Hühnerstall in der Theorie


AbonnentenAbonnenten: 2
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 317

Hühnerstall in der Theorie

Beitrag#1von Steiniger » Dienstag 3. Mai 2016, 17:02

Hallo an alle hier ich Plane einen Hühnerstall da ich zur Zeit lange arbeitsunfähig bin ( usg versteifung ) .
weil ich da vvviiiiieeeellll Zeit habe hab ich wenigstens mit der Planung schon mal angefangen .)
Was haltet ihr davon ? ( ruhig schonungs Los :-) )

-Stallmaße 3m lang 1,50 beit 1 m hoch
-Bodenverankerung via Bodenhülsen (ca 90 cm insg.6 Stck.) mit 2m langen Kanthölzern
-Legenester außen ( Giebelseite , aufklappbar) ca 4-5 Stck a ca 30- 40 cm brei 40 cm tief und 40 cm hoch
-Längsseiten nach unten aufklappbar je seite 2 Klappen a ca 1,30m lang ca 80 cm hoch

Fenster 2 Stck ( ca. 1m*0,80m) einmal an der Giebelseite ( Osten ) einmal ander Rückseite ( Süden )

-Sitzstangen links und rechts ein Zwischenholz in 40 cm höhe ( quer in 2 gegenüderliegende Türen , mit kleinen balkenschuhen ( so kann ich das kantholz herausnehmen ) ) auf dass Sitzstangen befestigt werden . Der gasammte Rost ist so herausnehmbar ( unter diesen Rost könnte ich den Kotbunker unterbringen vielleicht aber auch eine kleins Staufach mal sehen entscheide ich dann spontan .

-Klappe die Hühnerklappe soll mit einem Schieber über einen elektrischen Rollladengurtwickler ( mit Zeitschaltuhr ) automatisch öffnen und Schließen .

-Entflüftung einen Lüftungsschlitz ( regelbar ( mal sehen was es da gibt )) auf der Seite wo die Nester sind und ein zwei Schlitze unten bei Gegenüber der Klappe

Den Stall würde ich mit Osb Platten verkleiden ( bin ja immernach skeptisch wegen osb aber ich abe im Web viele gesehen die osb verwenden also warum nicht ? ) und aufs Dach evtl. ein Wellblech mit ca 30 cm Dachüberstand dann alles schön Streichen . Habt ihr Erfahrungen mit Osb im Stallbau ? Ich hab zwar noch das eine oder andere stück Holz rumliegen aber eben nicht genug . Und da ja Rauhspund auch nicht güstiger ist kam ich auf osd wenn jemand natürlich ne alternative kennt immer raus .
Benutzeravatar
Steiniger
...schaut sich noch um
...schaut sich noch um
Beiträge: 6
Registriert: 04.2016
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Hühnerstall in der Theorie

Beitrag#2von Uwe » Dienstag 3. Mai 2016, 19:32

SO viele Gedanken würde ich mir gar nicht machen, das Einfache hat sich bewährt.
Nur mal so habe ich eben nach einem "mobilen Hühnerstall" gegoogelt und bin u.a. auf diese Lösung gestoßen: *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Als Holz bevorzuge ich simples Schalholz, sägerau!
Damit lässt sich trefflich arbeiten. Günstig, keine Schadstoffe, langlebig! Isolierung ist unnütz ...
Aufs Dach Trapezblech, Fenster gebraucht vom Tischler oder Fensterbauer. Die haben reichlich Ausfall und freuen sich wenn sie die Teile nicht entsorgen müssen.
Futterautomat gibt es hier im Forum als Bauanleitung, Hühnerklappe (elektrisch) auch!
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Zuletzt geändert von Uwe am Dienstag 3. Mai 2016, 19:34, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß aus der Wesermarsch ...
Uwe
Benutzeravatar
Uwe
Moderator
Moderator
Beiträge: 554
Registriert: 06.2010
Wohnort: Wesermarsch
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Hühnerstall in der Theorie

