Hühnergröße


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 3805

Hühnergröße

Beitrag#1von MiVa » Donnerstag 15. April 2010, 21:58

Hallo,
wollte mal fragen,ob es Probleme gibt,wenn man normale Hühner mit Zwerghühnern und einem Hahn zusammen hält? Kann es dann sein,daß der Hahn (kein Zwerghahn),auch die Zwerghühner beglücken würde? Gäbe es da Probleme bei den kleinen Hennen->Eierlegung?
Welche Getreidesorte fressen Hühner außer Weizen noch? Wir haben mehr Gerste da,wegen unseren Pferden.Danke.
Benutzeravatar
MiVa
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 177
Registriert: 04.2010
Wohnort: Frankreich
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von Christina » Freitag 16. April 2010, 06:44

Ich hab / hatte so eine größenmäßig komplett gemischte Gruppe. Der Hahn ist "normalgroß", dazu hab ich einige Zwerge, aber auch Brahma / -mixe und zum Hahn passende.

Die Zwerge hab ich von einem Bekannnten, der einen Brahmahahn hat. Das mochte man sich nicht ansehen, wenn der auf den Lütten saß, deshalb hab ich sie jetzt. Bei mir passt es ganz gut. Mein Hahn findet die Brahma dafür unattraktiv oder traut sich nicht ran, deshalb hab ich sie jetzt alle bis auf eine Brahma-Mixhenne, die ich per Hand aufgepeppelt habe, und die deshalb immer bleiben darf, zum Brahmahahn gegeben. Dafür hab ich zwei von normaler Größe bekommen.
Es ist schon so, dass die Hühner sich größenmäßig sortieren. Bei mir sind die Zwerge, egal ob sie sich vorher kannten oder nicht, viel enger miteinander als mit den größeren.

Ich hab nun seit einer Woche Küken und das sind echte Überraschungsteile, weil die Henne auf einem bunten Sortiment saß. Bin sehr gespannt, was da so draus wird!!!

Was das Futter angeht: Die fressen alles! Die beste Legeleistung haben sie allerdings, wenn sie ein ordentlich gemischtes Futter haben. Ist das mal leer und ich überbrücke eine Zeit nur mit Getreide und Resten, dann hab ich bald weniger Eier, so dass ich mich dann freue, wenn die neue Lieferung endlich da ist.

Viele Grüße
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 1006
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#3von Christina » Freitag 16. April 2010, 06:51

Achso: Die Eigröße ist immer abhängig von der Henne. Da ist es ganz egal, welcher Hahn rauf geht (Nicht wie bei Pferden, wo die Fohlen zu groß für die Geburt sind, wenn man einen zu großen Hengst für die Stute hatte).
Ich kann bei mir jedes Ei den 9 Hennen zuordnen, außer bei den beiden Vorwerk-Zwergen, die legen ziemlich identische, obwohl man die Hennen auch gut unterscheiden kann.
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 1006
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#4von Januschka » Freitag 16. April 2010, 09:47

NAchtrag:

Eigröße abhängig von Rasse/Größe der Henne - und von ihrem Alter! dDie 'Anfängereier' sind deutlich kleiner als die von Hennen im zweiten oder dritten Jahr.

Januschka,
auch gemischte Hühnergang hat
Benutzeravatar
Januschka
Bauer, Farmer, Landwirt
Bauer, Farmer, Landwirt
Beiträge: 332
Registriert: 10.2009
Wohnort: Västmanland, Schweden
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#5von MiVa » Freitag 16. April 2010, 18:02

@danke für eure Antworten
Jetzt bin ich wieder etwas schlauer.Man macht sich halt so seine Gedanken.Grad,weil ich die Geburten von Fohlen und Welpen kenne,deren Elternteile unterschiedlich groß waren,da kam mir dieser Gedanke.
Wie viele Hühner habt ihr so und wie groß sollte dann dementsprechend der feste Stall sein? Wenn ich abundzu ein paar Eier verkaufen möchte,wie viele Hühner sollten es dann ungefähr sein? Also 20 muß nicht sein. Wie macht ihr das? Wenn ihr die Eier nicht gleich verkauft,lagert ihr sie dann im Kühlschrank,falls sich doch noch einer meldet?Hab noch keine Eier verkauft,eher alle selber verbraucht->mein Onkel hat Hühner,aber das sind riesige Hühner.Wir hatten sie ihm zum Geburtstag geschenkt,weil der Fuchs sie letztes Jahr fast alle geholt hat.Die werden bei uns im Dorf zum Schlachten gezüchtet,aber unter kontrollierten Bedingungen->Label Rouge!! Kennt vielleicht jemand.Gruß MiVa :D
Benutzeravatar
MiVa
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 177
Registriert: 04.2010
Wohnort: Frankreich
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#6von MiVa » Samstag 17. April 2010, 20:06

