Hilfe bei Mauser


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 2363

Hilfe bei Mauser

Beitrag#1von starkepferde » Freitag 9. Oktober 2009, 21:45

Hallo Hühnerzüchter + Halter,
was kann ich meinen Hühnern noch gutes tun, außer eine Erhöhung der Menge an Vitaminen und Mineralien, damit sie die Herbstmauser schneller und besser überstehen. Sehen im Moment aus, als ob sie eine Kollission mit nem Ventilator hatten. Danke für eure Tipps.
Und wenn ich wüsste, dass morgen die Welt untergeht
würde ich heute noch einen Baum pflanzen.

:smileyvieh: le Grüße Nutztier-Arche 139 \\\"Hardeck"\\\
Benutzeravatar
starkepferde
Moderator
Moderator
Beiträge: 156
Registriert: 01.2009
Wohnort: Büdingen-Orleshausen
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von Christina » Samstag 10. Oktober 2009, 09:40

Bei mir bekommen im Moment alle Tiere verstärkt Bierhefe (von Krausland). Hund und Ponies sehen toll aus. Bei den Hühnern kann ich aber auch nicht sagen, dass sie hübsch sind. Immerhin sind sie voller Strunken, es wächst also wieder was. Ich glaub fast, man muss ihnen einfach täglich eine große Hand voll Zeit geben. Bild
Bin aber auch dankbar, wenn es noch andere Hinweise gibt.
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 1006
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#3von Alli » Samstag 10. Oktober 2009, 18:59

Wir waren kürzlich bei einer Veranstaltung zum Thema "Homöopathie für Hühner". Dort wurde gesagt, dass man in der Mauser unterstützend Calcium carbonicum verabreichen könnte.
Unsere Hühner fangen gerade an zu mausern und wir werden das mal ausprobieren.
Ich werde jetzt zunächst einmal in der Woche für elf Hühner so 20-25 Globuli (D12) ins Trinkwasser geben.

Bildle Grüße
Alexandra
Nutztier-Arche Nr. 107
Spelsberger Kotten
Benutzeravatar
Alli
Moderator
Moderator
Beiträge: 111
Registriert: 09.2007
Wohnort: Remscheid
Geschlecht: weiblich

Beitrag#4von Georg » Montag 12. Oktober 2009, 22:03

Hallo zusammen !

In der Mauserzeit ist es wichtig ausgewogen zu füttern und vor allem Aminosäuren reichhaltig anzubieten. Gerade der Aufbau der neuen Federn bedarf es ein Angebot an schwefelhaltigen Aminosäuren (Methionin und Cystein) aber es wird in dieser Zeit auch der Legeapparat erneuert.

Zum "normalen" Futter kann ich empfehlen:
Klasse ist die bereits empfohlene Bierhefe, Keimgetreide, Sämereien (gutes Waldvogelfutter, mit viel ölhaltigen Samen), ein paar Mehlwürmer, sonstige Kerbtiere wie Asseln, Käfer, dicke Spinnen, Beeren, Obst, auch ein Schuß Pflanzenöl.

In dieser Zeit bietet sich übrigens auch eine Wurmkur an, da die Hennen ja keine Eier legen.

VG

Georg
Benutzeravatar
Georg
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Beiträge: 57
Registriert: 11.2007
Wohnort: Epfenbach
Geschlecht: männlich


Beteilige Dich mit einer Spende