscores: 38
Geschlecht: weiblich

Beitrag#9von chook » Montag 3. August 2009, 10:27

Vorbeugend gegen Kokzidiose helfen Oregano (auch die Industrie erkennt das jetzt langsam an *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***), Löwenzahn, Knoblauch (in Futter und/oder Trinkwasser) und auch Obstessig im Trinkwasser soll helfen, in dem es das Darmmilieu etwas saurer und damit etwas unfreundlicher für die Erreger gestaltet.
Im akuten Fall, wenn Blut im Stuhl ist, würde ich allerdings auch zu Antibiotika (Sulfonamiden) greifen.

chook

p.s. ganz vergessen: Stalosan als Einstreuzusatz kann ich auch noch empfehlen.
Benutzeravatar
chook
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Beiträge: 45
Registriert: 10.2008
Wohnort: Irland
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#10von Fredo » Montag 3. August 2009, 14:40

Hi, als wir letztes Jahr es mal versucht haben unsere Kücken ohne Kückenstarter sondern nur mit eigener Futtermischung durchzukriegen hat das auch ganz gut geklappt bis sie aus der Juntierstation rausgekommen sind( 500 liter Aquarium). Sie sind auf den Rasen gekommen und dann ging es nach ca. 2 tagen los aber heftig innerhalb einer Nacht 52 verluste von insgesammt ca. 80 Kücken. Blut im Kod und co.kg. dann erst mit Schwarzen Tee gearbeitet und Kohle und dann war erstmal ruhe anschließend hatten wir uns Kückenstarter geholt und damit war die Sache erledigt. Dieses Jahr hatten wir mit den Lachsen und Auracana ca. 120-30 Kücken und gleich mit Kückenstarter gefüttert und Apfelessig ins Wasser "nur" 13 tote Tiere durch eine Krähe die dank einem Jäger auch im Nirwana ist.


Gruß:Fredo
Benutzeravatar
Fredo
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 100
Registriert: 08.2008
Wohnort: Friedeburg
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#11von Conny » Montag 3. August 2009, 18:45

Hei Fredo,

dem Putenfutter dürfen seit Jahren keine Zusätze gegen die SKK mehr beigemischt werden, lediglich Mästereien erhalten solch ein Futter noch, der Kleinverbraucher nicht mehr.

LG
Conny
Benutzeravatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1526
Registriert: 05.2008
Wohnort: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Geschlecht: weiblich


Beteilige Dich mit einer Spende