@Januschka
Habe Deine Antwort bezüglich der Gruppengröße in der anderen Rubrik gelesen.Aber ich glaube für den Anfang würden auch 6 Hühner und ev. ein Hahn reichen. Müssen Hühner ein Maschendrahtzaun drum rum haben? Die von meinem Onkel könnten locker über die Umzäunung fliegen. ich würde halt ein kleineres,festes für den Notfall und Winter bauen mit Stall natürlich,aber gut wäre es,wenn man sie mit den Pferden einfach auf die Weide lassen könnte, oder hauen die dann ab? Nachbar hat auch ein paar Hühner,dürfen aber nicht raus,außer in ein Minigehege. Wie sind eure Erfahrungen?
Benutzeravatar
MiVa
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 177
Registriert: 04.2010
Wohnort: Frankreich
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#7von Januschka » Samstag 17. April 2010, 21:49

Moin MiVa!

Meine Hühner haben Freigang wenn das Eierlegen durch ist (ich will nicht immer wieder Nester im garten finden.. oder vom Hund finden lassen Bild.) Aber sie haben einen Hühnerhof mit Netz'dach', in dem sie fast ganzjährig rumlaufen können, mache ich morgens gleich auf. Der Hühnerhof besteht bei uns aus Maschendrahtzaun, unten mit Hühnerdraht verstärkt, damit die Küken nicht entkommen und verloren gehen. Am Boden haben wir galvanisiertes 6Kantnetz eingegraben, 50 cm nach außen, dann Telefonmast draufgelegt und darauf steht der Rest. Oben dünnes Netz, größere Maschen, damit im Winter die Schneelast nicht zu groß wird und alles runterkommt und gleichzeitig die Elstern möglichst nicht reinkommen (Kükentod und Eierraub).

Bei uns gibt es Greifvögel, die leicht ein Huhn mitnehmen können, deshlab Netzdach. Nur einmal hatten wir einen jungen Bussard im Hühnergehege, der nciht rausfand, da sind die meisten Hühner in den Stall geflüchtet oder unter Büsche/ins Dickicht.

Im Spätwinter hatten wir einen jungen Adler, der sich an einer Ente verging, direkt neben dem Stall. Eine Brust war aufgegessen, er war an der zweiten, als ich morgens rauskam. Leider lebte die Ente noch als der Greifer aufflog. Das war auch sowas von bloß schnell totmachen, eine sehr üble Sache. Ich habe für sowas ein scharfes Beil und ein 2-Zoll-Schlachtbrett. (KEIN Warten auf Schlachter oder Arzt, das wär echt zu übel. Und danach ins Haus und erstmal den Schock verdauen. Dann Gegenmaßnahmen bedenken, damit sich das nciht wiederholt.)

Je freier Du Deine Tiere hälst, desto mehr Gefahren gibt es eben. aber desto wohler fühlen sie sich Bild
Du fragtest auch nach Stallgröße/Besatzung. Unsere Hühner haben 9 bis 10 m² Bodenfläche im Stall, 2,30 hoch (was ich gerade noch erreiche) und 6m Sitzstangen in unterschiedlicher Höhe und Dicke. Ich finde das mit unserer jetzigen Besatzung im Winter voll. Eng genug, daß sie das etwas wärmen und Platz genug, einander ausweichen zu können. Ich weiß, daß Ökohühner hier zu siebt/m² leben und ich da mit Platz sehr großzügig bin. Richtlinien für die Sitzplatzbreite/Huhn richten sich ein wenig nach der Größe der Viecher. Ich glaube 25 cm/Tier waren da angegeben. Weiß Ingo sicher besser.