Beitrag#3von Steiniger » Dienstag 3. Mai 2016, 20:44

So viele Gedanken kann ich mir machen weil ich gerade soo viel Zeit habe .
Aber mit den Schlungsbrettern hast du eigentlich recht kannst du mir sagen wo du sie kaufst und wie viel du in etwa bezahlst ?
Benutzeravatar
Steiniger
...schaut sich noch um
...schaut sich noch um
Beiträge: 6
Registriert: 04.2016
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Hühnerstall in der Theorie

Beitrag#4von Uwe » Dienstag 3. Mai 2016, 20:57

Preise weiß ich nicht, nur das günstigste Material ist das wohl!
Ich kaufe das Holz im Baustoffhandel, nicht im Baumarkt! Allerdings muß natürlich mit Schwund gerechnet werden, ist recht frisches Holz. Manche Bretter verziehen sich nach einiger Zeit, macht nichts!
Für diesen Zweck IMHO sehr gut geeignet!
Gruß aus der Wesermarsch ...
Uwe
Benutzeravatar
Uwe
Moderator
Moderator
Beiträge: 554
Registriert: 06.2010
Wohnort: Wesermarsch
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Hühnerstall in der Theorie

Beitrag#5von Herwig » Mittwoch 4. Mai 2016, 05:19

Hallo,
zwei Dinge fallen mir auf. Warum sollen die Klappen nach unten aufgehen?? Wozu dienen die DURCHZUGLÜFTUNGEN ?

Wieviel Hühner genau sollen darin sitzen??

Wie hoch über dem Boden soll die Konstruktion stehen?

Von welchem Rost ist die Rede und wozu ist es gut?

Wenn du Fenster einbaust, wozu dann noch eine Lüftung??

Ich kann mir im Moment diesen Stall noch nicht bildlich vorstellen...
Hast du eine Skizze die du hochladen kannst??
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3394
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 202
Geschlecht: männlich

Re: Hühnerstall in der Theorie

Beitrag#6von Steiniger » Mittwoch 4. Mai 2016, 08:55

Hallo,
Nein eine skitzze existiert noch nicht .

Lüftung hab ich mal so gelesen dass eine im Unterenbereich für die Frischluft und eine im Oberenbereich für die Abluft sein sollte
( wenn ihr sagt oben reicht = dann ist ja gut ) .

Mit Rosten meinte ich die Sitzstangen die auf ein Querholz befestigt werden und dann wie eine Art Rost insgesammt entfernt werden könnten.

Lüftung deshalb weil ich noch nicht weiß ob ich Fenster zum öffnen bekomme ich hab auch noch einige Plexiglas reste .

Der Stall soll ca. 70-100 cm erhöht stehen .

Besatzungsdichte : ich dachte erst mal an 5 Hennen und einen Hahn mal sehen .
Benutzeravatar
Steiniger
...schaut sich noch um
...schaut sich noch um
Beiträge: 6
Registriert: 04.2016
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Hühnerstall in der Theorie

Beitrag#7von Herwig » Mittwoch 4. Mai 2016, 18:09

Ah, ich verstehe schon besser.

Ich finde den maximal Stall zu groß für 5 bzw. 6 Hühner. Der Platz für 30 Hühner wäre da meiner Ansicht nach befriedigt, wenn Du 20 Legenester einbauen würdest.
Du brauchst, für die Besatzdichte meiner Meinung nach auch nur maximal 3 Legenester und insgesamt 1,80m Sitzstange.
Die Sache mit der Frischluft macht, besonders im Winter, keinen Sinn.
Wenn Du Schalbretter nimmst und eine verschließbare Hühnerklappe, darauf ein Wellblech etc. werden die paar Hühner nachts nicht ersticken (Wieviel Lüftungsschächte für die Nacht hast Du in Deinem Schlafzimmer??). Am Tage ist ja die Klappe offen...
Je kleiner der Raum, um so eher wärmt die Körperthemperatur der Tiere im Winter den Raum etwas auf.