Januschka
Benutzeravatar
Januschka
Bauer, Farmer, Landwirt
Bauer, Farmer, Landwirt
Beiträge: 332
Registriert: 10.2009
Wohnort: Västmanland, Schweden
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#8von MiVa » Sonntag 18. April 2010, 08:48

@Januschka
Danke für die ausführliche Antwort.Muß mir mal ein paar Pläne zeichnen wie das ganze Aussehen soll.
Benutzeravatar
MiVa
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 177
Registriert: 04.2010
Wohnort: Frankreich
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#9von Januschka » Sonntag 18. April 2010, 10:09

Vielleicht findest Du auch ein paar Bilder im Netz? Fand ich recht hilfreich, und sei es nur als 'Neee, so ja gar nicht!'

Bild

Januschka
Benutzeravatar
Januschka
Bauer, Farmer, Landwirt
Bauer, Farmer, Landwirt
Beiträge: 332
Registriert: 10.2009
Wohnort: Västmanland, Schweden
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#10von MiVa » Sonntag 18. April 2010, 18:14

@Januschka
ok,werd ich mal versuchen.Bin mal gespannt,welche Konstruktionen ich finde. :)
Benutzeravatar
MiVa
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 177
Registriert: 04.2010
Wohnort: Frankreich
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#11von Conny » Dienstag 20. April 2010, 09:21

Guten Morgen,

man rechnet pro Huhn etwa 10 qm an Auslauffläche an Mindestmaß, nach oben sind natürlich keine Grenzen gesetzt. Auf einen Hahn sollten in etwa 10 Hennen kommen, damit die einzelne Henne nicht überstrapaziert wird Bild. Es gibt Rassen, die gute Flieger sind, wie z. B. Italiener und andere, die wiederum flugfaul sind, wie z. B. Deutsche Lachshühner und Brahma. Rassegeflügel legen im Frühjahr die meisten Eier und legen zwischendruch immer wieder Legepausen ein. Legehybriden legen in der Regel so gut wie das ganze Jahr hindurch Eier, sind dadurch aber schnell "verbraucht", man kann sie mit einem Hochleistungstier, z. B. Rennpferd vergleichen, und benötigen daher auch ein spezielles, hochwertiges Futter.

Bruteier werden zwischen mind. 8 und höchstens 15 Grad bei ausreichender LF gelagert, am besten in einem Keller und müssen/sollten mind. einmal/Tag gewendet werden. Sie sollten nicht länger als 3 Wochen gelagert werden, da mit jedem Lagertag die Schlupfquote absinkt. Auch der Kühlschrank kann als Lagerstätte genutzt werden. Natürlich nicht neben stark riechenden Lebensmitteln, wie z. B. Käse etc.. Am besten im Gemüsefach, da stimmt auch die Temperatur.

Bezüglich Hühnerstall, bitte diesen nicht isolieren, das wäre ein idealer Schlupfplatz für Milben und Co., die man dann nie wieder wegbekommt, da bleibt dann nur, den Stall abzubrennen. Außerdem benötigen Hühner keinen isolierten Stall, sie kommen im Winter auch mit großer Kälte gut zurecht. Er sollte nur trocken und zugfrei sein und eine ausreichend große Fläche an Fenstern aufweisen, damit genügend Licht und evt. sogar Sonne einfällt, was für die Kükenaufzucht sehr hilfreich sein wird. Legenester bringt man in der dunkelsten Stelle des Stalles an, da die Hennen einen etwas dunkleren, geschützen Platz lieben.
Benutzeravatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1526
Registriert: 05.2008
Wohnort: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Geschlecht: weiblich

Beitrag#12von MiVa » Dienstag 20. April 2010, 17:24

@Conny
Vielen Dank für Deine Antwort. Mit den Zahlenbeispielen kann ich gut was anfangen.
Wie ist das eigentlich mit Entwurmen und Impfen der Tiere,wenn man Nutztier-Arche ist? Gelten da auch bestimmte Regeln oder darf man bzw. soll man gegen gewisse Krankheiten impfen lassen? Oder bekämpft ihr eure Tiere auch vorsorglich gegen Milben,Zecken usw.? Freue mich auf Antwort. Gruß MiVa
Benutzeravatar
MiVa
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 177
Registriert: 04.2010
Wohnort: Frankreich
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#13von Conny » Dienstag 20. April 2010, 17:49

Nabend,

Entwurmen nur, wenn nötig, sonst sind Resistenzen gegen Medikamente vorprogrammiert. Sammelkotprobe zum TA und wenn nix zu finden ist, wird auch nichts unternommen :wink:

Vorgeschrieben ist die Impfung gegen Newcastle Disease (atypische Geflügelpest), zweimal als Küken im Abstand von 4-6 Wochen und dann alle 3 - 4 Monate. Die Impfung geschieht über das Trinkwasser. Das Medilkament ist über den TA erhältlich. Man erhält dann auch eine Impfbescheinigung, die aufzuheben ist. So jedenfalls in Deutschland vorgeschrieben.

A,lle anderen Impfungen wie z. B. gegen Marek kann/muss jeder Halter für sich entscheiden. Vorbeugend gegen Zecken und Co. kommt bei mir im Stall ganzjährig Kieselgur zum Einsatz *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***. Bitte ziemlich weit nach unten scrollen, Parasitenbekämpfung.

LG
Conny
Benutzeravatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1526
Registriert: 05.2008
Wohnort: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Geschlecht: weiblich

Beitrag#14von MiVa » Dienstag 20. April 2010, 19:13

@Conny
Danke für Deine Antwort.Kieselgur kenne ich,aber nicht in Bezug mit Zecken oder so.Wir halten viel von homöopathischen Mitteln für Mensch und Tier,aber in Zusammenarbeit mit dem Arzt.In meiner Nachbarschaft läßt niemand seine Hühner impfen. Mal den Tierarzt fragen wie das so ist in Privathaltung. Gruß MiVa :)
Benutzeravatar
MiVa
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 177
Registriert: 04.2010
Wohnort: Frankreich
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#15von Conny » Mittwoch 21. April 2010, 09:06

Hallo MiVa,

in Deutschland ist es völlig egal, ob du Hobbyhalter oder Züchter im Verein, oder Großhändler etc. bist. Da ist die Impfung gegen ND für alle zwingend vorgeschrieben, wie das in Frankreich gehandhabt wird, entzieht sich meiner Kenntnis.

LG
Conny
Benutzeravatar
Conny
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1526
Registriert: 05.2008
Wohnort: Schönfließ+Trampe/Uckermark
Geschlecht: weiblich

Beitrag#16von MiVa » Mittwoch 21. April 2010, 20:26

@Conny
Hallo,
ja,aber leider halten sich viele nicht daran,die privat ein paar Hühner halten. Für Frankreich muß ich mal nachfragen auch was die Impfungen für Kaninchen kosten würden. Wir haben ein paar in der Nähe mal hören wie unterschiedlich die Preise sind.Da wir grenznah zu Deutschland wohnen,ruf ich mal auch bei dt. Tierärzten an.Im Moment hab ich etwas wenig Zeit,da mich meine Kinder ziemlich auf Trab halten.Gruß MiVa
Benutzeravatar
MiVa
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 177
Registriert: 04.2010
Wohnort: Frankreich
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#17von Christina » Mittwoch 21. April 2010, 20:57

Noch einmal zu den Größen:
Ich hab vorletzte Woche die ersten beiden Küken bekommen! Bild
Der Vater ist normal groß, die "Mutter", die die Lütten aufzieht, ist eine Zwerghenne... und die macht das echt gut! Ist schon eine alte erfahrene Henne.
Die beiden Küken stammen aber eindeutig von Brahma-Müttern! Da ist der Hahn also doch heimlich auf die Riesenhühner rauf gegangen. Merkwürdig, ich habs nie gesehen! Aber die zwei Küken sind im Vergleich zur Henne jetzt schon sehr groß und haben auch die für Brahma typisch befiederten Beine.
Das ist echt spannend im Moment! Ich schaue jeden Tag ganz interessiert wie sich das Gefieder entwickelt. Das wird eine für meine krasse Herde ganz neue und scheinbar sehr schöne Kreation.
Dabei ist mir jetzt aber auch der Vorteil von Rassehühnern aufgefallen: Da sind nicht so große Unterschiede und ich glaube, dann kann man die auch besser essen.
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 1006
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#18von MiVa » Donnerstag 22. April 2010, 18:35

@Christina
Danke für Deine ausführliche Antwort.Gruß MiVa

@Conny
Hab mal etwas nachgeforscht.Ja in Frankreich heißt die eine Krankheit:maladie de Newcastle und die andere maladie d´influenza aviaire. Wenn man auf Ausstellungen geht muß man auf jeden Fall impfen.Gruß MiVa
Benutzeravatar
MiVa
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 177
Registriert: 04.2010
Wohnort: Frankreich
Geschlecht: nicht angegeben


Beteilige Dich mit einer Spende