Die Klappen würde ich nicht nach unten öffnen, sondern zur Seite oder nach oben, beim misten fällt Dir sonst immer Dung auf die Scharniere und die Klappe, musst du dann ständig sauber halten, damit sie problemlos schließt.

Ein Fenster reicht völlig, würde ich auch nicht nach Süden machen, da brät die Sonne ja volles Brett hinein. Hühner stehen sowieso auf wenn es anfängt zu dämmern... das merken Sie auch bei einem Fenster.

Auch aus Plastikresten kannst Du ein Fenster zum öffnen und schließen machen...

Mit der Höhe des Stalles über dem Boden, miss einfach die Höhe Deine Schubkarre, sie sollte mit etwas Spielraum mit der Kante unter den Stall passen, das erleichter das Ausmisten enorm, man kann einefach mit einer Harke oder Hacke den Dung in die Karre ziehen. (Ein weiterer Grund, warum die Tüeren nicht nach unten gehen sollten)

Ich frage mich oft, warum die Leute so riesen Hühnervillen bauen, wichtig ist vielmehr der Auslauf, nicht der Schlafplatz. All die Größenangaben die so im Internet kursieren sind von Richtlinien zur gewerblichen Hühnerhaltung im Sinne des Tierschutzes abgeleitet. Bei diesen Richtlinien geht man aber bei der Stallgröße aber immer von einer Ganzjahreshaltung im Stall aus.
Dein Schlafzimmer ist doch auch nicht genauso groß wie Dein gesamter Lebensraum?? Stell Dir vor du müsstest in einer Turnhalle schlafen oder so.
Die Hühner haben es eigentlich viel lieber eng und gemütlich, kuscheln sich nachts gerne aneinander, suchen gerne kleine dunkle Räume für die Eiablage aus etc. Wer ist bloß jemals darauf gekommen so riesige Schlafzimmer zu bauen?? Mit anderen Worten: Wenn die Hühner Auslauf haben, kann der Stall ruhig sehr klein sein, denn auch das Leben der Hühner spielt sich nicht im "Bett" ab...

Ich habe vor dem Hühnerhaus noch aus Estrichmatten einen kleinen Notfallauslauf gebaut und überdacht, falls mal eine Einstallpflicht kommt wegen H5N1 oder so, dann können die Tiere dennoch an die Frische Luft. Außeredem haben sie dann, mit dem Platz unter dem Hühnerhaus, den ich ebenfalls einzäunen würde, selbst bei nassem Wetter Möglichkeiten zur Sandsuhle.
Zuletzt geändert von Herwig am Mittwoch 4. Mai 2016, 18:15, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3394
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 202
Geschlecht: männlich

Re: Hühnerstall in der Theorie

Beitrag#8von Steiniger » Mittwoch 4. Mai 2016, 21:30

Ich habe gadacht mit 5 -6 Hühner am anfang zu starten also 5 Hühner und einen Hahn ich wollte gerne die Größe nicht weil ich eine Hühnervilla bauen wollte sondern weil ich gerne die Hühner brüten lassen wollte um einge nach zu ziehen eingeschräkt hab ich mich auf Sundheimer oder Sulmtaler . Ich hab mir dann schon
vorgestellt am " Ende " mal so 20 . 25 an der Zahl zu halten die Eier haben jetzt in der Theroie abnehmer .

Die Klappe zur seite aufzumachen ist ne Gute Idee danke .

Mit der Lüftung werd ich dass so machen wie ihr gesagt habt eine kleine Regelbare im oberen Bereich .

Ich danke dir für die schönen Anregungen ich hab hier schon gelesen dass duch auch solche Ställe auf stelzen hast .

Auslauf möchte ich möglichst groß gestalten !!! .
Benutzeravatar
Steiniger
...schaut sich noch um
...schaut sich noch um
Beiträge: 6
Registriert: 04.2016
Geschlecht: nicht angegeben


Beteilige Dich mit einer Spende
cron